Jetzt Mitglied werden

Bargeldlose Gesellschaft

Von Redaktion - 08. April 2013

Die Schweden sind ein innovatives Volk. Sie belegen den ersten Rang im Innovation Union Scoreboard der Europäischen Union. Jetzt verblüffen die Skandinavier damit, dass sie das Bargeld abschaffen wollen.

In der Südsee bezahlte man früher mit Muscheln und in Mittelamerika mit Kakaobohnen. Die ersten standardisierten Münzen entstanden unter den Lydern im 7. Jahrhundert vor Christus. In dem kleinasiatischen Königreich herrschte der legendäre König Kroisos, der mit seinen Münzen zu unermesslichem Reichtum gelang. In Anlehnung an diesen Auszug der Geschichtsschreibung entstand die Redensart „reich wie Krösus“. Das erste einheitliche Papiergeld kam in China im 11. Jahrhundert auf und war ursprünglich nur als Ersatz im Falle eines Münzenpasses gedacht. Es brauchte noch vier Jahrhunderte bis das Papiergeld schließlich, im 15. Jahrhundert, in Europa bekannt wurde. Schweden war das erste Königreich Europas das 1661 das Papiergeld einführte. Erneut, 2013, beweist sich das größte schwedische Bankhaus diesmal als Wegbereiter und schafft als erstes in Europa das Bargeld wieder ab.

Die Swedbank verkündete seinen Bargelddienst einzustellen. Kunden können somit weder Bargeld abheben noch einzahlen. Von den insgesamt 1.200 Bankfilialen in Schweden wurden 330 bereits im letzten Jahr zu bargeldlosen umfunktioniert. Mit 7,8 Millionen Privatkunden und über 600.000 Geschäftskunden gilt die Swedbank als größtes Finanzinstitut des Königreichs. Gewerkschaften befürworten das Vorhaben und argumentieren mit dem erhöhten Sicherheitsaspekt. Ihrer Ansicht nach würden weniger Banküberfälle geschehen und auch Raubüberfälle auf Passanten würden sich verringern. „Mir leuchtet nicht ein, warum wir noch weiter Geldscheine drucken sollten“, sagt Ex-ABBA-Mitglied Björn Ulvaeus, der sich wie viele andere seiner Landsleute für eine bargeldlose Gesellschaft ausspricht.

Jedoch gibt es auch kritische Stimmen. Rentner- und Verbraucherverbände schlagen Alarm. Älteren Menschen fällt es schwer auf ihr Bargeld zu verzichten. Die Angst um Datensicherheit ist in Nordeuropa hingegen weniger stark ausgeprägt. Immerhin wäre es theoretisch möglich die Konsumgewohnheiten zu durchleuchten und Transaktionen in Verbindung mit bestimmten Personen zu bringen. Andererseits beugt der digitale Fußabdruck Korruption vor. Der Handel sieht dem Trend zur bargeldlosen Gesellschaft meist positiv entgegen. Nicht selten tendieren Kunden dazu mehr Geld beim Einkauf mit der Karte auszugeben. Schnell verlieren Verbraucher den Überblick über ihre Ausgaben und manchen verlockt der Dispokredit zum unüberlegten Kauf.

Der größte Gewinner ist hier sicherlich die Bank. Pro Transaktion mit der Kreditkarte gehen 80 Öre (zehn Cent) an das Institut. Sie profitiert stark davon, wenn Kunden ihr Geld in Zukunft immer auf dem Konto liegen haben, zudem sinken die Betriebskosten für das Institut. Zwar gibt es ein Gesetz, dass Einzelhändlern verbietet die Kosten an ihre Kunden weiterzugeben, jedoch gibt es dafür wohl keine Garantie.

Selbst Kleinstbeträge mit Karte zu bezahlen gehört in Skandinavien zum Alltag. Wer in Stockholm mit dem Bus fährt, der muss sein Ticket via SMS kaufen und viele Geschäfte akzeptieren bereits heute  keine Barzahlung mehr. In einer Studie fand das britische Marktforschungsinstitut Lafferty Group heraus, dass Dänemark die höchsten Umsätze Europas je Karte aufweist (12.947 Dollar). Norwegen folgt mit 8.646 Dollar und Schweden liegt mit 6.187 Dollar auf dem dritten Platz. In Deutschland werden immerhin 5.444 Dollar mit Kartenzahlung umgesetzt. Jedoch wird der Großteil beim Online-Shopping und weniger im Einzelhandel (ein Drittel) ausgegeben. Die Skandinavier bezahlen in bis zu 95 Prozent aller Fälle direkt mit ihrer Karte am POS.

