Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Wie FinTechs den Banken die Kunden abgreifen

Sie heißen PayPal, Alipay oder TrenCent. Es gibt viele von ihnen, weltweit. Sie erwirtschaften Milliarden an Gewinnen – zulasten des provisionstragenden Zahlungsverkehrsgeschäfts der Kreditinstitute. Und wie reagieren diese? Mit jahrelangem Nichtstun: Ein Weckruf.

Von Christian Behrendt - 18. Dezember 2015

Als PayPal im Jahr 2004 in Deutschland startete, war dies in der Finanzwelt bestenfalls eine Randnotiz – handelte es sich doch um eine reine Online-Bezahlmethode für das Auktionshaus eBay. Jetzt, elf Jahre später, sieht die Welt schon anders aus. Neben oben aufgeführten Zahlungsdienstleistern aus dem Near-Bank-Sektor drängen auch Technikriesen wie Apple, Google und Facebook in das „Hoheitsgebiet“ der Kreditinstitute vor. In den USA, China, aber auch Afrika und Russland hat der Abgesang auf Teile der Finanzwelt bereits begonnen. Auch unsere europäischen Nachbarn befinden sich im FinTech-Wandel; so will Schweden endlich das Bargeld abschaffen. Und in Deutschland? Hier sah man der Entwicklung lange Zeit teilnahmslos zu – sind wir doch mit die letzte Bargeldbastion unter den Industrienationen.

Aber sind wir das wirklich? Einer Studie der IFH Köln zu Folge betrug bereits im Jahr 2012 der Anteil PayPals an allen Online-Bezahltransaktionen stolze 29%, und rund 70% der Konsumenten nutzten diesen Anbieter zumindest sporadisch. Demgegenüber steht der stationäre Handel. Laut dem EHI Retail Institute ist in Deutschland nach wie vor die Barzahlung mit rd. 53% die Nummer 1 – allerdings dicht gefolgt von EC- und Kreditkartenzahlungen mit rd. 44%, jeweils bezogen auf 2014.

Schnelle und kostengünstige Alternativen zur Bank

Nicht zuletzt dem historischen Niedrigzinsniveau ist es zu verdanken, dass das provisionstragende Geschäft für die Banken und Sparkassen zusehends an Bedeutung gewinnt. So beträgt beispielsweise bei den Sparkassen der Anteil des Girokonto-, Zahlungsverkehrs- und Kartengeschäftes an den gesamten Provisionsüberschüssen im Jahr 2014 knappe 50%. Bei den Genossenschaftsbanken dürfte es ähnlich aussehen. Und auch für Privatbanken ist dieses Geschäftsfeld zumindest in der Regel nicht unrentabel. Folglich werden große Teile der Provisionsüberschüsse direkt von Non- und Near-Banks bzw. FinTechs bedroht; denn Konto-, Zahlungsverkehrs- und Kartengeschäft sind exakt die Betätigungsfelder von z. B. PayPal, Alipay & Co., die mit Digital Wallets und Mobile Payment innovative, schnelle und kostengünstige Alternativen zur klassischen Bank bieten.

Wissenschaftliche Studie

Vor diesem Hintergrund habe ich mich mit meiner Studiengruppe an der Frankfurt School of Finance and Management im Frühjahr diesen Jahres dazu entschieden, die Abschlussstudienarbeit zu diesem interessanten und brandaktuellen Thema anzufertigen. Neben einer kurzen globalen Marktumfeldanalyse und einer Branchenstrukturanalyse des deutschen Finanzsektors führten wir vor allem eine prospektive empirische Erhebung durch. Deren Kernaussagen bzw. die wesentlichen hieraus abzuleitenden Schlussfolgerungen möchte ich an dieser Stelle gerne umreißen.

