Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Deutsche Bank liefert Zwischenbericht für 2020

Deutschlands größte Bank stand zuletzt unter anderem für ihren Sparkurs in der Kritik. Doch die Deutsche Bank überraschte im ersten Quartal 2020 mit guten Ergebnissen. Wie sieht es in Q2 aus? Wir haben alle wichtigen Zahlen im Überblick. 

Von Redaktion - 29. Juli 2020
Am 29. Juli präsentierte die Deutsche Bank im Zwischenbericht die Ergebnisse für das zweite Quartal 2020.

2019 hat die Deutsche Bank mit dem strategischen Umbau begonnen. 2020 drückte die Corona-Pandemie im ersten Quartal bereits kräftig auf die Bilanzen der Banken weltweit. In Q1 konnte die Deutsche Bank allerdings gute Ergebnisse bekanntgeben. Diese Tendenz setzt sich im zweiten Quartal 2020 fort. Die Bank konnte erneut einen Gewinn verzeichnen.

Das Kreditinstitut erzielte einen Vorsteuergewinn von 158 Millionen Euro in Q2 nach einem Vorsteuerverlust von 946 Millionen Euro im zweiten Quartal 2019, wie es der Zwischenbericht vom 29. Juli 2020 sagt.

Der Nachsteuergewinn betrug 61 Millionen Euro. Aufgrund der umbaubedingten Belastungen hatte das Geldhaus im Vorjahresquartal einen Nachsteuerverlust von 3,1 Milliarden Euro verzeichnet. Mit 761 Millionen Euro lag die Risikovorsorge im Kreditgeschäft im Rahmen der Prognosen. Sie sei in erster Linie auf die Auswirkungen der Corona-Pandemie zurückzuführen.

Für das Gesamtjahr erwartet die Deutsche Bank weiterhin eine Risikovorsorge im Kreditgeschäft von 35 bis 45 Basispunkten des Kreditvolumens.

Der Zwischenbericht zeigt, dass die Kernbank ihr Ergebnis deutlich verbessern konnte. Nach einem Verlust im Vorjahresquartal belief sich der Gewinn vor Steuern auf 753 Millionen Euro. Der Nachsteuergewinn betrug 489 Millionen Euro und die Nachsteuerrendite auf das materielle Eigenkapital lag bei 3,4 Prozent.

Im zweiten Quartal stieg die harte Kernkapitalquote (CET1) auf 13,3 Prozent. Damit lag sie 283 Basispunkte über den regulatorischen Anforderungen.

Zwischenbericht der Deutschen Bank: Erträge, Kosten und Umbaupläne

Weiter gab das Geldhaus bekannt, dass die Konzernerträge trotz Rückzug aus dem Aktiengeschäft um ein Prozent auf 6,3 Milliarden Euro und die Erträge in der Kernbank um sechs Prozent auf 6,4 Milliarden Euro gestiegen sind. Ohne Sondereffekte erhöhten sich die Erträge in der Kernbank auf 6,3 Milliarden Euro, eine Zunahme von acht Prozent. In der Investmentbank waren die Erträge um 46 Prozent und ohne Sondereffekte um 52 Prozent höher.

Die Deutsche Bank konnte außerdem ihre zinsunabhängigen Aufwendungen im Jahresvergleich auf 5,4 Milliarden Euro (= 23 Prozent) senken. Werden erstattungsfähige Aufwendungen im Zusammenhang mit dem Hedgefonds-Geschäft außen vor gelassen, sind die bereinigten Kosten ohne Umbaubelastungen um zehn Prozent gesunken. Sie belaufen sich jetzt auf 4,8 Milliarden Euro.

Außerdem seien gute Fortschritte beim Umbau gemacht worden. Die Privat- und Firmenkundenbank AG wurde rechtlich mit der Muttergesellschaft in Deutschland zusammengeführt, das Geschäft mit Vermögenskunden (Wealth Management) und das Internationale Privat- und Firmenkundengeschäft gehen in der internationalen Privatkundenbank auf und die Integration der Unternehmensbank in Deutschland wurde abgeschlossen.

Deutsche Bank: Wie sieht die Zukunft aus?

Desweiteren möchte das Geldhaus 200 Milliarden Euro an nachhaltigen Finanzierungen und Anlagen ermöglichen und kündigte eine strategische Partnerschaft mit Google Cloud an.

Bei der Deutschen Bank zeigt man sich insgesamt zufrieden. Die Transformation liefe nach Plan und der Ertragsgewinn in der Kernbank und die erfolgreichen Bemühungen beim Kostenrückgang hätten den Anstieg in der Risikovorsorge im Kreditgeschäft ausgleichen können.

Vorstandsvorsitzender Christian Sewing sagte, man sei „auf einem guten Wege, alle Ziele zu erreichen“ und ergänzte: „Gleichzeitig konnten wir unseren Kunden in einem schwierigen Umfeld zur Seite stehen. Unser Eigenkapitalpolster zeigt nicht nur unsere Widerstandskraft, sondern gibt uns auch Raum für Wachstum.“

Ob das eine wirklich realistische Einschätzung ist, werden erst die nächsten Quartale zeigen.

Daily-Highlights: Sie möchten mehr von unseren Dailys? Dann erfahren Sie hier mehr zur Gründung der Deutschen Bundesbank oder zum Sparverhalten der Deutschen.

Lesen Sie auch

Die DKB zieht Bilanz zum ersten Halbjahr 2020. Wie sehen die Zahlen aus?

Halbjahresergebnis der DKB: Haben sich die Investitionen ausgezahlt?

Die Deutsche Kreditbank (DKB) zieht Bilanz für das[…]

Redaktion
Die Commerzbank zieht Bilanz für das zweite Quartal 2020.

Commerzbank zieht Bilanz: Wie geht es weiter?

Die Commerzbank in Turbulenzen – ein Aufsichtsratschef ist[…]

Redaktion
Die Krise schlägt sich nun in den Bankbilanzen nieder: So auch bei UniCredit. 2,7 Milliarden Euro Verlust machte die italienische Großbank im ersten Quartal 2020

UniCredit und die Übermacht der Corona-Pandemie

Das erste Quartal des Jahres 2020 ist abgerechnet[…]

Redaktion
Grafik Daily #Soll und Haben Bilanz der Gothaer für Geschäftsjahr 2019

Gothaer zieht Bilanz für 2019 und blickt in die Zukunft

Der Gothaer Konzern präsentierte die Zahlen für das[…]

Redaktion
Grafik zum Daily Soll und Haben zur Bilanz der Helaba für das Geschäftsjahr 2019

Helaba zieht Bilanz für Geschäftsjahr 2019

Die Bilanzpressekonferenz der Helaba zum Geschäftsjahr 2019 wurde[…]

Redaktion
Daily Soll und haben mit Schrift Verluste bei digitalen Währungen

4,5 Milliarden Dollar Verlust: Digitale Währungen im Visier

Der Verlust für Anleger von Kryptowährungen hat massiv[…]

Redaktion