Jetzt Mitglied werden
Fraudmanagement

Know Your Customer: Wie Blockchain das Verfahren erleichtert

Sich nur einmal bei einer Bank als Person oder Unternehmen identifizieren und dann für alle Zeit Ruhe haben. Dieser Traum könnte für Kunden in Erfüllung gehen. Die Blockchain-Technologie liefert die Voraussetzungen, das Verfahren Know Your Customer (KYC) zumindest zu vereinfachen.

Von Mustafa Cavus - 06. November 2017

Advertorial

Eine der großen Schwächen im aktuellen KYC-Verfahren ist, dass Personen- und Unternehmensdaten wiederholt erfasst werden. Konkret: Daten, die Kreditinstitut A bereits aufgenommen und verifiziert hat, werden von Kreditinstitut B erneut aufgenommen und überprüft. Das Ergebnis sind identische Prozesse, die Kunden bei unterschiedlichen Parteien durchlaufen, aber deckungsgleiche Ergebnisse hervorbringen. Das erzeugt für die Institute vermeidbare Aufwände und nervt die Kunden, die sich der Know-Your-Customer-Prozedur mehrfach unterziehen müssen.

Einmalige Datenaufnahme durch Trusted Parties

Diese Praxis ließe sich vereinfachen. Die Datenaufnahme sowie Verifizierung übernehmen sogenannte Trusted Parties. Das können zum Beispiel Behörden sein, die bereits die Authentizität von Identitäten sicherstellen. Im Ergebnis genügt es künftig, dass Kunden das KYC-Verfahren ein einziges Mal durchlaufen, beispielsweise mit dem Ausstellen des Personalausweises oder dem Eintrag ins Handelsregister.

Kunden erhalten einen beglaubigten Datensatz, den sie allen Stellen überlassen, die zum KYC-Verfahren verpflichtet sind. Die Vorteile liegen auf der Hand: Das gesamte Prozedere wird in der Summe deutlich abgekürzt. Die Institute sparen sich zudem die lästigen Fragen zur Geldwäscheprävention und Terrorismusfinanzierung und können sich auf ihr Kerngeschäft fokussieren.

Blockchain als technischer Unterbau

Kernanforderung ist ein immer verfügbarer und immer aktueller Datenbestand von digitalen Assets, der vor Manipulation und unautorisierten Zugriffen geschützt ist. Darüber hinaus sollten alle Transaktionen chronologisch abgespeichert werden, sodass sie zu einem späteren Zeitpunkt einsehbar und nachvollziehbar sind. Zugriff und Freigabe der Personen- und Geschäftsdaten bleibt in den Händen des Kunden durch eine biometrische Authentifizierung.
Diese Anforderungen lassen sich technisch mit einer Blockchain-Lösung umsetzen. Die Trusted Parties bilden in diesem Fall ein Konsortium, welches das ausschließliche Recht zur Blockerzeugung hat. Eine Trusted Party erfasst und verifiziert Identitäts- und Geschäftsdaten und speichert diese verschlüsselt ab. Die Authentizität einer Identität bleibt damit jederzeit überprüfbar. Die verschlüsselten Identitätsdaten werden in einem für den Kunden erzeugten Smart Contract festgehalten. So kann ausschließlich der Kunde als Besitzer dieses Smart Contracts seine Daten einsehen, löschen und an von ihm ausgewählte Unternehmen freigeben. Transaktionen helfen dabei, die Interaktion von Kunden, verpflichteten Unternehmen – zum Beispiel Banken – sowie Trusted Parties chronologisch und nachvollziehbar abzuspeichern.

Bei der praktischen Umsetzung, beispielsweise bei der Kontoeröffnung, helfen technische Komponenten zur Erfassung von biometrischen Merkmalen. Das bietet den Vorteil einer für den Kunden gerätelosen Identifizierung innerhalb der Bankfiliale oder ganz bequem von zuhause aus über die eigene Webcam. Im ersten Schritt erfasst eine Kamera das Gesicht des Kunden. Dieser bestätigt seine Identität mit seinem Fingerabdruck und genehmigt den Zugang zu seinen zuvor bei einer Trusted Party erfassten und beglaubigten Identitätsdaten. Der Bankmitarbeiter erhält im dritten Schritt die für die Kunde-Bank-Beziehung relevanten Daten aus der Blockchain.

