Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

„Mit einer App bei allen Anbietern bezahlen“

Von Thorsten Hahn - 26. Januar 2015

Mobiles Bezahlen ist mittlerweile in aller Munde. Dabei haben Unternehmen auf dem Markt wegen der stetig wachsenden Konkurrenz mit enormen Herausforderungen zu tun. Mit Erik Nagel, CMO der UMT-Gruppe, sprach BANKINGNEWS-Chefredakteur Thorsten Hahn.

BANKINGNEWS:  Die UMT-AG sieht eines der größten Wachstumsraten des Internets im Bereich „Mobile Nutzung“  voraus. Sie legen den Fokus auf „mobiles Bezahlen mit  iPAYst. Wieso sollte ausgerechnet iPAYst mobile Bezahltransaktionen revolutionieren?

Erik Nagel: Wir wissen, dass es Wettbewerb gibt. Davor haben wir keine Angst. Wir argumentieren erstmalig komplett unabhängig, aus der Sicht des Endkunden. Bezahlsysteme werden sich nur dann durchsetzen, wenn sie vom Endkunden auf breiter Ebene akzeptiert werden. Dafür muss man eine Lösung anbieten, mit der man bei allen Anbietern bezahlen kann. Man muss dafür sorgen, dass immer mit der gleichen Technologie bezahlt werden kann. Deswegen sind wir den Weg gegangen, unsere Technologie via white labeling zu lizensieren. Der Kern der Strategie ist: Wenn ein Kunde bei einer Handelsgruppe dessen spezielle App herunterlädt, muss er mit dieser App im Sinne eines open loop auch bei einer anderen Handelsgruppe bezahlen können, und umgekehrt. Das erfordert etwas Umdenken, ist aber konsequent.

Fintechs greifen derzeit tradierte Geschäftsmodelle der Bankbranche an. Zum Thema „Bezahlen“ gibt es in der DACH-Region bereits etliche. Das riecht nach Preiskampf und Konsolidierung, oder?

Ja, absolut. Noch vor zwei Jahren wurde das Thema „mobiles Bezahlen“ als eines der fünf großen Megatrends weltweit bezeichnet. Das gilt im Wesentlichen für Europa und vielleicht für die USA, wir dürfen aber nicht vergessen, dass in vielen Ländern wie Indien, Afrika oder China das Bezahlen mit dem Smartphone viel weiter entwickelt ist. In Europa ist ja die Infrastruktur sehr  heterogen – das gilt  sowohl für die Bank- als auch Payment-Provider-Strukturen. Das Bezahlen an sich macht fünf bis zehn Prozent des Verkaufsprozesses aus. Wir begleiten den Kunden aber darüberhinaus im gesamten Verkaufsprozess mit Mehrwertdiensten wie loyalty oder location services. Unsere Technologie ist offen, wir unterstützen NFC oder den QR-Code, und können uns in bestehende Systeme integrieren. Es ist noch nie eine Ware oder eine Dienstleistung deswegen verkauft worden, nur weil man damit mobil bezahlen kann. Daher sind die Mehrwertdienste wichtig.

Jetzt hat die EU die Transaktionsgebühren gedeckelt. Ist es Utopie, über große Transaktionsgewinne nachzudenken?

Natürlich erzeugen diese Maßnahmen der EU Druck auf die gesamte Branche. Wir sind auch bei der Gründung und Entwicklung von iPAYst immer davon ausgegangen, dass es mal eine Welt geben würde, in der das Bezahlen inklusive Risiko- und Transaktionskosten nichts oder fast nichts kostet. Es gibt dazu bereits Modelle in den USA.

„Die Gebühren in Deutschland sind grotesk hoch“

Die Gebühren in Deutschland sind teilweise grotesk hoch. Wir haben das von Anfang an auch vorgesehen und haben ein anderes Geschäftsmodell. Wir begleiten den Kunden bei der Akquise und über den ersten Life-Cycle hinaus. Bezahlen ist dann nur noch Mittel zum Zweck, was die traditionellen Customer-Loyalty-Programme auf dem Handy bisher nicht anbieten.

EDEKA und NETTO sind mit einer Bezahl-App bereits gestartet, auch wenn die Akzeptanz noch relativ mau ist. Ist es nicht eher der Trend, dass die großen Retailer zusehen werden, ihre eigene Bezahl-App dem Kunden anzubieten und damit auch einen gewissen Kundenbenutzeffekt zu haben?

