Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Geldwäscheprävention, ein reines Bankenthema?

Bei Geldwäsche denken die meisten Menschen sofort intuitiv an Banken. Doch auch außerhalb der Bank gibt es zahlreiche Möglichkeiten der Geldwäsche. Es ist zu hoffen, dass dies allmählich ins breitere Bewusstsein und in die Gesetzgebung dringt.

Von Thomas Hensel - 19. Oktober 2015

Bildnachweis: AlexSava via istockphoto.de

Im Jahr 2013 gaben Banken in Deutschland 16.686 Verdachtsmeldungen ab. Das Gesetz kennt allerdings noch Verpflichtete außerhalb der Bankenbranche (§ 2 I Nr. 7-12 GWG), die in toto allerdings nur 163 Meldungen abgaben. Wird hier etwa mit zweierlei Maß gemessen? Und hier stellt sich schon die zweite und viel wichtigere Frage, nämlich ob wir durch die nationale Umsetzung der 4. EU-Geldwäscherichtlinie darauf hoffen können, dass die Geldwäscheprävention in Zukunft auch außerhalb der Banken an Bedeutung gewinnt? Ich hoffe es sehr, denn der Geldwäscher kommt heute nicht mehr mit der Sporttasche voller kleiner Scheine an den Schalter einer Filialbank. Trotz der bekannten Typologien zur Einschleusung von Bargeld in den Finanzkreislauf durch den Kauf und Verkauf von Luxusgütern, Autos, Immobilien, Schmuck und weiteren Wertgegenständen verwundern die bisher genannten 163 Meldungen doch sehr.

Es wird besser

Um mal bei der Metapher der Sporttasche zu bleiben: Es drängt sich mir der Verdacht auf, dass viele Entscheidungsträger immer noch dieses Bild im Kopf haben, wenn sie an Geldwäsche denken. Dabei lässt sich Schwarzgeld ganz einfach durch Onlinebanking von jedem Ort der Welt aus verschleiern. Die Ineffizienz bei länderübergreifenden Ermittlungen tun ihr übriges dazu.
Mit Interesse habe ich die Mindestanforderungen an die Sicherheit von Internetzahlungen der BaFin zur Umsetzung der entsprechenden EBA-Leitlinie gelesen. Auch wenn dort nicht der explizite Bezug zur Geldwäscheprävention hergestellt wird, finden sich doch Elemente, die von Seiten der Aufsicht erkennen lassen, dass die Sicherheit des Zahlungsverkehrs eine Aufgabe von viel mehr Teilnehmern geworden ist als noch vor zehn Jahren und dass man sich der Verschiebung hin zu digitalen Verfahren bewusst ist.

Geldwäscheprävention geht nicht nur Banken etwas an

Eine ähnliche maßgeschneiderte Handlungsanweisung wünsche ich mir auch für Autohändler oder Immobilienmakler. Mir ist klar, dass ein kleines Unternehmen nicht die gleichen strengen Vorgaben und Kontrollen wie eine große Bank stemmen kann. Genau deshalb bedarf es maßgeschneiderter Lösungen, die eine effektive gesamtstaatliche Geldwäscheprävention ermöglichen. In diesem Zuge sollte man auch die Zuständigkeit der kommunalen Ordnungsämter auf den Prüfstand stellen. Die Geldwäscheprävention sollte keine reine Aufgabe der Banken sein, zu mannigfaltig sind die Zahlungsströme und Möglichkeiten geworden, Gelder zu bewegen.
Einen positiven Ausblick und eine wirklich sinnvolle Waffe gegen die bösen Buben sehe ich am Horizont aufziehen. Ein Blick in die 4. EU-Geldwäscherichtlinie begründet meine Hoffnung und meinen Mut „Die Mitgliedstaaten sorgen dafür, dass die […] genannten Angaben in einem zentralen Register in jedem Mitgliedstaat aufbewahrt werden […]“. Bisher haben wir mit Auskunfteien zwar gute Erfahrungen gemacht, aber sobald man (mehrmals) über die Landesgrenzen innerhalb der Union springt, ist eine Identitätsverschleierung immer noch zu leicht. Der konsequente Ausbau dieser Register innerhalb der EU setzt ein Zeichen für gewollte Transparenz und wird uns in unserem Hause noch weiter darin bestärken, bei intransparenten Firmen-Konstruktionen die rote Karte zu zücken.

