Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Ganzheitliche Compliance-Lösung zur Geldwäsche- und Betrugsprävention

Von Martin Stolberg - 31. März 2014

Die gesetzlichen Anforderungen an Banken zur Geldwäsche- und Betrugsprävention haben in den vergangenen zehn Jahren kontinuierlich zugenommen: Vorgaben der EU wie die vierte Geldwäsche-Direktive erfordern, dass die Institute stärker untersuchen, welche Beziehungen zwischen einzelnen Sendern und Empfängern von Zahlungen bestehen.

Angesichts der zunehmenden gesetzlichen Regularien zur Geldwäsche- und Betrugsprävention stehen Banken vor enormen Herausforderungen. Sie müssen Geldströme präziser auf Geldwäsche, Terrorfinanzierung und Anzeichen von Steuerflucht prüfen. Die den Prüfungen zugrunde liegenden Risikoanalysen werden mit den MaRisk nochmals komplexer, weil weitere Abhängigkeiten zu berücksichtigen sind. Steria Mummert Consulting berät Banken bei der Optimierung des Compliance-Risikoframeworks, bei operativen Prozessen und IT-Lösungen. Dieses Know-how fließt unter anderem in eine In-memory basierte Compliance IT-Lösung ein, die Steria Mummert Consulting zusammen mit der SAP erarbeitet.

Die gesetzlichen Anforderungen an Banken zur Geldwäsche- und Betrugsprävention haben in den vergangenen zehn Jahren kontinuierlich zugenommen: Vorgaben der EU, wie die vierte Geldwäsche-Direktive, erfordern, dass die Institute stärker untersuchen, welche Beziehungen zwischen einzelnen Sendern und Empfängern von Zahlungen bestehen. Dadurch sollen Schlupflöcher, die bislang Steuerhinterziehung und Geldwäsche über Europas Banken ermöglichen, geschlossen werden. Vor allem die im Geldwäschegesetz geforderte Unverzüglichkeit der Geldwäsche-Verdachtsmeldung, verschärft die Herausforderungen für Banken zusätzlich: Sie sind aufgefordert, einen Verdacht auf Geldwäsche innerhalb weniger Arbeitstage zur Anzeige zu bringen. In der Praxis bedeutet dies, dass eine Bank in der Lage sein muss, in der Folge einer Meldung eines auffälligen Verhaltensmusters, innerhalb kürzester Zeit Kontobewegungen und -berechtigungen zu untersuchen.

Verdachtsfälle schneller erkennen und transparenter untersuchen

An diese Anforderungen müssen zum Einen die internen Prozesse angepasst werden. Zum Anderen muss die Herausforderung technisch durch eine IT-Umgebung unterstützt werden, die schnelle Netzwerkanalysen, intelligente Aggregation und transparente Visualisierung von Informationen aus vielen verschiedenen Datenquellen ermöglicht. Es gilt, innerhalb kurzer Zeit verdächtige Überweisungen, etwa geringe Beträge auf ein und dasselbe Konto, und Querverbindungen zwischen Kunden und Unternehmen, aufzudecken. Wenn diese Informationen Bankmitarbeitern aggregiert zur Verfügung stehen, tragen IT-Systeme maßgeblich zur Unverzüglichkeit von Verdachtsmeldungen bei.

Zusätzlich verschärfen die von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) formulierten Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) die Herausforderungen, die sich Banken in Bezug auf Geldwäsche- und Betrugsprävention stellen. So definiert das Modul AT442 zum Beispiel, wie Banken die MaRisk auf ihre Compliance anwenden müssen. Damit gehen weitere Risikoanalysen und KPIs einher, die in die Untersuchungen mit einzubeziehen sind sowie die völlig neu entstandene Rolle des MaRisk Officers in Compliance. Die größte Herausforderung besteht jedoch darin, sämtliche Risikoanalysen aus den Bereichen Wertpapier, Geldwäsche, Betrug und MaRisk in eine ganzheitliche Risikobewertung zusammenzuführen.

