Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Kinder und Geld – muss kein schwieriges Thema sein

Wie und wann führe ich (m)ein Kind am besten an den verantwortungsvollen Umgang mit Geld heran? Das ist eine Frage, die viele beschäftigt und die manchmal auch zu Streit führen kann. Sie sollte dennoch zum richtigen Zeitpunkt gestellt werden.

Von Redaktion - 13. August 2020
Taschengeld ist ein Weg, Kinder an einen verantwortungsvollen Umgang mit Geld heranzuführen. 50 Cent in der Woche bis 70 Euro im Monat sollte ein Kind bekommen

Kinder sollten frühzeitig den Umgang mit Geld erlernen. Dabei sollte man sie behutsam an das Thema heranführen, damit es eine selbstverständliche Rolle in ihrem Leben bekommt. Schön und gut – aber wie soll das gehen? Hierfür ist Taschengeld ein geeignetes Mittel.

So können die Kleinen selbst entscheiden, wie sie ihr Geld ausgeben, lernen finanzielle Entscheidungen zu treffen, Geld für eine bestimmte Anschaffung zu sparen und letztlich wird ihnen auf diese Weise bewusst, dass Geld keine unendlich verfügbare Ressource ist.

Doch wie viel Taschengeld gibt man seinem Kind? Viele Eltern stellen sich diese Frage. Das kann zu auch längeren Diskussionen zwischen den Beteiligten führen. Jetzt mag sich der ein oder andere denken: „Wenn das so schwierig ist, soll ich meinem Kind dann überhaupt Taschengeld geben?“ Ja! Denn Taschengeld ist ein elementarer Bestandteil der finanziellen Bildung eines Kindes.

Taschengeld-Leitfaden für Eltern

Bei der Entscheidung, wie viel Taschengeld ein Kind bekommt, hilft die Taschengeldtabelle. Sie basiert auf einer Empfehlung der Jugendämter. Die Höhe ist dabei vom Alter des Kindes abhängig. Die Taschengeldtabelle 2020 empfiehlt ab einem Alter von vier bis fünf Jahren damit anzufangen, Kindern eigenes Geld zur Verfügung zu stellen. Die Empfehlung liegt bei 50 Cent in der Woche.

Mit zunehmendem Alter hat das Kind andere Bedürfnisse und es ist ihm zuzutrauen, bessere finanzielle Entscheidungen zu treffen. Daher nimmt der vom Jugendamt empfohlene Wert langsam zu. Ist das Kind 18 Jahre alt wird ein Taschengeld von 70 Euro im Monat als sinnvoll angesehen.

Hält man sich an diese Tabelle, bekommen Kinder bis zum 18. Lebensjahr insgesamt um die 4.000 Euro von ihren Eltern als Taschengeld. Eine ganz schöne Summe.

Diese können die Heranwachsenden natürlich durch Nebenjobs wie Zeitungen austragen oder Babysitten aufbessern. Das sollte allerdings beim Taschengeld nicht berücksichtigt werden. Denn Kinder möchten durch die Arbeit ja etwas „dazuverdienen“. Allerdings ist das Jobben unter dem 12. Lebensjahr grundsätzlich verboten und nur in wenigen Ausnahmefällen werden Sondergenehmigungen erteilt.

Ab 13 Jahren dürfen Kinder mit Erlaubnis der Eltern zwei Stunden pro Tag arbeiten, aber nur von 8 bis 18 Uhr. Mit 15 sind Jobs bis zu vier Wochen im Jahr zwischen 6 und 20 Uhr erlaubt. Ab 16 Jahren dürfen Jugendliche bis 22 Uhr einen Nebenjob ausüben. Für alle Tätigkeiten gilt, dass sie selbstverständlich nicht während der Schulzeit auszuüben sind.

Wohin mit dem Kleinen-Geld?

Sparschwein, Spardose, oder Sparstrumpf? Egal, welches „Gefäß“ gewählt wird, es ist sinnvoll, dass die Kleinen einen festgelegten Ort für ihr Taschengeld und Erspartes haben. So können sie leichter sehen, was noch übrig ist oder wie viel für das Objekt der Begierde noch gespart werden muss.

Sollte durch Geburtstage oder Weihnachten mal eine große Menge an Geld im Sparschwein landen, ist auch ein sogenanntes Minderjährigenkonto ein guter Weg, Geld zurückzulegen. Viele Banken bieten solche Girokonten für Kinder unter 18 Jahren an. Sie können oft bereits bei der Geburt des Kindes von den Eltern eröffnet werden.

Die Erziehungsberechtigten bleiben bis zur Volljährigkeit des Kindes die Verfügungsberechtigten über das Kinderkonto. Das heißt, sie entscheiden, ob und wie viel Geld ihre Sprösslinge abheben dürfen. Wichtig dabei: Das Geld auf dem Konto gehört einzig und allein dem Kind.

Kinderkonto: Was gibt es wo?

