Jetzt Mitglied werden
Personal

„Wir suchen mindestens 50 Vermögensberater“

Personalabbau ist in der Bankbranche ein Thema, das immer wiederkehrend die Nachrichten bestimmt. Allerdings gibt es ein kleines gallisches Dorf, das sich gegen diesen Trend wehrt und mittelfristig eine Erweiterung des eigenen Personalkontingents plant, wie Erwin Bengler von der Quirin Privatbank im Gespräch erläutert.

Von Christian Grosshardt - 29. März 2017

Erwin Bengler verantwortet das Privatkundengeschäft der auf Honorarberatung spezialisierten Quirin Privatbank. Sein Ansporn ist es, für die Kunden der Quirin Privatbank einen spürbaren Nutzen zu stiften. Er greift auf 30 Jahre Berufserfahrung in der gehobenen Privatkundenberatung zurück.

BANKINGENWS: Die Quirin Privatbank hat mittlerweile Filialen an 13 Standorten. Wie viele Berater beschäftigen Sie dort?

Erwin Bengler: Wir beschäftigen in ganz Deutschland 100 hochqualifizierte Vermögensberater und Vermögensberaterinnen, die sich direkt vor Ort um das Wohl unserer Kunden kümmern.

Im Rahmen der Neueröffnung der neuen Niederlassung in Wiesbaden haben Sie ein vollständiges Team der Deutschen Bank übernommen. Was war der Grund für den Wechsel der Mitarbeiter?

Einen einzigen Grund zu nennen, wäre zu  kurz gegriffen. Tatsächlich ist – gerade für Bankberater aus großen Häusern – das Hauptmotiv, zu uns zu wechseln, die Möglichkeit, den Kunden unabhängig und auf Augenhöhe beraten zu können. Des Weiteren bieten wir eine völlig transparente und faire Beratung an. Was den menschlichen Umgang angeht, sagen uns viele Kollegen, dass sie besonders gern zu uns gestoßen seien, weil sie eine innovative, mittelständische Bank mit kurzen Entscheidungswegen und einer persönlichen Atmosphäre schätzen. Zudem bieten wir keine eigenen Produkte an, haben also grundsätzlich keine Interessenkollisionen. Unsere Mitarbeiter können stattdessen den Kunden mit seinen Bedürfnissen in den Mittelpunkt stellen, da unser gesamtes Konzept auf eine langfristige Zusammenarbeit ausgelegt ist.

Gegenwärtig ist Personalzuwachs eher unüblich. Von allen Seiten hört man, Personalabbau sei dringend nötig. Planen Sie einen weiteren Ausbau?

Ganz eindeutig ja. Wir haben einen ambitionierten Fünfjahresplan aufgestellt, mit dessen Umsetzung wir Anfang 2017 begonnen haben und der bis 2021 läuft. Wir wollen das Personal auf der Beraterebene in diesem Zeitraum um mindestens 50 Mitarbeiter aufstocken. Diese geplanten zusätzlichen Ressourcen sind entsprechend budgetiert. Jetzt heißt es für uns Verantwortliche, das auch umzusetzen. Wir suchen für jede unserer Niederlassungen, die sich alle an attraktiven Wirtschaftsstandorten befinden, qualifiziertes Personal.

Was müssen diese Berater mitbringen?

Das Wichtigste ist, dass unsere zukünftigen Berater menschlich zu uns passen. Wir suchen erfahrene Vermögensberater, und zwar nicht nur im Hinblick auf die berufliche Qualifikation, sondern auch mit Blick auf ihre Lebenserfahrung. Schließlich sollen sie  mit unseren Kunden eine vertrauensvolle Geschäftsbeziehung aufbauen. Das bedeutet auch, ein empathisches und ehrliches Interesse am Kunden zu haben. Darüber hinaus müssen sie ihre Aufgabe gerne und mit Leidenschaft ausführen, sodass ihr Kunde das auch spürt.

„Der Berater kann frei agieren“

Also wird nicht nur nach Qualifikationen in Zeugnissen und auf Papier entschieden?

Wir nehmen uns viel Zeit für jeden Bewerber. Die künftige Zusammenarbeit ist ja auch eine langfristige Entscheidung für beide Seiten. In den letzten Jahren konnten wir hochqualifizierte Mitarbeiter gewinnen, die von unserem Geschäftsmodell überzeugt waren. Die Berater, die zu uns kommen, wollen das tun, was sie ursprünglich einmal gelernt haben: nämlich ihre Kunden anständig, fair und nachhaltig beraten. Das können sie meistens in dem Umfeld, aus dem sie kommen, nicht mehr tun. Aus diesem Grund ist die Motivation, zu uns zu kommen, klar: Bei uns kann der Berater frei, ohne Interessenkonflikte und im ausschließlichen Kundeninteresse agieren.

Sie sagen, die Motivation sei da. Herrscht im Umkehrschluss bei manchen Leuten, die aus anderen Häusern kommen, auch Frustration, weil man nicht mehr Berater, sondern personifizierter Vertrieb war?

