Jetzt Mitglied werden

Quo vadis, Payment?

„Beklage nicht, was nicht zu ändern ist, aber ändere, was zu beklagen ist“, wusste schon William Shakespeare. Aber nehmen die Banken sich das tatsächlich hinsichtlich der aktuellen Entwicklungen des Payment-Marktes zu Herzen?

Von Nicole Jonat - 11. Mai 2018

Die sich fortlaufend verändernde Marktsituation stellt den Bankensektor vor immense Herausforderungen. So sieht sich dieser etwa einem Konglomerat an übergreifenden Trends ausgesetzt, die sich teilweise grundsätzlich ausschließen. Bekannte Beispiele wären Sharing Economy vs. Individualisierung, digital vs. analog, Ride- und Carsharing vs. autonomes Fahren und Connected Cars, KI und Robotics vs. Retro.

Fintechs könnten auf Dauer das Ruder übernehmen

All diese Faktoren wollen dennoch betrachtet und bewertet werden und sollen bestenfalls in revolutionären Produkten gipfeln, die um alle vorgenannten Gegensatzpaare eine Klammer bilden. Passiert dies nicht, könnten innovative, agile und auf Benutzerfreundlichkeit fokussierte Fintechs oder andere Marktteilnehmer das Ruder und auch den Kunden übernehmen. Bitcoin & Co. gewinnen stetig an Relevanz, andere Regierungen liebäugeln sogar bereits mit der Einführung eigener Kryptowährungen, dazu werden Kunden zunehmend digital und mobil – und wo steht der Payment-Markt hierzulande?

Der Deutsche ist weiterhin bargeldaffin und auch hiesige Banken scheinen bei dem Einsatz neuer Bezahltechnologien immer noch zu warten. Bloß worauf? Auf Standardisierungen oder Regulierungen, die einen Rahmen vorgeben, in welchem man sich bewegen kann? Werden Innovationen und Produkterweiterungen nur durch regulatorische Zwänge auf das Kernbankgeschäft möglich? Gibt es eine Chance für Disruption im Payment oder verschläft Deutschland die Chancen der digitalen Revolution?

Loyalität der Kunden ist zeitlich begrenzt

Die Loyalität eines Bankkunden ist heutzutage mehr denn je zeitlich begrenzt, weshalb die Entwicklung innovativer Produkte, die den o.g. Anforderungen gerecht werden, zur Pflichtaufgabe werden muss. Ohne eine Veränderung des bisherigen Kernbankengeschäfts ist das „Geschäftsmodell Bank“ zumindest insoweit gefährdet, als dass eine Segmentierung der Wertschöpfungskette mehr als wahrscheinlich wird. Schließlich ist die Produktpalette für Kunden des Payment-Marktes so bunt wie nie und in Zeiten von Ökosystemen wie GAFA sowie international dominierender Anbieter wie z.B. Alipay nicht mehr nur auf deutsche Payment-Dienstleister beschränkt. Zudem sind diese Services immer und überall mobil nutzbar.

Mut zur Veränderung

Neue Ideen und Mut zur Veränderung braucht folglich nicht nur das Land, sondern auch der Bankensektor. Ein „das haben wir schon immer so gemacht“ wird den sich wandelnden Kundenbedürfnissen, insbesondere denen der sogenannten „Digital Natives“, auf Dauer nicht gerecht. Bloßes Nichtstun wäre in diesem Fall ein genauso hohes Risiko, wie gar ausschließlich auf einen edukativen Anteil der Presse zu setzen.

Barzahlungen immer noch hoch im Kurs

Wir befragten unsere Co-Creation-Community aus Kunden und Nichtkunden über unsere Ideenlaborplattform „ideenlabor.postbank.de“, was ihnen beim Bezahlvorgang besonders wichtig ist. Die Ergebnisse hieraus zeigen, dass Kunden besonders nach Zahlungsmöglichkeiten suchen, die schnell, einfach und überall akzeptiert sind – alles Faktoren, die klar für das Bargeld sprechen. Ebenfalls wird deutlich, dass neuen Bezahlprodukten, die von klassischen Banken stammen, immer noch mehr Vertrauen zugesprochen wird als solchen von Drittanbietern. Auf diesem Umstand kann man sich allerdings nur noch bedingt ausruhen.

