Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Erforscht: Nachhaltigkeits­bewertung von KMUs

Neue Nachhaltigkeitsanforderungen bedürfen neuer Lösungen. Die ESG-Kriterien in die Kreditvergabe zu integrieren, ist eine Aufgabe, die besonders im Kontext klein- und mittelständischer Unternehmen herausfordernd ist. Dr. Salome Zimmermann von der EDEKABANK widmet sich hier den entscheidenden Fragen.

Von Salome Zimmermann - 05. Mai 2022
Nachhaltigkeit Erforscht: Nachhaltigkeits­bewertung von KMUs

Foto: iStock.com/Serhii Bolshakov

ESG in die Kreditvergabe integrieren – das klingt in den zahlreichen Veröffentlichungen rund um Nachhaltigkeit und Banking eigentlich recht simpel. Und tatsächlich: Das Prinzip dahinter ist es auch. Der Kreditzweck wird unter Nachhaltigkeitsaspekten bewertet. Das Ergebnis wird dann in den Konditionen für den Kredit berücksichtigt.

Eine machbare Aufgabe, zumindest auf den ersten Blick. Auf den zweiten ergeben sich allerdings jede Menge Fragen. Vor allem: Was bedeutet Nachhaltigkeit in einer spezifischen Branche? Wie lassen sich konkrete Themen aus den Bereichen Soziales, Umwelt und Governance in Fragen an den Kreditnehmer übersetzen? Geht es nur um den jeweiligen Kreditzweck oder auch um den allgemeinen Geschäftsbetrieb? Und was sind dann eigentlich jeweils „gute“ Antworten auf die Fragen?

Firmenkunden, die in Sachen Nachhaltigkeit berichtspflichtig und deren Daten öffentlich zugänglich sind, können diese Fragen vergleichsweise leicht beantworten. Für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) ist das Ganze noch einmal wesentlich komplizierter. Der Handwerksbetrieb im Ort, die neue Kita oder das kleine Café in der Einkaufspassage mussten sich den Fragen im Rahmen des ESG Ratings oder der Nachhaltigkeitsberichterstattung bislang nicht stellen. Demnach kennen sie auch einen Großteil ihrer Antworten nicht. Fragen Sie doch einmal im Copyshop um die Ecke nach der Klimabilanz vom Vorjahr.

Herausforderungen für KMU und Banken

Damit stehen besonders die Institute vor einer großen Herausforderung, deren Kernklientel die vielen regionalen Existenzen in Deutschland sind. Dazu gehören besonders die Genossenschaftliche FinanzGruppe und die Sparkassen. Anekdotische Evidenz zeigt, dass Komplexitäten der Aufgabe dann und wann dazu führen, das Thema (vorerst) nicht zu bearbeiten. Das Spektrum reicht von „erst einmal abwarten“ bis hin zur Diffamierung des Vorhabens als utopisch.

Wer zu dieser Schlussfolgerung kommt, unterliegt jedoch einem Irrtum. Denn vor allem wegen der Komplexität bedarf es der frühzeitigen Auseinandersetzung mit den Fragestellungen – auch um sowohl Firmenkunden als auch Mitarbeiter der Bank an das Thema heranzuführen.

Das Spektrum reicht von „erst einmal abwarten“ bis hin zur Diffamierung des Vorhabens als utopisch.

Als erste Anlaufstelle für die selbstständigen Kaufleute des EDEKA-Verbunds vergibt die EDEKABANK vor allem Kredite für Existenzgründungen, Marktübernahmen und -sanierungen. Sie finanziert also überwiegend KMUs. Damit steht das Institut ebenfalls vor den zuvor skizzierten Herausforderungen und begegnet diesen nun in einem dafür eigens initiierten Forschungsprojekt. Das Projekt „Nachhaltiger Lebensmitteleinzelhandel“ wird von der Deutschen Bundesstiftung für Umwelt (DBU) gefördert und von der Leibniz Fachhochschule Hannover wissenschaftlich begleitet.

Hintergrund dieses Engagements ist auch die Klimaschutzselbstverpflichtung der Deutschen Finanzindustrie, die die EDEKABANK bereits 2020 unterzeichnet hatte. Darin verpflichtet sie sich, ihre Investitionen – also auch ihre Kredite – im Einklang mit den Zielen des Pariser Klimaabkommens auszurichten.