Ob es immer Frustration sein muss, weiß ich nicht. Aber es schwingt sehr oft Unzufriedenheit mit, weil nach wie vor im herkömmlichen Bankvertrieb Verkaufsdruck herrscht. Warum sind wir denn alle Banker? Die Kollegen, die schon etwas graue Haare haben, kommen aus einer Welt, in der der Kunde mit seinen Bedürfnissen wirklich im Mittelpunkt stand und nicht der Verkauf irgendwelcher Produkte. Und das dürfen wir bei der Quirin Privatbank auch Gott sei Dank wieder leben und den Kunden erleben lassen.

Wie wird sich das Modell in den nächsten fünf Jahren in Deutschland entwickeln – vor allem in Bezug auf die Verbraucherakzeptanz?

Unsere Kunden sind gut informiert und in der Lage, sich selbstständig – etwa im Internet – schlau zu machen. Das spielt unserem Konzept der Honorarberatung in die Karten. Zudem zwingt der Gesetzgeber die Branche, sich immer mehr unserem Geschäftsmodell anzunähern. Stichwort MiFID II: Die europäische Finanzmarktrichtlinie forciert das Geschäftsmodell der unabhängigen Anlageberatung gegen Honorar. Freunde und Kollegen aus anderen Banken sagen mir oft, dass ich für eine Bank arbeiten darf, die das zukunftsfähigste Geschäftsmodell in Deutschland hat. Da schwingt einerseits ein bisschen Neid mit, aber auch Bewunderung. Der Zug ist nicht aufzuhalten und die Honorarberatung wird sich weiter etablieren. Mit welchem Marktanteil das sein wird, kann ich nicht sagen. Ich bin kein Prophet. Für uns bedeutet das, dass wir auf jeden Fall weiter erfolgreich wachsen werden.

Lesen Sie auch

Change mich am Arsch

Autor: Axel Koch Preis: 16,00 € 302 Seiten, broschiert ISBN: 978-3-430-20245-9 Econ[…]

Daniel Fernandez

Zombies vor den Toren!

Wie jede Generation, die neu auf den Arbeitsmarkt[…]

Marco Schomburg

Personalentwicklung auf dem digitalen Prüfstand

Digitalisierung wird in den Medien aktuell gerne als[…]

Susanne Bergau

Auf die Plätze, fertig, los! Der Kampf um die besten Mitarbeiter beginnt

Wer heute als gut qualifizierter Mitarbeiter auf der[…]

Daniel Fernandez

Intern vor extern – Besetzung von Stellen durch Bewerber aus dem eigenen Haus

„Die Abwesenheit oder das Ausscheiden von Mitarbeitern sollte[…]

Andreas Wollenberg

Eine neue Kündigungskultur

Im Kampf um die Nachfolge Londons als Bankenhauptstadt[…]

Tobias Schenkel

Unterschätzt: Der Finanzplatz Köln

Vor allem seit Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte[…]

Olav Lippmann

Neidgesellschaft

Mit einer Milliarde Euro Bonus schafft es die[…]

Thorsten Hahn

Der „Erste Campus“ – Architektur, die Unternehmenswerte berücksichtigt

Die Bedeutung von Mitarbeiterzufriedenheit und einem angenehmen Arbeitsumfeld[…]

Ursula Tavolato-Kuntner

Moderne Arbeitswelten zwingen traditionelle Unternehmen zum Wandel

Durch die Digitalisierung und die damit einhergehenden Innovationen[…]

Andrea Braun

Auf Jobsuche als Humankapital

„Wenn ich groß bin, möchte ich Humankapital sein.“[…]

Christian Grosshardt

„Banken laufen Gefahr, ihre Attraktivität als Arbeitgeber zu verspielen“

Von der Bank zum Start-up – ein Karriereweg,[…]

Philipp Scherber

Chatbots im Recruiting – Braucht man das?

Im Zuge der Etablierung eines Recruiting 4.0 steht[…]

Olav Lippmann

„Das Wichtigste ist der tone from the top“

Die Finanzindustrie habe inzwischen ein stärkeres Bewusstsein für[…]

Philipp Scherber

„Jeder ist dazu angehalten, etablierte Strukturen herauszufordern“

Welche Veränderungen ergeben sich in Bezug auf Personalführung,[…]

Daniel Fernandez

Frauen in der Finanzberatung

Zahlreiche Banken und Finanzdienstleister kämpfen im „War for[…]

Nancy Diesterweg

New Work in der Finanzbranche – wo geht die Reise hin?

