Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

„Die Investitionen von heute entscheiden über die Zukunft von Morgen“

Beim Thema Nachhaltigkeit ist die Bankbranche der Versicherungswelt einige Schritte voraus. Dr. Marie-Luise Meinhold hat es sich jedoch zur Aufgabe gemacht, den Abstand zu verkleinern. Seit der Gründung von ver.de leistet sie Pionierarbeit auf dem Gebiet der nachhaltigen Assekuranz. Im Interview erläutert sie, welche Herausforderungen es zu bewältigen gilt.

Von Milan Herrmann - 10. Oktober 2022
Versicherungsbranche und Nachhaltigkeit, nachhaltige Versicherungen

Foto: Adyna via Getty Images

BANKINGNEWS: Frau Dr. Meinhold, wie gerne fahren Sie Fahrrad? Oder gibt es eine persönliche Hintergrundgeschichte zur Fahrradabsicherung, dem ersten eigenständigen Produkt von ver.de?
Dr. Marie-Luise Meinhold: Das Fahrrad ist mit Abstand mein liebstes Fortbewegungsmittel. Das gilt für den Alltag, aber auch für den Urlaub. Besonders die Alpenüberquerung mit dem Rad war eine tolle Erfahrung. Unser erstes Produkt, die Fahrradabsicherung ver.de BIKE, verbindet zwei Themen, die ich liebe und in denen ich große Chancen für das Klima sehe: Versicherung und Mobilität.

Wie ist der gegenwärtige Stand hinsichtlich ihrer Versicherungslizenz?
Wir sind fleißig dabei! Um die Versicherungslizenz beantragen zu können, müssen wir zuerst das notwendige Kapital gegenüber der BaFin nachweisen. Einen Teil haben wir bereits eingeworben, für den restlichen Teil haben wir eine neue Kapitalakquiserunde gestartet. Im Anschluss daran können wir direkt die Zulassung beantragen. Wenn alles nach Plan verläuft, gibt es bis Mitte 2023 nachhaltige Versicherungsprodukte von ver.de.

Wo liegen die größten Vorteile einer Genossenschaft gegenüber anderweitig organisierten Unternehmen in der Versicherungsbranche?
Wir setzen alle Aspekte der nachhaltigen Entwicklung um. Dazu gehört auch die Mitbestimmung, in der wir einen großen Mehrwert sehen. Denn so können viele Menschen ihre Ideen und ihr Know-how einbringen und das Unternehmen gemeinsam aufbauen und groß machen. Das ist ein Netzwerk an motivierten Menschen, die hinter ver.de stehen.

Hier braucht es einen mutigen First Mover, der von Tag eins zu 100 Prozent auf Nachhaltigkeit setzt.

Welche Entwicklungschancen in Richtung Nachhaltigkeit sehen Sie in der Versicherungsbranche? Ist der Bankensektor schon weiter?
Die Investitionen von heute entscheiden über die Zukunft von Morgen. Banken und Versicherungen gehören zu den größten Investoren Deutschlands. Sie entscheiden maßgebend mit, wie unsere Zukunft aussieht. Werden Erneuerbare Energien finanziert? Oder doch Kohlekraftwerke? Diesen Hebel wollen wir nutzen, für eine nachhaltige und soziale Entwicklung. Der Bankenbereich ist bereits
weiter. Hier gibt es glaubhaft sozial-ökologische Anbieter, die nachhaltige Geldanlage konsequent umsetzen. In der Versicherungsbranche sieht das anders aus: Bis jetzt gibt es keine Versicherung, die ihre Kapitalanlage transparent und für die Zukunft anlegt. Sie achten höchstens auf ESG-Alignment und Klimarisiken, aber tatsächliches Impact Investing betreiben sie nicht. Zumal die ESG-Kriterien immer wieder wegen Greenwashing in der Kritik stehen. Hier braucht es einen mutigen First Mover, der von Tag eins zu 100 Prozent auf Nachhaltigkeit setzt.

Sie beschreiben die genossenschaftliche Kapitalanlage auf der Webseite als “unser Herzstück”. Was macht sie so besonders?
Wir setzen nicht einfach auf ein paar Ausschluss- oder ESG-Kriterien, sondern nutzen das Prinzip des „Impact Investings“. Das bedeutet, dass bei jeder Investition ganz genau gemessen wird, welche Wirkung durch diese Anlage entsteht. So können wir die verschiedenen Investitionen vergleichen und die mit der bestmöglichen Wirkung für Klima, Natur und Gesellschaft wählen. Das macht richtig Spaß! Wir finanzieren zum Beispiel gezielt die ökologische Landwirtschaft, den Ausbau von Tram-Strecken, die Renaturierung von Parks oder bezahlbaren Wohnraum in Städten, wo sich die Menschen die Miete schon lange kaum mehr leisten können. Das machen wir ohne Mehraufwand für unsere Kunden.

