Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

„Das hätten wir niemals mit Technik allein hinbekommen“

IT- und Organisationsexperte Dr. Friedrich G. Zuther vom BVR spricht mit Thorsten Hahn und Laura Kracht über Smart Contracts, persönliche Kundenberatung, Facebooks Kryptowährung Libra und die scheinbare Objektivität von Künstlicher Intelligenz.

Von Redaktion - 03. Juli 2020
Dr. Friedrich G. Zuther vom BVR spricht im Interview über Private und Public Blockchain, Libra und die scheinbare Objektivität von KI.

Foto: iStock.com/uzenzen

BANKINGNEWS: Corona, Homeoffice und Massen-Kreditanträge bewegen die Finanzindustrie. Herr Dr. Zuther, rächt sich jetzt das eher verhaltene Herangehen an die Digitalisierung?
Friedrich G. Zuther: Nein. Ohne die Flexibilität der Bank-Mitarbeiter, die ja auch Bäcker und Metzger bei umfangreichen KfW-Anträgen anleiten, wäre das alles nicht machbar. Das hätten wir niemals mit Technik allein hinbekommen. Die Krise zeigt einmal mehr, wie wichtig die Menschen sind.

Was klassische Banken von Neo- oder Direktbanken unterscheidet, ist der persönliche Kontakt in der Filiale. Ihr wichtigstes Asset, oder?
Absolut. Für mich war Tagesgeld das beste Beispiel dafür. Wo ist das beste Tagesgeldkonto? Eine super Frage, aber völlig sinnlos, wenn man einen Berater hat, der fragt: „Was willst Du mit dem Geld machen? Ist das für länger? Dann können wir über anderes reden als über Tagesgeld.“ Nicht für länger? Was interessiert es dann, wo es die besten Zinsen gibt? Denn auch bei fünf Prozent sind hundert Tage nicht wesentlich, es sei denn, man hat eine Milliarde anzulegen.

Was folgt daraus?
Die Digitalisierung zielt immer auf die Produkte, und der Kunde soll es selber machen. Da geht die Beratung verloren. Ich glaube aber, dass darin der Mehrwert für den Kunden steckt, weil das Produkt an sich gar nicht komplex ist, der Kundenbedarf aber schon. Und genau da hat der Berater einen Mehrwert für den Kunden. Das ist in den letzten Jahren nicht überall gesehen worden. Ich hoffe, dass wir da wieder hinkommen.

„Die Krise zeigt einmal mehr, wie wichtig die Menschen sind.“

Welche Herausforderungen sehen Sie für den Verband?
Wir haben die in der Zukunft kommenden Themen auf dem Radar, etwa Facebooks Libra. Das sind mächtige Technologien und wir diskutieren das auch mit dem Regulator.

Wie stehen Sie dem Thema Libra generell gegenüber?
Skeptisch. Aber es ist auch spannend, weil sie sagen, sie wollen nach fünf Jahren auf eine Public Blockchain umstellen und wissen selber nicht wie. Ich habe noch kein endgültiges Bild davon, was es technisch sein soll. Ich glaube, dass sie einfach mal einen Versuch starten, um zu sehen, wie Regulatoren reagieren und ob sie es machen können oder nicht.

Es wäre eine weltumspannende Währung, die kein Regulator mehr kontrollieren kann. Da bleibt doch die Frage, wer soll das genehmigen und gutheißen?
Ja, aber sie können es auch nicht wirklich verhindern – siehe Bitcoin. Das kann doch eigentlich kein Staat tolerieren, dass ihm die Münzhoheit aus der Hand genommen wird. Bitcoins sind noch immer nicht verboten und ich glaube, rechtlich wie technisch ist das auch schwierig.

Finanzstaatssekretär Jörg Kukies hat in der BANKINGNEWS gesagt, sie wollen versuchen, über die Tokenisierung und Digitalisierung von Wertrechten Innovationen zu fördern. Herr Zuther, Sie haben einen Fachartikel über die Blockchain-Strategie der Regierung verfasst. Ist sie ein Schritt in die richtige Richtung?
Jein. Klar ist, dass die Regierung Expertenbefragungen macht. Das muss sie tun, weil der Mainstream ihr sagt, Blockchain wird unsere Welt verändern. Ich persönlich glaube, Blockchain ist eine Spezialtechnologie, die für eine Anwendung erfunden wurde und jetzt versuchen wir das zu verallgemeinern. Aus meiner Sicht ist nicht zu erwarten, dass die Blockchain nach zehn Jahren nun durch eine staatliche Förderung auch in anderen Gebieten Fuß fasst. Was sie wirklich tun müssen, ist die Regulierung gerade ziehen.