Wenn man immer weiß, wohin die Reise geht,[…]

Sven Robin

Wir brauchen eine Trennungskultur

Während der Konzeption dieses Beitrags führte ich ein[…]

Nina Zimmer

„Azubis eng in den Arbeitsalltag einbinden“

In vielen Fällen versagt jede Theorie, sobald sie[…]

Christian Grosshardt

Leistungsmotor Wertschätzung

Erfolg – Anerkennung – Wertschätzung. Dies sind nur[…]

Peter Schrooten

Spielerische Weiterbildung

Nicht nur Prozessmanagement und Zahlungsverkehr unterliegen dieser Tage[…]

Christian Grosshardt

Arbeitszeitmodelle in Banken – Gesellschaftliche Fragestellungen zur Entwicklung

Bereits im Dezember 2013 stellte das Unternehmen Microsoft[…]

Nina Zimmer

Mit IT-Experten die Zukunft gestalten

Der wachsende Mangel an IT-Kräften stellt auch Banken[…]

Philipp Tauch

„Den klassischen Personaler gibt es nicht mehr“

Nicht nur die Ansprüche und Wertvorstellungen von Bewerbern[…]

Philipp Scherber

Gesundes Banking

„Deutsche Arbeitnehmer sind am Limit“ überschrieb eine deutsche[…]

Dr. Axel Roßdeutscher

Rekrutierung und Weiterbildung in Zeiten der Digitalisierung

Die Digitalisierung krempelt die Arbeitswelt um. Arbeitnehmer müssen[…]

Raymond Homo

Michael Wolgast verlässt DSGV

Der Deutschen Sparkassen- und Giroverband (DSGV) beginnt das[…]

Daniel Fernandez

Banken suchen deutlich mehr Personal

Die Gesamtnachfrage nach Fachkräften im Bankensektor hat sich[…]

Amra Ljaic

Einsteigen, wo der Kunde und der Berater im Mittelpunkt stehen

Der Wechsel aus der klassischen Finanzwelt zum modernen[…]

Christoph Grote

Recruiting 4.0 – erfolgreiche Umsetzung in Banken

Bewerber möchten sich heute im Vorfeld umfassend über[…]

Marcus Gasch

Eine Win-win-Situation

Immobilienmakler und Finanzberater können Synergien nutzen, wenn eine[…]

Jörn Hornfeck

„Unsere Mitarbeiter sind die besten Markenbotschafter“

Wie kann eine Bank als Arbeitgeber attraktiv bleiben?[…]

Philipp Scherber

Veränderung im Recruiting durch Digitale Transformation?

Durch die Digitale Transformation durchleben derzeit alle Unternehmensbereiche[…]

Nicole Backhaus

„Der Blick für das große Ganze“

Während eines Traineeships können sowohl umfassende als auch[…]

Philipp Scherber

Wege des Recruitings

Recruiting ist für Unternehmen und besonders Banken ein[…]

Anna Stötzer

Wie steht’s denn um den Nachwuchs?

Die Wirtschaft schreit, dass immer weniger Schulabgänger einen[…]

Anna Stötzer

Brückenmaßnahme für zugewanderte Akademiker

Projektleiter Klaus Deimel, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, erläutert die Brückenmaßnahme[…]

Anna Stötzer

Weiterbildung in Banken: 5 Fragen – 10 Antworten

Wie können Banken in Zukunft attraktive Arbeitgeber bleiben?[…]

Philipp Scherber

Finanzeinhörner. Good guys in the money business

Autorin: Gabriela Friedrich Euro: 19,90 120 Seiten, broschiert[…]

Julian Achleitner

Handbuch Bankvertrieb – Theorie und Praxis im Zukunftsdialog

Hrsg.: Detlef Hellenkamp und Kai Fürderer Euro: 39,99[…]

Anna Stötzer

Wer will heute noch zu den Banken?

Lange Zeit waren sie Schwiegermutters Liebling – die[…]

Markus Müller

Lebensferne Universität?

Die Kritik hat es in sich: Universitäten produzieren[…]

Julian Achleitner

„Zukunftsorientiert aufstellen!“

Im Bereich der Finanzbranche nimmt das Meldewesen einen[…]

Cordula Senne

Zwickmühle im Quadrat

Sie kennen bestimmt diese Situation beim allseits beliebten[…]

Thorsten Hahn

Kreditprozesse: Wissensgesellschaft ist im Backoffice der Banken angekommen

„Es gibt nur eins, was auf Dauer teurer[…]

Anouschka Scheideck

Commerzbank: Millionen für Ulrich Sieber

Die Commerzbank entließ vor zwei Jahren den damaligen[…]

Julian Achleitner

Sterben Investmentbanker aus?

Einst galt es als Wunsch so vieler Absolventen[…]

Julian Achleitner

Billige Arbeitskräfte hoch im Kurs

Auf den ersten Blick sieht die Sache richtig[…]

Christian Grosshardt

Out of Office – Warum wir die Arbeit neu erfinden müssen

Autoren: Elke Frank, Thorsten Hübschen Euro:19,99 272 Seiten,[…]

Christian Grosshardt

Deutschland sucht den Superbanker

Innere Kündigung bei den Angestellten, Nachwuchsprobleme bei den[…]

Thorsten Hahn