Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Wir brauchen eine Trennungskultur

Während der Konzeption dieses Beitrags führte ich ein Telefongespräch mit einer Freundin und Kollegin aus dem HR-Bereich: „Du, ich schreibe über Trennungskultur!“ „Aha…fein…ist das eine Kultur?“ „Naja, bei uns wohl nicht, aber sie könnte es sein!“

Von Nina Zimmer - 18. September 2017

Trotz der enormen Risiken für Image und Arbeitsklima, hat sich in vielen deutschen Unternehmen bisher noch keine Trennungskultur etabliert. Bildnachweis: iStock.com/wildpixel

Das Gespräch bestätigte meinen Eindruck, dass das Thema Trennungskultur und dessen Bedeutung im Business noch nicht so präsent sind. Die Anzahl der Beschäftigten im deutschen Kreditgewerbe hat sich laut einer Erhebung von Statista von 774.550 im Jahr 2000 auf 627.150 im Jahr 2015 reduziert. Knapp 150.000 Menschen in 15 Jahren, 10.000 pro Jahr und damit knapp 30 am Tag irgendwo in Deutschland. Und realistisch gesehen wurden noch viel mehr Menschen entlassen, weil wir durchaus Stellen durch Fluktuationen nachbesetzen. Und der Abbau geht weiter.

Durch Filialschließungen, Optimierung von Prozessen, Digitalisierung, Kostenoptimierungen, Fusionen etc. wird sich die Anzahl der Beschäftigten im Bankengewerbe weiter reduzieren. Und Sie als Manager sollten alles versuchen, um Ihre Abbauziele zu erreichen. Viele von uns haben doch gerade jetzt FTE- oder MAK-Vorgaben in den Zielvereinbarungen. Wie erreichen Sie diese? Durch Sozialauswahl begleitet von den Betriebsräten? Oder wie Jack Welch in seinem Buch „Was zählt“ beschreibt: Die zehn schwächsten Mitarbeiter gehen pro Jahr? Oder durch Windhundprämien für diejenigen, die als erste gehen wollen? Durch geschickte Standortkonsolidierungen, in der Hoffnung, dass nur ein Teil der Mitarbeiter umzieht? Die Strategie zum Personalabbau ist vielfältig, aber am langen Ende stehen hinter allen Zahlen Menschen. Und mit genau diesen Menschen muss „man“ reden.

Trennung als Managementaufgabe

Wer ist „man“ in Ihrem Unternehmen? Ist es der HR-Bereich? Oder der direkte Vorgesetzte? Oder haben Sie es zur Managementaufgabe gemacht? Dies führt uns zwangsläufig zum Thema Kultur und zu den Werten Ihres Unternehmens. Trennung sollte meiner Meinung nach immer eine Managementaufgabe sein. Denn diese Aufgabe ist schwer, manchmal sogar sehr schwer. Hinter dem Menschen, mit dem sie reden, steht unter Umständen eine Familie, der die Existenzgrundlage entzogen wird. Oder aber das Selbstbild des Mitarbeiters und Ihr Fremdbild auf die Arbeitsleistung gehen sehr weit auseinander. Vielleicht offenbart Ihnen die Kollegin aber auch: „Ich bin schwanger!“ Dies kommt in strategischen Abbauprogrammen recht häufig vor. Vielleicht offenbart Ihnen der Kollege aber auch eine verschwiegene Schwerbehinderung.

