Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Kryptowerte, Meldepflicht, Regularien: Was das neue Geldwäschegesetz bringt

Wieder einmal wurde das Geldwäschegesetz novelliert und der Verpflichtetenkreis erweitert. Die Verpflichteten sollen auch für die Aufbesserung der Datenbankqualität des Transparenzregisters zuständig sein. Ein Überblick von Mehmet Aydoğdu.

Von Mehmet Aydogdu - 30. April 2020
Was bringt das neue Geldwäschegesetz?

Foto: iStock.com/krugli

Mit dem Jahreswechsel ist das neue Geldwäschegesetz 5.0 in Kraft getreten. Die Novellierung ist auf die 5. Geldwäscherichtlinie zurückzuführen, die auch als „Änderungsrichtlinie zur 4. Geldwäscherichtlinie“ bekannt ist.

Die neuen Regelungen erweitern unter anderem den Verpflichtetenkreis, besonders im Bereich virtueller Währungen. Sie vereinheitlichen die verstärkten Sorgfaltspflichten bei Hochrisikoländern und konkretisieren den Kreis „politisch exponierter Personen“ durch Listen der Mitgliedstaaten und der Europäischen Kommission zu Funktionsträgern beziehungsweise Ämtern und den öffentlichen Zugang zum elektronischen Transparenzregister.

Außerdem konkretisieren die neuen Regelungen die Einführung einer neuen Meldepflicht nach § 23a GwG. Künftig sollen auch die europäischen Transparenzregister miteinander vernetzt werden. Begrüßenswert sind die Maßnahmen gegen Missbrauch von Kryptowerten. Anbieter zur Verwahrung, Verwaltung und Sicherung von Kryptowerten werden dazu verpflichtet, Verdachtsfälle zu melden. Entsprechend unterliegen auch Dienstleister, die den Umtausch von virtuellen Währungen in gesetzliche Währungen und umgekehrt anbieten, dem neuen Geldwäschegesetz.

Kryptoverwahrgeschäft als Finanzdienstleistung

Durch das Gesetz zur Umsetzung der Änderungsrichtlinie zur 4. EU-Geldwäscherichtlinie wurde das Kryptoverwahrgeschäft als Finanzdienstleistung eingeführt. Regulatorische Anforderungen an das Kryptoverwahrgeschäft sind nunmehr im § 1 Abs.1a S.2 Nr.6 Kreditwesengesetz verankert und erlaubnispflichtig gemäß § 32 KWG. Kryptowerte können je nach Ausgestaltung auch Finanzinstrumente im Sinne des § 1 Abs.11 S.1 KWG sein. Zuletzt hat die BaFin am 2. März 2020 das Merkblatt „Hinweise zum Tatbestand des Kryptoverwahrgeschäft“ veröffentlicht, das in diesem Zusammenhang herangezogen werden kann.

Das neue Geldwäschegesetz lässt jedoch nach wie vor offen, wie Transaktionen, die im Zusammenhang mit virtuellen Währungen stehen, erkannt werden sollen – besonders durch Banken. Transaktionsmonitoring-Systeme in den Kreditinstituten können nach jetzigem Stand nur nach auffälligen Keywords (wie Bitcoin, Blockchain, Kiosk Companies oder Wallet Address) im Verwendungszweck suchen und sie zur weiteren Prüfung anhalten.

Aufsichtsrechtliche Maßnahmen waren zwar in der Vergangenheit von der BaFin mit einem Entwurfsrundschreiben 17/2018 (GW) angedacht, das bei den Verpflichteten inhaltlich zu kaum Zuspruch für die Umsetzungen geführt hat. Bisher sind die Verpflichteten von dem Rundschreiben verschont geblieben. Es wäre anzudenken, ob die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht künftig eine Liste der Dienstleister auf ihrer Homepage veröffentlicht, um das eigene Transaktionsmonitoring gegen diese Liste laufen zu lassen.

Verdachtsmeldepflichten konkretisiert

Besonders hervorzuheben ist, dass auch wirtschaftlich Berechtigte von ausländischen Unternehmen, die Immobilen in Deutschland erwerben, in das Transparenzregister eingetragen werden müssen. Unterbleibt dies, dürfen Notare solche Immobiliengeschäfte nicht mehr beurkunden. Deshalb wurden die Verdachtsmeldepflichten unter anderem für Notare, Makler, Goldhändler, Auktionshäuser und Kunsthändler (einschließlich Vermittler und Lageristen) mit dem neuen Geldwäschegesetz konkretisiert und geschärft.