Wir glauben, dass dieser Weg in eine Sackgasse führt, weil ein Endkunde hierzu zunächst für jeden Händler eine eigene App herunterladen und auf seinem Smartphone installieren muss. Dabei muss er dann seine Debit- oder Kreditkarte hinterlegen und diese auch administrieren. Bekommt er eine neue, muss er dies in allen Apps machen. Das ist völlig unrealistisch. Kein Mensch läuft über eine Einkaufsstraße in München, und lädt zwanzig verschiedene Apps herunter, um dann dort zu bezahlen. Wir sind fest davon überzeugt, dass es nicht sinnvoll sein kann, dass jede Handelsgruppe oder Bank jeweils eine eigene Technologie verwendet.

„Für open loop müssen wir unabhängig sein“

Wir dagegen ermöglichen mit unserem White Labeling, dass zwar die Apps eigenständig sind, dass der Kunde aber mit der immer gleichen zugrundeliegenden Technologie überall bezahlen kann. Wir sind vollständig unabhängig und haben daher die Chance, alle zu verbinden. Es gab bereits Versuche, von Seiten des Handels und anderen Partnern, bei uns einzusteigen. Wir haben das aber immer abgelehnt, weil wir für eine solche open loop Strategie eben unabhängig sein müssen.

Banken und Kreditkartenunternehmen sagt man nach, dass sie die Zukunft des Bezahlens gerade verschlafen. Aber was ist, wenn Banken derzeit einfach nur abwarten, bis sich ein Standard oder ein System durchsetzt und es dann kopieren oder aufkaufen. Hofft der eine oder andere Fintech-Gründer auf einen Exit in die Bankbranche?

Nein, darum geht es gar nicht. Ihre Argumentation ist nicht ganz falsch. Aber im Sinne des oben Gesagten laden wir Banken herzlich ein, unsere Technologie zu lizensieren. Diese funktioniert und erfüllt alle Sicherheitsstandards. Wir sind da völlig offen für Kooperationen. Der Zahlungsverkehr ist für Banken ein sehr wichtiger Punkt, weil er letztlich den Kunden auch an die Bank bindet. Allerdings wäre es dann eben gut, wenn der Endkunde mit der Bank-App auch beim Einzelhandel oder im Internet bezahlen kann. Genau dies ermöglichen wir.

Jetzt reden wir die ganze Zeit über Deutschland, vielleicht noch über die DACH-Region. Sieht es im restlichen Europa besser für Bezahl-Apps aus. Sie haben eben bereits einige Beispiele genannt.

Es gibt definitiv Länder, die sehr viel weiter sind als wir. In China kann man fast alles per Handy bezahlen, in Afrika ist die Bezahlung per SMS ein Ersatz für fehlende Bankinfrastrukturen. In vielen europäischen Ländern wie Frankreich oder Spanien ist die Akzeptanz,  das Smartphone für solche Transaktionen zu benutzen, merklich höher als in anderen Staaten.  Deutschland ist traditionell eher ein Land, in dem Barzahlen oder die Debitkarte überwiegt. Kreditkarten haben es hier immer noch schwer. Das liegt auch zum Teil an den hohen Kosten, die den Handel oft immer noch davon abhalten, Kreditkarten zu akzeptieren. Die Interchange-Gebühr ist einfach zu hoch.

Das Gespräch führte
Thorsten Hahn

Lesen Sie auch

Gregor Roth und Bettina Roth über Request to Pay und Instant Payments

„Instant Payments sind kein eigenständiges Produkt, sondern der fehlende Baustein für etwas anderes“

Bald könnten Echtzeitzahlungen in der Europäischen Union zum[…]

Laura Kracht
Bargeld, kontakloses Bezahlen

Bargeldzahlungen sind rückläufig 

Das Zahlungsmittel Bargeld verliert nach einer Studie der[…]

Milan Herrmann
Alexander Bethke-Jaenicke Der Tempomacher Filiale vs. omnikanal?

Die Payment-Chance?