All das kann man als Störungen des Trennungsprozesses bezeichnen, und sicher ist das Führen der Gespräche vor diesem Hintergrund nicht erstrebenswert. Auch die (Ver-)Störung im Umfeld ist nicht zu verachten. Es gibt nämlich auch immer diejenigen, die weitermachen sollen und müssen. Wenn das Trennungsgespräch – auch mit den zahlreichen Versprechungen, die ein Sozialplan eventuell beinhaltet – nicht gut verläuft, dann hat das Auswirkungen auf die restliche Truppe. Die fragt sich doch: Wie soll das gehen, ohne Ersatz? Arbeiten wir nicht schon genug? Wer ist der Nächste? Oder geht sogar auch noch der Chef? Verlassen die Ratten das sinkende Schiff? All diese Gedanken im Team beeinflussen die Arbeitsleistung und Motivation der Verbleibenden. Schlechtes Trennungsmanagement zeigt sich auch in der ansteigenden Krankenquote. Mitigierend kann „Freiraum für Gespräche“ einkalkuliert werden und zwar als Teil der Trennungskultur.

„Sie sind gefeuert!“ – ein schwieriges Gespräch

Auch die Gesprächsführung in der Trennung kann gecoacht werden. Haben Sie schon einmal überdacht, wie viele Sätze Sie sagen, bis Sie den entscheidenden Satz aussprechen: „Hiermit kündige ich Ihnen!“? Auch die Frage, wann ein solches Gespräch geführt wird, kann Teil der Kultur sein. Führen Sie diese Gespräche immer am Freitag um 18:00 Uhr, damit niemand etwas mitbekommt und die Aufgabe vor dem Wochenende erledigt ist? Verbunden mit der Hoffnung, dass die Familie und die Freunde des Mitarbeiters bzw. der Mitarbeiterin sicher Aufbauarbeit leisten werden? Oder führen Sie diese Gespräche am Montag um 10:00 Uhr in vollem Bewusstsein, dass Sie nun die ganze Woche Gespräche mit den verbleibenden Teams führen werden und dem einzelnen „Abbaukandidaten“ fünf Tage lang über den Weg laufen müssen? Haben Sie eine Outplacement- und Newplacement-Beratung im Unternehmen? Gibt es eine Transfergesellschaft? All diese Überlegungen können Teil der Trennungskultur in Ihrem Unternehmen sein.

Ich selbst bin auf dieses Thema durch das Buch „Trennungs-Kultur und Mitarbeiterbindung“ von Dr. Laurenz Andrzejewski und Hermann Refisch aufmerksam geworden. Ein Buch, das Ihren Blickwinkel verändern wird. Durch die vielen Beispiele aus der Praxis ist das Buch sehr lebensnah und kann Ihnen dabei helfen, in Ihrem Unternehmen eine Trennungskultur zu etablieren.

Lesen Sie auch

Rezension zu Das Scrum Parxisbuch von J.J. Sutherland

Das Scrum-Praxisbuch

Autor: J. J. Sutherland Preis: 39,95 € Umfang: 239 Seiten Verlag:[…]

Laura Kracht
Flexibles Arbeiten ist gerade bei der aktuellen Krise notwendig.

Deutschland in der großen „Home-Office-Testphase“

Wenn alle Banker von Zuhause aus arbeiten: Wie[…]

Laura Kracht
Wie kann Neugier in Unternehmen der Finanzbranche produktiv genutzt werden?

Ein Tanz auf dem Vulkan: Erfolgsfaktor Neugier

Warum die Neugier von Mitarbeitern auch für Unternehmen[…]

Prof. Dr. André Niedostadek
Grafik Mobiles Arbeiten in der Finanzbranche

Flexible Arbeit in der Finanzbranche: Karriereturbo oder Karrierebremse?

Wer seinen Job von Zuhause oder unterwegs aus[…]

Laura Kracht
Geldstapel mit einer Frau und einem Mann symbolisieren die Gender Pay Gap

Gender Pay Gap: Wie sich für Frauen im Finanzsektor etwas ändern kann

1919 durften Frauen in Deutschland erstmals wählen, 1962[…]

Laura Kracht
Grafik Home-Office

Arbeiten von Zuhause: Ein Erfolgsmodell?