Was fehlt?
Es wird dabei eins übersehen – nämlich die Technik, mit der ein „Wertpapier“, das auf Blockchain-Technologie basiert, realisiert wird. Dadurch, dass es dabei wechselnde Vertragspartner gibt, werden wir keine festen Verträge vorweisen können. Und der Prüfer würde bei einer Bank sagen: „Das ist nicht BAIT-konform“, und das Ding abschalten. Bei einer Emission eines Tokens wird das aber gar nicht berücksichtigt, weil die Technik nicht vom Emittenten gestellt wird.

„Aus meiner Sicht kann man eine Public Blockchain nicht wirklich benutzen.“

Ist aber nicht die Idee der Blockchain, etwas Fälschungssicheres zu haben und mit der man dann auch eindeutig Verträge signieren kann, spannend für viele Dinge, die in der Bankbranche passieren?
Ist es auch, aber eher private Blockchains. Worüber wir hier sprechen, ist die Public Blockchain. Bei der Public Blockchain haben Sie keine Vertragspartner und wissen oft nicht, wer alles teilnimmt. Wir haben den Fall von „The DAO“ gesehen, ein durch eine digitale dezentrale autonome Organisation investorengesteuerter Risikokapitalfonds, wo leider eben doch ein Fehler passiert ist. Sie haben den Fehler zwar gefixt, aber nur 80 Prozent der Betreiber haben umgestellt. Wir sehen Fälle, wie den Bitcoin Gold Hack, wo es sich zeigt, dass das System nicht hundert Prozent sicher ist. Deswegen kann man eine Public Blockchain aus meiner Sicht nicht wirklich benutzen.

Tipp: Lesen Sie hier, was Blockchain eigentlich ist

Sie sind Teil des GENOhub-Teams, das für agile Innovationsarbeit in der genossenschaftlichen Finanzgruppe steht. Was geschieht dort?
Wir machen dort etwa Veranstaltungen, zum Beispiel den GENOhackathon. Wer eine Idee hat oder Spaß daran, drei Tage mit einem Programmierteam zusammenzuarbeiten, kann hier zeigen, was man sonst in der Bank nicht schafft, wenn man im Alltag gebunden ist. Im Hub kann man zeigen, dass innovative Ideen da sind. Das nutzen wir auch, um Ideen besser bewerten zu können, zum Beispiel interne Organisationsideen. Etwa eine App, in die ein Mitarbeiter morgens eintippen kann „Ich bin krank“, sodass man viel besser die Filialbelegung planen kann.

„Im Hub kann man zeigen, dass innovative Ideen da sind.“

Ist Künstliche Intelligenz auch ein Thema?
Ja, bei KI finde ich aber vor allem die Irrtümer spannend, die es darüber gibt. Man sagt immer: „Wir geben diese Bewertung jetzt an die Maschine“, und wir glauben, sie würde objektiv gemacht. Das ist aber nicht der Fall. Eine KI lernt aus Beispielfällen. Und die können Sie niemals diskriminierungsfrei gestalten. Wenn Sie eine Krankenversicherung verkaufen wollen und die Maschine soll den Tarif oder das Risiko ausrechnen, nimmt man aus dem Datensatz das Merkmal Mann oder Frau heraus. Die KI findet aber vielleicht heraus: Höhere Vorliebe für Rosa spricht für höhere Krankheitskosten. Dann bekommen Sie einen teureren Tarif dafür.

Eine KI bekommt irgendwann heraus, dass eine Gruppe ein höheres Schadenrisiko hat als die andere und weiß aber nicht, dass es Frauen und Männer sind?
Ja. Es ist so, dass Krankheitskosten von Frauen höher sind als von Männern. Nur soll das nicht in den Tarif einfließen. Also lassen wir eine KI lernen und nehmen ihr diese Information weg und glauben, sie kann es nicht feststellen. Die KI macht aber lauter indirekte Schlüsse, die wir nicht sehen können, und das führt zu Diskriminierungen, die wir dann nicht nachvollziehen können. Wenn man KI im Kundengeschäft einsetzt, sollte man jeder Beschwerde noch einmal menschlich nachgehen können.