Messkonzept für den Einzelhandel

Im Wesentlichen sind es zwei Fragen, die im Rahmen des Forschungsprojekts beantwortet werden sollen. Zum einen gilt es zu klären, wie Nachhaltigkeit im Lebensmitteleinzelhandel bewertet werden kann. Denn bisher gibt es kein wissenschaftlich anerkanntes Messkonzept für den Einzelhandel. Zwar liegen erste Bewertungsansätze von Branchen- und Umweltverbänden vor, die einzelne Charakteristika eines nachhaltigen Geschäftes beschreiben – etwa die zweifelsohne wichtige Option, verpackungsfrei einzukaufen. Der Bezug zu den Pariser Klimazielen fehlt jedoch in diesen Ansätzen.

Der finanzielle Anreiz über verbesserte Kreditkonditionen für sich genommen könnte nicht ausreichend sein.

Was ebenfalls bislang nicht berücksichtigt wurde, ist die Zukunftsperspektive. Oder anders: Woran kann ein Geschäft erkannt werden, das zwar heute nicht auf einem 1,5°C-Pfad wandelt, sich aber sehr wahrscheinlich auf den Weg begeben wird? Konkret soll daher ein valides sowie praxistaugliches Indikatorenset entwickelt werden, das sowohl die aktuelle als auch die künftige Nachhaltigkeitsleistung eines Lebensmittelmarktes bewertet. Gleichzeitig soll in diese Bewertung unter anderem miteinfließen, inwieweit ein Markt mit den Zielen des Pariser Klimaabkommens kompatibel ist.

Diese Bewertung folgt jedoch keinem Selbstzweck. Vielmehr ist sie die Voraussetzung, um Verbesserungspotenzial aufzudecken und entsprechend kundenindividuell Maßnahmen zu empfehlen. Und genau darum dreht sich die zweite zentrale Frage, der im Rahmen des Forschungsprojektes nachgegangen werden soll: Welche Voraussetzungen und welche Anreize sind notwendig, damit Kaufleute die empfohlenen Nachhaltigkeitsmaßnahmen auch umsetzen?

Die Forschung im Bereich Umweltpsychologie zeigt, dass einzelne Faktoren oft nicht zum gewünschten Verhalten führen, sondern es spezifischer Kombinationen von Anreizen und Umweltbedingungen bedarf. Ein Beispiel: Die Bewertung eines Marktes ergibt, dass die Installation einer Photovoltaikanlage zielführend wäre und die Bank diese Maßnahme entsprechend empfiehlt. Der finanzielle Anreiz über verbesserte Kreditkonditionen für sich genommen könnte nicht ausreichend sein. Als Angebotsbündel mit Vermittlung an einen passenden Anlagenbauer allerdings schon.

Die Kernfrage lautet also, wie genau diese Angebotsbündel im Kontext des Lebensmitteleinzelhandels aussehen müssen, um Entscheidungsträger für Nachhaltigkeitsmaßnahmen zu gewinnen. Nur so kann sichergestellt werden, dass möglichst zielführende Anreize gesetzt werden.

TIPP: Sie möchten mehr zum Thema Nachhaltigkeit lesen? Dann erfahren Sie hier, was den Banken beim Thema Klimakrise bevor steht oder erfahren Sie hier, ob es die Clean Tech Bubble wirklich gibt.

Dr. Salome Zimmermann

EDEKABANK AG

Dr. Salome Zimmermann ist Nachhaltigkeitsbeauftragte bei der EDEKABANK AG.

Lesen Sie auch

ESG, grüne

ESG: Finanzen und Nachhaltigkeit im Konsens

Nicht zuletzt durch die Verschärfung zahlreicher Rahmenwerke und[…]

Fiona Gleim
„Diese Risiken ins Kalkül zu ziehen, ist aus meiner Sicht Pflicht“ Bundesregierung

„Diese Risiken ins Kalkül zu ziehen, ist aus meiner Sicht Pflicht“

Die Klimakrise ist eine enorme Herausforderung, auch für[…]

Redaktion
Clean Tech Bubble – Mythos oder Logos?

Clean Tech Bubble – Mythos oder Logos?