Das Komplizierte aus der Komplexität nehmen

Apropos, in unserem Hause konnte im vergangen Jahr eine simple Maßnahme durchgesetzt werden die sich zu einem Erfolg entwickelt hat. Die Ausgangslage ist eine sehr umfangreiche Customer-Acceptance-Policy. Diese Textlastigkeit eröffnete uns einen gewissen Spielraum, der allerdings nicht geplant war.
Geplant war eine straffe und simple Matrix, die auf der X-Achse den Fall (z.B. WB Inland/ WB Europa / WB Welt) beschreibt und auf der Y-Achse angibt, wer diese Neukundenannahme bearbeitet. Hier wird entschieden, wer die Neukunden freigibt bzw. ablehnt und in welchen Fällen zusätzliche Unterlagen einzureichen sind. Der Versuch ist geglückt. Zum einen ist der gewünschte Steuerungseffekt eingetreten und zum anderen wird die Beschäftigungsdauer mit einem Kunden länger. Das alles führt zu einer Qualitätsverbesserung durch ein besseres Verständnis des Geschäftsmodells. Das ist gelebtes Know-Your-Customer-Prinzip. Das Streichen von Prosa führt darüber hinaus zu einer Reduktion von Nachfragen, denn die Aussagen sind unmissverständlich und klar. Manchmal gelingt es eben auch in einem hochregulierten Bereich erfolgreich das Komplizierte aus der Komplexität von Prozessen zu nehmen.

Fazit

Es bleibt weiterhin ein sehr spannendes Betätigungsfeld in der Bank. Ich hoffe aber sehr, dass die Impulse, die von der 4. EU-Geldwäscherichtlinie ausgehen, in der nationalen Gesetzgebung dazu führen werden, die Aufgabe der Geldwäscheprävention auf breitere Schultern zu verteilen und somit nicht mehr nur die Banken in die Pflicht zu nehmen.

Lesen Sie auch

Banken im Kampf gegen Krypto-Geldwäsche

Wie können Banken die Bekämpfung von Geldwäsche und[…]

Dr. Stefan Hirschmann

Geldwäsche: Wirrwarr an Zuständigkeiten

Die Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung ist nicht[…]

Dr. Stefan Hirschmann

Cloud & BaFin vertragen sich besser als man denkt

Die Cloud ist für Banken sicher ein nicht[…]

Andreas Bachmann

Kosten, Compliance und Top-Talente

Business@Risk? Entgegen vieler Notstandsmeldungen aus dem Personaleinkauf: Es[…]

Dr. Axel Vinke

Compliance-Funktion: Botschafter der Risikokultur

Die MaRisk verpflichtet die Geschäftsführung von Kreditinstituten, eine[…]

Carina Sophie Röthke

Compliance mit Storytelling

Frontalschulung, Dialogschulung, Live- und Video-Schulung – so gelingen[…]

Elfriede Jirges

Beschwerdemanagement als Wettbewerbsvorteil

Zentral oder dezentral? Umsetzungen der Anforderungen des BaFin-Rundschreibens[…]

Christian Gudat

Sachkunde auf dem Prüfstand

Die Sachkunde eines Mitarbeiters in der Anlageberatung darf[…]

Manuel Regent

Offene Fragen bei der Ex-ante-Kostentransparenz

Trotz BaFin-Erläuterungen gibt es immer wieder Unklarheiten bei[…]

Arne Almási

„Wir arbeiten daran, dass die PSD2 ein Erfolg wird“

Die PSD2 erlaubt digitalen Zahlungsdiensten über eine Schnittstelle[…]

Redaktion

„Erst kam die Finanzkrise, dann der regulatorische Tsunami“

Bei unserem Kongress COMPLAINCEforBANKS 2019 kamen auch dieses[…]

Daniel Fernandez

„Das Netz wird engmaschiger“

Die Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung nimmt beim[…]

Daniel Fernandez

„Heute geht es vor allem darum, etablierte Standards anzunehmen und effizienter zu werden“

Machine Learning ist aktuell branchenübergreifend in aller Munde.[…]

Redaktion

„Die PSD2 gibt Banken ein Stück Kontrolle zurück“

Die PSD2 öffnet die Schnittstellen von Banken für[…]

Daniel Fernandez

Mit offener Unternehmenskultur zu gutem Compliance-Bewusstsein

Ein gesundes Risiko- und Compliance-Bewusstsein ist elementarer Bestandteil[…]

Redaktion

Der Transparenz verpflichtet

Die regulatorische Belastung auf deutsche Finanzinstitute wächst stetig[…]

Axel Schmale

Mit Fintechs zu besserem Compliance Management

Fintech-Kooperationen sind eine beliebte Methode für Banken, ihre[…]

Dr. Silvana Gangi Chiodo

Die Compliance-Funktion nach MaRisk und ihr Compliance-Life-Cycle

Die BaFin hat mit der 4. Novelle der[…]

Markus Müller

Regulatorik: Synergien nutzen und Ressourcen sparen

Die Notwendigkeit für Banken, trotz wachsender regulatorischer Anforderungen[…]

Luise Fleischmann

Verdachtsmeldung vs. Datenschutz

Mit Inkrafttreten der DSGVO riskieren Unternehmen durch den[…]

Alexander Stehr

Neulich in der Copy-Paste-Abteilung

Fehlerhafte Marketing- und Vertriebsunterlagen führen nicht selten zu[…]

Tobias Schenkel

Datenschutzorganisation wird zur Chefsache

Die seit Ende Mai geltende DSGVO droht mit[…]

Dennis Heinemeyer

„30 Sekunden vor 12“

Regulierung kann für Banken ein wichtiger Verbündeter sein.[…]

Thorsten Hahn

Was bedeutet die EU-DSGVO für Banken und ihre Kunden?