Bloßes Abwarten ist der falsche Weg

Es gilt nun, proaktiv zu handeln und die bisher vorherrschende, abwartende Haltung abzulegen. Banken haben auch in Zeiten einer PSD2 die Chance zu bestehen. Diese muss nur genutzt werden. Ohne Agilität und den Mut, neue (Bezahl-)Technologien einfach einmal auszuprobieren, wird der Payment-Markt nicht revolutioniert. Ebenso sind nicht die Medien dafür verantwortlich, den Kunden an neue Technologien heranzuführen – alle Beteiligten der Wertschöpfungskette sind gefragt. Hierfür muss man bereits im Kleinen beginnen, etwa mit der Änderung der persönlichen Grundeinstellung. Indem man sich zunächst eine „Start-up-Mentalität“ zu eigen macht, kann im Großen dann später eine Trendwende zu anderen Bezahltechnologien folgen. Die Postbank leistet aktuell ihren Beitrag mit der Banking-App „Finanzassistent“, deren Funktion „Mobiles Bezahlen“ auf der NFC-Technologie basiert und Bezahlvorgänge einfacher macht.

Aus Fehlern lernen

Das Grundvertrauen, welches klassische Banken weiterhin bei den meisten ihrer Kunden genießen, ist ein essenzieller Vorteil gegenüber Fintechs und Start-ups, den es zu nutzen gilt. Wenn Banken eine offene Herangehensweise bezüglich technischer Neuerungen an den Tag legen und eine damit verbundene Fehlerkultur leben können, ist ein wichtiger Schritt in die Zukunft getan. Eine bedarfsgerechte Produktentwicklung kann dabei jedoch nur mit der Beteiligung des Kunden erfolgen. Jeder an der Wertschöpfungskette Beteiligte muss seinen Beitrag leisten, dann erscheint auch eine Disruption am deutschen Payment-Markt möglich.

Nicole Jonat

Deutsche Postbank AG

Nicole Jonat ist Product Specialist Payment im Chief Digital Office der Deutsche Postbank AG. Hier verantwortet sie u.a. das Projekt „mobile wallet“.

Lesen Sie auch

100 Milliarden

Markus Braun, Chef der Wirecard AG, hält es[…]

Redaktion

Live aus dem Krypto-Valley

Autoren: Michael Lewrick, Christian Di Giorgio Preis: 19,80 Euro Seiten:[…]

Tobias Schenkel

Apple Pay kommt

Google ist schon da...

Thorsten Hahn

Online-Banking: Von wegen Mobile First

Das Smartphone als täglicher Begleiter. Für das Online-Banking[…]

Philipp Scherber

Plötzlich auf der Überholspur

Die Instant Payment-Ankündigung der Sparkassen bringt neuen Fahrtwind[…]

Tobias Schenkel

„Okay Google, ich würde gerne zahlen!“

Der Internet-Riese Google startet mit seiner eigenen Mobile[…]

Tobias Schenkel

Brauchen Banken eine eigene Wallet-App für das mobile Bezahlen?

Gerade die jüngere Kundengeneration bevorzugt bei mobilen Bezahlvorgängen[…]

Volker Koppe

Context Payments: Disruptive Kräfte formen Zahlungsprozesse neu

Die Art und Weise, in der wir Zahlungen[…]

Hartmut Giesen

Mit girocard kontaktlos in die digitale Zukunft

Kunden erwarten von einem modernen Bezahlsystem heute vor[…]

Ralf-Christoph Arnoldt

Aktuelle Payment-Trends im Zuge der Digitalisierung

Bargeldlose Zahlungen gewinnen in Deutschland stetig an Bedeutung.[…]

Dr. Heike Winter

100 Tage Instant Payments – eine erste Bilanz

Überweisungen in Echtzeit könnten etablierte Zahlverfahren überflüssig machen[…]

Gerhard Bystricky

PSD2: Strengere Anforderungen an das Meldewesen

Es ist richtig, dass die überarbeitete Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2)[…]

Christoph Schmidt

Multibanking – neue Finanzzentrale vor Herausforderungen

Der Begriff Multibanking beschreibt die Aggregation von Konten[…]

Marten Ahrens

„Bei der Pflicht sicher, bei der Kür am Anfang“

Vernetzung ist einer der Kernaspekte der EU-Zahlungsdiensterichtlinie PSD2.[…]

Philipp Scherber

7 Gründe, warum Kryptowährungen auch 2018 steigen werden

Nicht einmal die größten Optimisten hätten zu Beginn[…]

Marko Mahler

„Will ich der digitale Löwe sein oder das Schaf?“

In einer Gesellschaft, die sich im stetigen Wandel[…]

Daniel Fernandez

Den Kaufprozess anders denken

Das liebe Bargeld hat die Deutschen nach wie[…]

Patrick Urban

Chancen von PSD2 offensiv nutzen

Die meisten Finanzinstitute planen derzeit, nur die Mindestanforderungen[…]

Christian Albrecht

Mobile Payment in Deutschland: Jahresrückblick 2017

Auch in diesem Jahr spielte Mobile Payment hierzulande[…]

Rudolf Linsenbarth

Das Ei-Ei-Problem

Noch bevor paydirekt wirklich gescheitert ist, wird dem[…]

Redaktion

Der digitale Aufbruch: Geschäftsmodelle neu denken

Banken und Fintechs sind zugleich Wettbewerber, Kunden und[…]

Andreas Linke

Mobile Payment ist in aller Munde – doch kaum ein Kunde fährt darauf ab

Die Medien sind voll von neuen mobilen Bezahllösungen,[…]

Daniel Hess

„Ich sehe viel Potenzial für Partnerschaften“

Auf der dmexco 2017 sprachen wir mit PayPal-Pressesprecherin[…]

Daniel Fernandez

Können Banken Innovation?