Gänzlich neu ist die Meldepflicht von Unstimmigkeiten gemäß § 23a GwG. Verpflichtete werden dazu angehalten, Unstimmigkeiten zwischen den Angaben im Register und den ihnen zur Verfügung stehenden Angaben und Erkenntnissen über den wirtschaftlich Berechtigten des Kunden unverzüglich dem Transparenzregister zu melden. § 23a Abs.1 S.3 sieht hierbei Unstimmigkeiten bereits bei Abweichungen einzelner Angaben vor. Weiterhin soll auch dann eine Unstimmigkeit vorliegen, wenn der Verpflichtete die von ihm gesuchte Rechtseinheit im Transparenzregister nicht finden konnte, obwohl dort eine Eintragung hätte erfolgen müssen.

„Laut Index befindet sich Deutschland unter den Top Ten der Schattenfinanzplätze.“

Im Fokus des § 23a GwG steht offenbar die Erhöhung der Datenqualität des Transparenzregisters. Dies soll, wie so häufig in der Vergangenheit, auf Kosten der Verpflichteten geschehen. Nicht nur, dass der Abruf beim Transparenzregister für Verpflichtete kostenpflichtig ist, es kann auch ein Bußgeld nach § 56 Abs.1 Nr.65 GwG von bis zu 150.000 Euro durch das Bundesverwaltungsamt drohen, wenn man gegen die Meldepflicht verstößt oder dieser Pflicht nicht unverzüglich gegenüber dem Transparenzregister nachgekommen ist.

Es gibt zwar die Möglichkeit, sich auf eine Meldefiktion zu berufen, wenn die wirtschaftlich Berechtigten des Kunden aus anderen amtlichen Registern gemäß § 20 Abs.2 GwG (zum Beispiel: Handels-, Partnerschafts-, Genossenschafts-, Vereins- und Unternehmensregister) in Deutschland hervorgehen, jedoch wird dies in den meisten Fällen ins Leere gehen.

Nahezu zeitgleich mit Inkrafttreten des neuen Geldwäschegesetzes wurden die neuen FAQ zum Transparenzregister am 3. Januar 2020 durch das Bundesverwaltungsamt veröffentlicht. Dies sollte in der Umsetzung der neuen Meldepflicht beachtet werden. Auch die Kompetenzen mittels weitere Systemzugriffe auf Daten für die Zentralstelle für Transaktionsuntersuchungen, Financial Intelligence Unit (FIU), wurden nun erweitert, um die aufkommenden Verdachtsmeldungen insgesamt effektiver bearbeiten zu können – was an sich für sich betrachtet eine gute Maßnahme darstellt.

Geldwäschegesetz: Verschärfte Regularien

Die bittere Wahrheit ist und bleibt aber nach wie vor, selbst wenn mittlerweile mehr Personal zur Verstärkung der FIU im Einsatz ist, dass die Zahl der unbearbeiteten Verdachtsmeldungen zuletzt bei 51.000 lag (Stand: Ende 2019). Und das vor dem Hintergrund, dass Experten, die im Auftrag des Bundesfinanzministeriums im Rahmen der nationalen Risikoanalyse tätig waren, das Geldwäsche-Volumen in Deutschland auf
mindestens 100 Milliarden Euro schätzen. Laut des Financial Secrecy Index vom Tax Justice Network befindet sich die Bundesrepublik unter den Top Ten der weltweiten Schattenfinanzplätze.

Trotz der verschärften Regularien durch das Geldwäschegesetz bleibt Deutschland ein Geldwäsche-Paradies. Es bleibt abzuwarten, wie Deutschland im Rahmen der 2020 anlaufenden FATF-Prüfung abschneiden wird, besonders bei den „Effectiveness and Technical Compliance Ratings“. Die bisher getroffenen Maßnahmen durch die Bundesregierung werden nur bedingt ein gutes Ergebnis liefern.

„Trotz verschärfter Regularien bleibt Deutschland ein Geldwäsche-Paradies.“

Aus Sicht der Banken hat das neue Geldwäschegesetz im Kampf gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung keinen entscheidenden Beitrag geleistet. Effektivere Maßnahmen im Kampf gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung wären etwa die Einführung der lange diskutierten Bargeldobergrenzen (wie in Italien oder Frankreich bereits Realität) oder auch ein Verbot für Immobilienkäufe mit Bargeld gewesen. Sie haben aber keinen Eingang in das neue Geldwäschegesetz gefunden.