Schrittweise zur ganzheitlichen Compliance-Lösung

An diese zunehmend komplexen Anforderungen müssen Banken ihre Prozesse und IT-Infrastrukturen anpassen. Sie benötigen intelligentere Risikobewertungen und mehr Spezialisten, die wirksame und gleichzeitig effiziente Methoden entwickeln und überwachen. Viele Institute sind dadurch gezwungen, Personal und IT-Ausstattung in den Compliance-Abteilungen um bis zu 20 Prozent  aufzustocken, so eine Einschätzung von Steria Mummert Consulting. Klassische Datenbanken und die meist vor vielen Jahren eingeführten Software-Anwendungen sind diesen Anforderungen nicht mehr gewachsen. Banken benötigen leistungsfähige Lösungen zur Realtime- und Neartime-Analyse enorm großer Datenvolumina. Heterogene Insellösungen, die lediglich einen kleinen Ausschnitt der Informationen auswerten und Datensilos erzeugen, sind hierfür ungeeignet. Der Bedarf an integrierten Plattformlösungen nimmt zu.
Steria Mummert Consulting bietet in Zusammenarbeit mit SAP die SAP Compliance Plattform an, die Antworten auf diese zunehmenden Compliance-Herausforderungen gibt. Als bewährter Partner der Bankenbranche hat Steria Mummert Consulting es sich zur Aufgabe gemacht, die SAP-Lösung auf Basis des umfassenden Branchen- und Compliance-Know-hows in der Finanzindustrie zu etablieren. Gleichzeitig berät Steria Mummert Consulting Banken bei der Transformation und Optimierung von Prozessen. Der erste Schritt hierbei ist die Risikoinventur bezüglich der Einhaltung aller gesetzlichen Vorgaben. In enger Zusammenarbeit mit dem Kunden wird zum Beispiel überprüft, ob die notwendigen Risikokontrollen integriert sind, die die Einhaltung der Regularien sicherstellen. Diese organisatorischen Veränderungen werden in die operativen Prozesse und in die technischen Systeme überführt. Hierbei kann Steria Mummert Consulting auf die langjährige erfolgreiche Zusammenarbeit mit namhaften Finanzinstituten und Universalbanken zurückgreifen, die das Consulting-Unternehmen in Deutschland und auf europäischer Ebene berät.

Foto von Urs Siedentop – www.istockphoto.de

Lesen Sie auch

Compliance-Funktion: Botschafter der Risikokultur

Die MaRisk verpflichtet die Geschäftsführung von Kreditinstituten, eine[…]

Carina Sophie Röthke

Compliance mit Storytelling

Frontalschulung, Dialogschulung, Live- und Video-Schulung – so gelingen[…]

Elfriede Jirges

Beschwerdemanagement als Wettbewerbsvorteil

Zentral oder dezentral? Umsetzungen der Anforderungen des BaFin-Rundschreibens[…]

Christian Gudat

Sachkunde auf dem Prüfstand

Die Sachkunde eines Mitarbeiters in der Anlageberatung darf[…]

Manuel Regent

Offene Fragen bei der Ex-ante-Kostentransparenz

Trotz BaFin-Erläuterungen gibt es immer wieder Unklarheiten bei[…]

Arne Almási

„Wir arbeiten daran, dass die PSD2 ein Erfolg wird“

Die PSD2 erlaubt digitalen Zahlungsdiensten über eine Schnittstelle[…]

Redaktion

„Erst kam die Finanzkrise, dann der regulatorische Tsunami“

Bei unserem Kongress COMPLAINCEforBANKS 2019 kamen auch dieses[…]

Daniel Fernandez

„Das Netz wird engmaschiger“

Die Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung nimmt beim[…]

Daniel Fernandez

„Heute geht es vor allem darum, etablierte Standards anzunehmen und effizienter zu werden“

Machine Learning ist aktuell branchenübergreifend in aller Munde.[…]

Redaktion

„Die PSD2 gibt Banken ein Stück Kontrolle zurück“

Die PSD2 öffnet die Schnittstellen von Banken für[…]

Daniel Fernandez

Mit offener Unternehmenskultur zu gutem Compliance-Bewusstsein

Ein gesundes Risiko- und Compliance-Bewusstsein ist elementarer Bestandteil[…]

Redaktion

Der Transparenz verpflichtet

Die regulatorische Belastung auf deutsche Finanzinstitute wächst stetig[…]

Axel Schmale

Mit Fintechs zu besserem Compliance Management

Fintech-Kooperationen sind eine beliebte Methode für Banken, ihre[…]

Dr. Silvana Gangi Chiodo

Die Compliance-Funktion nach MaRisk und ihr Compliance-Life-Cycle

Die BaFin hat mit der 4. Novelle der[…]

Markus Müller

Regulatorik: Synergien nutzen und Ressourcen sparen

Die Notwendigkeit für Banken, trotz wachsender regulatorischer Anforderungen[…]

Luise Fleischmann

Verdachtsmeldung vs. Datenschutz

Mit Inkrafttreten der DSGVO riskieren Unternehmen durch den[…]

Alexander Stehr

Neulich in der Copy-Paste-Abteilung

Fehlerhafte Marketing- und Vertriebsunterlagen führen nicht selten zu[…]

Tobias Schenkel

Datenschutzorganisation wird zur Chefsache

Die seit Ende Mai geltende DSGVO droht mit[…]

Dennis Heinemeyer

„30 Sekunden vor 12“

Regulierung kann für Banken ein wichtiger Verbündeter sein.[…]

Thorsten Hahn

Was bedeutet die EU-DSGVO für Banken und ihre Kunden?