Bank hinkt hinterher

Wie sieht es in Deutschland mit der Bekanntheit von Zahlungsmöglichkeiten im Sommer 2015 aus? Bei den klassischen Bankprodukten Online-Banking, EC- und Kreditkarten liegt die Nutzungsquote bei über 80%, die Bekanntheit hat mit knapp 100% bereits völlige Marktabdeckung erreicht. Allerdings steht die Bekanntheit von digitalen Zahlungsverkehrs-Drittanbietern wie z. B. PayPal mit rd. 95% den Bankprodukten in nahezu nichts nach. Und deren Nutzungsquote (bei zumindest sporadischer Nutzung) liegt mit 66% sogar bei zwei von drei Bankkunden – mehr als es jedem Kreditinstitut recht sein kann und sollte. Zum Vergleich: Die Banking-Apps der jeweiligen Hausbank liegen hier mit einer Bekanntheit von 80% und einer Nutzung von gerade einmal 33% deutlich hinter den Drittanbietern zurück.
Woran liegt das? Zum einen sind die digitalen Zahlungsverkehr-Drittanbieter im Netz deutlich präsenter als es jede Banking-App sein kann. Zum anderen aber mangelt es offenkundig an der gezielten Ansprache und Beratung durch die Banken. Anders kann nicht erklärt werden, warum gerade einmal 20% aller Nicht-Banker von ihrem Bankberater auf App-Nutzung u. Ä. angesprochen wurden.

FinTechs: Fehlendes Vertrauen bei Sicherheit

Den Befragten ist bei der Abwicklung ihres Zahlungsverkehrs der Rangfolge nach vor allem Sicherheit, unkomplizierte und schnelle Abwicklung sowie Kostenfreiheit wichtig. FinTechs sind in der Lage, die Ansprüche Nr. 2 und 3 zu erfüllen. Das ist die Chance für die Banken, denn mit stolzen 86% ist die Sicherheit das mit Abstand wichtigste Kriterium zur Wahl eines Zahlungsdienstes. Und immerhin 44% der Befragten misstrauen in diesem Punkt offen den FinTechs.

Schlussendlich gaben mehr als 80% der Befragten an, dass sie an Digital Wallets und Mobile Payment Lösungen interessiert sind und prinzipiell bereit wären eine Lösung der Hausbank ggf. künftig zu nutzen. Demgegenüber gilt es kritisch darauf hinzuweisen, dass rund 20% aller Befragten einen direkten Gehaltstransfer zu einem FinTech in Erwägung ziehen würden, sofern die Hausbank mittelfristig keinen adäquaten Zahlungsverkehr-Service bieten kann.
Legt man die eingangs erwähnte Ertragsstruktur zugrunde, so kommt man zwangsläufig zu dem Ergebnis, dass mittelfristig rd. 20% aller Provisionsüberschüsse aus Konto-, Zahlungsverkehrs- und Kartengeschäften als akut abwanderungsgefährdet bzw. durch FinTechs bedroht zu klassifizieren sind. Dies entspricht beispielsweise 10% aller Provisionsüberschüsse der Sparkassen aus 2014, mithin alleine für diese Säule rund 640 Mio. € jährlich.

Wer nicht kämpft, hat bereits verloren

Das ist nicht hinnehmbar. Ein erster Schritt in die richtige Richtung wurde von der Deutschen Kreditwirtschaft mit Gründung des Joint-Venture GIMB und dessen Produkt „Paydirekt“ bereits getan und muss energisch von allen drei Säulen des Kreditwesens weiterverfolgt werden – denn eine Lösung kann und sollte sinnvoller Weise nur gemeinsam gelingen. Allerdings wird es nicht funktionieren gegen PayPal, Alipay, Apple und Facebook zu bestehen, wenn das eigene Produkt weder über Mobile Payment inkl. Überweisungsfunktion verfügt noch eine Kreditkarten-Bezahlfunktion integriert ist. Beides ist unverzichtbar, da es sonst für bereits bestehende FinTech-Kunden keine Veranlassung zum Wechsel auf Paydirekt gibt.
Wichtig ist außerdem ein entschlossener gemeinsamer Werbeauftritt idealerweise mit Beteiligung des Einzelhandels unter Herausstellung der Stärken – wie vor allem Sicherheit, unkomplizierter und schneller Abwicklung sowie Kostenfreiheit – und aktive Kommunikation durch die Kreditinstitute und deren Berater.
Denn wie Bertolt Brecht einst ausführte: „Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat bereits verloren.“

Bildnachweis: Teeranaijoe via istockphoto.de

Lesen Sie auch

Online Casinos: mit Klarna attraktiver zahlen

Glücksspiel im Internet boomt, doch der Konkurrenzkampf ist[…]

Redaktion
CRIF Bürgel hat eine Umfrage unter Endkunden zum Thema PSD2 durchgeführt.

