Jetzt Mitglied werden

Geldwäsche – wer tritt hier wem auf die Füße?

Von Astrid Weis - 21. April 2015

Das Thema Geldwäsche ist seit vielen Jahren ein Diskussionsthema, nicht nur bei Banken und Finanzdienstleistern. Es werden immer mehr Prüfungen durchgeführt, um festzustellen, ob das Geldwäschegesetz eingehalten wird. Doch dieser Überprüfungswahnsinn muss so nicht sein.

Früher war es so einfach, sein Geld in Luxemburg, in der Schweiz, Lichtenstein oder auf den Cayman Inseln für gute Zinsen anzulegen, ohne dem Staat etwas davon abzugeben. Das hat sich mittlerweile geändert. Finanzbehörden und Banken suchen mit vereinten Kräften nach Schwarzgeld, Steuersündern und Geldwäschern. Wobei Banken per Gesetz als verlängerter Arm der Strafverfolgungsbehörden „missbraucht“ werden, indem man sie zur Einführung von Systemen zur Erkennung der schwarzen Schafe zwangsverpflichtet.

Wer kümmert sich um die Umsetzung?

Kaum ist das eine Gesetz verabschiedet, lässt sich die Regierung schon neue einfallen. Gut, die 4. EU-Richtlinie „Geldwäsche“ ist noch immer nicht verabschiedet, aber das will ja auch gut überlegt sein. Doch wer kümmert sich um die ganze Umsetzung, wenn ein Gesetz oder eine Richtlinie verabschiedet wird? Die Geldwäschebeauftragten? Deren Stellvertreter? Deren Abteilungen, die die Kleinarbeit verrichten? Denn wie will einer alleine alle verdächtigen Fälle in einer großen Bank prüfen?
Bei den möglichen Verdachtsfällen kann das bei einer Bank schnell Überhand nehmen. Manche sagen sich: „Keep simple“ und „Lassen wir es auf uns zukommen.“ Andere können sich keinen eigenen Geldwäschebeauftragten leisten oder möchten ihre Mitarbeiterzahlen sowie die damit verbundenen Kosten im Unternehmen schönen und kaufen sich Hilfe von außen ein. Das bedeutet aber einen zeitlichen Mehraufwand, schließlich muss der Dienstleister das Unternehmen erst kennenlernen. Das entpflichtet die Bank aber nicht. Im Unternehmen müssen dennoch Leute mit dem Thema Geldwäsche betraut sein, damit Geschäfte abgewickelt werden können, wenn der Externe mal nicht erreichbar ist.

Prüfungstodesspirale

Gerade ist die Zeit der Jahresabschlüsse vieler Banken, Finanzdienstleister und anderen Unternehmen. Was passiert in dieser Zeit und wer kümmert sich um die jährliche Prüfung, die per Gesetz durchgeführt werden muss? Fangen wir mal an: Der Geldwäschebeauftragte prüft in seinem Unternehmen alle geldwäscherelevanten Abteilungen und schreibt dazu seine Dokumentationen und letztendlich die institutsspezifische Gefährdungsanalyse. Die interne Revision prüft dann, ob der Geldwäschebeauftragte seine Arbeit ordnungsgemäß durchführte und ob er nacharbeiten muss. Danach kommt auch noch der Wirtschaftsprüfer, der wiederum die Prüfungsergebnisse des Geldwäschebeauftragten und der Revision prüft. Wenn man dann noch Pech hat, prüft noch mal die BaFin. Dann hat man sie alle durch. Die Frage bleibt dabei, wer in der Zwischenzeit die Arbeit, die zum Tagesgeschäft gehört, macht? Oder befinden wir uns mittlerweile in einer Prüfungstodesspirale?

Zusammenarbeiten ist ein Erfolg

Bekanntlich ist man nach dem § 11 GWG zu einer Verdachtsmeldung verpflichtet, wenn man auf Unregelmäßigkeiten stößt und sich der Verdacht der Geldwäsche erhärtet. Am 6. November 2014 führte das Finanzministerium eine Neuerung der Auslegungshinweise ein. Die vorher schon gestiegene Zahl an Verdachtsmeldungen wird wohl noch einmal steigen.
Zugegeben, bei manchen Banken wurden berechtigte Mängel festgestellt und die „schwarzen Schafe“ sollen auch die Konsequenzen tragen. Ganz ohne Kontrolle funktioniert es eben auch nicht. Aber kann man diesen Verwaltungsaufwand nicht vereinfachen? Es gibt Kontrollkonzepte von Geldwäschebeauftragten, die Wochen in Anspruch nehmen. So manchen Prüfungsschritt könnte man sich ersparen, wenn die einzelnen Abteilungen besser zusammenarbeiten würden. Denn wenn der eine Schritt nicht getan ist, kann der nächste Schritt nicht erfolgen. Somit ist eine stete Kontrolle gewährleistet und man hat so manchen Kontrollpunkt gespart.
Auch das Thema Geldwäsche im Unternehmen bzw. die Beihilfe zur Geldwäsche durch Mitarbeiter kann durch Kompetenzberechtigungen eingeschränkt werden. Jährlich müssen Vorgesetzte die Zuverlässigkeit ihrer Mitarbeiter bestätigen (§9 Abs.4 GwG). Tritt tatsächlich der Fall ein, dass ein Mitarbeiter in einen Geldwäschefall verwickelt ist, dann muss man sich als Geschäftsführer oder Vorstand eines Unternehmens fragen: „Warum ist das passiert und wieso konnte es soweit kommen?“ In der Regel nimmt kein Mitarbeiter eine Stelle an, um eine Straftat zu begehen.

