Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Auf der Suche nach einer Best Practice in der Betrugsprävention

Ausnahmsweise liefern die scheinbar allwissenden Suchmaschinen wenig Hilfreiches, wenn man sich auf die Suche nach einer Best Practice in der Betrugsprävention begibt. Doch woran liegt das? Und wie lässt sich ein Best-Practice-Ansatz erstellen?

Von Dirk Mayer - 27. Juli 2018

Die Suche nach Best-Practice-Ansätzen im Fraudmanagement gleicht mitunter der Suche nach dem goldenen Vlies.

Advertorial

Wenn man die gängigen Online-Suchmaschinen bemüht, eine Best Practice in der Betrugsprävention zu finden, beschränken sich die Ergebnisse auf Compliance-Regulatorik, internen Betrug und Geldwäsche. Der Bereich Antrags- und Transaktionsbetrug bleibt nahezu ausgespart. Die Suche nach „Geldwäsche“, „Best Practice“ und „Prävention“ ergibt mit 46.400 Treffern gewohnte Stückzahlen. Ersetzt man „Geldwäsche“ durch „Antragsbetrug“ bleiben 46 Ergebnisse ohne Relevanz übrig. Warum ist das Thema im Clearnet so schwach vertreten? Betrug ist in allen Diskussionen rund um das Risikomanagement das kritische Thema. Online-Prozesse werden von der Gegenseite automatisiert getestet, Mitarbeiter in Kreditfabriken eingeschleust, Mantelbetrug nimmt zu. Der Anteil von organisiertem Betrug ist im Antragsbereich in den letzten Jahren stark angestiegen. Es gibt Teillösungen. Die Pools der Auskunfteien setzen im Mengengeschäft auf den Austausch von erkannten Betrugsfällen. Video-Legitimation und Device-Fingerprinting setzen wie auch der beginnende Hype um biometrische Verfahren bei der Identifizierung des Kunden an. Das Aufdecken von Anomalien und Inkonsistenzen soll mit Künstlicher Intelligenz bearbeitet werden.

Wo ist die Best Practice?

Die sonst omnipräsenten Beratungsgesellschaften schweigen sich aus. Dabei kann gerade bei der Betrugsprävention auf Beratung nicht verzichtet werden: In komplexen Prozessen und Organisationsstrukturen entstehen zwangsläufig blinde Flecken. Das Problem lässt sich durch die Suche im Netz erklären. Das Zauberwort „Antrag“ reduziert das Suchergebnis. Eine ähnliche Wirkung haben andere prozessbezogene Begriffe. Die Anbieter haben sich zur Reduzierung der Komplexität auf Teillösungen oder die rechtlichen Problemstellungen beschränkt. Betrüger suchen jedoch nach Lücken in Prozessen. Und über die in den letzten Jahren optimierten Strecken hat kaum noch jemand einen Überblick.

Was braucht es, um einen Best-Practice-Ansatz herzustellen?

Die Automatisierung der Prozesse hat in vielen Instituten zu einer Zersplitterung der Antragsbearbeitung geführt. Für einen optimalen Ansatz ist das Silowissen von Vermittlung/Antragsstrecken, Bearbeitung/Entscheidung, Risikomanagement/IT-Security, Kundenbetreuung und Collection zusammenzuführen. Zweitens sind in der Analytik menschliches Fachwissen und Machine-Learning-Verfahren zu kombinieren. Drittens sind auf organisatorischer Ebene spezialisierte Mitarbeiter zur Betrugserkennung unverzichtbar. Diese können sich mittlerweile rechtlich unproblematisch austauschen. Es fehlt jedoch an einer Ausbildung und sicheren Umgebungen für einen fortlaufenden, möglichst industrieübergreifenden Austausch. Zumindest innerhalb einzelner Institute kann dieser hergestellt werden. Und viertens ist in technischer Hinsicht das Spannungsfeld zwischen Qualität und Geschwindigkeit zu lösen: Kleine Transaktionen erfordern eine schnelle Antwort, risikoreiche Anträge eine hohe Qualität. Aktuell gibt es keine allumfassende Lösung. Fachlich und technisch lässt sich das Problem durch einen stufenweisen Ansatz lösen.