Wie der Bundesverband Deutscher Banken verlauten ließ, gibt es keine konkreten Pläne zur Bargeldabschaffung. Das Bargeld bleibt weiterhin das beliebteste Zahlungsmittel der Deutschen, so lauten die Ergebnisse einer Studie der Deutschen Bundesbank zum „Zahlungsverhalten in Deutschland 2011“. 53,1 Prozent der Verbraucher beglichen Waren oder Dienstleistungen in Bar. Immerhin ein Rückgang um fünf Prozentpunkte im Vergleich zu 2008, zugunsten der Kartenzahlung. Rund 28,3 Prozent nutzten die girocard (2008: 25,5 Prozent) und 7,4 Prozent bevorzugten die Kreditkarte zum Bezahlen (2008: 3,6 Prozent). „Diese Entwicklung wird sich auf mittlere Sicht langsam, aber kontinuierlich fortsetzen“, sagt Carl-Ludwig Thiele, Mitglied des Vorstands der Deutschen Bundesbank. „Allerdings ist dieser Trend kein Selbstläufer. Verbraucher und Händler entscheiden letztlich selbst, welche Zahlungsinstrumente sie nutzen und anbieten wollen“.

Foto von oztasbc – www.istockphoto.com
 

Lesen Sie auch

Das Ziel

Autoren: Eliyahu M. Goldratt (Verfasser), Dwight Jon Zimmerman[…]

Daniel Fernandez

Vabanque-Spiel

Die Deutsche Bank holt die Beratungstruppe Cerberus Operations[…]

Thorsten Hahn

Rezension: Digital Work Design

Der Begriff der „Digitalisierung“ ist heutzutage nicht mehr[…]

Dalia El Gowhary

Agiles Projektmanagement in Banken – eine Utopie?

In der Bankenwelt greift seit einigen Jahren mehr[…]

Christoph Lütchens

German Dream in der Deutschen Bank

Ein Ende zieht auch immer einen neuen Anfang[…]

Christian Grosshardt

Von Säulen, Telefonzellen und Dinosauriern

Bis zum Jahr 2030 soll es in Deutschland[…]

Christian Grosshardt

Mit „Systemischem Projektmanagement“ sicher durch den Sturm navigieren

„Was hat der Mars mit dem Berliner Flughafen[…]

Kurt-Walter Langer

Inhouse Consulting – der kleine Unterschied

Viele Banken beschäftigen externe Unternehmensberater. In der Commerzbank[…]

Andrea Dreyer

Bänkchen, wechsel dich

Von Banken werden agile Methoden und Transformation gefordert,[…]

Thorsten Hahn

Fehler sind erlaubt – ein Scheitern nicht

Nachbericht zum Fachkongress "Zukunft der Bankorganisation" am 20.[…]

Philipp Scherber

Wie die KfW Bankengruppe die interne Kommunikation auf Dialog ausrichtet

Seit drei Jahren setzt die KfW Bankengruppe auf[…]

Christian Chua

BANK VISIT 2017 – US-Orden für Verdienste im Finanzumfeld

„For the fifth time“ – am 10. August[…]

Markus Müller

Digitale Kollaboration im Social Intranet

Die Sparda-Bank West macht sich fit für die[…]

Heike Szary-Bogdon

Die Prozesslandkarte der BayernLB

Die in der Bankbranche weit verbreitete aufbauorganisatorische Sicht[…]

Sven Trautner

Kommentieren, empfehlen, bloggen – Social Business macht’s möglich

Qualitativ hochwertiger Austausch und schlanke Prozesse sind kein[…]

Alex Bering

Geht es auch ein bisschen schlanker?

Nicht erst seit Big Analytics wissen wir, dass[…]

Barbara Laimer

Die MaRisk sind nicht alles

Vorschriften einzuhalten, ist keine Strategie!

Claudia Meier

Disruption trifft Tradition. Nicht.

Vom 5. Bis 6. April war Berlin Magnet[…]

Thorsten Hahn

„Banken wollen mehr Prozesse auslagern“

68 Prozent der deutschen Banken planen teilweise in[…]

Redaktion
Bank für Gemeinwohl

Geld mit Sinn: Die Bank für Gemeinwohl

Einen Wandel der Finanzlandschaft hin zum ethischen Banking[…]

Frederik Schorr

Banking unter sich wandelnden Wettbewerbsbedingungen

Egal, ob Privat-, Genossenschaftsbank oder Sparkasse – sowohl[…]

Jochen Ramakers

Revolution oder Evolution?