Nach welchen Kriterien werden diese Anlagemöglichkeiten ausgewählt?
Wir bewerten Investitionen nach den sechs Aspekten der nachhaltigen Entwicklung: die ökologische, soziale und ökonomische Dimension, die Partizipation, die Transparenz und die intergenerationale Gerechtigkeit. Das bedeutet, wir prüfen einerseits, welchen positiven Beitrag die Investition in diesen Kategorien leistet. Werden dadurch Arbeitsplätze geschaffen? Wird CO2 oder Wasser eingespart? Ist die Anlage sicher, damit wir nicht mit den Beiträgen unserer Kunden spekulieren? Und andererseits beziehen wir auch mögliche negative Aspekte mit ein. Werden für das Projekt, wie etwa den Ausbau des Nahverkehrs, viele Ressourcen benötigt? Gibt es Ausschlusskriterien? Am Ende haben wir einen Überblick, welche Investition wie abschneidet. Und dann entscheiden wir und legen anschließend das Ergebnis transparent und mit Begründung auf unserer Webseite offen.

Planen Sie nach deren Erhalt ähnliche Beschränkungen für ihr Produktangebot einzuführen wie auf der Seite der Kapitalanlagen?
Die angebotenen Produkte sollen vor allem kundenfreundlich gestaltet werden. Sie sollen tatsächlich schützen und unkompliziert sein, sowohl im Abschluss als auch in den Vertragsbedingungen. Inzwischen sind manche Bedingungen so verwirrend und ausschweifend formuliert, dass uns selbst Versicherungsmakler schon gesagt haben, dass sie da den Durchblick verloren haben. Wir hingegen haben den Anspruch, leicht verständliche, kurze Bedingungen zu haben. Unsere Produkte sollen nicht nur nachhaltig, sondern auch Preis-Leistungs-technisch gut abschneiden. Diese bieten wir im privaten Bereich allen Menschen an, auch wenn unsere Community natürlich von Nachhaltigkeit geprägt ist. Im Firmenkunden-Bereich wollen wir konkrete Produkte für innovative Wirtschaftszweige wie den Erneuerbaren Energie-Sektor oder die Kreislaufwirtschaft anbieten. Hier fehlen noch gute Versicherungsprodukte.

Immer mehr Menschen wünschen sich inzwischen eine ökologisch-soziale und transparente Versicherung, bei der sie mitbestimmen können.

Die Vermittlung von Finanzberatern ist derzeit ihr zweites Standbein. Welche Rolle nimmt der persönliche Kontakt im Hinblick auf ihr Geschäftsmodell ein?
Die Vermittlung an nachhaltige Finanzberater, der ver.de CHECK, ist ein Produkt der ver.de Genossenschaft. Wir sind seit vielen Jahren in Netzwerken mit Finanzberatern aktiv, die sich aus persönlicher Überzeugung schon lange für Nachhaltigkeit einsetzen. Diese Berater haben es leider oft schwer, gefunden zu werden. Inzwischen wird alles als grün beworben. Da haben es Kunden nicht leicht, den Unterschied zu erkennen. Deshalb haben wir uns gedacht: Warum verknüpfen wir nicht Menschen, die echte Nachhaltigkeit suchen, mit Beratern, die sie wirklich leben. Darüber hinaus ist der enge Kontakt zu den Finanzberatern natürlich auch für unser Geschäftsmodell wertvoll, sowohl für den zukünftigen Vertrieb als auch bei der Frage, wie wir unsere kommenden
Produkte sinnvoll gestalten können.

Inwiefern sind die Themen Umwelt und Nachhaltigkeit aus Ihrer Sicht eine Generationenfrage?
Ich sehe in der Jugend großes Potenzial. Studien und Umfragen zeigen immer wieder, dass die jüngere Generation mehr Wert auf Nachhaltigkeit bei der Geldanlage legt. Auch der Wunsch nach einer ökologisch-sozialen Versicherung ist bei den 25- bis 35-Jährigen größer. Das ist verständlich. Diese Generation wird mit den Folgen der Klimakrise am meisten zu kämpfen haben. Trotzdem gibt es auch viele Menschen außerhalb dieser Altersgruppe, die sich für das Thema einsetzen. Es ist meiner Meinung nach wichtig, alle Menschen abzuholen. Der Kern der nachhaltigen Entwicklung ist ja, die Bedürfnisse der jetzigen Generationen zu befriedigen und dabei die Möglichkeiten für kommende Generationen nicht einzuschränken. Stattdessen sollten wir es den heranwachsenden Jahrgängen ermöglichen, auch ihre Bedürfnisse zu befriedigen. Das bedeutet, keine Altlasten zu hinterlassen: kein CO2, keine Erderwärmung, kein Artensterben. Hierfür braucht es ein Miteinander und es ist wichtig, dass die jetzigen Entscheidungsträger die Ängste der Jugend verstehen und ernst nehmen.