All diese Forderungen zerren an den begrenzten Ressourcen. Die frohe Botschaft: Ohne Frage hat die Betrugsprävention einen ausreichenden Business-Case, um diese Anforderungen anzugehen. Ein Lösungsansatz besteht darin, die Betrugsbekämpfung mit eigenen Ressourcen zu versehen und sie als Profit-Center zu verstehen. Risk.Ident arbeitet mit verschiedenen Instituten an Lösungen für diese Themen. Betrugsprävention ist eine kooperative Aufgabe: Lassen Sie uns zusammen daran arbeiten!

Dirk Mayer

Risk.Ident

Dirk Mayer ist Senior Consultant Fraud Prevention bei Risk.Ident. Er verfügt über langjährige Erfahrungen im Bereich der Betrugsbekämpfung.

Lesen Sie auch

Innovations in Credit & Fraud 2019 – Werte schaffen und Werte schützen

Das Expertenforum von CRIF Bürgel beschäftigt sich mit[…]

Daniel Fernandez

Identifikationsverfahren: viele Ansätze – eine Lösung

Der Markt für Identifikationsverfahren ist stark fragmentiert und[…]

Johannes Antoni
Eine Umfrage von CRIF Bürgel hat ergeben, dass 69 Prozent der Verbraucher noch nie etwas von der Zahlungsdiensterichtlinie PSD2 gehört haben.

Umfrage: Was wissen Verbraucher über die PSD2?

In der Bank- und Finanzbranche wird es kaum[…]

Christian Bock

Gefälschte Gehaltsabrechnungen – ein wachsendes Problem für Banken

Nicht nur Hackerangriffe, Ransomware und Co. machen Banken[…]

Redaktion

„Chatbots werden zur Regelkommunikation“

Nicht nur Backoffice-Prozesse, sondern auch die Kundenkommunikation wird[…]

Philipp Scherber

7 Millionen für Penta

Berliner Fintech Penta sichert sich 7 Millionen Euro[…]

Tobias Schenkel

„Der beste Service ist der, den man nicht sieht“

Am 13.06.2018 kamen Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der[…]

Tobias Schenkel

„Das ist eben das Hase und Igel Spiel“

Für die „Autowäsche“ muss man heute nicht mehr[…]

Tobias Schenkel

Das gute Gefühl, alles unter Kontrolle zu haben

Klingt nach einer klassischen Fintech-Idee, kommt aber von[…]

Nils Brinkhoff

Multibanking – neue Finanzzentrale vor Herausforderungen

Der Begriff Multibanking beschreibt die Aggregation von Konten[…]

Marten Ahrens

„Auf dem Weg zu einem vernetzteren Finanzökosystem“

Im Oktober 2017 startete der Bundesverband deutscher Banken[…]

Philipp Scherber

„Den Nachbearbeitungsaufwand so gering wie möglich gestalten“

Im Jahr 2015 kam es zu einer Sonderprüfung[…]

Christian Grosshardt

Schnelle und sichere Akquise der Kundendaten auf mobilen Endgeräten: zwei Fallstudien aus dem Banksektor

Überblick Die Anfrage nach Dienstleitungen in Selbstbedienung steigt[…]

Armand Renoncet

Zahlungsverkehr & Online-Banking – Kunden jetzt begeistern

Der Zahlungsverkehr stellt einen wesentlichen Faktor im Wirtschaftskreislauf[…]

Sebastian Müller

Access to Accounts (XS2A) – Herausforderung oder Chance?

Mit der Payment Services Directive (PSD2) hat die[…]

Michael Göpper

Die Entourage von politisch exponierten Personen als Bankkunden

Banken müssen im Rahmen der Erfüllung ihrer gesetzlichen[…]

André Blum

Papierlos zu mehr Effizienz – und nebenbei Bäume retten

Die Bank of Montreal (BMO) setzt auf technologische[…]

Jochen Razum

TARGOBANK startet Depoteröffnung für online-affine Kunden

Düsseldorf – Was beim Kreditangebot „Direkt-Geld“ schon lange[…]

Christian Grosshardt

Innovation bei Antragsprozessen: Wie sieht die moderne Schnittstelle zum digitalen Kunden aus?

Fintechs haben bekanntlich die Kundenschnittstelle besetzt und zwingen[…]

Arne Westphal

Gemeinsam gegen Betrugsversuche

Ob manipulierte Unterlagen wie Gehaltsabrechnungen bei Kreditanträgen oder[…]

Stephan R. Peters

„Willkommen beim Rudern“

MiFID II um ein Jahr verschoben. Aufatmen bei[…]

Philipp Scherber