Die EU-DSGVO (Europäische Datenschutz-Grundverordnung) wurde zunächst vor allem[…]

Jürgen P. Müller

Die besonderen Herausforderungen der GwG-Meldepflicht

Der § 43 GwG, die unverzügliche Meldepflicht von[…]

Thomas Seidel

Moral, MiFID II und Verletzungen beim Handball

Nachbericht zum Kongress COMPLIANCEforBANKS 2018

Tobias Schenkel

Ausgewählte Neuerungen zum Thema Auslagerungen in der 5. MaRisk-Novelle

Am 27. Oktober 2017 veröffentlichte die Bundesanstalt für[…]

Christian Gudat

Geschützt: Vorträge ComplianceForBanks 2018 (exklusiv für Mitglieder und Teilnehmer)

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter[…]

Redaktion

Der goldene Mittelweg im Spannungsfeld der Regularien

Eine der größten Herausforderungen und gleichzeitig wichtigsten Aufgaben[…]

Elfriede Jirges

Die Entourage von politisch exponierten Personen als Bankkunden

Banken müssen im Rahmen der Erfüllung ihrer gesetzlichen[…]

André Blum

Eine Revolution auf dem Markt für Identitätsprüfungen

In Zeiten der rasanten Digitalisierung können Banken und[…]

Uwe Stelzig

„APT10 greift vor allem Managed Service Provider an“

Seit etwa einem Jahr kam es vermehrt zu[…]

Philipp Scherber

Der alte Mann und die Malware

Der Rückgang von Filialen sowie Gebühren für Überweisungen[…]

Daniel Fernandez

UK Bribery Act 2.0 – Erfahrungen im Umgang mit Geschäftspartnern

Seit Inkrafttreten des UK Bribery Act im Juli[…]

Johanna Duenser

Die Verschärfung des Korruptionsstrafrechts und die Auswirkungen auf Kreditinstitute

Die Verhinderung von Korruption war abseits der Schwerpunktthemen[…]

Fabian Malkoc

Der Regierungsentwurf zur Umsetzung der 4. Geldwäsche-Richtlinie der EU

Am 22. Februar 2017 legte die Bundesregierung ihren[…]

Indranil Ganguli

„Betrugsrisiken sind durch Online-Legitimation gesunken“

Auch in einer Zeit, in der immer stärker[…]

Philipp Scherber

Cybercrime-Bedrohungen im Jahr 2017

Im vergangenen Jahr wurde Cybersicherheit im Rahmen zahlreicher[…]

Michael Hagebölling

Business Judgement Rule im Privatstiftungsrecht

Nach einer kürzlich ergangenen Entscheidung des Obersten Gerichtshofs[…]

Manfred Wieland

Deutsche Bank einigt sich mit amerikanischen Behörden

Die Deutsche Bank hat sich im Streit über[…]

Daniel Fernandez

Gemeinsam gegen Betrugsversuche

Ob manipulierte Unterlagen wie Gehaltsabrechnungen bei Kreditanträgen oder[…]

Stephan R. Peters

Fraud: der menschliche Faktor

Mit betrügerischen Handlungen beschäftigt man sich im geschäftlichen[…]

Michael Leuthner

Digitalisierung = Illegalisierung?

Eine Firewall zu überwinden, stellt heute für Geübte[…]

Christian Grosshardt

Hanns Feigen

Landgericht München, 25. April 2016, Verfahren gegen fünf[…]

Philipp Scherber

Wasch mich, aber mach mich nicht nass – Vol. 2

Es kommt nicht oft vor, dass eine Bank[…]

Thorsten Hahn

Quo vadis MiFID II? Anlegerschutz oder das Ende der Anlageberatung?

MiFID II wird auf Anfang 2018 verschoben, und[…]

Andreas Gehrke

Zwischen der Schulung und der Praxis liegt das Meer

Die Umsetzung von Schulungsinhalten kann Mitarbeiter vor Probleme[…]

Ronny Fuchs

„Willkommen beim Rudern“

MiFID II um ein Jahr verschoben. Aufatmen bei[…]

Philipp Scherber

Kosten- und Risikoreduzierung durch qualitativ hochwertige Kundendaten

Entity Resolution, also die Systematisierung, Verlinkung und Gruppierung[…]

Philipp Scherber

Das Ende der improvisierten IT

Immer, wenn Banken und Versicherungen versuchen, Anforderungen der[…]

Carsten Krah

Datensicherheit: Einfallstor Drucker

Cyberattacken gehören für Unternehmen mittlerweile zum Alltag. Umso[…]

Julian Achleitner

Weniger ist manchmal mehr

MiFID II steht in den Startlöchern und viele[…]

Christian Grosshardt

Compliance-Paranoia in deutschen Banken?

Eine Überlegung.

Julian Achleitner