Was glauben Sie hat größeren Einfluss auf eine nachhaltige Entwicklung: Kundenpräferenzen oder Produktangebote?
Eine interessante Frage. Es braucht Nachfrage vom Markt, sonst können sich die Produkte nicht vertreiben. In den letzten Jahren war das Thema nachhaltige Finanzen und besonders nachhaltige Versicherung bei den Kunden noch so unbekannt, dass die Kommunikation darüber schwierig war. Es kam oft die Frage, wieso es das jetzt eigentlich braucht und was an einer Versicherung nachhaltig sein solle. Das erschwert auch Gespräche mit Investoren. Dies ändert sich allerdings gerade. Immer mehr Menschen wünschen sich inzwischen eine ökologisch-soziale und transparente Versicherung, bei der sie mitbestimmen können. Jetzt braucht es das Angebot, ehrlich nachhaltige Produktangebote, kein Greenwashing.

Interview: Milan Herrmann

TIPP: Sie interessieren sich für das Thema Nachhaltigkeit? Dann empfehlen wir Ihnen unsere Rezension „Investieren wie ein Förster“ oder unser Interview mit Jens Tolckmitt von der vdp.

Dr. Marie-Luise Meinhold

ver.de

Dr. Marie-Luise Meinhold ist Initiatorin und Vorständin der ver.de eG und ver.de AG.

Lesen Sie auch

Finanzsektor

Digitale Zukunftstrends für Deutschlands Finanzsektor

So viel ist klar: Banken können sich nicht[…]

Mihály Gündisch
„ESG täuscht die Öffentlichkeit, dass wir weitermachen können wie bisher“

Tariq Fancy: „ESG täuscht die Öffentlichkeit, dass wir weitermachen können wie bisher“

Vom Chef für nachhaltiges Investieren bei BlackRock zum[…]

Daniel Fernandez
Biodiversität

Wirtschaftsgrundlage Natur: Warum Biodiversität ein entscheidendes Thema für Banken ist

Die schwindende Artenvielfalt ist kein Geheimnis – an[…]

Gemeinschaftsbeitrag
Nachhaltigkeit

Die grüne Transformation gelingt nur in Gemeinschaft

Mit dem Status quo ist die Erreichung der[…]

Gemeinschaftsbeitrag
Investieren wie ein Förster_Stephan Philipp_Rezension

Investieren wie ein Förster

Autor: Stephan Philipp Preis: 15,00 € Umfang: 160[…]

Fiona Gleim
Pfandbrief

„Die Institute haben die Säulenbezogenheit lange hinter sich gelassen“

Für Belange zum Pfandbrief und der Immobilienfinanzierung ist[…]

Redaktion
Regulatorik und Nachhaltigkeit: Wie Banken hier den Überblick behalten

Nachhaltigkeit und Regulatorik: Wie Banken hier den Überblick behalten

Nachhaltigkeit in der Finanzbranche ist gekommen, um zu[…]

Gemeinschaftsbeitrag
Nachhaltigkeit in Banken messen und zukunftsgerecht und glaubhaft umsetzen, Nachhaltigkeitskriterien, ESG

Mehr Transparenz in Sachen Nachhaltigkeit

Die Klima- und Umweltbewegung hat deutlich an Fahrt[…]

Laura Kracht

Wenn soziale Wirkung die eigentliche Rendite ist

Nachhaltigkeit ganzheitlich begreifen: Das möchte die HypoVereinsbank. Stephanie[…]

Stephanie Kraus-Nijboer
Co2, Klimaneutralität

Keine Zeit zum Ausruhen: Die Wirtschaft auf dem Weg zur Klimaneutralität

Wo steht die deutsche Wirtschaft bei der nachhaltigen[…]

Gemeinschaftsbeitrag
ESG im Krisenwandel Nachhaltigkeit Zukunftsdenken

ESG im Krisenwandel

Auf Corona-Krise folgt Krieg. Noch von der Pandemie[…]