PSD2 – Das unbemerkte Ende einer Ära

„PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderhalb Jahren Vorlaufzeit und[…]

Christian Bock

Bargeld lacht und macht

Unbare Zahlverfahren werden auch in Deutschland immer beliebter.[…]

Thorsten Hahn
Menschen am Strand beobachten eine Bitcoin-Sonne, die am Horizont untergeht und vom Meer gespiegelt wird. Im Artikel beschreibt Nicole Jonat, wie sich die Postbank auf eine Entdeckungsreise auf dem Feld der Blockchain-Technologie begeben hat.

Postbank goes Blockchain – ein Reisebericht

„Die kürzeste Antwort auf etwas ist, es einfach[…]

Nicole Jonat
EHI-Kartenkongress im Mai 2019

„Eine App als ganzheitliche Lösung für den deutschen Mittelstand“

Carlos Gómez-Sáez, Vorsitzender der Geschäftsführung der VR Payment[…]

Tobias Schenkel

Wird Facebook bald die größte Bank der Welt?

Auf Facebook werden bald nicht nur Party-Fotos getauscht:[…]

Tobias Schenkel

Kann Europa das?

Die Konkurrenz im Bereich Instant Payments wird immer[…]

Thorsten Hahn

„Instant Payments bieten enormes Potenzial für alle Kundengruppen“

Echtzeitzahlungen könnten schon bald der neue Standard im[…]

Philipp Scherber

Smart Business

Von der Idee, den chinesischen Onlinehandel anzukurbeln, zum[…]

Tobias Schenkel

Bequemes Online-Shopping mit PSD2 – aber sicher!

Verbraucherschutz und Sicherheitsanforderungen nehmen innerhalb der PSD2 eine[…]

Carsten Muerl

Rechnungskauf im Internet boomt

Eine neue EHI-Studie zeigt: Der Kauf auf Rechnung[…]

Tobias Schenkel

Eine wie keine? Apples Vormarsch ins Kreditkartengeschäft

Technik-Riese Apple hat neben Smartphones und Computern jetzt[…]

Jochen Siegert

PSD2: Diese fünf Trends bestimmen den Markt

Regulierung, veränderte Kundenerwartungen, neue Wettbewerber – die Herausforderungen[…]

Oliver Dlugosch

Noch schnell ein paar Bitcoins abheben

Die Tremmel Wertpapierhandelsbank heißt jetzt futurum bank und[…]

Redaktion

Geno-Bank erobert Payment-Markt

Volksbank in der Ortenau übernimmt Mehrheitsanteile der micropayment[…]

Redaktion
Eine Umfrage von CRIF Bürgel hat ergeben, dass 69 Prozent der Verbraucher noch nie etwas von der Zahlungsdiensterichtlinie PSD2 gehört haben.

Umfrage: Was wissen Verbraucher über die PSD2?

In der Bank- und Finanzbranche wird es kaum[…]

Christian Bock

Seinen Fingerabdruck kann man nicht verlieren

Einmal mehr tickt die regulatorische Uhr für Banken[…]

Tobias Schenkel

„Apple Pay ist keine Revolution“

Schnell, digital, am liebsten unsichtbar: So sieht nach[…]

Tobias Schenkel
Krypto-Regulierung könnte Strick oder Rettungsleine sein

Krypto-Regulierung: Strick oder Rettungsleine?

Nicht nur innerhalb der EU oder auf dem[…]

Daniel Fernandez

Crypto-Assets

Autoren: Chris Burniske, Jack Tatar Preis: 34,90 Euro Seiten: 286,[…]

Tobias Schenkel
Google, Banken und die Kunden

Ausgesperrt von Google

Die Kooperation zwischen Google, PayPal und Mastercard könnte[…]

Daniel Fernandez

„Die PSD2 gibt Banken ein Stück Kontrolle zurück“

Die PSD2 öffnet die Schnittstellen von Banken für[…]

Daniel Fernandez

Next Generation Payment

Vorbericht zu unserem Fachkongress „Next Generation Payment“ am[…]