Legt die Scheuklappen ab!

Was hat jetzt die Überschrift mit der ganzen Darstellung zu tun? Lehnen Sie sich zurück und denken Sie einfach mal darüber nach, wie der Prozess in Ihrem Unternehmen abläuft. Eigentlich tritt jeder jedem auf die Füße, auch wenn es ihm vordergründig nicht wirklich bewusst ist. In diesem Sinne, schauen Sie auch mal nach rechts und links in Ihrem Unternehmen, dann wird der Alltag leichter. Denn nur wer erkennt, was um einen herum passiert, kann auch was ändern.

Bildnachweis: dblight via istockphoto.de

Lesen Sie auch

Datenschutzorganisation wird zur Chefsache

Die seit Ende Mai geltende DSGVO droht mit[…]

Dennis Heinemeyer

„30 Sekunden vor 12“

Regulierung kann für Banken ein wichtiger Verbündeter sein.[…]

Thorsten Hahn

Was bedeutet die EU-DSGVO für Banken und ihre Kunden?

Die EU-DSGVO (Europäische Datenschutz-Grundverordnung) wurde zunächst vor allem[…]

Jürgen P. Müller

Die besonderen Herausforderungen der GwG-Meldepflicht

Der § 43 GwG, die unverzügliche Meldepflicht von[…]

Thomas Seidel

Moral, MiFID II und Verletzungen beim Handball

Nachbericht zum Kongress COMPLIANCEforBANKS 2018

Tobias Schenkel

Ausgewählte Neuerungen zum Thema Auslagerungen in der 5. MaRisk-Novelle

Am 27. Oktober 2017 veröffentlichte die Bundesanstalt für[…]

Christian Gudat

Geschützt: Vorträge ComplianceForBanks 2018 (exklusiv für Mitglieder und Teilnehmer)

Es gibt keine Kurzfassung, da dies ein geschützter[…]

Redaktion

Der goldene Mittelweg im Spannungsfeld der Regularien

Eine der größten Herausforderungen und gleichzeitig wichtigsten Aufgaben[…]

Elfriede Jirges

Die Entourage von politisch exponierten Personen als Bankkunden

Banken müssen im Rahmen der Erfüllung ihrer gesetzlichen[…]

André Blum

Eine Revolution auf dem Markt für Identitätsprüfungen

In Zeiten der rasanten Digitalisierung können Banken und[…]

Uwe Stelzig

„APT10 greift vor allem Managed Service Provider an“

Seit etwa einem Jahr kam es vermehrt zu[…]

Philipp Scherber

Das Onlinebanking-Konto kann mehr als Zahlungen: Mit Smart Data Fraud-Risiken minimieren

Die Betrugsrisiken nehmen im Bankenumfeld weiter zu: Zahlreiche[…]

Martin Schmid

Der alte Mann und die Malware

Der Rückgang von Filialen sowie Gebühren für Überweisungen[…]

Daniel Fernandez

UK Bribery Act 2.0 – Erfahrungen im Umgang mit Geschäftspartnern

Seit Inkrafttreten des UK Bribery Act im Juli[…]

Johanna Duenser

Die Verschärfung des Korruptionsstrafrechts und die Auswirkungen auf Kreditinstitute

Die Verhinderung von Korruption war abseits der Schwerpunktthemen[…]

Fabian Malkoc

Der Regierungsentwurf zur Umsetzung der 4. Geldwäsche-Richtlinie der EU

Am 22. Februar 2017 legte die Bundesregierung ihren[…]

Indranil Ganguli

„Betrugsrisiken sind durch Online-Legitimation gesunken“

Auch in einer Zeit, in der immer stärker[…]

Philipp Scherber

Cybercrime-Bedrohungen im Jahr 2017

Im vergangenen Jahr wurde Cybersicherheit im Rahmen zahlreicher[…]

Michael Hagebölling

Business Judgement Rule im Privatstiftungsrecht

Nach einer kürzlich ergangenen Entscheidung des Obersten Gerichtshofs[…]

Manfred Wieland

Deutsche Bank einigt sich mit amerikanischen Behörden

Die Deutsche Bank hat sich im Streit über[…]

Daniel Fernandez

Gemeinsam gegen Betrugsversuche

Ob manipulierte Unterlagen wie Gehaltsabrechnungen bei Kreditanträgen oder[…]

Stephan R. Peters

Fraud: der menschliche Faktor

Mit betrügerischen Handlungen beschäftigt man sich im geschäftlichen[…]

Michael Leuthner

Digitalisierung = Illegalisierung?