Damit nehmen Sie Leuten, die sagen, dass KI diskriminierungsfrei sein soll, den Wind aus den Segeln.
Das schreiben auch alle in ihre Papiere. Natürlich wollen Politik oder Banker draußen, dass die Maschine es richtig macht. Die Erwartung ist, dass sie objektiv ist. Das geht aber leider nicht. Also müssen wir aufklären und fragen, was wir denn regulieren müssen. Das kann die Wirtschaft nicht selber machen, weil sie immer auf effektive Lösungen setzt und KI-Verfahren einsetzen wird. Die Frage ist aber: Kommt dabei eine Gesellschaft heraus, die wir noch haben wollen? Darüber brauchen wir den Dialog.

Interview: Thorsten Hahn, Laura Kracht

Tipp: Sie möchten mehr zum Thema Innovation? Dann lesen Sie, warum KI wie Statistik auf Speed ist oder erfahren Sie, wie Transaktionen nutzerfreundlich gestaltet werden können.

Dr. Friedrich G. Zuther

Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken, BVR

Dr. Friedrich G. Zuther ist Abteilungsleiter Bankorganisation und Informationstechnologie beim Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken, BVR.

Lesen Sie auch

KI und Banken Senacor Technologies

Wie sich Banken endlich an KI trauen können

Obwohl KI viele Innovationen verspricht, schrecken Banken vor[…]

Christian Wolfangel
Elektromobilität

Zukunftsfeld Elektromobilität: Banken unter Strom

Eine „grüne“ Bundeskanzlerin rückt trotz schwankender Umfragewerte in[…]

Laura Kracht
Fähigkeiten Digitalisierung Innovation Corona DZ Bank

Innovationen aus dem Homeoffice – welche Fähigkeiten sind relevant? 

Die Corona-Pandemie gilt als Treiber für Innovation und[…]

Elena Nikiforow
Banken Fintechs Startups Editorial

Disruption

Einst wollten die jungen neuen Fintech-Startups der Bankbranche[…]

Thorsten Hahn
Marktrpeisschätzung eines Mehrfamilienhauses, Immobilienbewertung, Pre-Due-Dilligence, Menschen ermitteln den Wert eines Hauses, Banken

Marktpreisschätzung auf Knopfdruck

Moderne Lösungen brauchen nur wenige Angaben für die[…]

Christian Crain

„Multi-Cloud ist der richtige Weg“

Bankfachliches Wissen ist eine Grundvoraussetzung für einen erfolgreichen[…]

Thorsten Hahn
Unternehmen Tripwire Cybercrime

Man muss die eigene Umgebung kennen und Transparenz schaffen

Die durchschnittlichen Kosten von Cybervorfällen sind in den[…]

Dennis Witzmann

Vollgas voraus

Autobanken stehen doppelt unter Druck: Sowohl die Finanz-[…]

Ronja Wildberger
Geschäftsmann sitzt am Computer, Trader, Aktienhandel, Neobroker

Corona und die Neobroker

Die Corona-Pandemie war eine Belastung für die Finanzbranche.[…]

Dennis Witzmann
digitale Signatur Burkhard Balz Bundesbank

„Eine starke e-ID ist die Voraussetzung, um elektronische Signaturen zu ermöglichen“

Die jüngste Erhebung zum Zahlungsverhalten der Bundesbank hat[…]

Dennis Witzmann
Start-ups Venture Capital

Start-ups und Mittelstand verknüpfen: Die Bank als Matchmaker

Junge Start-ups suchen Investoren, Know-how und Kontakte. Banken[…]

Laura Kracht
Low-Code Digitale Transformation

Low-Code als Digitalisierungstreiber in der Finanzbranche

Ist er jetzt da, der lang beschworene Umbruch[…]

Carolina Mühlberger

Maßgeschneiderte Lösungen für die Zukunft des Banking

Oliver Schwarz bei Microsoft über den Einfluss der[…]

