Jetzt Mitglied werden

Vom sicheren Hafen ins unsichere Gewässer

Von Julian Achleitner - 08. August 2014

Ermittlungen durch Kartellbehörden wegen der LIBOR- und EURIBOR-Skandals gegen Banken können nicht mehr als vorübergehende Einzelfälle abgestempelt werden, vielmehr sind es Vorboten weiterer Kartellermittlungen. Dennoch sind Banken nicht hilflos, sie müssen nur die passenden Compliance-Maßnahmen ergreifen.

Höchststrafe bis zu 10% des Umsatzes

„Was beim LIBOR- und beim EURIBOR-Skandal so schockierend war, ist nicht nur die Manipulation der Referenzzinssätze, sondern auch das abgestimmte Verhalten zwischen Banken, die eigentlich miteinander im Wettbewerb stehen sollten. Das Bußgeld in Höhe von mehr als 1,7 Mrd. EUR ist ein deutliches Signal, dass die Kommission fest entschlossen ist, Kartelle im Finanzsektor zu bekämpfen und zu sanktionieren.“ So äußerte sich Joaquín Almunia, Vizepräsident der Europäischen Kommission und Kommissar für Wettbewerb im Dezember 2013 anlässlich der Mitteilung der Bußgeldhöhe gegen die an der Manipulation der Referenzzinssätze beteiligten Banken. Für den immer noch mit den Nachwirkungen der Finanzkrise zu kämpfenden Banken kann diese Ankündigung nichts Gutes verheißen. Die Höchststrafe kann immerhin 10% des gesamten Konzernumsatzes betragen.

Erhöhtes kartellrechtliches Risiko für Banken

Der LIBOR-Skandal ist kein Einzelfall, sondern höchstwahrscheinlich nur Vorbote weiterer Kartellermittlungen im Finanzsektor. Davon zeugen nicht nur die bereits eingeleiteten Ermittlungsverfahren wegen möglicher Marktabschottungen im Kreditderivategeschäft (credit default swaps), möglicher Preismanipulationen bei Öl- und Biotreibstoffen, kartellbehördliche Untersuchungen bei EC- und Kreditkartengebühren sowie bei Online-Bezahlsystemen. Es mehren sich Hinweise auf Goldpreis-Fixing und auf Manipulationen von Wechselkursen.

Ursachen für das erhöhte Kartellrisiko

Die Ursachen für das erhöhte Kartellrisiko sind vielschichtig. Zunächst seien das stetig wachsende Interesse der Behörden am Finanzsektor und die spürbar steigende Verfolgungsaktivitäten genannt. Die Europäische Kommission bekräftigte vor Kurzem, dass die Durchsetzung des Kartellrechts im Finanzsektor oberste Priorität habe. Das wachsame Auge der Kartellbehörden behält von nun nicht nur klassische Industrien im Blick. Schließlich weist der Bankensektor nicht nur viele kartellgeneigte Bereiche auf, auch die Finanzmärkte und ihre Produkte werden von Tag zu Tag komplexer. Entsprechend anfälliger wird der Finanzsektor insgesamt für das Kartellrecht und es steigt das Risiko, gegen kartellrechtliche Vorschriften zu verstoßen.

Outsourcing der Risikobewertung

Im Vergleich zu früher stechen die veränderten regulatorischen Rahmenbedingungen sofort ins Auge. Die sicheren Häfen in Form von kartellrechtlichen Bereichsausnahmen und kartellbehördlichen Freistellungen sind im Laufe der Zeit alle entfallen. Nun gilt der Grundsatz der kartellrechtlichen Selbsteinschätzung. Banken sind nun in unsicheren Gewässern, sie müssen die Risiken selber identifizieren und bewerten. Kartellrechtliche Risiken bergen dabei nicht nur die koordinierte Festlegung von Referenzwerten, Gebühren und/oder Konditionen. Ebenso kartellrechtssensitiv können Kontakte zu Wettbewerbern sein, sei es in Form von Kooperationen, im Rahmen von Verbandsaktivitäten, Standardisierungsinitiativen, der Bildung von Kreditkonsortien oder der gemeinsamen Produktentwicklung im Investmentbankenbereich oder innovativer e-Payment-Lösungen. In den USA setzten bereits neue Entwicklungen ein, die wahrscheinlich auch in Deutschland und Europa zu neuen Kartellverfahren führen. So erscheinen bereits heute kartellrechtliche Fallstricke u.a. in den Bereichen der Vergabe von Kommunalkrediten, der Kopplung von Finanzprodukten sowie der gemeinsamen Entwicklung oder Vermarktung von Finanzprodukten wahrscheinlich.

