Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Wird sich die große Marktparty von 1999 wiederholen?

Aktien- und Kapitalmarktexperte Christian Kahler über den fast unbemerkten 20. Jahrestag des 2000er Dotcom-Crashs, über Wachstumsfantasien der US-Technologiekonzerne, den Vergleich zu den DAX-30-Unternehmen hierzulande und über (neue) Höchststände an den nationalen und internationalen Börsen.

Von Christian Kahler - 31. August 2020
Wird die Marktparty von 1999 sich wiederholen? Christian Kahler über den fast unbemerkten 20. Jahrestag des 2000er Dotcom-Crashs, über Wachstumsfantasien der US-Technologiekonzerne, den Vergleich zu den DAX-30-Unternehmen hierzulande und über (neue) Höchststände an den nationalen und internationalen Börsen.

Foto: istock.com/style-photography

Im Zuge der Corona-Pandemie ging im März 2020 (fast) der 20. Jahrestag des Dotcom-Crashs im Jahr 2000 unter. Zur Erinnerung: Ende der 1990er-Jahre waren Aktien so populär wie selten zuvor. Verantwortlich für diesen Hype waren Internetaktien, deren Kurse in den Jahren 1997 bis 1999 in einem wahnwitzigen Tempo anstiegen. Jeder wollte an diesem Aufschwung teilhaben. Damals war das Internet zwar noch ziemlich neu, doch die alteingesessenen Unternehmen hatten schnell erkannt, dass sich ihre Aktienkurse ganz einfach steigern ließen: durch bloßes Anfügen eines Präfixes wie „e-“ (wie bei eBay) oder des Suffixes „.com“ (wie bei pets.com) an ihren Firmennamen.

Viele Anleger, die angelockt wurden, waren nicht vom Fach. Und häufig genug wurden sie auch getäuscht. So kam es, wie es kommen musste – zu einer Spekulationsblase. Genauer gesagt zu einer „Manie“, die im eigentlichen Sinne Raserei, Wut, Wahnsinn bedeutet. Meist verläuft eine solche in längeren Episoden. So auch während der Jahre 1997 und 1998, als der Nasdaq-100 – der weltweit bekannteste Index für Aktien aus der Branche Technologie, Internet und Biotech – um 120 Prozent anstieg.

Ein Jahr später feierten die Anleger schon die größte Aktienmarktparty aller Zeiten: Bis Ende 1999 hatte sich der Wert des Nasdaq-Index erneut verdoppelt, ohne dass es eine plausible fundamentale Begründung für diese Neubewertung gab.

Was folgte, war ein schwerer Kater: Ebenso schnell wie willkürlich verlief der Absturz der Internet-Werte. Zwischen März 2000 und März 2003 verloren die Nasdaq-Titel durchschnittlich 84 Prozent ihres Werts. Bis Ende des Jahres 2002 wurden an den Aktienmärkten gut 16 Billionen US-Dollar an (Schein-)Werten vernichtet.

Überrenditen zu Kapitalkosten in großen Unternehmen

Während sich heute ein Großteil unserer Welt in einem Zustand beispielloser Turbulenzen befindet, stehen die Technologieaktien, gemessen am Flaggschiff-Index Nasdaq 100, trotz der weltweiten Corona-Pandemie wieder auf Höchstständen. Unterjährig erlittene Kursverluste in diesem Index von rund 30 Prozent wurden fast wieder aufgeholt. Trotz Kursrallye kann die heutige Situation aber nicht mit der Hochstimmung während der Dotcom-Blase von 2000 verglichen werden.

Zwar stieg der Nasdaq-100-Index in jedem der vergangenen elf Jahre, und auch in diesem Jahr notiert er im Plus. Dennoch ist keine Euphorie ausgebrochen, die ganze Bevölkerungsschichten erfasst. Die Anleger treffen klare Unterscheidungen, ob ein Unternehmen auf Wachstum und Profitabilität ausgerichtet ist oder ob nur leere Versprechungen verkauft werden. Deutlich wurde dies Ende vergangenen Jahres anhand des geplatzten Börsengangs des Büroraumvermieters WeWork, der wegen fragwürdiger Unternehmensstruktur und -führung auf Ablehnung bei Investoren stieß.

Zudem präsentieren sich die großen Technologiekonzerne in blendender Verfassung. Im vergangenen Jahr summierten sich die Gewinne der im Nasdaq-100 vertretenen Unternehmen auf über 405 Milliarden US-Dollar – das Zehnfache dessen, was damals im Spitzenjahr 2000 verdient wurde.