Die Kostenlast für die Umsetzung des neuen Geldwäschegesetzes liegt, wie immer, in erster Linie bei den Verpflichteten, insbesondere beim Finanzsektor. Auch müssen Bankmitarbeiter nun befürchten, dass sie einem Bußgeldverfahren durch das Bundesverwaltungsamt ausgesetzt sind.

Die Verantwortlichen bei der FIU, auch wenn sie ihr Bestes zu tun vermögen, können der wichtigsten Tätigkeit (Verdachtsmeldungen bearbeiten) größtenteils nicht nachkommen. So können mögliche Straftäter ihre Geldwäschehandlungen in oder über Deutschland weiter fortsetzen.

Aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

Mehmet Aydoğdu

China Construction Bank Niederlassung Frankfurt

Mehmet Aydoğdu ist Syndikusrechtsanwalt und arbeitet als Chief Compliance Officer bei der China Construction Bank Niederlassung Frankfurt.

Lesen Sie auch

Wie gehen Banken am besten mit Nachhaltigkeitsrisiken um?

Nachhaltigkeit aktiv annehmen

Berenike Wiener, Head of CSR & Sustainable Finance[…]

Berenike Wiener
Rezension zur Neuauflage des Buches Bargeldverbot

Bargeldverbot

Autoren: Ulrich Horstmann, Gerald Mann Preis: 8,99 Euro Umfang: 192[…]

Laura Kracht

Corona-Krise: Wenn ein Virus das Business Continuity- und Krisenmanagement im Unternehmen auf den Plan ruft

Regulatory Change Management (RCM) als Wettbewerbsvorteil für Banken[…]

Gemeinschaftsbeitrag
Abbildung Beitrag Regulatory Change Risk

The „Regulatory Change Risk” and how to handle it

Neue Aufgaben und ein neues Selbstverständnis: Compliance Officer[…]

Markus Müller

Banken im Kampf gegen Krypto-Geldwäsche

Wie können Banken die Bekämpfung von Geldwäsche und[…]

Dr. Stefan Hirschmann

Geldwäsche: Wirrwarr an Zuständigkeiten

Die Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung ist nicht[…]

Dr. Stefan Hirschmann

Cloud & BaFin vertragen sich besser als man denkt

Die Cloud ist für Banken sicher ein nicht[…]

Andreas Bachmann

Kosten, Compliance und Top-Talente

Business@Risk? Entgegen vieler Notstandsmeldungen aus dem Personaleinkauf: Es[…]

Dr. Axel Vinke

Compliance-Funktion: Botschafter der Risikokultur

Die MaRisk verpflichtet die Geschäftsführung von Kreditinstituten, eine[…]

Carina Sophie Röthke

Compliance mit Storytelling

Frontalschulung, Dialogschulung, Live- und Video-Schulung – so gelingen[…]

Elfriede Jirges

Beschwerdemanagement als Wettbewerbsvorteil

Zentral oder dezentral? Umsetzungen der Anforderungen des BaFin-Rundschreibens[…]

Sachkunde auf dem Prüfstand

Die Sachkunde eines Mitarbeiters in der Anlageberatung darf[…]

Manuel Regent

Offene Fragen bei der Ex-ante-Kostentransparenz

Trotz BaFin-Erläuterungen gibt es immer wieder Unklarheiten bei[…]

Arne Almási

„Wir arbeiten daran, dass die PSD2 ein Erfolg wird“

Die PSD2 erlaubt digitalen Zahlungsdiensten über eine Schnittstelle[…]

Redaktion

„Erst kam die Finanzkrise, dann der regulatorische Tsunami“

Bei unserem Kongress COMPLAINCEforBANKS 2019 kamen auch dieses[…]

Daniel Fernandez

„Das Netz wird engmaschiger“

Die Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung nimmt beim[…]

Daniel Fernandez

„Heute geht es vor allem darum, etablierte Standards anzunehmen und effizienter zu werden“

Machine Learning ist aktuell branchenübergreifend in aller Munde.[…]

Redaktion

„Die PSD2 gibt Banken ein Stück Kontrolle zurück“

Die PSD2 öffnet die Schnittstellen von Banken für[…]

Daniel Fernandez

Mit offener Unternehmenskultur zu gutem Compliance-Bewusstsein

Ein gesundes Risiko- und Compliance-Bewusstsein ist elementarer Bestandteil[…]

Redaktion

Der Transparenz verpflichtet

Die regulatorische Belastung auf deutsche Finanzinstitute wächst stetig[…]

