Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

„Instant Payments bieten enormes Potenzial für alle Kundengruppen“

Echtzeitzahlungen könnten schon bald der neue Standard im Firmenkundengeschäft sein. Wir sprachen mit zwei „Instant-Pionieren“ über die aktuelle Lage, gängige Use-Cases und wie Unternehmen am besten profitieren. Interview mit Markus Meissner und Gerhard Bystricky

Von Philipp Scherber - 28. Mai 2019

Bildnachweis: iStock.com/erhui1979

BANKINGNEWS: Herr Meissner, Herr Bystricky, welches Potenzial haben Instant Payments im Firmenkundengeschäft?

Markus Meissner (MM): Instant Payments bieten enormes Potenzial für alle Kundengruppen. Den Unternehmen ermöglichen Echtzeitzahlungen neue Geschäftsansätze und die Verbesserung ihres Kundenservices. Für uns als UniCredit ist es dabei wichtig, First Mover zu sein. Denn so können wir Unternehmen adäquat beraten und die Geschäftsbeziehung intensivieren – auch wenn es keinen direkten monetären Effekt gibt, über den wir einen Profit generieren.

Gerhard Bystricky (GB): Mit Instant Payments haben unsere Kunden die Gewissheit, dass eine Zahlung in Sekundenschnelle und sicher beim Empfänger angekommen ist und verbucht wurde. Geschwindigkeit wird im digitalen Zeitalter immer wichtiger – sowohl für Privatpersonen als auch für Unternehmen.

Was sind typische Anwendungsfälle?

MM: Ein Energieversorger hat seinen Kunden etwa ermöglicht, Rechnungen mit Instant Payments zu bezahlen. Wir haben ihm geholfen, eine optimale Eingangsbearbeitung der Zahlungen aufzusetzen, damit er seinen Mahnprozess sofort stoppen kann, sobald ein Kunde „instant“ mit schuldbefreiender Wirkung gezahlt hat.

GB: Ein klassisches Beispiel beim Empfang von Instant Payments ist der Versandhandel. Händler müssen schneller auf den Zahlungseingang reagieren, um Waren früher zu versenden. Telekommunikationsunternehmen beschäftigen sich zurzeit mit aktiven Instant-Zahlungen, um etwa Guthaben zurückzuzahlen. Das fällt unter den Aspekt Kundenservice. Die Unternehmen verbessern das Kundenerlebnis, wenn sie Rückzahlungen „instant“ abwickeln.

Ist die Betragsgrenze von 15.000 Euro ein Problem?

GB: Natürlich steigt für Firmenkunden die Relevanz mit der Betragsgrenze. Die Mehrheit der Treasurer sieht eine Anhebung als erforderlich an. Die Betragsgrenze ist für eine Vielzahl an Use Cases aber ausreichend. Und es gibt die Möglichkeit, in „Closed User Groups“ oder bilateralen Vereinbarungen unlimitierte Zahlungen festzulegen. Grundsätzlich plädieren die Firmen für eine An- oder Aufhebung der Grenze. Jedoch müssen viele erst einmal die aktive In-
stant-Fähigkeit schaffen. Daher ist die Beitragsgrenze aktuell noch nicht das zentrale Thema.

Die kritische Masse an Anbietern auf dem deutschen Markt ist erreicht

Wie hoch ist die Nachfrage Ihrer Firmenkunden?

MM: Je größer der Kunde, desto eher beschäftigt er sich mit Instant Payments. Im breiten Mittelstand ist das Thema eher noch nicht so präsent. Aber unsere Cash-Management-Spezialisten sprechen es in jedem Kundentermin an und wir spüren ein wachsendes Interesse. Es kommt auch auf die Branche an: Wenn ein Unternehmen eher im Retailgeschäft zuhause ist, spielen Instant Payments sicherlich eine größere Rolle, da die Beträge kleiner sind als etwa bei einem Anlagenhersteller, der mit größeren Beträgen agiert.