Oliver Schwarz
Bankorganisation Hand in Hand, Zahnräder, die ineinander greifen, von Menschen gehalten

Schlanke Prozesse und eine innovative Bankorganisation

Die BayernLB wird Fortschrittsfinanzierer. Der Fortschritt muss jedoch[…]

Redaktion
Hand in Hand, Partnerschaft Open Banking, Kooperationen von Banken und Fintechs

Banken und Fintechs – am besten läuft es Hand in Hand

Fintechs und traditionelle Finanzinstitute erkennen den Wert der[…]

Dr. Cyrosch Kalateh
Cloud

„Freiräume für Innovationen schaffen“

Thomas Wüst, CEO von ti&m, über eine Zeit[…]

Thomas Friedenberger
Bankenaufsicht Bundesbank KI Innovation

Innovation und Stabilität: Die Bundesbank in der Digitalisierung

Bundesbankvorstand Joachim Wuermeling über künstliche Intelligenz, die digitale[…]

Prof. Dr. Joachim Wuermeling
Cloud-Nutzung bei Banken

Die rasante Cloud Journey

Simon Zieglgruber vom Bundesverband deutscher Banken über Veränderungen[…]

Simon Zieglgruber
Jemand arbeitet im Homeoffice, Führungskraft muss das Team koordnieren, Führen in der Cloud

Führen in der Cloud

Innovationsmanager Anne Spiering und Bernhard Eickenberg über Arbeitskontrolle,[…]

Gemeinschaftsbeitrag
Digitalisierung Prozesse Digitale Transformation

Volle Kontrolle über die IT-Umgebung

Melanie Abt, Senior Sales Director Financial Services bei[…]

Dennis Witzmann
Menschen arbeiten zusammen über die Cloud, sind in verschiedenen Räumen in einem Modern Workplace

Modern Workplaces als Game Changer

Digitalisierung, neue Wettbewerber, Regulatorik und Corona stellen IT-Abteilungen[…]

Jan Sojka
Eine Cloud für Europa

Wolken über Europa

Alle wollen in die Cloud – aber in[…]

Daniel Fernandez
Blockchain, Prozessmanagement, Optimierung von Prozessen, Finanzbranche

Mit der Blockchain Bank-Prozesse neu denken

Senior Investment Analyst Karsten Rühlmann über digitale Plattformen,[…]

Karsten Rühlmann
gute Ideen in der Organisation, Intrapreneurship, Start-up

„Banker müssen wie Gründer denken“

Pidder Seidl über Pizza-Money und versteckte Ideen in[…]

Laura Kracht
Georg Hauer, General Manager DACH und Nordeuropa bei N26, über Wachstumspläne, Kooperationen, neue Geschäftsfelder – und worüber er sich am meisten freut und ärgert, wenn er selbst N26 nutzt.

„Unser Benchmark ist bis heute unerreicht“

Georg Hauer, General Manager DACH und Nordeuropa bei[…]

Redaktion
Kunden, Beratung, Vertrieb, Marketing, Digitalisierung in Banken

Selbst ist der Kunde

Die Digitalisierung verändert auch die Rolle des Kunden.[…]

Dr. Axel Grote
Virtuelle Vertreterversammlung, digitale Formate, Corona-Pandemie, Videokonferenzen, VRNetworld

Online-Vertreterversammlung: Digital und effizient für Volksbanken Raiffeisenbanken

Digitale Formate werden immer wichtiger. Damit virtuelle Vertreterversammlungen[…]

VR-NetWorld
Im Sammelband finden sich Beiträge zu allem, was der Digitalisierungsbauchladen so hergibt

Von Augmented Reality bis KI

Herausgeber: Michael Lang und Michaela Müller Preis: 39,99 Euro Umfang:[…]

Laura Kracht
Yext, Suchmaschinen, Sichtbarkeit von Banken im Internet

„Anstatt der Bank geben Suchmaschinen die Antwort“

Tobias Dahm, Senior Vice President bei Yext, über[…]

Laura Kracht
Banken in der Plattform-Ökonomie wie sieht die Zukunft aus

Die Bank als Plattform

Das Henne-Ei-Problem: Business Development Manager Hartmut Giesen über[…]

