Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Ein “Lustiges” Geschäft

1925 waren der Eifelturm und Paris noch nicht so unzertrennlich, wie es heute der Fall ist. Das brachte Victor Lustig auf eine waghalsige Idee und sollte ihn unsterblich machen – als den “Mann, der den Eifelturm verkaufte”.

Von Dennis Witzmann - 08. März 2022
Anlagebetrugsreihe Ponzi Lustig

Foto: istock.com/Denis Novikov

Die Weltausstellung im Jahre 1889 in Paris wartete mit vielen imposanten Maschinen und Bauwerken auf. Eines von ihnen überdauerte die Zeit und sollte zum Wahrzeichen der Stadt werden – die Rede ist vom Eifelturm. Das einst höchste Bauwerk der Welt fungierte seiner Zeit als Eingangstor zur Ausstellung. Damals erfreute sich jedoch das Bauwerk nicht so großer Beliebtheit. Die schiere Größe war der Pariser Bevölkerung ein Dorn im Auge und man forderte den Abbau des Turms.  

Zu jener Zeit hielt sich auch Victor Lustig in Paris auf. Lustig wurde 1890 in Böhmen, heutiges Tschechien geboren. Er war der Sohn des Bürgermeisters von Arnau (heute Hostinné) und Pfeifen- und Tabakhändlers Ludwig Lustig. Mit 19 besuchte Victor Lustig die Universität Sorbonne in Paris. 1920 ging er in die USA und bewegte sich dort bald in wohlhabenden Kreisen.  

Der Graf und seine Betrügereien

Lustig  gab sich selbst den Titel des Grafen und gaukelte in Übersee vor, zum europäischen Adel zu gehören. Schon damals zeigte sich seine kreative Ader, als er versuchte, die Menschen mit immer neuen Maschen um ihr Hab und Gut zu bringen. Eine davon war die Erfindung eines Holzkästchens, welches angeblich 100 Dollar Noten drucken konnte.  

1925 kehrte der vermeintliche Graf nach Paris zurück. Inspiriert vom Unmut der Bevölkerung über den Eifelturm, entwickelte Lustig eine neue Masche. Gemeinsam mit seinem Komplizen Dan Collins, den er in den USA kennenlernte, heckte er den Plan aus, das Bauwerk zu “verkaufen”. Der Plan: Lustig sollte sich als Direktor des Post- und Telegrafenministeriums ausgeben und seinen Opfern den Eifelturm zum Kauf und Abriss anpreisen. Dazu holten Sie zunächst Erkundigungen über die lokalen Eisenhändler ein und stahlen Briefpapier aus dem Postministerium, um Dokumente und Visitenkarten zu fälschen.  

Zweimal ist Keinmal

Fünf Eisenhändler in und um Paris kontaktierte Lustig und bat sie ein Angebot zur Demontage des Turmes zu erstellen – natürlich unter größter Geheimhaltung. Danach traf er sich mit einem Stahlhändler. Hier gehen die Erzählungen auseinander. Einerseits wird von einem relativ unbekannten Geschäftsmann namens André Poisson gesprochen, während die Tochter Lustigs berichtet, es habe sich um einen Händler mit dem Namen Jacques Reynaud gehalten.   

Letztendlich gelang es Lustig einen Kaufvertrag für den 7.000 Tonnen Koloss abzuschließen, woraufhin er sich mit dem ergaunerten Geld und seinem Komplizen nach Wien absetzte. Dort studierte er akribisch die Zeitungen, in der Hoffnung, Nachrichten über seinen Betrug zu lesen. Als diese jedoch ausblieben, kehrte er zurück und versuchte es ein zweites Mal.  

Dieses Mal zog sein Opfer jedoch die Behörden hinzu und der Betrug flog auf. Es stellte sich außerdem heraus, dass Possion (oder Reynaud) nach Abschluss des Geschäfts beim Ministerium vorstellig geworden war. Diese erklärten den Händler aufgrund seiner Aussagen, den Eifelturm gekauft zu haben, für verrückt. Als dem Geschäftsmann klar wurde, dass er über das Ohr gehauen wurde, zog er es aus Scham vor, den Betrug nicht zur Polizei zu bringen.  

Lustig und Capone

Obwohl seine Masche aufgeflogen war, gelang es Lustig in die USA zu fliehen. Hier nahm er – wieder in der Rolle des Grafen – Kontakt zum berühmt berüchtigten Mobster Al Capone auf und bot diesem an, eine Summe von rund 50.000 Dollar innerhalb von 60 Tagen zu verdoppeln. Capone glaubte den Worten des “Grafen” und willigte ein. Dieser hatte jedoch niemals vor das Geld zu verdoppeln. Stattdessen hinterlegte er die Geldsumme in einem Banksafe in Chicago und verließ für 60 Tage die Stadt.  

