Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Geldwäsche: Hoffen auf Hilfe von oben

Geldwäschebeauftragter Christian Diebschlag über innovative Kriminelle, gestohlene Identitäten, Fake-Shops und was eine Bank selbst tun kann, um für Betrüger unattraktiv zu werden.

Von Christian Diebschlag - 18. Dezember 2020
Geldwäsche, Prävention, Banken, Finanzbranche, Schutz

Foto: iStock.com/VectorMine

Seit Jahren liegt der Fokus von Gesetzgeber und Aufsichtsbehörden auf der Verhinderung von Geldwäsche. Daumenschrauben werden enger gezogen, hoheitliche Aufgaben werden auf die Verpflichteten verlagert. Kommen sie der Meldung von Auffälligkeiten nicht angemessen nach, drohen hohe Bußgelder für sie und Geldwäschebeauftragte. Wie jede Schraube aber dürfte auch diese irgendwann überdreht sein.

Geldwäsche ist ein Katz-und-Maus-Spiel

Dabei ließe sich Geldwäsche am besten verhindern, wenn es nichts zu waschen gäbe. Eine gezielte Bekämpfung der eigentlichen Straftat sollte im Fokus stehen. Diese interessiert politisch aber leider kaum. Kriminelle nutzen das und bringen gewaschenes Geld wieder in den Verkehr. So bleibt es beim Katz-und-Maus-Spiel, wobei die Täter häufig einen Schritt voraus sind. Sie sind innovativ, nutzen jede neue technische Möglichkeit, agieren äußerst kreativ und an die jeweilige Situation angepasst.

Waren es früher noch beleghafte Überweisungen oder Manipulationen von Geldautomaten, so werden heute Vermögenswerte anders erlangt: Mal meldet sich etwa der „Enkel“ aus Geldnot, dann die „Polizei“ wegen einer Einbruchsserie, das „Gesundheitsamt“ wegen Verstößen gegen Corona-Bestimmungen, der „Bankmitarbeiter“ wegen Unregelmäßigkeiten auf dem Konto oder jemand von einem namhaften IT-Konzern wegen eines Software-Updates.

Alle erzählen ähnliche Geschichten, bauen Druck auf und wollen Geld. Und wenn das Telefon mal still bleibt, shoppen wir online Schnäppchen – in Fake-Shops. Das Waschen des Geldes hat sich ebenso verändert. Sicherheitsstandards bei der Kundenlegitimation wurden stark erhöht. Kontoeröffnungen mittels gefälschter Ausweise lohnen also nicht mehr. Bis vor kurzem noch wurde daher die Wohnungsnot ausgenutzt, um echte Identitäten zu stehlen.

Der Interessent schickte eine Ausweiskopie an die Täter, die sich als Makler ausgaben. Leider gab es dabei aber nichts zu vermitteln. Heute wird die persönliche Situation rund um Corona und die Naivität der Menschen ausgenutzt. Über scheinbar seriöse Jobangebote werden Markttester angeworben, die Arbeit kann von Zuhause erfolgen. Es sollen Prozesse oder Legitimationsverfahren getestet werden. Nach einem Feedback an den Arbeitgeber soll der Tester eine kleine Entschädigung bekommen.

Zum Teil wissen die Angeworbenen sogar, dass sie ein Konto eröffnen, gehen aber davon aus, dass der (völlig unbekannte) Arbeitgeber sich wie verabredet um die Löschung kümmert. Da er dazu alle von der Bank zugeschickten Unterlagen benötigt, werden sie von den Angeworbenen abfotografiert und an die Täter weitergeleitet. Den Tätern reicht dann bereits ein Wochenende, um über ein solches Konto an tausende Euro zu gelangen und über entsprechende Plattformen in Kryptowährung zu tauschen.