Die EU-DSGVO (Europäische Datenschutz-Grundverordnung) wurde zunächst vor allem[…]

Jürgen P. Müller

Die besonderen Herausforderungen der GwG-Meldepflicht

Der § 43 GwG, die unverzügliche Meldepflicht von[…]

Thomas Seidel

Moral, MiFID II und Verletzungen beim Handball

Nachbericht zum Kongress COMPLIANCEforBANKS 2018

Tobias Schenkel

Ausgewählte Neuerungen zum Thema Auslagerungen in der 5. MaRisk-Novelle

Am 27. Oktober 2017 veröffentlichte die Bundesanstalt für[…]

Christian Gudat

Geschützt: Vorträge ComplianceForBanks 2018 (exklusiv für Mitglieder und Teilnehmer)

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter[…]

Redaktion

Der goldene Mittelweg im Spannungsfeld der Regularien

Eine der größten Herausforderungen und gleichzeitig wichtigsten Aufgaben[…]

Elfriede Jirges

Die Entourage von politisch exponierten Personen als Bankkunden

Banken müssen im Rahmen der Erfüllung ihrer gesetzlichen[…]

André Blum

Eine Revolution auf dem Markt für Identitätsprüfungen

In Zeiten der rasanten Digitalisierung können Banken und[…]

Uwe Stelzig

„APT10 greift vor allem Managed Service Provider an“

Seit etwa einem Jahr kam es vermehrt zu[…]

Philipp Scherber

Der alte Mann und die Malware

Der Rückgang von Filialen sowie Gebühren für Überweisungen[…]

Daniel Fernandez

UK Bribery Act 2.0 – Erfahrungen im Umgang mit Geschäftspartnern

Seit Inkrafttreten des UK Bribery Act im Juli[…]

Johanna Duenser

Die Verschärfung des Korruptionsstrafrechts und die Auswirkungen auf Kreditinstitute

Die Verhinderung von Korruption war abseits der Schwerpunktthemen[…]

Fabian Malkoc

Der Regierungsentwurf zur Umsetzung der 4. Geldwäsche-Richtlinie der EU

Am 22. Februar 2017 legte die Bundesregierung ihren[…]

Indranil Ganguli

„Betrugsrisiken sind durch Online-Legitimation gesunken“

Auch in einer Zeit, in der immer stärker[…]

Philipp Scherber

Cybercrime-Bedrohungen im Jahr 2017

Im vergangenen Jahr wurde Cybersicherheit im Rahmen zahlreicher[…]

Michael Hagebölling

Business Judgement Rule im Privatstiftungsrecht

Nach einer kürzlich ergangenen Entscheidung des Obersten Gerichtshofs[…]

Manfred Wieland

Deutsche Bank einigt sich mit amerikanischen Behörden

Die Deutsche Bank hat sich im Streit über[…]

Daniel Fernandez

Gemeinsam gegen Betrugsversuche

Ob manipulierte Unterlagen wie Gehaltsabrechnungen bei Kreditanträgen oder[…]

Stephan R. Peters

Fraud: der menschliche Faktor

Mit betrügerischen Handlungen beschäftigt man sich im geschäftlichen[…]

Michael Leuthner

Digitalisierung = Illegalisierung?

Eine Firewall zu überwinden, stellt heute für Geübte[…]

Christian Grosshardt

Hanns Feigen

Landgericht München, 25. April 2016, Verfahren gegen fünf[…]

Philipp Scherber

Wasch mich, aber mach mich nicht nass – Vol. 2

Es kommt nicht oft vor, dass eine Bank[…]

Thorsten Hahn

Quo vadis MiFID II? Anlegerschutz oder das Ende der Anlageberatung?

MiFID II wird auf Anfang 2018 verschoben, und[…]

Andreas Gehrke

Zwischen der Schulung und der Praxis liegt das Meer

Die Umsetzung von Schulungsinhalten kann Mitarbeiter vor Probleme[…]

Ronny Fuchs

„Willkommen beim Rudern“

MiFID II um ein Jahr verschoben. Aufatmen bei[…]

Philipp Scherber

Kosten- und Risikoreduzierung durch qualitativ hochwertige Kundendaten

Entity Resolution, also die Systematisierung, Verlinkung und Gruppierung[…]

Philipp Scherber

Das Ende der improvisierten IT

Immer, wenn Banken und Versicherungen versuchen, Anforderungen der[…]

Carsten Krah