Bei seiner Rückkehr gab er Capone sein Geld zurück und erklärte ihm, dass der Plan fehlgeschlagen sei und entschuldigte sich bei dem Mobster. Capone soll angeblich so überrascht von Lustigs “Ehrlichkeit” gewesen sein, dass er ihm einen Teil der 50.000 Dollar überlies.  1935 wurde Lustig endgültig gefasst und zu 15 Jahren Haft im berüchtigten Gefängnis Alcatraz in der Bucht von San Francisco verurteilt. Hier soll Al Capone angeblich sogar bis zu dessen Tod für den Schutz Lustigs gesorgt haben. 1947 erkrankte der Trickbetrüger an einer Lungenentzündung und verstarb zwei Tage später im Medical Center for Federal Prisoners in Springfield, Missouri.  

Tipp: Sie möchten weitere Beiträge aus unserer Betrugsreihe lesen? Dann lesen Sie hier mehr zum Urvater des Ponzi-Systems.

Lesen Sie auch

Gier trifft Gier

Gier trifft Gier

Gier trifft Gier: In unserer Grafik des Monats[…]

Redaktion
Zusammenarbeit, gemeinsam gegen Betrug, Betrüger, Kriminelle, Geschäftliche Partnerschaft

Betrug: Auto- und Hausbanken können sich gemeinsam schützen

Betrüger haben es auf Banken abgesehen, das gilt[…]

Redaktion
Identitätsbetrug Erik Manke

Identitätsbetrug: Wie kann man sich schützen?

Identitätsbetrug soll während der Pandemie zugenommen haben. War[…]

Redaktion
Betrug im Online Banking, Risikofaktoren, Mensch als Risiko, Fraudmanagement, Banken

Risikofaktoren im Online-Banking: „Ohne Mensch kein Betrug“

Der Mensch ist einer der größten Risikofaktoren beim[…]

Dennis Witzmann

Geldwäsche: „Der Anteil an False Positives liegt bei etwa 95 Prozent“

Geldwäsche stellt eine zunehmende globale Belastung dar. Besonders[…]

Daniel Fernandez
FIDO Token, starke Authentifizierung, PSD2, Digitalisierung, Kunden erkennen

Optimale Authentifizierungsverfahren

Im World Wide Web lässt es sich gut[…]

Timo Serwe
Bessere Betrugsprävention und gut geschützt in die Zukunft dank moderner Technik

Betrug: Mit State-of-the-Art-Lösungen gut geschützt in die Zukunft

Die Digitalisierung begünstigt kriminelle Vorfälle wie zum Beispiel[…]

Daniel Fernandez

Das Ampelmännchen

Fast schon philosophische Betrachtungen einer Geldwäschebeauftragten: Dorothee Wirsching[…]

Daniel Fernandez
Betrugsprävention heute, Bonität steht hinter Digitale Identitäten

Umdenken in der Betrugsprävention

Vollständig digitale Geschäftsabschlüsse durchdringen sämtliche Bereiche des Banking[…]

Stephan Vila
Geldwäsche, Prävention, Banken, Finanzbranche, Schutz

Geldwäsche: Hoffen auf Hilfe von oben

Geldwäschebeauftragter Christian Diebschlag über innovative Kriminelle, gestohlene Identitäten,[…]

Christian Diebschlag
Betrug, Schutz, Fraudmanagement, Fraud Prevention, Sprachbiometrie

Prävention von Betrug: „Nicht nur finanzielle Verluste stoppen“

Jason Costain, Head of Fraud Prevention bei der[…]

Gastautor
Rezension, Ralf Gladis, Karten, Konten und Kanäle, Fraud, Payment

Karten, Konten und Kanäle

Autor Ralf Gladis Preis 29,99 Euro Umfang 144[…]

Laura Kracht
Cybercrime, Cybersecurity,

Return on Investment für Cybersecurity

Ovidiu Ursachi erläutert, wie man ein effizientes Cybersicherheitsprogramm[…]

Ovidiu Ursachi
Deutschland als Geldwäsche-Paradies

Wo man Geld in Unschuld wäscht

Die Medien beschuldigen die Banken, jede deutsche Bank[…]

Daniel Fernandez

Infografik: Kampf gegen Geldwäsche – Die Spitze des Eisbergs

Deutschland ist eine Art Paradies für Geldwäscher –[…]

Redaktion
Wie Smart Data. also die richtigen Daten bei der Betrugsprävention helfen kann, erklären Dr. Fellix Lowinski und Peter Hiekmann im Interview.

Smart Data: „Nicht die Masse macht es, sondern die Relevanz der Daten“

Dr. Felix Lowinski, Bereichsleiter Vertrieb Unternehmenskunden bei der[…]

Redaktion
Banken werden immer seltener analog angegriffen. Cyber-Betrug nimmt dagegen zu. Wer gewinnt den Kampf?