Kriminelle haben leichtes Spiel

Der Gesetzgeber schreibt zwar Mindeststandards in Bezug auf die Sicherheit für Zahlungsverkehr im Internet vor, doch diese kennen auch die Täter. Zudem sind die Vorschriften in jedem Staat anders, sodass Kriminelle leichtes Spiel haben. Sie umgehen nationale Regeln der Betrugserkennung, indem der Zahlungsverkehr international genutzt wird.

So können Gelder dahin überwiesen werden, wo die Mindestanforderungen zur Betrugserkennung niedriger sind. Und wenn eine Bank ein Konto sperrt, stehen den Tätern ausreichend Identitäten zur Verfügung, um neue Konten zu eröffnen. Zudem besteht durch Echtzeitüberweisungen eine Möglichkeit, den Verschleierungsprozess immens zu beschleunigen.

Alternativ werden gerade im Bereich der Fake-Shops auch garantierte Zahlungen durch die Käufer an die Täter durchgeführt, da man die Ware schnell bekommen möchte. Dies hat jedoch zur Folge, dass ein Rückruf aufgrund der Garantie des Zahlungsdienstleisters scheitert. Um keine Zeit zu verlieren, werden Täter auch noch durch entsprechende Programme unterstützt.

Sie fragen regelmäßig den Saldo des betrügerischen Kontos ab und bei Geldeingang erfolgt unmittelbar eine Überweisung auf zuvor festgelegte Konten. So liegen teilweise nur Minuten zwischen Geldeingang und Weiterüberweisung. Nun geht der Geschädigte zur Polizei und erstattet Anzeige.

Der Fall wird an die zuständige Dienststelle am Wohnort des Kontoinhabers übergeben, dessen Identität zuvor gestohlen wurde und der noch nichts von all dem weiß. Strafrechtlich ist der Kontoinhaber in diesen Fällen meist nicht belangbar. Letztlich wird das Verfahren eingestellt, da die Spur des Geldes verwischt oder in Kryptowährung aufgegangen ist. Irgendwann vielleicht überlässt die FIU, die eine Flut an Verdachtsmeldungen erhält, die Sachverhalte der Polizei. Dann ist es aber zu spät. Und so freut sich der lachende Dritte – der Kriminelle.

KI-Einsatz in der Transaktionsüberwachung

Banken sollten also versuchen, die Kontoeröffnungsprozesse so sicher zu gestalten, dass die betrügerische Eröffnung (auch mit gestohlenen Identitäten) maximal erschwert ist. Und es bliebe zu überlegen, ob jedem Neukunden, der persönlich nicht bekannt ist, die gesamte Palette angeboten werden muss. Verzögerte Einrichtungen der Möglichkeit von Echtzeitüberweisungen, geringe Überweisungslimits oder der Einsatz von KI in der Transaktionsüberwachung könnten dazu beitragen, sich selbst als Bank für Betrüger unattraktiv zu machen.

Natürlich ist der unkomplizierte Austausch zwischen Banken unersetzlich. Aber solange es wichtiger zu sein scheint, ein gutes Bild bei der Länderprüfung der Financial Action Task Force on Money Laundering (FATF) abzugeben und mit der Neuerung des Transparenzregisters zu glänzen, statt pragmatische Ansätze zu verfolgen, braucht keine Bank auf Hilfe von oben zu hoffen.

Tipp: Sie möchten mehr zu Prävention von Geldwäsche und Fraudmanagement? Dann lesen Sie auch die Beiträge „Banken brauchen jetzt eine ganzheitliche Betrugsprävention“ und „Wo man Geld in Unschuld wäscht“.

Christian Diebschlag

BBBank eG

Christian Diebschlag ist Leiter Zentrale Stelle / Geldwäschebeauftragter bei der BBBank eG.