Fiona Gleim
ESG bei Banken, Sustainable Finance, Finanzsektor, nachhaltige Transformation, Nachhaltigkeit in der Finanzindustrie

Nachhaltigkeit und ESG in der Finanzbranche

Das Thema Nachhaltigkeit ist wichtig und allgegenwärtig. Die[…]

ESG, grüne

ESG: Finanzen und Nachhaltigkeit im Konsens

Nicht zuletzt durch die Verschärfung zahlreicher Rahmenwerke und[…]

Fiona Gleim
Nachhaltigkeit Erforscht: Nachhaltigkeits­bewertung von KMUs

Erforscht: Nachhaltigkeits­bewertung von KMUs

Neue Nachhaltigkeitsanforderungen bedürfen neuer Lösungen. Die ESG-Kriterien in[…]

Salome Zimmermann
„Diese Risiken ins Kalkül zu ziehen, ist aus meiner Sicht Pflicht“ Bundesregierung

„Diese Risiken ins Kalkül zu ziehen, ist aus meiner Sicht Pflicht“

Die Klimakrise ist eine enorme Herausforderung, auch für[…]

Redaktion
Clean Tech Bubble – Mythos oder Logos?

Clean Tech Bubble – Mythos oder Logos?

Wie bei so vielen Themen, die das Gegenwärtige[…]

Fiona Gleim
Die Evangelische Bank eG engagiert sich deshalb bei DUCAH für die sichere Versorgung im Alter. Wie das aussieht, erläutert Carolin Caliebe.

Pflege und Digitalisierung – selbstbestimmtes Leben im Alter durch neue Technologien

Menschen sehnen sich nach Sicherheit – dazu gehört[…]

Carolin Caliebe
Taxo Tool VÖB

TAXO TOOL greift EU-Taxonomie unter die Arme

Drücken gilt nicht! Keine Institution in der Finanzbranche[…]

Fiona Gleim
Gemeinsam ESG-fit mit Plattform-Technologie

Gemeinsam ESG-fit mit Plattform-Technologie

Für eine nachhaltige Zukunft ist die Einhaltung ökologischer,[…]

Dr. Frank Schlein
ESG alleine schützt nicht vor Marktrisiken

ESG alleine schützt nicht vor Marktrisiken

ESG-Anlagen boomen. Doch die hohen Mittelzuflüsse, die zunehmende[…]

Leo Willert
„Nachhaltigkeit ist längst kein Modetrend mehr“

„Nachhaltigkeit ist längst kein Modetrend mehr“

Nachhaltigkeit wird bei der Volksbank Münsterland Nord großgeschrieben[…]

Dennis Witzmann
Greenwashing

Greenwashing und die Grenzen zur seriösen Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit lässt sich gut verkaufen. Aber es gibt[…]

Dirk Söhnholz

Sustainable Finance auf den Punkt

Im Bereich Nachhaltigkeit muss einiges passieren. Darüber ist[…]

Fiona Gleim
Nachhaltigkeit im Firmenkundengeschäft, Komponenten der Nachhaltigkeit, drei Wege, drei Richtungen, ökologische Ziele, Volksbank, nachhaltigere Zukunft

Die drei Komponenten der Nachhaltigkeit

Die Beratung nachhaltiger Produkte stellt Bankmitarbeiter vor neue[…]

Redaktion
lfa mit fördermitteln nachhaltig investieren

Mit Fördermitteln nachhaltig investieren

Viele mittelständische Betriebe möchten umweltfreundlicher werden und in[…]

Claudia Hörner
Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit als ganzheitlicher ­Ansatz

Um Nachhaltigkeit im Unternehmen erfolgreich zu etablieren, muss[…]

Jutta Hinrichs
Wir sind nachhaltig aus Überzeugung

„Wir sind nachhaltig aus Überzeugung“

Menschenrechtsverletzungen, Insektensterben, jeden Tag neue Hitzerekorde, Starkregen und[…]

Stephan Bongwald
Nachhaltigkeit Banken

Nachhaltiges Wirtschaften von Banken – Beidhändigkeit ist gefragter denn je

Nachhaltiges Wirtschaften zahlt sich aus und ist mehr[…]

Bernd Hinrichs
Emissionsarme Mobilität

Emissionsarme Mobilität auf die Straße bringen

Bei der NRW.BANK sind alle Segel auf Nachhaltigkeit[…]

Gabriela Pantring
Nachhaltigkeit KI Banken Microsoft

Risk und KI: Warum Puerto Ricos Wälder auch für Banken wichtig sind

Der Klimawandel fordert das Risikomanagement der Banken heraus,[…]

Oliver Schwarz
Nachhaltigkeit Kund:innen Gemeinwohlinvest

„Auch eine Stiftung möchte renditeorientiert anlegen“

Sozialwirtschaft fördern – für die Bank für Sozialwirtschaft[…]

Laura Kracht
Geldpolitik für Klima: Grüner Globus in unseren Händen, Klimawandel und Nachhaltigkeit

Grüne Geldpolitik – eine utopische Idee?  