Tobias Schenkel

Apple Pay: Auch Deutschland darf endlich von der „verbotenen Frucht“ kosten

Lange mussten deutsche Apple-Kunden warten, jetzt dürfen auch[…]

Daniel Fernandez

4.568

Bitcoin Markt setzt Negativ-Trend fort: Der Kurs der[…]

Tobias Schenkel

Blockchain als Game Changer für das Supply-Chain-Management

Ein Smart Contract ist in der Lage, automatisch[…]

Philipp Scherber

Darwin, Fraud und Instant Payments

Im Zahlungsverkehr tut sich in den letzten Wochen[…]

Philipp Scherber

100 Milliarden

Markus Braun, Chef der Wirecard AG, hält es[…]

Redaktion

Live aus dem Krypto-Valley

Autoren: Michael Lewrick, Christian Di Giorgio Preis: 19,80 Euro Seiten:[…]

Tobias Schenkel

Apple Pay kommt

Google ist schon da...

Thorsten Hahn

Online-Banking: Von wegen Mobile First

Das Smartphone als täglicher Begleiter. Für das Online-Banking[…]

Philipp Scherber

Plötzlich auf der Überholspur

Die Instant Payment-Ankündigung der Sparkassen bringt neuen Fahrtwind[…]

Tobias Schenkel

„Okay Google, ich würde gerne zahlen!“

Der Internet-Riese Google startet mit seiner eigenen Mobile[…]

Tobias Schenkel

Brauchen Banken eine eigene Wallet-App für das mobile Bezahlen?

Gerade die jüngere Kundengeneration bevorzugt bei mobilen Bezahlvorgängen[…]

Volker Koppe

Context Payments: Disruptive Kräfte formen Zahlungsprozesse neu

Die Art und Weise, in der wir Zahlungen[…]

Hartmut Giesen

Mit girocard kontaktlos in die digitale Zukunft

Kunden erwarten von einem modernen Bezahlsystem heute vor[…]

Ralf-Christoph Arnoldt

Aktuelle Payment-Trends im Zuge der Digitalisierung

Bargeldlose Zahlungen gewinnen in Deutschland stetig an Bedeutung.[…]

Dr. Heike Winter

100 Tage Instant Payments – eine erste Bilanz

Überweisungen in Echtzeit könnten etablierte Zahlverfahren überflüssig machen[…]

Gerhard Bystricky

Quo vadis, Payment?

„Beklage nicht, was nicht zu ändern ist, aber[…]

Nicole Jonat

PSD2: Strengere Anforderungen an das Meldewesen

Es ist richtig, dass die überarbeitete Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2)[…]

Christoph Schmidt

Multibanking – neue Finanzzentrale vor Herausforderungen

Der Begriff Multibanking beschreibt die Aggregation von Konten[…]

Marten Ahrens

„Bei der Pflicht sicher, bei der Kür am Anfang“

Vernetzung ist einer der Kernaspekte der EU-Zahlungsdiensterichtlinie PSD2.[…]

Philipp Scherber

7 Gründe, warum Kryptowährungen auch 2018 steigen werden

Nicht einmal die größten Optimisten hätten zu Beginn[…]

Marko Mahler

„Will ich der digitale Löwe sein oder das Schaf?“

In einer Gesellschaft, die sich im stetigen Wandel[…]

Daniel Fernandez

Den Kaufprozess anders denken

Das liebe Bargeld hat die Deutschen nach wie[…]

Patrick Urban

Chancen von PSD2 offensiv nutzen

Die meisten Finanzinstitute planen derzeit, nur die Mindestanforderungen[…]

Frank Schnieder

Mobile Payment in Deutschland: Jahresrückblick 2017

Auch in diesem Jahr spielte Mobile Payment hierzulande[…]

Rudolf Linsenbarth

Das Ei-Ei-Problem

Noch bevor paydirekt wirklich gescheitert ist, wird dem[…]

Redaktion

Der digitale Aufbruch: Geschäftsmodelle neu denken

Banken und Fintechs sind zugleich Wettbewerber, Kunden und[…]

Andreas Linke

Mobile Payment ist in aller Munde – doch kaum ein Kunde fährt darauf ab

Die Medien sind voll von neuen mobilen Bezahllösungen,[…]

Daniel Hess