Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Der letzte Schrei für Banken

Von Thomas Friedenberger - 20. Januar 2021
Harald Schmitz, Vorstandsvorsitzender der Bank für Sozialwirtschaft hat im BANKINGNEWS-Interview gesagt, dass die Bank schon immer Non Banking angeboten hat

Non-Banking – das ist derzeit der letzte Schrei für Banken, zumindest für jene, die sich innovativ, kundenfreundlich und supermodern schimpfen. Nachdem die Provisionserträge geschmolzen sind wie Schnee in der Frühlingsonne und das Niedrigzinsumfeld die Geschäfte auch in diesem Bereich viel weniger lukrativ machte, suchen alle (?) Banken nach neuen Geschäftsfeldern und Geschäftsmodellen. Non-Banking könnte ein Weg sein, denn an (Kunden-)Daten und Kontakten mangelt es in Banken wahrlich nicht.

Prof. Dr. Harald Schmitz, Vorstandsvorsitzender der Bank für Sozialwirtschaft, sagt dazu im BANKINGNEWS-Interview: „Wir hatten praktisch schon immer Non-Banking-Leistungen im Portfolio. Insofern geht es nicht darum, komplett neue Tätigkeiten zu erfinden, sondern das, was wir ohnehin tun, in eine digitale Zukunft zu führen und unser Dienstleistungsspektrum breiter aufzustellen.“ Ziemlich klar, ziemlich einfach. Aber ist es wirklich so einfach?

Im gleichen Interview hat Bankvorstand Schmitz auch gesagt: „Wir alle wissen, dass Daten das wesentliche Gut der Zukunft sind.“ Da kann man – in Bezug auf deutsche Privatbanken – schon so seine Zweifel haben. Natürlich wissen (fast) alle, dass Daten das wesentliche Gut der Zukunft sind. Aber Wissen und Handeln sind zuweilen sehr unterschiedliche Dinge.

Alle Bankvorstände haben mehr oder weniger brav zugesehen, wie Amazon, Facebook, Google und Co. in die Domäne „Finanzdienstleistungen“ eingedrungen sind. Reaktionen? Von Unverständnis für datengetriebene Geschäftsmodelle bis Kopfschütteln und Beschwichtigen war alles dabei. Nur eine Antwort, die sich für Banken in Euro bezahlt macht, war selten darunter.

Ach, und dann kam ja doch noch die Antwort der Branche – und sie hieß „Fintechs bauen neue Geschäftsmodelle“. Es kamen Neobanken und Start-ups, die Konto, Kredit, Versicherung so bequem und einfach für Kunden aufs Smartphone brachten, dass etablierte Banken dort ein ganz klein wenig ins Hintertreffen gerieten.

Wir werden hier jetzt nicht genüsslich die gescheiterten Online-Initiativen der Sparkassen, Genossenschafts- und Privatbanken aufzählen (würde die Artikellänge des Kassensturzes“ ohnehin sprengen), sondern fragen einfach mal: Warum kann ich als Kunde einer Bank oder Sparkasse, falls ich mal einen schönen Baukredit brauche, nicht alle (oder wenigstens viele) Leistungen, die sich um Hausbau oder Hauskauf drehen, bequem auf einer Plattform finden? Und die könnte doch von meiner Hausbank sein, denn zu der habe ich als Kunde so viel Vertrauen, dass ich all meine Daten dazu dort hingebe und im Gegenzug ein akzeptables Angebot erwarte. Nur ein Beispiel, natürlich.

Manche Bank bietet hier kundenfreundliche Lösungen an, die langfristig auch Erträge bringen (sollen). Non-Banking und Banken, das wird eines der spannendsten Themen der Zeit – trotz oder mit oder wegen Corona.

Thomas Friedenberger

Lesen Sie auch

Georg Hauer von N26 im Kassensturz, Zitat zur Wichtigkeit von guten Mitarbeitern

Der Wille, nachhaltig zu wachsen

„Die Bankfiliale der Zukunft ist das Smartphone.“ Mit[…]

Laura Kracht
Beitragsbild_Kassensturz_Kfw_Kalischer

Ein großes gemeinsames Ziel

Als wir Detlev W. Kalischer – er ist[…]

Thomas Friedenberger
Beitragsbild_Daily_Kassensturz_Karriere

Erfolg, Einfluss, Macht und Geld

Karriere – welch ein schillerndes Wort, das so[…]

Thomas Friedenberger
Banken haben keinen besonders guten Ruf. Hat sich daran durch die Corona-Krise etwas geändert?