GB: Die Unternehmen beschäftigt derzeit in erster Linie noch die Frage, wie sie mit eingehenden Echtzeitzahlungen umgehen. Wo „instant“ gezahlt wird, wird auch eine sofortige Reaktion erwartet. Einige Händler fragen uns daher auch, wie sie die Folgeprozesse nach Eingang der Zahlung schneller abwickeln können.

Sehen Sie es als Ihre Aufgabe, die Firmenkunden bei der Prozessoptimierung zu unterstützen?

GB: Wir beraten unsere Kunden seit jeher mit Blick auf den Wandel des Zahlungsverkehrs. Vor allem in den vergangenen zehn Jahren seit der Einführung von SEPA haben wir unsere Kunden intensiv auch rund um das Thema Prozessoptimierung begleitet. Das gilt nun auch für das Instant-Zeitalter. Es ist unsere Aufgabe, Unternehmen zu beraten und ihnen aufzuzeigen, wo Anpassungen in ihrer Systemwelt erforderlich sind.

MM: Optimierung ist im Cash Management das Schlagwort schlechthin – sei es mit Blick auf das Working Capital Management oder bei Prozessen im Zahlungsverkehr. So wird es auch bei Instant Payments sein. In vielen Firmen müssen die Treasury- Management-Systeme angepasst werden. Viele Finanzabteilungen nutzen Standardsysteme für Treasury und Finanzbuchhaltung, sodass zum Teil auch Softwareupdates erforderlich sind. Es bedarf einer gewissen Vorbereitung, damit Unternehmen von den Vorteilen von Instant Payments profitieren können. Diese ist aber gut kalkulierbar und wir verfügen dank unserer Vorreiterrolle bei Instant Payments über umfassende Erfahrungen, die wir Unternehmen gern weitergeben.

Haben Sie das Gefühl, dass alle Beteiligten bei Instant Payments an einem Strang ziehen?

GB: Inzwischen können auch die Genossenschaftsbanken Instant Payments empfangen. Damit ist die kritische Masse im deutschen Markt erreicht. Ende des Jahres wird der Großteil der deutschen Banken „instant-fähig“ sein. In Europa haben wir damit die größte Abdeckung und sind Vorreiter. Aber auch im europäischen Raum beteiligen sich immer mehr Banken. Denn die Erwartung der Kunden, dass Prozesse in Echtzeit erfolgen, ist „State of the Art“. Dieser Erwartung müssen die Banken gerecht werden. Dabei helfen europäische Standards. Die UniCredit ist mit Blick auf Instant Payments deshalb auch in allen relevanten Arbeitsgruppen auf europäischer und nationaler Ebene vertreten. Mit der sogenannten Westhafen-Gruppe hat sich etwa eine Initiative gebildet, in der Unternehmen zusammen mit Banken und Systemherstellern Lösungen zu den Fragestellungen erarbeiten: Welche Informationen erwartet ein Unternehmen bei eingehenden Instant-Zahlungen, um seine Folgeprozesse optimieren zu können? Wie kann die Initiierung einer Instant-Zahlung erfolgen – Stichworte PSD2 und Schnittstellen? Es muss eine kontinuierliche Kommunikation zwischen den verschiedenen Stakeholdern – Banken, Unternehmen und Vendoren – stattfinden. Denn nur mit einheitlichen Standards lassen sich Mehrwerte für Unternehmen schaffen, die in der Regel mehrere Bankverbindungen im In- und Ausland haben.

Interview: Philipp Scherber

Markus Meissner / Gerhard Bystricky

UniCredit/HypoVereinsbank

Markus Meissner (links im Bild) ist Head of Global Transaction Banking West bei UniCredit/HypoVereinsbank.

Gerhard Bystricky ist Head of Product Development Payments bei UniCredit/HypoVereinsbank.

Lesen Sie auch

„Finanzielle Inklusion vorantreiben“

Für kenianische Banken wird das Smartphone zum wichtigsten[…]

Philipp Scherber

Online Casinos: mit Klarna attraktiver zahlen

Glücksspiel im Internet boomt, doch der Konkurrenzkampf ist[…]

Redaktion
CRIF Bürgel hat eine Umfrage unter Endkunden zum Thema PSD2 durchgeführt.