In der Krise zeigt sich, welche Unternehmen tatsächlich ein hervorragendes Geschäftsmodell verfolgen. Messbar ist das an der Höhe der Betriebskapitalrendite ROCE (Return on Capital Employed), die die Effizienz der Mittelverwendung angibt. Bis auf wenige Ausnahmen erzielen die größten Konzerne Überrenditen zu den Kapitalkosten. Überrenditen sind begründet durch die Existenz von Wettbewerbsvorteilen wie Kundentreue, Netzwerkeffekte oder Distributionswege.

Auch Aufwendungen für Forschung und Entwicklung sind zur Standortbestimmung geeignet. So investierten die zehn größten Nasdaq-Unternehmen 2019 umgerechnet 15 Prozent der Umsatzerlöse in Forschung und Entwicklung, ein außergewöhnlich hoher Wert.

Investitionen in neue Technologien

Ohne Frage: Zwar erscheint auch die Bewertung der führenden US-Technologie- und Internetunternehmen wieder ambitioniert, aber die Gewinn- und Wachstumsaussichten bleiben vielversprechend. Investitionen in neue Technologien und Software dürften gegenüber der Old Economy in den kommenden Jahren weiter an Bedeutung gewinnen. Neue Geschäftsbereiche florieren, wie etwa das hochpreisige Apple-AirPods-Geschäft mit über 100 Millionen verkauften Kopfhörern zeigt, genauso wie das Cloud-Geschäft von Amazon (AWS), Microsoft (Azure) und Google (GCP).

Die fünf nach Gewinn profitabelsten US-Technologiekonzerne (Apple, Microsoft, Alphabet/Google, Facebook und Intel) haben 2019 zusammen 170 Milliarden US-Dollar nach Steuern verdient. Zum Vergleich: Die 30 im DAX vertretenen Unternehmen erzielten zusammengerechnet nicht einmal die Hälfte, nämlich 80 Milliarden US-Dollar Gewinn. Und das obwohl die Gesellschaften im Durchschnitt deutlich länger existieren als die US-Technologieunternehmen.

Besonders Apple und Microsoft wird viel Zukunftsfantasie zugebilligt. Beide Konzerne werden an der Börse mit einer jeweils höheren Marktkapitalisierung bewertet als die 30 DAX-Unternehmen zusammen. Europäische oder deutsche Champions findet man nicht unter den weltweit führenden Tech-Werten. Sie stammen maßgeblich aus den USA und China.

Anzumerken ist, dass die Bewertung der US-Tech-Werte mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis um die 30 zwar hoch ist, geschützte Geschäftsmodelle aber eine hohe Sicherheit bieten, dass künftige Gewinnerwartungen realisiert werden. Die Erfolgsrallye dürfte erst ein Ende finden, wenn sich das Branchenwachstum abschwächt. Eine Änderung des Konsumentenverhaltens, Konkurrenz durch Wettbewerber oder eine Regulierung könnten Ursachen dafür sein. Es ist nicht abschätzbar, wann das passieren wird. Bis dahin dürfte sich die Rallye fortsetzen, wenn auch in einem geringeren Tempo. Dass sich jedoch die „Party“ von 1999 wiederholt, ist eher unwahrscheinlich.

Tipp: Sie möchten mehr von unseren Marktkommentaren? Dann lesen Sie auch die Beiträge „Real Assets trotzen turbulenten Märkten“ und „Wie ein Blitz aus heiterem Himmel – Europas Banken zu Beginn der Corona-Krise“.

Christian Kahler

DZ Bank

Christian Kahler ist Leiter Aktienstrategie & Asset Allocation bei der DZ BANK in Frankfurt.

Lesen Sie auch

Europas Banken und die Corona-Krise, wie ein Blitz aus heiterem Himmel

Wie ein Blitz aus heiterem Himmel – Europas Banken zu Beginn der Corona-Krise

Die Corona-Krise hatte die europäischen Banken schon im[…]

Jan Schildbach
Marktkommentar: Warum immer mehr Anleger gerade in turbulenten Zeiten auf Real Assets setzen

Real Assets trotzen turbulenten Märkten

Nicht nur das Coronavirus wirbelt die Finanzmärkte und[…]

Nikhil Chandra

Was die Wiederwahl Donald Trumps für die Kapitalmärkte bedeutet

Keine Rezession + kein Aktienmarkt-Crash = Trump wird[…]

David Wehner

Schwellenländeraktien: China, Türkei und Russland ins Töpfchen

Die Schwellenländer haben für eine Menge Schlagzeilen gesorgt,[…]

Tim Love
Marktkommentar_ Alistair_Way

Südostasien profitiert vom Handelskonflikt zwischen USA und China

Handelskriege haben Lieferketten gestört und die Wertentwicklung der[…]

Alistair Way