Lesen Sie auch

FIDO Token, starke Authentifizierung, PSD2, Digitalisierung, Kunden erkennen

Optimale Authentifizierungsverfahren

Im World Wide Web lässt es sich gut[…]

Timo Serwe
Bessere Betrugsprävention und gut geschützt in die Zukunft dank moderner Technik

Betrug: Mit State-of-the-Art-Lösungen gut geschützt in die Zukunft

Die Digitalisierung begünstigt kriminelle Vorfälle wie zum Beispiel[…]

Daniel Fernandez

Das Ampelmännchen

Fast schon philosophische Betrachtungen einer Geldwäschebeauftragten: Dorothee Wirsching[…]

Daniel Fernandez
Betrugsprävention heute, Bonität steht hinter Digitale Identitäten

Umdenken in der Betrugsprävention

Vollständig digitale Geschäftsabschlüsse durchdringen sämtliche Bereiche des Banking[…]

Stephan Vila
Betrug, Schutz, Fraudmanagement, Fraud Prevention, Sprachbiometrie

Prävention von Betrug: „Nicht nur finanzielle Verluste stoppen“

Jason Costain, Head of Fraud Prevention bei der[…]

Gastautor
Rezension, Ralf Gladis, Karten, Konten und Kanäle, Fraud, Payment

Karten, Konten und Kanäle

Autor Ralf Gladis Preis 29,99 Euro Umfang 144[…]

Laura Kracht
Cybercrime, Cybersecurity,

Return on Investment für Cybersecurity

Ovidiu Ursachi erläutert, wie man ein effizientes Cybersicherheitsprogramm[…]

Ovidiu Ursachi
Deutschland als Geldwäsche-Paradies

Wo man Geld in Unschuld wäscht

Die Medien beschuldigen die Banken, jede deutsche Bank[…]

Daniel Fernandez

Infografik: Kampf gegen Geldwäsche – Die Spitze des Eisbergs

Deutschland ist eine Art Paradies für Geldwäscher –[…]

Redaktion
Wie Smart Data. also die richtigen Daten bei der Betrugsprävention helfen kann, erklären Dr. Fellix Lowinski und Peter Hiekmann im Interview.

Smart Data: „Nicht die Masse macht es, sondern die Relevanz der Daten“

Dr. Felix Lowinski, Bereichsleiter Vertrieb Unternehmenskunden bei der[…]

Redaktion
Banken werden immer seltener analog angegriffen. Cyber-Betrug nimmt dagegen zu. Wer gewinnt den Kampf?

Cybercrime: Wer gewinnt den Kampf?

Betrüger sitzen überall. Sicherheitsspezialisten von Banken kämpfen täglich[…]

Redaktion
Hacker greift mit Cyberattacken Banken an

Können Banken Cyberangriffen standhalten?

Hacker mit moderner Technik gegen Banken mit veralteten[…]

Kerstin Petry

Die nächste Evolutionsstufe im Bankenbetrug

Innovationen treiben derzeit alle Retail-Banken an, um die[…]

Dirk Mayer

Betrugserkennung als Service

Wie lässt sich Open Banking für die Betrugsprävention[…]

Lars Meinecke

Wir sind die letzte Verteidigungslinie

Nehmen wir Vorauszahlungsbetrug schon als gegeben hin? Diese[…]

Thomas Sontag

Das endlose Märchen vom ultimativen Schnäppchen

Wie der Glaube an unbegrenzten Rabatt den Verstand[…]

Dorothee Wirsching

„Betrug an Banken bringt viel Geld und nur wenig Knast“

Was Banken von Kriminellen lernen können und auf[…]

Daniel Fernandez

Wie gefährdet ist die Datensicherheit in der Finanzbranche?