PSD2 – Das unbemerkte Ende einer Ära

„PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderhalb Jahren Vorlaufzeit und[…]

Christian Bock

Bargeld lacht und macht

Unbare Zahlverfahren werden auch in Deutschland immer beliebter.[…]

Thorsten Hahn
Menschen am Strand beobachten eine Bitcoin-Sonne, die am Horizont untergeht und vom Meer gespiegelt wird. Im Artikel beschreibt Nicole Jonat, wie sich die Postbank auf eine Entdeckungsreise auf dem Feld der Blockchain-Technologie begeben hat.

Postbank goes Blockchain – ein Reisebericht

„Die kürzeste Antwort auf etwas ist, es einfach[…]

Nicole Jonat
EHI-Kartenkongress im Mai 2019

„Eine App als ganzheitliche Lösung für den deutschen Mittelstand“

Carlos Gómez-Sáez, Vorsitzender der Geschäftsführung der VR Payment[…]

Tobias Schenkel

Wird Facebook bald die größte Bank der Welt?

Auf Facebook werden bald nicht nur Party-Fotos getauscht:[…]

Tobias Schenkel

Kann Europa das?

Die Konkurrenz im Bereich Instant Payments wird immer[…]

Thorsten Hahn

Smart Business

Von der Idee, den chinesischen Onlinehandel anzukurbeln, zum[…]

Tobias Schenkel

Bequemes Online-Shopping mit PSD2 – aber sicher!

Verbraucherschutz und Sicherheitsanforderungen nehmen innerhalb der PSD2 eine[…]

Carsten Muerl

Rechnungskauf im Internet boomt

Eine neue EHI-Studie zeigt: Der Kauf auf Rechnung[…]

Tobias Schenkel

Eine wie keine? Apples Vormarsch ins Kreditkartengeschäft

Technik-Riese Apple hat neben Smartphones und Computern jetzt[…]

Jochen Siegert

PSD2: Diese fünf Trends bestimmen den Markt

Regulierung, veränderte Kundenerwartungen, neue Wettbewerber – die Herausforderungen[…]

Oliver Dlugosch

Noch schnell ein paar Bitcoins abheben

Die Tremmel Wertpapierhandelsbank heißt jetzt futurum bank und[…]

Redaktion

Geno-Bank erobert Payment-Markt

Volksbank in der Ortenau übernimmt Mehrheitsanteile der micropayment[…]

Redaktion
Eine Umfrage von CRIF Bürgel hat ergeben, dass 69 Prozent der Verbraucher noch nie etwas von der Zahlungsdiensterichtlinie PSD2 gehört haben.

Umfrage: Was wissen Verbraucher über die PSD2?

In der Bank- und Finanzbranche wird es kaum[…]

Christian Bock

Seinen Fingerabdruck kann man nicht verlieren

Einmal mehr tickt die regulatorische Uhr für Banken[…]

Tobias Schenkel

„Apple Pay ist keine Revolution“

Schnell, digital, am liebsten unsichtbar: So sieht nach[…]

Tobias Schenkel
Krypto-Regulierung könnte Strick oder Rettungsleine sein

Krypto-Regulierung: Strick oder Rettungsleine?

Nicht nur innerhalb der EU oder auf dem[…]

Daniel Fernandez

Crypto-Assets

Autoren: Chris Burniske, Jack Tatar Preis: 34,90 Euro Seiten: 286,[…]

Tobias Schenkel
Google, Banken und die Kunden

Ausgesperrt von Google

Die Kooperation zwischen Google, PayPal und Mastercard könnte[…]

Daniel Fernandez

„Die PSD2 gibt Banken ein Stück Kontrolle zurück“

Die PSD2 öffnet die Schnittstellen von Banken für[…]

Daniel Fernandez

Next Generation Payment

Vorbericht zu unserem Fachkongress „Next Generation Payment“ am[…]