Er gehört seit Jahren zu den anerkannten Top-Beratern[…]

Alexander Bethke-Jaenicke
FedNow

FedNow soll das Interbanken-Geschäft beschleunigen

Echtzeitüberweisungen gewinnen international an Bedeutung und ersetzen sukzessive[…]

Milan Herrmann
digitalen Ökosystems

Schutz des digitalen Ökosystems

Mit dem Laptop am Strand arbeiten oder Kühlschrank[…]

Carsten Mürl
Händler, Kunden

„Die Payment-Branche wird und muss sich verändern“

Mit dem Angebot im Bereich Bezahlverfahren steigen auch[…]

Laura Kracht
Payment, outside the box

Wie Banken mit innovativen Payment-Lösungen Erträge steigern

Banken suchen immer nach Wegen, Erträge zu generieren,[…]

Gemeinschaftsbeitrag
Euro, digitalen Euro

Was mit dem digitalen Euro auf Banken und Verbraucher zukommt

Aus „ob“ ist „wann“ geworden: Der digitale Euro[…]

Maximilian Schmidt
Request to Pay, EBA

„Die Kombination von Instant Payments und Request to Pay ist gewinnbringend für Europa“

Die Zahl der Echtzeitzahlungen steigt in Europa. Damit[…]

Redaktion
Fintico

Fintico

Fünf Fragen an Jan Lettow, CEO und Mitgründer[…]

Dennis Witzmann
Bargeld undPayment gehört auf die Tagesordnung der Politik

Payment gehört auf die Tagesordnung der Politik

Spätestens seit der Pandemie ist Bargeld nicht mehr[…]

Ulrich Binnebößel
Payment

Industrie 4.0 ermöglicht neue Geschäftsmodelle „Pay-per-Use“

Pay-per-Use ist ein wichtiger Trend in Zeiten der[…]

Gemeinschaftsbeitrag
Online-Handel, digitales Einkaufen,Zahlunsverkehr, Zahlungsverkehrsgeschäft, Internationalität des Zahlungsverkehrs, Potenziale für Volksbanken

„Wir Banken müssen das Zahlungsverkehrsgeschäft zu einer Management- und Vertriebsaufgabe machen“

Der Zahlungsverkehr ist eine klassische Bankdienstleistung. Eine mit[…]

Laura Kracht
Bank Afrika, Payment, finanzille Inklusion, Smartphone, mobile Bezahlung

Afrika: Finanzielle Inklusion 

Finanzielle Inklusion ist immer noch eine wichtige Aufgabe[…]

Ronja Wildberger
Euro An der Schwelle zu neuen Geldformen

An der Schwelle zu neuen Geldformen

Sören Hettler und Claus George von der DZ[…]

Gemeinschaftsbeitrag

Europa zeigt mit EPI Initiative im Zahlungsverkehr

31 europäische Kreditinstitute und zwei Acquirer aus sieben[…]

Redaktion
Girocard Bepreisung ING

ING folgt dem Trend: Neue girocard-Gebühr

In Deutschland gilt sie als die altbewährte Zahlungskarte:[…]

Fiona Gleim
Tagesgeldkonto Payment Kapital

Das Tagesgeldkonto: Alter Hut oder sinnvolles Element des Finanzmanagements?

Zinsen bringt auch das Tagesgeld nicht mehr ein,[…]

Redaktion
Conversational Banking Nuance

Mehr Wertschöpfung und Wachstum dank Conversational Banking

Vor dem Hintergrund der zunehmenden Automatisierung im Kundenkontakt[…]

Morna Florack
digitaler Euro Zentralbankgeld Krypto

Alles digital – sogar der Euro

Im Juli will die Europäische Zentralbank (EZB) das[…]

Ronja Wildberger

Wie Banken wieder näher an ihre Kundschaft rücken

Der Trend ist klar: Wenn Menschen bezahlen, wollen[…]

Ann-Katrin Stehle
Girocard Handelsverband

„Wir sind Girocard-Fans”

Wie sieht die Zukunft im Payment aus? Ulrich[…]

Ronja Wildberger
Handel und Banken, Zahlungsverkehr, digitales Zentralbankgeld, digitales Bezahlen

Handel und Banken im Zahlungsverkehr von morgen

Wie steht der Handel zu aktuellen Entwicklungen im[…]

Thorsten Hahn

Grenzüberschreitender Zahlungsverkehr in Europa

Das Volumen für grenzüberschreitender Zahlungen wächst. Doch die[…]

Apple Pay, girocard, Sparkassen

Weiterhin zukunftsfähig mit dem Sprung in die Wallet

E-Banking-Experte Daniel Guck über Apple Pay mit der[…]

Daniel Guck
Payment in Zeiten von Corona

Payment in Zeiten von Corona

In der Corona-Krise sind kontaktlose Zahlungsmethoden mit Abstand[…]

Laura Kracht
Rezension, Hagelüken, Das Ende des Geldes

Das Ende des Geldes, wie wir es kennen

Autoren: Alexander Hagelüken Preis: 16,00 Umfang: 222 Seiten Verlag: C.H. Beck

Dennis Witzmann

Infografik: Bargeld in der Krise

Seit der Corona-Pandemie kriselt es zwischen den Deutschen[…]

Redaktion
Werfen wir noch einmal einen Blick auf die zweite Ausgabe von BANKINGCLUB-Live

BANKINGCLUB Live: Runde zwei

Am 20. November 2020 ging BANKINGCLUB-Live in die[…]

Redaktion

Wird die Lastschrift immer beliebter?