Von der Vision zum Prototyp

Ein derartig vereinfachtes KYC-Verfahren ist noch Zukunftsmusik. Zunächst müssen diverse Voraussetzungen geschaffen werden. Es fehlen beispielsweise rechtliche Grundlagen, wer Trusted Party sein darf. Dazu kommen technische und organisatorische Voraussetzungen, um alle Compliance-Anforderungen zu erfüllen. Generell ist es wichtig, für die Entwicklung eines Blockchain-Prototyps zu prüfen, ob die grundlegenden Bedingungen für den Einsatz der Technologie erfüllt sind und wie sich mögliche Show-Stopper beseitigen lassen.

Lesen Sie auch

Auf der Suche nach einer Best Practice in der Betrugsprävention

Ausnahmsweise liefern die scheinbar allwissenden Suchmaschinen wenig Hilfreiches,[…]

Dirk Mayer

Und alles nur, weil ich dich liebe

Unter dem Namen „Romance Scam“ hat sich in[…]

Dorothee Wirsching

FRAUDMANAGEMENTforBANKS 2018

Vorbericht zu unserem zweitätigen Fachkongress

Dalia El Gowhary

„Der beste Service ist der, den man nicht sieht“

Am 13.06.2018 kamen Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der[…]

Tobias Schenkel

Im Kampf gegen die „Cyber Nostra“

Dass Cyberkriminelle immer erfolgreicher und effizienter werden, lässt[…]

Daniel Fernandez

„Das ist eben das Hase und Igel Spiel“

Für die „Autowäsche“ muss man heute nicht mehr[…]

Tobias Schenkel

Sicherheitslücke Drucker: ein unterschätztes Risiko

Entwicklungen wie die digitale Transformation, die steigende Anzahl[…]

Michaela Harder

Alte Systeme, blinde Flecken: Risiken in der Digitalisierung

Die klassische Prüfung im Konsumentengeschäft ist Schnee von[…]

Dirk Mayer

Fraudmanagement und PSD2

Ein dominierendes Thema der vergangenen Monate war die[…]

Philipp Scherber

Der goldene Mittelweg im Spannungsfeld der Regularien

Eine der größten Herausforderungen und gleichzeitig wichtigsten Aufgaben[…]

Elfriede Jirges

Einsatz moderner Technologien in der Betrugsbekämpfung

Oft stellt sich die Frage, ob moderne Technologien[…]

Eric Wagner

Totale Offenheit verhindert Betrug

Digitalisierung macht eine Vielzahl von Regulierungen notwendig, um[…]

Jürgen P. Müller

„Bei Mietverträgen bestehen Schlupflöcher, um an ein teures Auto zu gelangen“

Das Bundeskriminalamt (BKA) bezeichnet die Kfz-Branche als Risikobereich[…]

Philipp Scherber

„Es hat höchste Priorität, die Daten unserer Kunden zu schützen“

Digitale Banking-Lösungen sind ein Spagat zwischen positivem Kundenerlebnis[…]

Tobias Schenkel

FIU – neue Einbahnstraße für Verpflichtete?

Die Zentralstelle für Verdachtsmeldungen hat sich im Sommer[…]

Mehmet Aydogdu

BaFin sorgt für Klarheit auf dem Video-Identifikationsmarkt

Seit rund einem Vierteljahr gelten nun neue Vorgaben[…]

Sebastian Bärhold

FRAUDMANAGEMENTforBANKS 2017

„Die Zeit der regelbasierten Systeme ist vorbei“, stellte[…]

Christian Grosshardt

Sicherheit im Zahlungsverkehr – Anforderungen nach MaSI und § 25h KWG

Der Kunde sollte im Zahlungsverkehr und beim Internetbanking[…]

Rainer Hahn

Eine Revolution auf dem Markt für Identitätsprüfungen

In Zeiten der rasanten Digitalisierung können Banken und[…]

Uwe Stelzig

„APT10 greift vor allem Managed Service Provider an“

Seit etwa einem Jahr kam es vermehrt zu[…]

Philipp Scherber

Das Onlinebanking-Konto kann mehr als Zahlungen: Mit Smart Data Fraud-Risiken minimieren