Geldinstitute tragen eine hohe Verantwortung. Persönliche Informationen und[…]

Redaktion

Innovations in Credit & Fraud 2019 – Werte schaffen und Werte schützen

Das Expertenforum von CRIF Bürgel beschäftigt sich mit[…]

Daniel Fernandez

Identifikationsverfahren: viele Ansätze – eine Lösung

Der Markt für Identifikationsverfahren ist stark fragmentiert und[…]

Johannes Antoni

„Betrug statt Bonität“

Automatisierung und KI versprechen Chancen für Kreditprozesse. Doch[…]

Philipp Scherber

„Das Netz wird engmaschiger“

Die Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung nimmt beim[…]

Daniel Fernandez

Gefälschte Gehaltsabrechnungen – ein wachsendes Problem für Banken

Nicht nur Hackerangriffe, Ransomware und Co. machen Banken[…]

Redaktion

Mein Kühlschrank, der Betrüger

Auf unserem Fachkongress FRAUDMANAGEMENTforBANKS drehte sich zwei Tage[…]

Tobias Schenkel

19. November 1984: Der BTX-Hack schockiert Deutschland

Der Auftritt des Chaos Computer Clubs am 19.[…]

Daniel Fernandez

55,2 Milliarden

Den gemeinsamen Recherchen verschiedener Medien wie CORRECTIV zufolge[…]

Redaktion

„Die Datenqualität hat für uns höchste Priorität“

Der Kontakt zwischen Bank und Kunde findet immer[…]

Redaktion

Auf der Suche nach einer Best Practice in der Betrugsprävention

Ausnahmsweise liefern die scheinbar allwissenden Suchmaschinen wenig Hilfreiches,[…]

Dirk Mayer

Und alles nur, weil ich dich liebe

Unter dem Namen „Romance Scam“ hat sich in[…]

Dorothee Wirsching

FRAUDMANAGEMENTforBANKS 2018

Vorbericht zu unserem zweitätigen Fachkongress

Dalia El Gowhary

„Der beste Service ist der, den man nicht sieht“

Am 13.06.2018 kamen Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der[…]

Tobias Schenkel

Im Kampf gegen die „Cyber Nostra“

Dass Cyberkriminelle immer erfolgreicher und effizienter werden, lässt[…]

Daniel Fernandez

„Das ist eben das Hase und Igel Spiel“

Für die „Autowäsche“ muss man heute nicht mehr[…]

Tobias Schenkel

Sicherheitslücke Drucker: ein unterschätztes Risiko

Entwicklungen wie die digitale Transformation, die steigende Anzahl[…]

Michaela Harder

Alte Systeme, blinde Flecken: Risiken in der Digitalisierung

Die klassische Prüfung im Konsumentengeschäft ist Schnee von[…]

Dirk Mayer

Fraudmanagement und PSD2

Ein dominierendes Thema der vergangenen Monate war die[…]

Philipp Scherber

Der goldene Mittelweg im Spannungsfeld der Regularien

Eine der größten Herausforderungen und gleichzeitig wichtigsten Aufgaben[…]

Elfriede Jirges

Einsatz moderner Technologien in der Betrugsbekämpfung

Oft stellt sich die Frage, ob moderne Technologien[…]

Eric Wagner

Totale Offenheit verhindert Betrug

Digitalisierung macht eine Vielzahl von Regulierungen notwendig, um[…]

Jürgen P. Müller

„Bei Mietverträgen bestehen Schlupflöcher, um an ein teures Auto zu gelangen“

Das Bundeskriminalamt (BKA) bezeichnet die Kfz-Branche als Risikobereich[…]

Philipp Scherber

„Es hat höchste Priorität, die Daten unserer Kunden zu schützen“

Digitale Banking-Lösungen sind ein Spagat zwischen positivem Kundenerlebnis[…]

Tobias Schenkel

FIU – neue Einbahnstraße für Verpflichtete?

Die Zentralstelle für Verdachtsmeldungen hat sich im Sommer[…]

Mehmet Aydogdu

BaFin sorgt für Klarheit auf dem Video-Identifikationsmarkt

Seit rund einem Vierteljahr gelten nun neue Vorgaben[…]

Sebastian Bärhold

FRAUDMANAGEMENTforBANKS 2017

„Die Zeit der regelbasierten Systeme ist vorbei“, stellte[…]

Christian Grosshardt