Tobias Schenkel

Apple Pay: Auch Deutschland darf endlich von der „verbotenen Frucht“ kosten

Lange mussten deutsche Apple-Kunden warten, jetzt dürfen auch[…]

Daniel Fernandez

4.568

Bitcoin Markt setzt Negativ-Trend fort: Der Kurs der[…]

Tobias Schenkel

Blockchain als Game Changer für das Supply-Chain-Management

Ein Smart Contract ist in der Lage, automatisch[…]

Philipp Scherber

Darwin, Fraud und Instant Payments

Im Zahlungsverkehr tut sich in den letzten Wochen[…]

Philipp Scherber

100 Milliarden

Markus Braun, Chef der Wirecard AG, hält es[…]

Redaktion

Live aus dem Krypto-Valley

Autoren: Michael Lewrick, Christian Di Giorgio Preis: 19,80 Euro Seiten:[…]

Tobias Schenkel

Apple Pay kommt

Google ist schon da...

Thorsten Hahn

Online-Banking: Von wegen Mobile First

Das Smartphone als täglicher Begleiter. Für das Online-Banking[…]

Philipp Scherber

Plötzlich auf der Überholspur

Die Instant Payment-Ankündigung der Sparkassen bringt neuen Fahrtwind[…]

Tobias Schenkel

„Okay Google, ich würde gerne zahlen!“

Der Internet-Riese Google startet mit seiner eigenen Mobile[…]

Tobias Schenkel

Brauchen Banken eine eigene Wallet-App für das mobile Bezahlen?

Gerade die jüngere Kundengeneration bevorzugt bei mobilen Bezahlvorgängen[…]

Volker Koppe

Context Payments: Disruptive Kräfte formen Zahlungsprozesse neu

Die Art und Weise, in der wir Zahlungen[…]

Hartmut Giesen

Mit girocard kontaktlos in die digitale Zukunft

Kunden erwarten von einem modernen Bezahlsystem heute vor[…]

Ralf-Christoph Arnoldt

Aktuelle Payment-Trends im Zuge der Digitalisierung

Bargeldlose Zahlungen gewinnen in Deutschland stetig an Bedeutung.[…]

Dr. Heike Winter

100 Tage Instant Payments – eine erste Bilanz

Überweisungen in Echtzeit könnten etablierte Zahlverfahren überflüssig machen[…]

Gerhard Bystricky

Quo vadis, Payment?

„Beklage nicht, was nicht zu ändern ist, aber[…]

Nicole Jonat

PSD2: Strengere Anforderungen an das Meldewesen

Es ist richtig, dass die überarbeitete Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2)[…]

Christoph Schmidt

Multibanking – neue Finanzzentrale vor Herausforderungen

Der Begriff Multibanking beschreibt die Aggregation von Konten[…]

Marten Ahrens

„Bei der Pflicht sicher, bei der Kür am Anfang“

Vernetzung ist einer der Kernaspekte der EU-Zahlungsdiensterichtlinie PSD2.[…]

Philipp Scherber

7 Gründe, warum Kryptowährungen auch 2018 steigen werden

Nicht einmal die größten Optimisten hätten zu Beginn[…]

Marko Mahler

„Will ich der digitale Löwe sein oder das Schaf?“

In einer Gesellschaft, die sich im stetigen Wandel[…]

Daniel Fernandez

Den Kaufprozess anders denken

Das liebe Bargeld hat die Deutschen nach wie[…]

Patrick Urban

Chancen von PSD2 offensiv nutzen

Die meisten Finanzinstitute planen derzeit, nur die Mindestanforderungen[…]

Frank Schnieder

Mobile Payment in Deutschland: Jahresrückblick 2017

Auch in diesem Jahr spielte Mobile Payment hierzulande[…]

Rudolf Linsenbarth

Das Ei-Ei-Problem

Noch bevor paydirekt wirklich gescheitert ist, wird dem[…]

Redaktion

Der digitale Aufbruch: Geschäftsmodelle neu denken

Banken und Fintechs sind zugleich Wettbewerber, Kunden und[…]

Andreas Linke