Die Betrugsrisiken nehmen im Bankenumfeld weiter zu: Zahlreiche[…]

Martin Schmid

Der alte Mann und die Malware

Der Rückgang von Filialen sowie Gebühren für Überweisungen[…]

Daniel Fernandez

UK Bribery Act 2.0 – Erfahrungen im Umgang mit Geschäftspartnern

Seit Inkrafttreten des UK Bribery Act im Juli[…]

Johanna Duenser

Die Verschärfung des Korruptionsstrafrechts und die Auswirkungen auf Kreditinstitute

Die Verhinderung von Korruption war abseits der Schwerpunktthemen[…]

Fabian Malkoc

Der Regierungsentwurf zur Umsetzung der 4. Geldwäsche-Richtlinie der EU

Am 22. Februar 2017 legte die Bundesregierung ihren[…]

Indranil Ganguli

„Betrugsrisiken sind durch Online-Legitimation gesunken“

Auch in einer Zeit, in der immer stärker[…]

Philipp Scherber

Cybercrime-Bedrohungen im Jahr 2017

Im vergangenen Jahr wurde Cybersicherheit im Rahmen zahlreicher[…]

Michael Hagebölling

Gemeinsam gegen Betrugsversuche

Ob manipulierte Unterlagen wie Gehaltsabrechnungen bei Kreditanträgen oder[…]

Stephan R. Peters

Fraud: der menschliche Faktor

Mit betrügerischen Handlungen beschäftigt man sich im geschäftlichen[…]

Michael Leuthner

Digitalisierung = Illegalisierung?

Eine Firewall zu überwinden, stellt heute für Geübte[…]

Christian Grosshardt

Kosten- und Risikoreduzierung durch qualitativ hochwertige Kundendaten

Entity Resolution, also die Systematisierung, Verlinkung und Gruppierung[…]

Philipp Scherber

„Beim Thema Geld will ich Sicherheit!“

Sowohl in der Filiale als auch im Außendienst[…]

Christian Grosshardt

„Tendenz zu Identitätsdelikten ist erkennbar“

Als Unteraspekt der Compliance wurde nicht nur von[…]

Christian Grosshardt

Wettrüsten in der Betrugsbekämpfung

Es dürfte sich mittlerweile herumgesprochen haben: Eine Investition[…]

Thorsten Hahn

Insidergeschäfte aufgeflogen

Pressemitteilungen sind Millionen Wert, sofern man sie zu[…]

Julian Achleitner

Regulatorische Herausforderungen für Factoringinstitute

Einheitliche Implementierung der Compliance- und Geldwäschepräventionsfunktion unter Berücksichtigung[…]

Dr. Ramin Romus

Ein Jahr Hinweisgebersystem in der TARGOBANK

Seit mehr als einem Jahr steht den Mitarbeitern[…]

Ingo Kriedel

400 Kunden in die Wüste geschickt

Wer nicht hören will, muss fühlen. Wie SPIEGEL[…]

Christian Grosshardt

Steuerparadies macht die Schotten dicht

Menschen, die es mit den Steuerpflichten nicht so[…]

Christian Grosshardt

Hohe Strafe für die Commerzbank

Was sind Sanktionen, wenn man sie nicht durchsetzt?[…]

Christian Grosshardt

Lügen haben kurze Beine

Dass sich in der Welt der Reichen der[…]

Christian Grosshardt

Keine Macht den Betrügern!

Wohl durchdachte Vorträge, kritische Nachfragen und angeregte Diskussionen[…]

Christian Grosshardt

Erwischt! Ein Weg zur Betrugsprävention im Retailgeschäft

Autoren: Dirk Mayer, Carsten Helm Euro 79,00 286[…]

Julian Achleitner

Verdachtsmeldung nach GwG?!

Wie ernst nimmt der Gesetzgeber das Verdachtsmeldewesen? Neuer[…]

Julian Achleitner

Acht Prozent und reingefallen?

Passagiere des öffentlichen Nahverkehrs kennen die Werbung von[…]

Thorsten Hahn

Betrugserkennung mit analytischen Verfahren

Business Analytics als Basis effektiver Betrugserkennung und -vermeidung.[…]

Henrik Becker

Gier frisst Hirn

Fünf Prozent und mehr. Pro Monat! Und schon[…]

Thorsten Hahn