Bitcoin und Kryptowährungen sind eine Revolution des Geldwesens.[…]

Christoph Mann

Kreativität sticht Komplexität

Auf dem Weg zu Corporate Creativity.

Claudia Meier
Deutsche Bank Strategie

Über die Rückkehr zur Strategie

Im Jahr 1870 wurde die Deutsche Bank in[…]

Thorsten Hahn

Prozesskultur für Banken: Organisationen sich selbst verändern lassen

Studien belegen: Prozessmanagement erzeugt Widerstände, viele Mitarbeiter bekommen[…]

Florian Hutter

„Weichen neu gestellt“ – GLS Bank zieht positive Bilanz

Wesentliche Entwicklungsschritte verzeichnete die GLS Bank für das[…]

Christian Grosshardt

Die Großprojekte kommen

Banken dürfen sich nicht verstolpern.

Claudia Meier

Erfolgreiche Digitalisierung erfordert neue Prozessmanagement-Ansätze

Meist wird das Thema Geschäftsprozessmanagement vor allem mit[…]

Thomas Allweyer

Mit Multi-Projektmanagement Risiken minimieren

In vielen Branchen ist es State-of-the-art, in anderen[…]

Norman Frischmuth

Studie: Banken wünschen sich mehr Veränderungskompetenz

Vom Schlagwort zum Programm: 62 Prozent der Fach-[…]

Ralf Heydebreck

Brexit: Großbanken wollen Mitarbeiter aus London abziehen

Die Brexit-Pläne der britischen Regierung könnten Großbanken mit[…]

Daniel Fernandez

„Investmentprozess à la nextgen“

Rund 3.100 Privatstiftungen in Österreich verfügen über ein[…]

Manfred Wieland

Digitale Verantwortung

Das digitale Universum wird die Verantwortung nicht übernehmen.[…]

Thorsten Hahn

Großprojekte: „Ohne sauberes Prozessmodell sind Sie aufgeschmissen“

Deutsche Geldhäuser blicken pessimistisch in die Zukunft: Neun[…]

Christian Grosshardt

„Bankgeschäfte machen sicher weniger Spaß als Pokémon Go“

Das Fintech N26 hat jetzt eine Banklizenz. O2[…]

Christian Grosshardt

Holacracy

Ein revolutionäres Management-System für eine volatile Welt

Anna Stötzer

Auf das Kerngeschäft besinnen

Bankorganisatoren schaffen dafür die nötige Prozesslandschaft.

Claudia Meier

Management by trial and error

Jeder fünfte Arbeitsplatz soll bei der Commerzbank wegfallen.[…]

Thorsten Hahn

Hersteller treiben Integration der Banken-Software voran

Zwei Trends bestimmen das aktuelle Marktumfeld für BPM-Software:[…]

Nick Führer

Drum prüfe, wer sich ewig bindet…

Vor Jahrhunderten konnten sich die Mächtigen noch Pyramiden[…]

Thorsten Hahn

„Wir müssen weg vom Wildwuchs der Systeme“

In den kommenden drei Jahren steigt die Bedeutung[…]

Philipp Scherber

BPM-Software richtig einsetzen

Bankorganisatoren, die Prozesse leben, brauchen nur ein gutes[…]

Claudia Meier

High Noon in Düsseldorf

Die Gewinne in die Rücklagen fließen lassen oder[…]

Thorsten Hahn

Jammern auf hohem Niveau

Oder sind die aktuellen Bank-Quartalszahlen ein alarmierendes Signal?

Thorsten Hahn

Eingriff ins IT-Räderwerk

Die MaRisk erfordert ein zentrales Auslagerungsmanagement.

Claudia Meier

IT-Outsourcing: „MaRisk stellt bewährte Rahmenverträge auf die Probe“

Kaum eine Bank stemmt IT- und Anwendungssysteme heute[…]

Philipp Scherber

Mnemotechnik für die Bankorganisation

Prozesse zu visualisieren ist wie Lernen – kinderleicht[…]

Claudia Meier

Prozessorientierte Bankorganisation: „Das schulden wir den Mitarbeitern“

Immer mehr Banken stellen das Anweisungswesen prozessorientiert um.[…]

Philipp Scherber

Information Design: Mehr Transparenz durch Prozessvisualisierung

Viele Unternehmen investieren zunehmend Zeit und Mühe darin,[…]

Gabriele Hauptmann

Problemfusion

Zunächst sah es so aus, als verlaufe die[…]

Thorsten Hahn