Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Brückenmaßnahme für zugewanderte Akademiker

Projektleiter Klaus Deimel, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, erläutert die Brückenmaßnahme „Betriebswirtschaftliche Kennzahlen und Controlling“. Dort werden praxisorientierte akademische Fachstudieninhalte bestehend aus aktuellem, praxisrelevantem und wissenschaftlichem Fachwissen kombiniert mit praxisrelevanten Schlüsselkompetenzen, wie z.B. Sozial-, Methoden-, Problemlösungskompetenzen, unter Einsatz innovativer Lehrmethoden in einer Kleingruppe von 18 Teilnehmern vermittelt.

Von Anna Stötzer - 11. April 2016

Bildnachweis: Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

BANKINGNEWS: Worum geht es in dem Projekt?

Klaus Deimel: Durch ein praxisnahes Lehrangebot sollen zugewanderte Akademiker auf die Berufspraxis im Bereich Controlling und Rechnungswesen, insbesondere in kleinen bis mittelständischen Unternehmen, vorbereitet werden und sich fachlich, überfachlich, sprachlich und berufspraktisch für die derzeitigen Erfordernisse des Arbeitsmarktes qualifizieren. Unsere 10-monatige Qualifizierungsmaßnahme knüpft an den Vorkenntnissen und Berufserfahrungen der Teilnehmer an und ergänzt diese um das aktuelle Fachwissen.
Angereichert wird dies durch interkulturelle Trainings und Bewerbungsworkshops sowie verschiedene Exkursionen zu Unternehmen und die Teilnahme an einschlägigen Fachtagungen. Eine Praktikumsphase soll den Teilnehmern Gelegenheit bieten, Erfahrungen mit Bewerbungsverfahren und Vorstellungsgesprächen auf Deutsch als Fremdsprache zu sammeln und ihre vertieften Fachkenntnisse und Berufserfahrungen in den Unternehmen vor Ort anzuwenden.

Wie ist das Projekt entstanden?

Federführend wird dieses Projekt von der Otto Benecke Stiftung e.V. betreut, die schon seit vielen Jahren Fort- und Weiterbildungsangebote für Migranten auf unterschiedlichen Ebenen betreut. Die Stiftung hat das Projekt ausgeschrieben und das BRS Institut für internationale Studien e.V. (An-Institut der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg), das sich zum Ziel gesetzt hat, internationale Zusammenarbeit und internationale akademische Austauschprogramme durchzuführen, hat sich auf die Ausschreibung beworben und den Zuschlag erhalten. Zudem wird das Projekt im Rahmen des IQ Förderprogramms aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) und des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert.

Wie kann die deutsche Wirtschaft, insbesondere die Bankbranche, von dem Projekt profitieren?

Alle Teilnehmer besitzen eine sehr hohe Motivation und überdurchschnittliches Engagement. Unisono sagen alle Teilnehmer, dass sie unbedingt im deutschen Arbeitsmarkt Fuß fassen wollen. Darüber hinaus können Unternehmen von den interkulturellen Erfahrungen aus den unterschiedlichen Heimatländern der Teilnehmer und von deren Sprachkenntnissen profitieren, insbesondere wenn Kontakte in die Heimatländer der Teilnehmer geknüpft und vertieft werden sollen. Diversität ist ein weiteres Stichwort, das derzeit in vielen Unternehmen disku-tiert wird.

Welche Kriterien werden bei der Auswahl der Teilnehmer angewandt?

Alle Teilnehmer des Programms haben bereits ein abgeschlossenes, wirtschaftswissenschaftliches Hochschulstudium in  ihren Heimatländern absolviert und besitzen bereits einschlägige Berufspraxis. Die Teilnehmer wurden gemeinsam durch die Otto Benecke Stiftung e.V. und die Studienleitung der Weiterbildungsmaßnahme am BRS Institut für internationale Studien e.V. ausgewählt. Alle Bewerber wurden mit Hilfe von Einzelinterviews an zwei Tagen ausgewählt. Erfragt wurden die Motivation und die persönlichen Hintergründe für den Besuch der Brückenmaßnahme. Zudem wurden in seperaten Tests die Sprachkenntnisse und die fachlichen Vorkenntnisse der Teilnehmer abgeprüft.

Welchen Eindruck haben sie? Wird sich dieses Projekt deutschlandweit durchsetzen?

Die Integration von gut ausgebildeten Migranten in den deutschen Arbeitsmarkt kann einen wertvollen Beitrag zur Abmilderung der Folgen des demografischen Wandels leisten. Darüber hinaus können solche Maßnahmen vor dem Hintergrund der derzeitigen Flüchtlingsdebatte  positive Impulse für eine berufliche Integration dieser Menschen schaffen. Insofern ist eine weitere Verbreitung solcher Ausbildungsmodelle wünschenswert. Die Anzahl der erfolgreich in den Arbeitsmarkt vermittelten Teilnehmer ist der Maßstab, an dem sich das Projekt messen lassen muss.