Wie können Banken auf das erhöhte Kartellrisiko reagieren?

Nachhaltige Compliance-Maßnahmen sind eine wirkungsvolle und nachhaltige Antwort auf das erhöhte Kartellrisiko. Zu den denkbaren Sofort-Maßnahmen, die Banken umsetzen sollten, zählen u.a. die Identifizierung kartellgeneigter Bereiche durch Compliance-Audits und unternehmensinterne Ermittlungen, die Anpassung und Revision bestehender Compliance-Strukturen, regelmäßige Mitarbeiterschulungen (durch Kartellrechtsworkshops und die Entwicklung maßgeschneiderter e-Learning-Tools), die kartellrechtskonforme Anpassung bestehender Verträge sowie, last but not least, die Vorbereitung auf den Ernstfall einer kartellbehördlichen Durchsuchung der Geschäftsräume der Banken.

Lesen Sie auch

Ego-Probleme: Wer hat den größten Turm?

Von überall hört man es läuten: Filialen werden[…]

Christian Grosshardt

Fusionsdruck Rot

400 Sparkassen leisten sich knapp 170 weitere Unternehmen,[…]

Thorsten Hahn

Seitenwechsel – Jain zu Fintech

Anshu Jain kehrt den Banken den Rücken und[…]

Philipp Scherber

Targo-Chef vor die Tür gesetzt

Franz Josef Nick muss am Ende des Jahres[…]

Christian Grosshardt

Banken werden EU-Marionetten

Deutliche Einschnitte in die Kundenwahl müssen Banken ab[…]

Christian Grosshardt

Telekom-Konten gehackt!

In der vergangenen Woche soll es zu mehreren[…]

Christian Grosshardt

Probleme bei Paydirekt

Probleme über Probleme. Erst erklärten viele Händler, sie[…]

Julian Achleitner

Herber Rückschlag für Paydirekt

Da haben sich deutsche Banken endlich für einen[…]

Julian Achleitner

Niedrigzins trifft Bausparkassen

Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) trifft nun[…]

Julian Achleitner

Credit Suisse steht vor Einigung

Credit Suisse kann schon einmal das Scheckbuch zücken.[…]

Julian Achleitner

Cryan läutet neues Zeitalter ein

Nun ist John Cryan schon seit fünf Wochen[…]

Julian Achleitner

Welche Vorteile bietet mir der BANKINGCLUB?

BANKINGCLUB ist einer der größten Wirtschaftsclubs für Mitarbeiter[…]

Thorsten Hahn

Nach Jenkins die Sinnflut

Knapp drei Jahre nach seinem Amtsantritt musste der[…]

Christian Grosshardt

Bankgeheimnis von EuGH gelockert

Erst Euphorie, dann die Ernüchterung: Man ersteigert zu[…]

Christian Grosshardt

Volksbank will Filialen schließen

Haben die Genossenschaftler der Volks- und Raiffeisenbanken zu[…]

Julian Achleitner

Apple Pay nun auch in Europa

In den USA können Verbraucher bereits seit Oktober[…]

Julian Achleitner

Bezahlen mit Selfie

Das ist mal innovativ. Vergessen Sie Bezahlen mit[…]

Julian Achleitner

Persona non grata – Varoufakis tritt zurück

Auf seinem Twitter-Account ist zu lesen: „Minister no[…]

Christian Grosshardt

Chapeau, Herr Neske!

Was für eine Schlagzeile heute Morgen in der[…]

Thorsten Hahn

Vorstand beschließt: Postbank steht zum Verkauf

Nach Tagen des Spekulierens ist zumindest eine Vorentscheidung[…]

Christian Grosshardt

Milliarden durch EZB verloren

Die Niedrigzins-Politik der EZB ist vielen ein Dorn[…]

Christian Grosshardt

Kritik an Deutschland

Wir stehen mal wieder in der Schusslinie! Die[…]

Christian Grosshardt

400 Kunden in die Wüste geschickt

Wer nicht hören will, muss fühlen. Wie SPIEGEL[…]

Christian Grosshardt

Amtlich: Der Euro wird abgeschafft!