Die Bahn hat mal wieder Verspätung, auf der[…]

Laura Kracht
Buch und Laptop, aus dem Infos für eine Weiterbildung fliegen

Weiterbildung: Wie es in der Bankenbranche nach oben geht

Der Weg in die oberen Etagen der Bankenbranche[…]

Kerstin Petry
Buchcover von Change durch Co-Creation

Change durch Co-Creation

Autoren: Hans-Werner Bormann, Marcus Benfer, Gabriela Bormann Preis: 39,95[…]

Laura Kracht
Grafik Ausbildungsinitiative

FI-TS startet Ausbildungsoffensive

Um dem Fachkräftemangel und der demografischen Entwicklung, die[…]

Annika Krodel
Grafik Gender Gap und Gender Pay Gap

Gleichheit erst in 100 Jahren? Der Gender Pay Gap

Gleiches Gehalt für gleiche Arbeit – so sollte[…]

Laura Kracht
In Frauennetzwerken können sich Frauen über Erfahrungen und Jobs austauschen. Qualität geht dabei vor Quantität.

Sind Frauennetzwerke der Weg in die Chefetage?

Noch immer sind Frauen in den oberen Etagen[…]

Kerstin Petry
Lupe vergrößert einen Quereinsteiger

Der Weg aus der Defizitorientierung – Quereinsteiger willkommen!

Früher hatten Banker eine Bankausbildung und/oder ein Wirtschaftsstudium.[…]

Olav Lippmann

Sie sind ausgezeichnet: Titel und Awards für Banken und Banker

Qualität zeigen und sich hervorheben – Die Finanzbranche[…]

Kerstin Petry

Gehalt in der Finanzbranche: Wer verdient am meisten?

Ständig hört man: „Über Gehalt spricht man nicht“.[…]

Laura Kracht

Kosten, Compliance und Top-Talente

Business@Risk? Entgegen vieler Notstandsmeldungen aus dem Personaleinkauf: Es[…]

Dr. Axel Vinke

Design Thinking – Scheitern ist kein Makel

Legosteine, Knetmasse, bunte Räume – wenn es um[…]

Olav Lippmann

„Das erfordert mehr Mut“

Was macht eigentlich ein Agile Coach in einer[…]

Lea Hoffmann

Recruiting: Jetzt wird’s persönlich

Trotz latenter Wechselbereitschaft: Private Banking ist nach wie[…]

Boris Böttcher

Wo die versteckten Talente sind

Digitalisierung verschärft den Wettbewerb um IT-Fachkräfte. Banken konkurrieren[…]

Corinna Vogt
Sven Siering auf der Bühne von INNOVATIONSforBANKS 2019 in Köln.

Change your running system!

Manch etabliertes Unternehmen tut sich schwer, die Digitale[…]

Sven Siering

Führen heißt Räume ausfüllen

Neue Arbeitswelt und digitale Transformation: Wie macht man[…]

Frank Berg

Digital Leadership gibt’s nicht

Leadership lässt sich als soziale Beziehung nicht digital[…]

Dr. Bernd Blessin

Debatte: Schluss mit Boni?!

Beim Geld hört bekanntlich die Freundschaft auf. Wer[…]

Joachim Landow

Eine Frage des Mindset

Alle Mitarbeiter auf die Reise der digitalen Transformation[…]

Anja Zerbin

Flagge zeigen für Diversity

Das Thema Vielfalt rückt sowohl im Alltag als[…]

Marco Schomburg

BANKINGCLUB-Radar: Die Organisation in digitalen Zeiten

Erstaunliche Ergebnisse im ersten BANKINGCLUB-Radar: Obwohl viele Banken[…]

Redaktion
Hand befiehlt Wandel an Mitarbeiter

Kulturwandelverordnung

Kick-offs, laxe Kleiderordnung und das Duzen mögen dieser[…]

Thorsten Hahn
Detlef Zell und Michel Billon: Geschäftsführer der Hanseatic Bank.