Lagarde erweckt zu viel grüne Hoffnung, Die Illusion grüner[…]

Fiona Gleim
Nachhaltigkeit Horn&Company

(Nachhaltig) guter Dinge

Bereits zum fünften mal befragten der BANKINGCLUB gemeinsam[…]

Redaktion
Nachhaltigkeit Microsoft Smart Data

Nachhaltigkeit: Die zwei Geschwindigkeiten der Finanzbranche

Um Nachhaltigkeitsaspekte bewerten zu können, brauchen Banken smarte[…]

Oliver Schwarz
Grün Sozial Gerecht Infografik Nachhaltigkeit

Grün, Sozial, Gerecht

Nachhaltige Anlagen sind gefragt: Gerade private Investor:innen suchen[…]

Redaktion
ecolytiq nachhaltigkeit

ecolytiq

Fünf Fragen an Ulrich Pietsch, CEO von ecolytiq.

Daniel Fernandez
investieren GLS Investments Nachhaltigkeit

GLS Investments: Geld für Veränderungen

Die GLS Bank schlägt ein neues Kapitel im[…]

Ronja Wildberger
pangaea life Bancassurance

Pangaea Life: So profitieren Anleger direkt von der grünen Energiewende

Die Deutschen lieben Sicherheit – besonders bei der[…]

Kai Stecker
CO2-Fußabdruck Nachhaltigkeit GLS-Bank

Wie viel Kohle ist uns unser Klima wert?

Auf den ökologischen Fußabdruck von Unternehmen wird immer[…]

Karsten Kührlings
Mann möchte sein Geld besser anlegen, Nachhaltigkeit, richtige Kommunikation

Geld besser machen? Das geht so!

Als Direktbank macht sich die DKB wohl derzeit[…]

Redaktion
Selbstverpflichtung Klima

Ein Bekenntnis für die Umwelt und das Klima

Kommunikationsexperte Florian Koss über die Klimaselbstverpflichtung des deutschen[…]

Florian Koss
Die LBBW stellt sich 2021 voll auf Nachhaltigkeit ein und unterstützt alternative Investments

Wenn die Bank grüner wird

Klimaprojekte über den Kauf von Zertifikaten oder Spenden[…]

Heiko Schultze
SDG-Kriterien der UN, Nachhaltigkeit, Sustainable Finance

Der SDG-Score: Kein Heilsbringer für nachhaltige Entwicklung

Das Zwischenfazit der Vereinten Nationen zum Erfolg der[…]

Samuel Drempetic
Werfen wir noch einmal einen Blick auf die zweite Ausgabe von BANKINGCLUB-Live

BANKINGCLUB Live: Runde zwei

Am 20. November 2020 ging BANKINGCLUB-Live in die[…]

Redaktion
Durch den Klimawandel entstehen neue Risiken für die Wirtschaft, auch für die Finanzbranche.

Wie schädlich ein „Grüner Schwan“ für Banken werden kann

Professor und Buchautor Joachim Weeber spricht über Transitionsrisiken,[…]

Joachim Weeber
Ein Banker, der zum Koch wurde. Im Interview erklärt Thore Hildebrandt, wie es dazu kam.

„Ich glaube, es muss auch bei Banken einen gesunden Mix geben“

Thore Hildebrandt war Banker bei der Royal Bank[…]

Daniel Fernandez
Die Finanzwirtschaft steckt mitten in einem Transformationsprozess. Der sustainable-Finance-Beirat hat einen Zwischenbericht veröffentlicht, den die Deutsche Kreditwirtschaft kommentiert hat. Hierzu äußert sich Volker Stolberg vom BVR im Beitrag.

Eine in der Praxis anwendbare Taxonomie

Ein Kommentar von Volker Stolberg, Bundesverband der Deutschen[…]

Volker Stolberg
Wie gehen Banken am besten mit Nachhaltigkeitsrisiken um?

Nachhaltigkeit aktiv annehmen

Berenike Wiener, Head of CSR & Sustainable Finance[…]

Eine Waage aus Menschen als Symbol für soziale Banken

Welttag der sozialen Gerechtigkeit – Gibt es soziale Banken?

Benachteiligung, Armut und Ausgrenzung – Der Welttag der[…]

Redaktion