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, eine Rechnung zu bezahlen.[…]

Redaktion
Markus Dauber über neue Payment Lösungen und die Zukunft in dem Bereich, Entwicklung Richtung Mobile First

„Treiber der Veränderung im Payment sind unter anderem Digitalisierung und Mobile first“

Markus Dauber, Co-Vorstandsvorsitzender „Volksbank eG – Die Gestalterbank“,[…]

Laura Kracht
Bezhalverhalten nach Corona-Krise, EPI

Payment nach der Corona-Krise: Wie Europa in Zukunft zahlen könnte

Payment-Expertin Nicole Jonat über die Auswirkungen der Corona-Krise[…]

Nicole Jonat

„Request-to-Pay macht das Bankkonto zum Nabel der Welt”

Request-to-Pay schafft im Zahlungsverkehr ein völlig neues Echtzeit-Erlebnis[…]

Thorsten Hahn
Wie sieht die Zukunft bei digitalen Bezahllösungen aus?

„Damit Vertrauen in die digitalen Kanäle entsteht“

Peter Bakenecker, Division President für Deutschland und die[…]

Laura Kracht
Christian Schollmeyer vom DSGV über Seamless und Digital Payment.

Plug-and-Play-Lösungen im Payment

Payment-Experte Christian Schollmeyer zur Rolle von Partnerschaften im[…]

Christian Schollmeyer
Wie die TARGO Dienstleistungs GmbH agile Arbeitsmethoden im Zahlungsverkehr eingeführt hat und wie es mit der Nachhaltigkeit von Bargeld aussieht, erfahren Sie im Beitrag.

Agile Methoden im Zahlungsverkehr: „Bei uns kam der Impuls dezentral“

Interview aus dem Homeoffice: Tanja Kehl und Hendrik[…]

Laura Kracht
Rezension zum Buch Mit Geld zur weltherrschaft von Thorsten Polleit

Mit Geld zur Weltherrschaft

Autor: Thorsten Polleit Preis: 17,99 Euro Umfang: 224 Seiten Verlag:[…]

Laura Kracht
Kooperationen im Bankbereich werden immer wichtiger.

Wer alleine agiert, der verliert

Payment-Experte Christian Schollmeyer über das geänderte Bezahlverhalten in[…]

Christian Schollmeyer
Wer ist der Gewinner der Corona-Krise? Höchstwahrscheinlich nicht das Bargeld.

„Die Kartenzahlung ist der Gewinner der Krise“

Julian Weste, Geschäftsführer von PLUSCARD, über die Zukunft[…]

Thomas Friedenberger
Zahlungsverkehrsexperte Jens Holeczek erklärt, was ein Identitätsdienst alles leisten kann.

Was ein Identitätsdienst leisten kann

Jens Holeczek, Experte für Zahlungssysteme beim BVR, erläutert[…]

Jens Holeczek
Zwei Leute schneiden einen Geldschein durch, weil sie Angst vor Infektionen haben.Wie sieht es in Zukunft mit der Bargeldnutzung aus?

Cash, Karte, Telefon: Wer in Zukunft wie zahlt

Berater Arno Eitz über die Auswirkungen der Corona-Pandemie[…]

Arno Eitz
Dr. Michael Luhnen, Managing Dircetor bei PayPal in Deutschland, Österreich und der Schweiz im Interview

„Neue Technologien führen auch zu veränderten Bedürfnissen“

Dr. Michael Luhnen, Managing Director von PayPal in[…]

Redaktion
Der Experte sagt: Auch in Zukunft wird das Bargeld nicht verschwinden

„Bargeld wird nicht verschwinden“

Stirbt das Bargeld gemeinsam mit den Digital Immigrants[…]

Philipp Scherber
Beitrag Quer durch die Bank: Wenn wir Europa wollen

Coronavirus: Wenn wir Europa wollen

Thorsten Hahn kommentiert das Zahlverhalten der Deutschen in[…]

Thorsten Hahn

Online Payments – digitale Zahlungsarten

Die Möglichkeit, online zu bezahlen, erfreut sich auch[…]

Alejandro Quintana