Cybercrime: Wer gewinnt den Kampf?

Betrüger sitzen überall. Sicherheitsspezialisten von Banken kämpfen täglich[…]

Redaktion
Hacker greift mit Cyberattacken Banken an

Können Banken Cyberangriffen standhalten?

Hacker mit moderner Technik gegen Banken mit veralteten[…]

Kerstin Petry

Die nächste Evolutionsstufe im Bankenbetrug

Innovationen treiben derzeit alle Retail-Banken an, um die[…]

Dirk Mayer

Betrugserkennung als Service

Wie lässt sich Open Banking für die Betrugsprävention[…]

Lars Meinecke

Wir sind die letzte Verteidigungslinie

Nehmen wir Vorauszahlungsbetrug schon als gegeben hin? Diese[…]

Thomas Sontag

Das endlose Märchen vom ultimativen Schnäppchen

Wie der Glaube an unbegrenzten Rabatt den Verstand[…]

Dorothee Wirsching

„Betrug an Banken bringt viel Geld und nur wenig Knast“

Was Banken von Kriminellen lernen können und auf[…]

Daniel Fernandez

Wie gefährdet ist die Datensicherheit in der Finanzbranche?

Geldinstitute tragen eine hohe Verantwortung. Persönliche Informationen und[…]

Redaktion

Innovations in Credit & Fraud 2019 – Werte schaffen und Werte schützen

Das Expertenforum von CRIF Bürgel beschäftigt sich mit[…]

Daniel Fernandez

Identifikationsverfahren: viele Ansätze – eine Lösung

Der Markt für Identifikationsverfahren ist stark fragmentiert und[…]

Johannes Antoni

„Betrug statt Bonität“

Automatisierung und KI versprechen Chancen für Kreditprozesse. Doch[…]

Philipp Scherber

„Das Netz wird engmaschiger“

Die Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung nimmt beim[…]

Daniel Fernandez

Gefälschte Gehaltsabrechnungen – ein wachsendes Problem für Banken

Nicht nur Hackerangriffe, Ransomware und Co. machen Banken[…]

Redaktion

Mein Kühlschrank, der Betrüger

Auf unserem Fachkongress FRAUDMANAGEMENTforBANKS drehte sich zwei Tage[…]

Tobias Schenkel

19. November 1984: Der BTX-Hack schockiert Deutschland

Der Auftritt des Chaos Computer Clubs am 19.[…]

Daniel Fernandez

55,2 Milliarden

Den gemeinsamen Recherchen verschiedener Medien wie CORRECTIV zufolge[…]

Redaktion

„Die Datenqualität hat für uns höchste Priorität“

Der Kontakt zwischen Bank und Kunde findet immer[…]

Redaktion

Auf der Suche nach einer Best Practice in der Betrugsprävention

Ausnahmsweise liefern die scheinbar allwissenden Suchmaschinen wenig Hilfreiches,[…]

Dirk Mayer

Und alles nur, weil ich dich liebe

Unter dem Namen „Romance Scam“ hat sich in[…]

Dorothee Wirsching

FRAUDMANAGEMENTforBANKS 2018

Vorbericht zu unserem zweitätigen Fachkongress

Dalia El Gowhary

„Der beste Service ist der, den man nicht sieht“

Am 13.06.2018 kamen Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der[…]

Tobias Schenkel

Im Kampf gegen die „Cyber Nostra“

Dass Cyberkriminelle immer erfolgreicher und effizienter werden, lässt[…]

Daniel Fernandez

„Das ist eben das Hase und Igel Spiel“

Für die „Autowäsche“ muss man heute nicht mehr[…]

Tobias Schenkel

Sicherheitslücke Drucker: ein unterschätztes Risiko

Entwicklungen wie die digitale Transformation, die steigende Anzahl[…]

Michaela Harder

Alte Systeme, blinde Flecken: Risiken in der Digitalisierung

Die klassische Prüfung im Konsumentengeschäft ist Schnee von[…]

Dirk Mayer

Fraudmanagement und PSD2

Ein dominierendes Thema der vergangenen Monate war die[…]

Philipp Scherber

Der goldene Mittelweg im Spannungsfeld der Regularien

Eine der größten Herausforderungen und gleichzeitig wichtigsten Aufgaben[…]

Elfriede Jirges

Einsatz moderner Technologien in der Betrugsbekämpfung

Oft stellt sich die Frage, ob moderne Technologien[…]

Eric Wagner

Totale Offenheit verhindert Betrug

Digitalisierung macht eine Vielzahl von Regulierungen notwendig, um[…]

Jürgen P. Müller

„Bei Mietverträgen bestehen Schlupflöcher, um an ein teures Auto zu gelangen“

Das Bundeskriminalamt (BKA) bezeichnet die Kfz-Branche als Risikobereich[…]

Philipp Scherber