Wie sehen letztendlich die Chancen der Projektteilnehmer, nach erfolgreichem Abschluss, am deutschen Arbeitsmarkt aus?

Da das Programm von uns zum ersten Mal durchgeführt wird, kann über die Erfolgschancen nur spekuliert werden. Positive Signale sind für mich, dass einige Teilnehmer bereits jetzt – zur Halbzeit des Programms – erste Einladungen zu Bewerbungsgesprächen bekommen haben.

Prof. Dr. Klaus Deimel leitet das Projekt Brückenmaßnahme „Betriebswirtschaftliche Kennzahlen und Controlling“ zusammen mit seinem Kollegen Prof. Dr. Andreas Wiesehahn an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg in Sankt Augustin und Rheinbach. Dort hat Deimel zudem eine Professur im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften.

Lesen Sie auch

Buch und Laptop, aus dem Infos für eine Weiterbildung fliegen

Weiterbildung: Wie es in der Bankenbranche nach oben geht

Der Weg in die oberen Etagen der Bankenbranche[…]

Kerstin Petry
Buchcover von Change durch Co-Creation

Change durch Co-Creation

Autoren: Hans-Werner Bormann, Marcus Benfer, Gabriela Bormann Preis: 39,95[…]

Laura Kracht
Grafik Ausbildungsinitiative

FI-TS startet Ausbildungsoffensive

Um dem Fachkräftemangel und der demografischen Entwicklung, die[…]

Annika Krodel
Grafik Gender Gap und Gender Pay Gap

Gleichheit erst in 100 Jahren? Der Gender Pay Gap

Gleiches Gehalt für gleiche Arbeit – so sollte[…]

Laura Kracht
In Frauennetzwerken können sich Frauen über Erfahrungen und Jobs austauschen. Qualität geht dabei vor Quantität.

Sind Frauennetzwerke der Weg in die Chefetage?

Noch immer sind Frauen in den oberen Etagen[…]

Kerstin Petry
Lupe vergrößert einen Quereinsteiger

Der Weg aus der Defizitorientierung – Quereinsteiger willkommen!

Früher hatten Banker eine Bankausbildung und/oder ein Wirtschaftsstudium.[…]

Olav Lippmann

Sie sind ausgezeichnet: Titel und Awards für Banken und Banker

Qualität zeigen und sich hervorheben – Die Finanzbranche[…]

Kerstin Petry

Gehalt in der Finanzbranche: Wer verdient am meisten?

Ständig hört man: „Über Gehalt spricht man nicht“.[…]

Laura Kracht

Kosten, Compliance und Top-Talente

Business@Risk? Entgegen vieler Notstandsmeldungen aus dem Personaleinkauf: Es[…]

Dr. Axel Vinke

Design Thinking – Scheitern ist kein Makel

Legosteine, Knetmasse, bunte Räume – wenn es um[…]

Olav Lippmann

„Das erfordert mehr Mut“

Was macht eigentlich ein Agile Coach in einer[…]

Lea Hoffmann

Recruiting: Jetzt wird’s persönlich

Trotz latenter Wechselbereitschaft: Private Banking ist nach wie[…]

Boris Böttcher

Wo die versteckten Talente sind

Digitalisierung verschärft den Wettbewerb um IT-Fachkräfte. Banken konkurrieren[…]

Corinna Vogt
Sven Siering auf der Bühne von INNOVATIONSforBANKS 2019 in Köln.

Change your running system!

Manch etabliertes Unternehmen tut sich schwer, die Digitale[…]

Sven Siering

Führen heißt Räume ausfüllen

Neue Arbeitswelt und digitale Transformation: Wie macht man[…]

Frank Berg

Digital Leadership gibt’s nicht

Leadership lässt sich als soziale Beziehung nicht digital[…]

Dr. Bernd Blessin

Debatte: Schluss mit Boni?!

Beim Geld hört bekanntlich die Freundschaft auf. Wer[…]

Joachim Landow

Eine Frage des Mindset

Alle Mitarbeiter auf die Reise der digitalen Transformation[…]

Anja Zerbin

Flagge zeigen für Diversity

Das Thema Vielfalt rückt sowohl im Alltag als[…]

Marco Schomburg

BANKINGCLUB-Radar: Die Organisation in digitalen Zeiten

Erstaunliche Ergebnisse im ersten BANKINGCLUB-Radar: Obwohl viele Banken[…]

Redaktion
Hand befiehlt Wandel an Mitarbeiter

Kulturwandelverordnung

Kick-offs, laxe Kleiderordnung und das Duzen mögen dieser[…]

Thorsten Hahn
Detlef Zell und Michel Billon: Geschäftsführer der Hanseatic Bank.