Ab dem 7. Lebensjahr können Kinder mit Erlaubnis eines gesetzlichen Vertreters ein „Kinderkonto“ eröffnen. Dazu müssen sich die Parteien ausweisen und die Steueridentifikationsnummer des Kindes muss vorgezeigt werden. Das Besondere an dem Minderjährigenkonto ist, dass Geld nur abgehoben werden kann, wenn das Konto gedeckt ist (Guthabenbasis).

„Ab einem Alter von zwölf Jahren empfiehlt es sich, das Konto als Taschengeldkonto mit Debitkarte (Girocard) zu führen, um sie an einen eigenverantwortlichen Umgang mit Geld heranzuführen“, rät der Bundesverband deutscher Banken (BdB). Eltern könnten etwa das Taschengeld regelmäßig per Dauerauftrag auf das Konto ihres Kindes überweisen, um junge Menschen im Umgang mit Konto und Karte zu schulen.

Die Stiftung Warentest hat im April 2020 175 Girokonten für junge Leute von insgesamt 133 Banken verglichen und herausgefunden, dass 149 der Kontomodelle mindestens bis zum Ausbildungsende kostenlos sind. Außerdem würden 120 Banken im Test eine kostenlose Karte zum Konto mitliefern und auch keine weiteren Bedingungen stellen. Ebenso sei bei 162 Konto­modelle mindestens ein kostenloses Online­banking-Verfahren mit dabei. Ein durchaus gutes Ergebnis für die Banken. Denn die Kinder von heute sind die Kunden von morgen.

Tipp: Sie möchten mehr zum Thema Finanzielle Bildung? Dann erfahren Sie hier, warum man damit nicht früh genug anfangen kann oder schauen Sie hier, um zu erfahren, was BANKINGCLUB-Gründer Thorsten Hahn dazu sagt.

Lesen Sie auch

Frauen in der Bundesbank

Die Frauen an der Spitze der Bundesbank

Die Deutsche Bundesbank ist einer der Pfeiler im[…]

Redaktion
Michael Mandel verlässt die Commerzbank

Michael Mandel geht: Wie geht es weiter?

Commerzbank baut seinen Vorstand um. Privatkundenchef kündigt seinen[…]

Redaktion
Neuer Leiter der Rothschild-Vermögensverwaltung in Deutschland wir Henrik Herr.

Ein neuer Herr für das Geschäft der Vermögensverwaltung von Rothschild & Co

Leitungswechsel bei Rothschild in Deutschland. Henrik Herr wird[…]

Redaktion
Im September begibt die Bundesregierung die erste Grüne Anleihe.

Nachhaltige Investitionen: Der Weg ist frei

Mehr Nachhaltigkeit steht nicht erst seit gestern auf[…]

Redaktion
Rund 1.400 Euro an Bargeld bewahrten Privatpersonen in Deutschland laut Bundesbank 2018 durchschnittlich zu Hause oder in einem Schließfach auf, die Deutschen sparen also fleißig

Zurücklegen für bessere Zeiten? Die Deutschen sparen

Die Deutschen sind offensichtlich gut im Horten, Geldhorten.[…]

Redaktion
Schafft Schweden wirklich bald das Bargeld ab? Und wie sieht es in Deutschland aus?

Kontantfri: Spinnen die, die Schweden?

„Die spinnen, die Schweden“, mag vielleicht so manch[…]

Redaktion
Daily Kopf oder Zahl zur Euro-Erstausstattung, wie viel Geld war damals darin?

Die Euro-Erstausstattung: Wie viel war drin?

Der Euro: Offizielle Währung in 19 der 27[…]

Redaktion
Die EZB hat nun ein neues Frauenförderprogramm veröffentlicht.

Eine weiblichere EZB: Hilft ein Frauenförderprogramm dabei?

Die Europäische Zentralbank hat viele Ziele, ein besonderes[…]

Laura Kracht
Zählt in der Krise für die Deutschen nur das Bargeld Zuhause? Rund 6 Milliarden Euro bedinfen sich im März durch die Corona-Krise zusätzlich in deutschen Sparscheinen

Bargeld – mein bester Freund?

Es sind merkwürdige Zeiten – und dann kam[…]

Redaktion
Grafik zum Daily Kopf oder Zahl, es sind noch etwa 12 Milliarden D-Mark nicht umgetauscht

Die Deutschen hängen an ihrer D-Mark

Lang lang ist’s her und dennoch: In vielen[…]

Redaktion
Grafik neues Konzept Libra, Kopf oder Zahl

Facebooks Libra: Aller guten Dinge sind…?