Jetzt ist es spruchreif: Nachdem sich die führenden[…]

Christian Grosshardt

Der Dollar ist zurück

Wer hätte das gedacht? Dollar und Euro bewegen[…]

Christian Grosshardt

Gemeinsames Online-Bezahlsystem auf dem Weg

In Zeiten von Fintechs, die extern teilweise Online-Bezahldienste[…]

Christian Grosshardt

Lufthansa mit enormen Verlusten an der Börse

Der gestrige Absturz eines Airbus A320 hat viele[…]

Christian Grosshardt

Radikale Maßnahme bei der Deutschen Bank

Seit einiger Zeit berät die Deutsche Bank in[…]

Christian Grosshardt

Tag 1 nach Blockupy

Unfassbare Bilder boten sich uns gestern aus der[…]

Christian Grosshardt

Blockupy – Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei

Man rechnete mit dem Schlimmsten, aber die Befürchtungen[…]

Christian Grosshardt

Geldwäsche treibt Bank in die Pleite

Banco Madrid ist insolvent. US-Behörden werfender Bank vor[…]

Thorsten Hahn

Den Kunden dort abholen, wo er ist – im Netz

Über 28 Millionen Deutsche erledigen ihre Bankgeschäfte online:[…]

Juliane Hartmann

Turnschuhe sind zum Turnen da

Ein altes Sprichwort besagt: „Kleider machen Leute.“ Dieses[…]

Julian Achleitner

DAX 30 CFD-Trading

Experten raten in diesen harten Zeiten des Niedrigzinses[…]

Julian Achleitner

Finanzprodukte – einfach unterhaltsam

Wie Erklärfilme komplexe Finanzprodukte begreifbar machen und zu[…]

Julian Achleitner

Austerität. Politik der Sparsamkeit: Die kurze Geschichte eines großen Fehlers

Autor: Florian Schui Euro: 19,99 256 Seiten, broschiert[…]

Julian Achleitner

Die BIZ als Wahrsager?

Im Oktober mussten die Aktienkurse einen enormen Einbruch[…]

Christian Grosshardt

Mario "Two-Face" Draghis neuer Job

Auf die Europäische Zentralbank und Mario Draghi wartet[…]

Christian Grosshardt

Bevormundung erwachsener Bürger

In einer freiheitlichen Grundordnung müsste die Eigenverantwortlichkeit des[…]

Julian Achleitner

Maßnahmen gegen Steuerflucht

In drei Jahren wird mit offenen Karten gespielt:[…]

Julian Achleitner

Fintech mal anders

Die Zukunft des Zahlens hat schon längst begonnen.[…]

Julian Achleitner

Ein Tag, der die Welt veränderte

Vor 85 Jahren sorgte der berüchtigte „Black Thursday“[…]

Julian Achleitner

Algorithmen oder das vermeintliche Ende des Beraters

Kann die Maschine Menschen ersetzen? Diese Frage wird[…]

Julian Achleitner

Regionale Werbung mit internationalem Flair

Mehrere Tausend Werbebotschaften versuchen täglich, die Aufmerksamkeit der[…]

Christian Dorn

Auf Wanderschaft

Schon praktisch diese Rucksäcke. Man hat die Hände[…]

Thorsten Hahn

MaRisk-konformer Einsatz des iPads in der Bank

Der Siegeszug des iPad ist nicht aufzuahlten, auch[…]

Thorsten Jekel

„Der Fokus liegt auf der Online-Präsenz“

Im Interview mit den BANKINGNEWS spricht Kai Fürderer,[…]

Thorsten Hahn

Wer die Wahl hat, hat die Qual

Über 200 Vergleichsportale gibt es heute bereits. Das[…]

Thorsten Hahn

Das Mitarbeitergespräch: Führung oder Flop?

Es ist Herbst. Die Tage werden kürzer. Zeit[…]

Niels Pfläging

„Du bist, was Du teilst!“

You are what you share! „Du bist, was[…]

Prof. Martina Dalla Vecchia

Outsourcing von Kreditanalysen

Zeiten ändern sich. Dieser berühmte Satz kann problemlos[…]

Markus Diehl