Detlef Zell und Michel Billon – der Weg zur agilen Bank

Detlef Zell und Michel Billon – Geschäftsführer der[…]

Thorsten Hahn

„Wir fördern unsere Mitarbeiter, aber fordern auch einiges“

Mit einem weltweit gültigen Verhaltenskodex, genannt Corporate Behaviours,[…]

Dalia El Gowhary

„See it, do it, feel it and love it“

Das „wir“ ist entscheidend für den Erfolg eines[…]

Friderike Schröder

Wie der Kulturwandel dem Löwen begegnet…

Unternehmen brauchen Kultur-Beweger, die das selbstverantwortliche Handeln fördern.[…]

Christiane Hesse

Finanzminister Olaf Scholz will Kündigungsschutz für gutverdienende Banker lockern

Die Bundesregierung plant, einem Versprechen aus dem Koationsvertrag[…]

Redaktion

„Mädchen sind nicht weniger wert als Jungen“ – Lohngleichheit aus Kinderaugen

Ein Video der finnischen Finanz-Gewerkschaft Finansforbundet verdeutlicht auf[…]

Tobias Schenkel

Geld ist nicht alles

Eine repräsentative Umfrage hat gezeigt: Nachwuchs in der[…]

Tobias Schenkel

Veränderung beginnt im Kopf

Agiles Arbeiten ist in aller Munde. Agile Konzepte[…]

Detlef Zell

Digitalisierung ist wie der Weltfrieden

Das Thema Digitalisierung ist nichts Neues: Alle sprechen[…]

Julia Cser

Digitalisieren wir uns alle weg?

Digitalisierung ist im Finanzwesen ein großes Thema. Macht[…]

Mona Merklin

Sie sind Banker? Echt jetzt?

inst galt der Beruf des Bankberaters als das[…]

Olav Lippmann

Beim Banker von morgen schlägt das Herz des Kunden

Digitalisierung, Automatisierung und Künstliche Intelligenz – die sogenannten[…]

Stefan Seyler

„7 von 10 Millenials gehen lieber zum Zahnarzt als in die Bankfiliale“

Die Direktbank N26 hat kürzlich einen Standort in[…]

Dalia El Gowhary

Haben Banken und Versicherungen eine Zukunft?

Die Bankbranche konnte sich vor Jahrzehnten noch als[…]

Dr. Bernd Blessin

„Veränderungsbereitschaft muss ins Blut übergehen“

Mit mehr als 20 Millionen Verträgen in den[…]

Dalia El Gowhary

Der HR Management Cup 2018

Beim alljährlichen HR Management Cup schlüpfen die Teilnehmer[…]

Redaktion

Hirnforschung meets Chef

In Berlin dreht sich das HR-Karussel: Beim zweitägigen[…]

Dalia El Gowhary

Der Computer analysiert, der Mensch entscheidet

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz hat das Potenzial,[…]

Thomas Belker

Change mich am Arsch

Autor: Axel Koch Preis: 16,00 € 302 Seiten, broschiert ISBN: 978-3-430-20245-9 Econ[…]

Daniel Fernandez

Zombies vor den Toren!

Wie jede Generation, die neu auf den Arbeitsmarkt[…]

Marco Schomburg

Personalentwicklung auf dem digitalen Prüfstand

Digitalisierung wird in den Medien aktuell gerne als[…]

Susanne Bergau

Auf die Plätze, fertig, los! Der Kampf um die besten Mitarbeiter beginnt

Wer heute als gut qualifizierter Mitarbeiter auf der[…]

Daniel Fernandez

Intern vor extern – Besetzung von Stellen durch Bewerber aus dem eigenen Haus

„Die Abwesenheit oder das Ausscheiden von Mitarbeitern sollte[…]

Andreas Wollenberg

Eine neue Kündigungskultur

Im Kampf um die Nachfolge Londons als Bankenhauptstadt[…]

Tobias Schenkel