Eine Firewall zu überwinden, stellt heute für Geübte[…]

Christian Grosshardt

Hanns Feigen

Landgericht München, 25. April 2016, Verfahren gegen fünf[…]

Philipp Scherber

Wasch mich, aber mach mich nicht nass – Vol. 2

Es kommt nicht oft vor, dass eine Bank[…]

Thorsten Hahn

Quo vadis MiFID II? Anlegerschutz oder das Ende der Anlageberatung?

MiFID II wird auf Anfang 2018 verschoben, und[…]

Andreas Gehrke

Zwischen der Schulung und der Praxis liegt das Meer

Die Umsetzung von Schulungsinhalten kann Mitarbeiter vor Probleme[…]

Ronny Fuchs

„Willkommen beim Rudern“

MiFID II um ein Jahr verschoben. Aufatmen bei[…]

Philipp Scherber

Kosten- und Risikoreduzierung durch qualitativ hochwertige Kundendaten

Entity Resolution, also die Systematisierung, Verlinkung und Gruppierung[…]

Philipp Scherber

Das Ende der improvisierten IT

Immer, wenn Banken und Versicherungen versuchen, Anforderungen der[…]

Carsten Krah

Datensicherheit: Einfallstor Drucker

Cyberattacken gehören für Unternehmen mittlerweile zum Alltag. Umso[…]

Julian Achleitner

„IS-Terroristen nutzten Flüchtlings- konto zur Finanzierung der Attentate“

Die Schlagzeile ist fiktiv, doch das Risiko ist[…]

Carsten Lang

Weniger ist manchmal mehr

MiFID II steht in den Startlöchern und viele[…]

Christian Grosshardt

Compliance-Paranoia in deutschen Banken?

Eine Überlegung.

Julian Achleitner

Compliance-Vorschriften und Probleme mit der Datenaufbereitung?

Die Einhaltung regulatorischer Vorgaben wird immer komplexer. Die[…]

Chris Atkinson

Wir korrumpieren eine Welt, die uns nicht gehört.

Die Sonne ist nicht über uns. Wir werden[…]

Julian Achleitner

Des Kunden innigster Wunsch – Ein Diskurs im Elfenbeinturm

Die Chefetagen verschiedener Kreditinstitute beraten darüber, wie sie[…]

Christian Grosshardt

Geldwäscheprävention, ein reines Bankenthema?

Bei Geldwäsche denken die meisten Menschen sofort intuitiv[…]

Thomas Hensel

Datenweitergabe immer noch Grauzone

Vor gut zweieinhalb Jahren veröffentliche 3sat auf seiner[…]

Christian Grosshardt

Cyberattacke – planen Sie Ihre Kommunikationsstrategie vor dem Angriff

Anfang 2015 haben Hacker bis zu eine Milliarde[…]

Claudia Böhnert

„Der Schutz und die Sicherheit von Daten ist das wichtigste Kundeninteresse!“

Offen gestaltete Filialen sind keine Seltenheit mehr in[…]

Christian Grosshardt

Illegal geht auch digital

Bargeld hat derzeit nicht den allerbesten Ruf bei[…]

Julian Achleitner

Risikofaktor „Risikomodell“

Enterprise Governance Risc Compliance (EGRC) gehört zu den[…]

Carsten Krah

Fraud im internationalen Umfeld einer Privatbank

Der Schutz vor Wirtschaftskriminalität gewinnt auch für Privatbanken[…]

Ramon Schürer

Fraud ist aktueller denn je

Betrügerische Handlungen versursachen hohe Kosten, wobei die Folgekosten[…]

Thorsten Almoneit

Insidergeschäfte aufgeflogen

Pressemitteilungen sind Millionen Wert, sofern man sie zu[…]

Julian Achleitner

„Was soll ich von einer Firma halten, die sich nicht um Datenschutz kümmert?“

Die Angst ist omnipräsent. Doch vergessen viele dabei,[…]

Julian Achleitner

Standards und APIs verbessern Compliance und Sicherheit!

Viele FinTechs haben die großen Chancen und Möglichkeiten[…]

Jan Wendenburg

Compliance ist der Schlüssel – glauben oder sterben?!

Wir lieben die großen FinTechs wie Paypal, Klarna[…]

Jan Wendenburg

Für Joseph hat sich das Blatt gewendet

Der 27. Mai 2015 darf als historisches Datum[…]

Christian Grosshardt