Alles neu macht der April? Im Fall von[…]

Redaktion
Grafik Daily Kopf oder Zahl, es gibt 58,6 Millionen Exemplare der Goldvreneli, der bekanntesten Münze der Schweiz

Kann eine Münze anrüchig sein? Der Streit um die Goldvreneli

Jeder Schweizer kennt sie. Geprägt wurde sie von[…]

Redaktion
Grafik zum Daily Kopf oder Zahl Juristin der Unicredit Bank wechselt zur BMW Bank

BMW Bank 2020 unter neuer Leitung

Nachdem der ehemalige Vorsitzende der Geschäftsführung, Hans-Jürgen Cohrs,[…]

Redaktion
Grafik zum Daily Kopf oder Zahl Wie hoch ist die Dauer von Zahlungsvorgängen im Schnitt

Bargeld ist für Eilige – So hoch ist die Dauer von Zahlungsvorgängen

Deutsche lieben ihr Bargeld und halten trotz Digitalisierung[…]

Redaktion
Grafik Kopf oder Zahl Die KfW hilft in der Corona-Krise mit Krediten

Die staatliche Förderbank KfW hilft mit Krediten

Am 23. März wurde der Start des neuen[…]

Redaktion

Stefan Keitel wird CEO der HQ Holding

Der Vorsitzende der Geschäftsführung der Deka geht. Stefan[…]

Redaktion
Grafik Daily Kopf oder Zahl Gehaltsunterschiede in der Finanzbranche

Finanzbranche: Frauen „verdienen“ durchschnittlich ein neues Auto im Jahr weniger

In Deutschlands Finanzbranche gibt es viele Top-Verdiener. Doch[…]

Redaktion
301 IT-Störungen

301 schwerwiegende IT-Störungen bei Banken in einem Jahr

IT-Störungen bei Banken passieren relativ häufig, das können[…]

Redaktion
Grafik Zitat Sigmar Gabriel

Deutsche Bank nominiert ehemaligen SPD-Vorsitzenden für den Aufsichtsrat

In einer offiziellen Mitteilung, gab die Deutsche Bank[…]

Redaktion
Grafik Bankingclub-Daily Kopf oder Zahl

Fintech-Experte wechselt zur Deutschen Bank

André Bajorat, prominenter Fintech-Experte und ehemaliger Kopf des[…]

Redaktion

Emmerich Müller

Ein Überangebot an Geldhäusern schwäche auf lange Sicht[…]

Tobias Schenkel

4.568

Bitcoin Markt setzt Negativ-Trend fort: Der Kurs der[…]

Tobias Schenkel

Andrea Enria

Die EZB hat den bisherigen Eba-Chef Andrea Enria[…]

Tobias Schenkel

Friedrich Merz

Mit seiner Bewerbung für den CDU-Parteivorsitz sorgte Friedrich[…]

Thorsten Hahn

Giuseppe Conte

Bei der Flüchtlingspolitik seines Landes war Italiens populistischer[…]

Tobias Schenkel

55,2 Milliarden

Den gemeinsamen Recherchen verschiedener Medien wie CORRECTIV zufolge[…]

Redaktion

100 Milliarden

Markus Braun, Chef der Wirecard AG, hält es[…]

Redaktion

Mário Centeno

Nicht alle Südländer sind damit beschäftigt, ihr Geld[…]

Daniel Fernandez

Marija Kolak

An der Spitze angekommen: Marija Kolak wird die[…]

Christian Grosshardt

Emmanuel Macron

Frankreich hat sich entschieden: Emmanuel Macron ist der[…]

Daniel Fernandez

Brigitte Zypries

Schon zu Beginn ihres Amtsantritts war klar: Nur[…]

Daniel Fernandez

Janet Yellen

Janet Yellen ist US-Präsident Donald Trump und den[…]

Daniel Fernandez

Steven Mnuchin

Er wolle „den Wall-Street-Sumpf trockenlegen“, das versprach Donald[…]

Daniel Fernandez

Matteo Renzi

Ein Referendum scheint in diesem Jahr gleichbedeutend mit[…]

Philipp Scherber

Kopf des Monats: Angela Merkel

Angela Merkel ist wirklich nicht zu beneiden. Seit[…]

Christian Grosshardt

Josef Paul

Der Aufschrei war groß: Zum ersten Mal verlangte[…]

Christian Grosshardt

Hanns Feigen

Landgericht München, 25. April 2016, Verfahren gegen fünf[…]

Philipp Scherber

Martin Zielke

Die Commerzbank ist in den letzten Monaten immer[…]

Philipp Scherber

Carsten Kengeter

Ausverkauf! Der Große schließt sich mit dem Kleinen[…]

Thorsten Hahn

Christian Tiessen

„Das Gründen von erfolgreichen Unternehmen ist ein Marathon[…]

Julian Achleitner

Mark Zuckerberg

Datenschützer schlagen beim Gedanken an sein Unternehmen die[…]

Christian Grosshardt

Franz Josef Nick

„Bäumchen wechsle dich“, heißt es im neuen Jahr[…]

Christian Grosshardt

Heiko Maas

Es fühlte sich schon sehr nach grundlegender Kritik[…]

Christian Grosshardt