Hartmut Giesen
Open Banking Strategie Prozessotpimierung Banken

Potenzial von Open Banking voll ausschöpfen

Dr. Cyrosch Kalateh über digitale Transformation, Prozessoptimierung und[…]

Dr. Cyrosch Kalateh
Mensch und Roboter im Beratungsgespräch, Robo AdvisorRobo Advisory Experience, aber bitte persönlich

Robo Advisory Experience – am besten persönlich

Karl im Brahm, CEO der Avaloq Sourcing (Europe)[…]

Karl im Brahm
Mann auf einem Drahtseil, Equity Token Chancen und Risiken

Equity Token statt Aktien

Der Gang an die Börse ist für viele[…]

Pidder Seidl
Viele Ideen, was macht man damit, Köpfe

Was machen mit guten Ideen?

Anne Spiering und Dr. Bernhard Eickenberg sind Spezialisten[…]

Gemeinschaftsbeitrag
Übermacht eines Mannes gegenüber einem anderen, Techfin, Fintech, Banken

Techfin – die nächste Revolution in der Finanzbranche?

Igor Pejic über den wesentlichen Unterschied zwischen Fintech[…]

Igor Pejic
Quantencomputer, Früher Montecralo, heute Quanten

Früher Monte-Carlo – heute Quanten

Technologie ist auch im Finanzsektor entscheidend. Doch bei[…]

Lars Meinecke
Banker steht besser da als Konkurrenz, kommt die Superposition für Banken oder sind Quantencomputer noch Zukunftsmusik

Die „Superposition“ für die Bank

Quantencomputer? Ach, damit beschäftigen wir uns später. Doch[…]

Thomas Friedenberger
Mann geht über Seil, Balance, Change Management, Angst vor Veränderung

Change Management: Die Angst vor Veränderung

Wenn das einzig Beständige im (Banken-)Universum wirklich der[…]

Prof. Dr. Dirk Lippold

„Eine Bank muss in Zukunft das Leben ihrer Kunden aktiv mit Vorschlägen begleiten“

Sicherheit und Ominichannel Experience im Banking: Wie passt[…]

Thomas Friedenberger
Der Prozess der Digitalisierung ist bei Banken immer noch im vollen Gange.

„Digitalisierung bei Banken ist ein noch nicht abgeschlossener Transformationsprozess“

Martin Baumann, Head of Analytics & Consulting Services[…]

Thomas Friedenberger

„Die Technologie ist da, die Geschäftsmodelle noch nicht“

Bernd Märzluft (links im Foto) und Marc Köhler[…]

Thorsten Hahn
Bild zum Beitrag Wie können Transaktionsprozesse so gestaltet werden, dass sich die Nutzerfreundlichkeit erhöht?

Wie Transaktionen nutzerfreundlich gestaltet werden können

Marco Schmid erklärt, warum es für Banken so[…]

Marco Schmid

Fintechs & Banken: Ziemlich beste Feinde

Freund oder Feind? Bei Fintechs und Banken war[…]

Daniel Fernandez
Rezension zum Buch "Heute schon einen Prozess optimiert?"

Heute schon einen Prozess optimiert?

Autor: Gunter Dueck Preis: 24,95 Euro Umfang: 328 Seiten Verlag: Campus[…]

Kerstin Petry
Welche Vorteile bringt Event Streaming für die Finanbranche?

„Eine flexible Architektur ist der einzige Weg, erfolgreich zu sein“

Christian Nicoll von Generali Schweiz über Herausforderungen durch[…]

Daniel Fernandez
Grafik jemand arbeitet im Home-Office, Interview zur Beratung von Banken und Versicherungen in Zeiten der Corona-Krise

Sven C. Sixt: „Ich erwarte eine Beschleunigung der Digitalisierung“

Ein aktuelles Gespräch mit Sven C. Sixt über[…]

Thomas Friedenberger

Evolution der Cloud – Warum nur noch KI helfen kann

Mensch gegen Maschine: Ein lange bestehender Antagonismus. Unaufhaltsam[…]

Redaktion

Event Streaming und der Weg zu Ruhm und Reichtum

Für die Bigtechs aus dem Silicon Valley ist[…]

Falko Schwarz