Detlef Zell und Michel Billon – der Weg zur agilen Bank

Detlef Zell und Michel Billon – Geschäftsführer der[…]

Thorsten Hahn

„Wir fördern unsere Mitarbeiter, aber fordern auch einiges“

Mit einem weltweit gültigen Verhaltenskodex, genannt Corporate Behaviours,[…]

Dalia El Gowhary

„See it, do it, feel it and love it“

Das „wir“ ist entscheidend für den Erfolg eines[…]

Friderike Schröder

Wie der Kulturwandel dem Löwen begegnet…

Unternehmen brauchen Kultur-Beweger, die das selbstverantwortliche Handeln fördern.[…]

Christiane Hesse

Finanzminister Olaf Scholz will Kündigungsschutz für gutverdienende Banker lockern

Die Bundesregierung plant, einem Versprechen aus dem Koationsvertrag[…]

Redaktion

„Mädchen sind nicht weniger wert als Jungen“ – Lohngleichheit aus Kinderaugen

Ein Video der finnischen Finanz-Gewerkschaft Finansforbundet verdeutlicht auf[…]

Tobias Schenkel

Geld ist nicht alles

Eine repräsentative Umfrage hat gezeigt: Nachwuchs in der[…]

Tobias Schenkel

Veränderung beginnt im Kopf

Agiles Arbeiten ist in aller Munde. Agile Konzepte[…]

Detlef Zell

Digitalisierung ist wie der Weltfrieden

Das Thema Digitalisierung ist nichts Neues: Alle sprechen[…]

Julia Cser

Digitalisieren wir uns alle weg?

Digitalisierung ist im Finanzwesen ein großes Thema. Macht[…]

Mona Merklin

Sie sind Banker? Echt jetzt?

inst galt der Beruf des Bankberaters als das[…]

Olav Lippmann

Beim Banker von morgen schlägt das Herz des Kunden

Digitalisierung, Automatisierung und Künstliche Intelligenz – die sogenannten[…]

Stefan Seyler

„7 von 10 Millenials gehen lieber zum Zahnarzt als in die Bankfiliale“

Die Direktbank N26 hat kürzlich einen Standort in[…]

Dalia El Gowhary

Haben Banken und Versicherungen eine Zukunft?

Die Bankbranche konnte sich vor Jahrzehnten noch als[…]

Dr. Bernd Blessin

„Veränderungsbereitschaft muss ins Blut übergehen“

Mit mehr als 20 Millionen Verträgen in den[…]

Dalia El Gowhary

Der HR Management Cup 2018

Beim alljährlichen HR Management Cup schlüpfen die Teilnehmer[…]

Redaktion

Hirnforschung meets Chef

In Berlin dreht sich das HR-Karussel: Beim zweitägigen[…]

Dalia El Gowhary

Der Computer analysiert, der Mensch entscheidet

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz hat das Potenzial,[…]

Thomas Belker

Change mich am Arsch

Autor: Axel Koch Preis: 16,00 € 302 Seiten, broschiert ISBN: 978-3-430-20245-9 Econ[…]

Daniel Fernandez

Zombies vor den Toren!

Wie jede Generation, die neu auf den Arbeitsmarkt[…]

Marco Schomburg

Personalentwicklung auf dem digitalen Prüfstand

Digitalisierung wird in den Medien aktuell gerne als[…]

Susanne Bergau

Auf die Plätze, fertig, los! Der Kampf um die besten Mitarbeiter beginnt

Wer heute als gut qualifizierter Mitarbeiter auf der[…]

Daniel Fernandez

Intern vor extern – Besetzung von Stellen durch Bewerber aus dem eigenen Haus

„Die Abwesenheit oder das Ausscheiden von Mitarbeitern sollte[…]

Andreas Wollenberg

Eine neue Kündigungskultur

Im Kampf um die Nachfolge Londons als Bankenhauptstadt[…]

Tobias Schenkel

Unterschätzt: Der Finanzplatz Köln

Vor allem seit Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte[…]

Olav Lippmann

Neidgesellschaft

Mit einer Milliarde Euro Bonus schafft es die[…]

Thorsten Hahn

Der „Erste Campus“ – Architektur, die Unternehmenswerte berücksichtigt

Die Bedeutung von Mitarbeiterzufriedenheit und einem angenehmen Arbeitsumfeld[…]

Ursula Tavolato-Kuntner

Moderne Arbeitswelten zwingen traditionelle Unternehmen zum Wandel

Durch die Digitalisierung und die damit einhergehenden Innovationen[…]

Andrea Braun

Auf Jobsuche als Humankapital

„Wenn ich groß bin, möchte ich Humankapital sein.“[…]

Christian Grosshardt

„Banken laufen Gefahr, ihre Attraktivität als Arbeitgeber zu verspielen“

Von der Bank zum Start-up – ein Karriereweg,[…]

Philipp Scherber