Axel Schmale

Mit Fintechs zu besserem Compliance Management

Fintech-Kooperationen sind eine beliebte Methode für Banken, ihre[…]

Dr. Silvana Gangi Chiodo

Die Compliance-Funktion nach MaRisk und ihr Compliance-Life-Cycle

Die BaFin hat mit der 4. Novelle der[…]

Markus Müller

Regulatorik: Synergien nutzen und Ressourcen sparen

Die Notwendigkeit für Banken, trotz wachsender regulatorischer Anforderungen[…]

Luise Fleischmann

Verdachtsmeldung vs. Datenschutz

Mit Inkrafttreten der DSGVO riskieren Unternehmen durch den[…]

Alexander Stehr

Neulich in der Copy-Paste-Abteilung

Fehlerhafte Marketing- und Vertriebsunterlagen führen nicht selten zu[…]

Tobias Schenkel

Datenschutzorganisation wird zur Chefsache

Die seit Ende Mai geltende DSGVO droht mit[…]

Dennis Heinemeyer

„30 Sekunden vor 12“

Regulierung kann für Banken ein wichtiger Verbündeter sein.[…]

Thorsten Hahn

Was bedeutet die EU-DSGVO für Banken und ihre Kunden?

Die EU-DSGVO (Europäische Datenschutz-Grundverordnung) wurde zunächst vor allem[…]

Jürgen P. Müller

Die besonderen Herausforderungen der GwG-Meldepflicht

Der § 43 GwG, die unverzügliche Meldepflicht von[…]

Thomas Seidel

Moral, MiFID II und Verletzungen beim Handball

Nachbericht zum Kongress COMPLIANCEforBANKS 2018

Tobias Schenkel

Geschützt: Vorträge ComplianceForBanks 2018 (exklusiv für Mitglieder und Teilnehmer)

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter[…]

Redaktion

Der goldene Mittelweg im Spannungsfeld der Regularien

Eine der größten Herausforderungen und gleichzeitig wichtigsten Aufgaben[…]

Elfriede Jirges

Die Entourage von politisch exponierten Personen als Bankkunden

Banken müssen im Rahmen der Erfüllung ihrer gesetzlichen[…]

André Blum

Eine Revolution auf dem Markt für Identitätsprüfungen

In Zeiten der rasanten Digitalisierung können Banken und[…]

Uwe Stelzig

„APT10 greift vor allem Managed Service Provider an“

Seit etwa einem Jahr kam es vermehrt zu[…]

Philipp Scherber

Der alte Mann und die Malware

Der Rückgang von Filialen sowie Gebühren für Überweisungen[…]

Daniel Fernandez

UK Bribery Act 2.0 – Erfahrungen im Umgang mit Geschäftspartnern

Seit Inkrafttreten des UK Bribery Act im Juli[…]

Johanna Duenser

Die Verschärfung des Korruptionsstrafrechts und die Auswirkungen auf Kreditinstitute

Die Verhinderung von Korruption war abseits der Schwerpunktthemen[…]

Fabian Malkoc

Der Regierungsentwurf zur Umsetzung der 4. Geldwäsche-Richtlinie der EU

Am 22. Februar 2017 legte die Bundesregierung ihren[…]

Indranil Ganguli

„Betrugsrisiken sind durch Online-Legitimation gesunken“

Auch in einer Zeit, in der immer stärker[…]

Philipp Scherber

Cybercrime-Bedrohungen im Jahr 2017

Im vergangenen Jahr wurde Cybersicherheit im Rahmen zahlreicher[…]

Michael Hagebölling

Business Judgement Rule im Privatstiftungsrecht

Nach einer kürzlich ergangenen Entscheidung des Obersten Gerichtshofs[…]

Manfred Wieland

Deutsche Bank einigt sich mit amerikanischen Behörden

Die Deutsche Bank hat sich im Streit über[…]

Daniel Fernandez

Gemeinsam gegen Betrugsversuche

Ob manipulierte Unterlagen wie Gehaltsabrechnungen bei Kreditanträgen oder[…]

Stephan R. Peters

Fraud: der menschliche Faktor

Mit betrügerischen Handlungen beschäftigt man sich im geschäftlichen[…]

Michael Leuthner

Digitalisierung = Illegalisierung?

Eine Firewall zu überwinden, stellt heute für Geübte[…]

Christian Grosshardt

Hanns Feigen

Landgericht München, 25. April 2016, Verfahren gegen fünf[…]

Philipp Scherber