Wie bei so vielen Themen, die das Gegenwärtige[…]

Fiona Gleim
Die Evangelische Bank eG engagiert sich deshalb bei DUCAH für die sichere Versorgung im Alter. Wie das aussieht, erläutert Carolin Caliebe.

Pflege und Digitalisierung – selbstbestimmtes Leben im Alter durch neue Technologien

Menschen sehnen sich nach Sicherheit – dazu gehört[…]

Carolin Caliebe
Taxo Tool VÖB

TAXO TOOL greift EU-Taxonomie unter die Arme

Drücken gilt nicht! Keine Institution in der Finanzbranche[…]

Fiona Gleim
Gemeinsam ESG-fit mit Plattform-Technologie

Gemeinsam ESG-fit mit Plattform-Technologie

Für eine nachhaltige Zukunft ist die Einhaltung ökologischer,[…]

Dr. Frank Schlein
ESG alleine schützt nicht vor Marktrisiken

ESG alleine schützt nicht vor Marktrisiken

ESG-Anlagen boomen. Doch die hohen Mittelzuflüsse, die zunehmende[…]

Leo Willert
„Nachhaltigkeit ist längst kein Modetrend mehr“

„Nachhaltigkeit ist längst kein Modetrend mehr“

Nachhaltigkeit wird bei der Volksbank Münsterland Nord großgeschrieben[…]

Dennis Witzmann
Greenwashing

Greenwashing und die Grenzen zur seriösen Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit lässt sich gut verkaufen. Aber es gibt[…]

Dirk Söhnholz

Sustainable Finance auf den Punkt

Im Bereich Nachhaltigkeit muss einiges passieren. Darüber ist[…]

Fiona Gleim
Nachhaltigkeit im Firmenkundengeschäft, Komponenten der Nachhaltigkeit, drei Wege, drei Richtungen, ökologische Ziele, Volksbank, nachhaltigere Zukunft

Die drei Komponenten der Nachhaltigkeit

Die Beratung nachhaltiger Produkte stellt Bankmitarbeiter vor neue[…]

Redaktion
lfa mit fördermitteln nachhaltig investieren

Mit Fördermitteln nachhaltig investieren

Viele mittelständische Betriebe möchten umweltfreundlicher werden und in[…]

Claudia Hörner
Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit als ganzheitlicher ­Ansatz

Um Nachhaltigkeit im Unternehmen erfolgreich zu etablieren, muss[…]

Jutta Hinrichs
Wir sind nachhaltig aus Überzeugung

„Wir sind nachhaltig aus Überzeugung“

Menschenrechtsverletzungen, Insektensterben, jeden Tag neue Hitzerekorde, Starkregen und[…]

Stephan Bongwald
Nachhaltigkeit Banken

Nachhaltiges Wirtschaften von Banken – Beidhändigkeit ist gefragter denn je

Nachhaltiges Wirtschaften zahlt sich aus und ist mehr[…]

Bernd Hinrichs
Emissionsarme Mobilität

Emissionsarme Mobilität auf die Straße bringen

Bei der NRW.BANK sind alle Segel auf Nachhaltigkeit[…]

Gabriela Pantring
Nachhaltigkeit KI Banken Microsoft

Risk und KI: Warum Puerto Ricos Wälder auch für Banken wichtig sind

Der Klimawandel fordert das Risikomanagement der Banken heraus,[…]

Oliver Schwarz
Nachhaltigkeit Kund:innen Gemeinwohlinvest

„Auch eine Stiftung möchte renditeorientiert anlegen“

Sozialwirtschaft fördern – für die Bank für Sozialwirtschaft[…]

Laura Kracht
Geldpolitik für Klima: Grüner Globus in unseren Händen, Klimawandel und Nachhaltigkeit

Grüne Geldpolitik – eine utopische Idee?  

Lagarde erweckt zu viel grüne Hoffnung, Die Illusion grüner[…]

Fiona Gleim
Nachhaltigkeit Horn&Company

(Nachhaltig) guter Dinge

Bereits zum fünften mal befragten der BANKINGCLUB gemeinsam[…]

Redaktion
Nachhaltigkeit Microsoft Smart Data

Nachhaltigkeit: Die zwei Geschwindigkeiten der Finanzbranche

Um Nachhaltigkeitsaspekte bewerten zu können, brauchen Banken smarte[…]

Oliver Schwarz
Grün Sozial Gerecht Infografik Nachhaltigkeit

Grün, Sozial, Gerecht

Nachhaltige Anlagen sind gefragt: Gerade private Investor:innen suchen[…]

Redaktion
ecolytiq nachhaltigkeit

ecolytiq

Fünf Fragen an Ulrich Pietsch, CEO von ecolytiq.