Ist der Ruf erst ruiniert …

„Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich[…]

Redaktion
„Das Schwierigste ist nicht, neue Ideen zu entwickeln, sondern den alten zu entkommen.“ John Maynard Keynes (1883 – 1946), britischer Ökonom und Mathematiker

Zur rechten Zeit am richtigen Ort – reicht das?

Neue Ideen sind überall und jederzeit gefragt. Überall[…]

Thomas Friedenberger
Dr. Reinhard Krafft, Geschäftsführer Rothschild & Co Vermögensverwaltung sprach im Interview über Konsolidierung in der Bankbranche. Jetzt im #Kassensturz.

„Gute Köpfe ins Unternehmen holen“

Der Mann hat gut reden. Dr. Reinhard Krafft[…]

Thomas Friedenberger
Musiknoten und Banknoten sind selten im Gleichklang, sagt BANKINGNEWS-Chefredakteur Thomas Friedenberger.

Selten im Gleichklang – Banknoten und Musiknoten

Vermutlich würden beim Thema Banknoten und Musiknoten die[…]

Thomas Friedenberger
Sitzen Vorstände von Banken heute noch im Elfenbeinturm? Und sollten sie das? Andreas Glaser, CFO bei der Santander Cionsumer Bank, sagt dazu "Wir wollen Nähe. Deswegen bauen wir Hierarchien eher ab als auf.", Daily #Kassensturz

Wer im Elfenbeinturm sitzt …

„Wir wollen Nähe.“ Der erste Teil der Antwort[…]

Thomas Friedenberger
Neue Technologien erleichtern nicht nur den Alltag, sondern führen auch zu veränderten Wünschen und Bedürfnissen, sagte Dr. Michael Luhnen, Managing Director von PayPal Deutschland, Österreich, Schweiz im Interview. Ist das Thema Technologie und Banken ein Trauerspiel?

Die „Amazonisierung“ der Bankenbranche

Ist es ein Trauerspiel, das Thema „Technologie und[…]

Thomas Friedenberger
Deutschlands Fintechs: Hier ist enorm viel passiert, Kassensturz zum Zitat von Finanzstaatssekretär Jörg Kukies

Deutschland? Reich an Fintechs und sexy für Gründer?

Berlin ist gar nicht „arm, aber sexy“. Berlin[…]

Thomas Friedenberger
Grafik Daily Kassensturz, Kommentar zu Corona und Filialschließungen

Persönlich oder online – ist das hier die Frage?

Hat die Bankfiliale ausgedient oder nicht? Das ist[…]

Laura Kracht
Grafik Kassensturz Burkhard Balz von der Bundesbank über das Bezahlverhalten der Zukunft

Cash & Karte: Wie ein unsichtbares Etwas das Bezahlverhalten der Deutschen ändert

Welche neue Aktualität die Aussage von Bundesbank-Vorstandsmitglied Burkhard[…]

Thomas Friedenberger
Grafik zum Daily #Kassensturz, In der Krise sind Roboter auch nicht schlauer als der Mensch

In der Krise ist der Roboter auch nicht besser als der Mensch

Die Antwort von Dr. Reinhard Krafft, Geschäftsführer Rothschild[…]

Thomas Friedenberger

Lineares Denken ist Steinzeit

Natürlich können Banken und Banker „linear“ denken. Das[…]

Thomas Friedenberger

Unsere Zukunft mit KI – wir müssen uns entscheiden

Auch die Finanzbranche ist mit KI verflochten. Doch[…]

Kerstin Petry
Grafik Kasensturz Zitat von Ulrich Voigt, Sparkasse KölnBonn

„Die Zukunft (der Banken) war früher auch besser!“

Man glaubt ja gar nicht, wie modern Sparkassen[…]

Thomas Friedenberger
Grafik Kassensturz Plattformökonomie

Plattformökonomie – „The winner takes it all“

Ja, auch die Bundesbank schaut ganz genau hin,[…]

Thomas Friedenberger
Grafik Daily Kassensturz

Nehmt die Kundenbedürfnisse endlich ernst!

Oliver Lüsch hat im Interview mit der BANKINGNEWS[…]

Laura Kracht
Networking und wie es richtig geht

Richtiges Networking und der Austausch von morgen: Ich kenne einen, der einen kennt …

Im Artikel „Digital Leadership gibt’s nicht“, erschienen in[…]

Laura Kracht