Liest man in der Presse über Innovation in[…]

Karsten Becker

Mobile Payment in Deutschland

Deutschland bewegt sich in Richtung mobiles Bezahlen, jedoch[…]

Christian Grosshardt

Cryptocoins – Investieren in digitale Währungen

Autor: Aaron Koenig, Preis: 16,99 €, 192 Seiten,[…]

Daniel Fernandez

Zahlungsverkehr & Online-Banking – Kunden jetzt begeistern

Der Zahlungsverkehr stellt einen wesentlichen Faktor im Wirtschaftskreislauf[…]

Sebastian Müller

Eine Revolution? Ja, aber…

Am 13. Januar des kommenden Jahres wird die[…]

Christian Grosshardt

Access to Accounts (XS2A) – Herausforderung oder Chance?

Mit der Payment Services Directive (PSD2) hat die[…]

Michael Göpper

„Einer der ersten alltagstauglichen Smart-Contract-Anwendungsfälle“

Die Sutor Bank hat mit dem Start-up Motionwerk[…]

Philipp Scherber

Einkaufen ohne Portemonnaie

Jetzt können Kunden der Deutschen Bank im Supermarkt,[…]

Michael Koch

„ATM Future Trends 2017“: GAAs im Wandel

Der Geldausgabeautomat (GAA) wird 50. Zu diesem Jubiläum[…]

Redaktion
Gebühren für Bargeld Abhebungen

Hilflos

Die tradierten Erlösmodelle der Banken verschwinden allmählich. Der[…]

Thorsten Hahn

Es war einmal: Ein Anruf bei PayPal

PSD2, harte und weiche Authentifikationsmerkmale, zwei Faktoren, Biometrie[…]

Thorsten Hahn

Die Payment-Trends 2017

Was wir dieses Jahr im Bereich Payment erwarten[…]

Rudolf Linsenbarth

Kryptische Vorzeichen

Im Jahre 2008 wurde das Konzept der „Bitcoin“[…]

Christian Grosshardt

Was ist Geld? Der Geldbegriff der Kreditgeldwirtschaft

Autor: Dietrich Eckardt Euro: 34,80 170 Seiten, gebunden[…]

Christian Grosshardt

Ein Supermarkt ohne Kassen

Amazon hat bereits die Vormachtstellung im Onlinehandel für[…]

Daniel Fernandez

Auswirkung der Regulierung auf Banken

In Zeiten des digitalen Wandels und der regulatorischen[…]

Matthias Hönisch

Mobile-Banking-Lösungen als Erfolgsfaktor im Firmenkundengeschäft

In einem anspruchsvollen Marktumfeld müssen Banken ihren Kunden[…]

Christoph Radziej

Wie Unternehmen durch Digitalisierung zu Banken werden

Die Digitalisierung verändert die Welt mindestens genauso stark,[…]

Patrick Urban

Wie werden wir im Jahr 2030 bezahlen?

Dieser Frage gingen auf dem fünften Fachkongress Next[…]

Daniel Fernandez

„Wir sind noch weit entfernt vom bargeldlosen Alltag“

Anfang 2017 erhielt Auriga die Zulassung für das[…]

Philipp Scherber

ver.di ruft Geldboten zum Streik auf

Berlin – In neun Bundesländern sind am Freitag[…]

Daniel Fernandez

Warum wir eine paneuropäische Mobile-Payment-Lösung brauchen

Mobile-Payment-Lösungen wie Apple Pay aus den USA, Samsung[…]

Christian Pirkner

Weihnachten steht vor der Tür – das Online-Bezahlverfahren paydirekt ist bereit

Mit dem Eintritt des Weihnachtsgeschäfts in die heiße[…]

Ines Reichardt

Digitalisierung auch bei Bankenabrechnungen und Preisen

Die Digitalisierung dringt in immer mehr Bereiche unseres[…]

Monika Wetscheza

„Eine Operation am offenen Herzen“

Die Implementierung von paydirekt in den Kernbanksystemen glich[…]

Philipp Scherber

Stadionwurst via App

Am Wochenende startet die neue Bundesliga-Saison und viele[…]

Philipp Scherber