Daniel Fernandez
investieren GLS Investments Nachhaltigkeit

GLS Investments: Geld für Veränderungen

Die GLS Bank schlägt ein neues Kapitel im[…]

Ronja Wildberger
pangaea life Bancassurance

Pangaea Life: So profitieren Anleger direkt von der grünen Energiewende

Die Deutschen lieben Sicherheit – besonders bei der[…]

Kai Stecker
CO2-Fußabdruck Nachhaltigkeit GLS-Bank

Wie viel Kohle ist uns unser Klima wert?

Auf den ökologischen Fußabdruck von Unternehmen wird immer[…]

Karsten Kührlings
Mann möchte sein Geld besser anlegen, Nachhaltigkeit, richtige Kommunikation

Geld besser machen? Das geht so!

Als Direktbank macht sich die DKB wohl derzeit[…]

Redaktion
Selbstverpflichtung Klima

Ein Bekenntnis für die Umwelt und das Klima

Kommunikationsexperte Florian Koss über die Klimaselbstverpflichtung des deutschen[…]

Florian Koss
Die LBBW stellt sich 2021 voll auf Nachhaltigkeit ein und unterstützt alternative Investments

Wenn die Bank grüner wird

Klimaprojekte über den Kauf von Zertifikaten oder Spenden[…]

Heiko Schultze
SDG-Kriterien der UN, Nachhaltigkeit, Sustainable Finance

Der SDG-Score: Kein Heilsbringer für nachhaltige Entwicklung

Das Zwischenfazit der Vereinten Nationen zum Erfolg der[…]

Samuel Drempetic
Werfen wir noch einmal einen Blick auf die zweite Ausgabe von BANKINGCLUB-Live

BANKINGCLUB Live: Runde zwei

Am 20. November 2020 ging BANKINGCLUB-Live in die[…]

Redaktion
Durch den Klimawandel entstehen neue Risiken für die Wirtschaft, auch für die Finanzbranche.

Wie schädlich ein „Grüner Schwan“ für Banken werden kann

Professor und Buchautor Joachim Weeber spricht über Transitionsrisiken,[…]

Joachim Weeber
Ein Banker, der zum Koch wurde. Im Interview erklärt Thore Hildebrandt, wie es dazu kam.

„Ich glaube, es muss auch bei Banken einen gesunden Mix geben“

Thore Hildebrandt war Banker bei der Royal Bank[…]

Daniel Fernandez
Die Finanzwirtschaft steckt mitten in einem Transformationsprozess. Der sustainable-Finance-Beirat hat einen Zwischenbericht veröffentlicht, den die Deutsche Kreditwirtschaft kommentiert hat. Hierzu äußert sich Volker Stolberg vom BVR im Beitrag.

Eine in der Praxis anwendbare Taxonomie

Ein Kommentar von Volker Stolberg, Bundesverband der Deutschen[…]

Volker Stolberg
Wie gehen Banken am besten mit Nachhaltigkeitsrisiken um?

Nachhaltigkeit aktiv annehmen

Berenike Wiener, Head of CSR & Sustainable Finance[…]

Berenike Wiener
Eine Waage aus Menschen als Symbol für soziale Banken

Welttag der sozialen Gerechtigkeit – Gibt es soziale Banken?

Benachteiligung, Armut und Ausgrenzung – Der Welttag der[…]

Redaktion

Jeder angelegte Euro erzeugt Wirkung

Die Klimaziele der EU können nur erreicht werden,[…]

Anton Bonnländer

Ein zweites Leben für neue Räume

Henning Schweizer, Geschäftsführer des Möbelherstellers Girsberger, spricht im[…]

Thomas Friedenberger

Nachhaltigkeit ist mehr als nur „grünes Geld“

Die Finanzindustrie trägt als kapitalstärkste Branche im Kampf[…]

Dirk-Michael Mitter