Jetzt Mitglied werden
Payment

Access to Accounts (XS2A) – Herausforderung oder Chance?

Mit der Payment Services Directive (PSD2) hat die EU neue Vorgaben an Banken und Dienstleister ausgegeben. Inzwischen hat auch die deutsche Gesetzgebung die Umsetzung der Richtlinie vorangetrieben, sodass die PSD2 am 13. Januar 2018 in Kraft treten kann.

Von Michael Göpper - 06. November 2017

Advertorial

Während anfänglich die große Herausforderung für die Banken in der Umsetzung der Anforderungen gesehen wurde, ist die PSD2 in vielen Häusern zu einem strategischen Projekt avanciert. Und das sicher aus gutem Grunde. Die PSD2 betrifft neben internen Abläufen im Zahlungsverkehr in großem Maße die Öffnung der Bank nach außen. Aus Letzterem ist der Begriff Access to Accounts entstanden, der typischerweise mit XS2A abgekürzt wird. Die EU will damit einen größeren Markt für Dienstleister schaffen und dieses Feld deutlich klarer regeln, als das in der Vergangenheit geschehen ist. Ebenfalls eine große Neuerung: Die Dienstleister werden im Zuge dessen gleich mit in die Regulierung einbezogen.

Auf den ersten Blick bedeutet XS2A, dass Banken anderen Dienstleistern das Feld überlassen – oder zumindest Dritten die Möglichkeit einräumen müssen, den Kontakt zum Kunden zu übernehmen. Das ist aber nur der erste Blick. Tatsächlich kann sich ein Dritter hier zwischen Bank und Kunde drängen, etwa per Internet-Portal oder einer App. Faktisch betrifft das in erster Linie jedoch erst einmal die Onlineverbindung zwischen Kunde und Bank. Natürlich bleibt der Kunde weiterhin als Kunde der Bank bestehen, natürlich kann die Bank auch weiterhin über alle Kanäle auf den Kunden zugehen. Und nicht zuletzt ist weiterhin davon auszugehen, dass der Kunde auch das Online-Banking der Bank verwendet. XS2A ist also erst einmal kein Anzeichen dafür, dass der Kunde den Namen der Bank vergisst, bei dem er sein Konto führt.

Was hat die Bank davon?

Als Bank kann ich mich externer Dienstleister bedienen und meinen Kunden damit neue Services zur Verfügung stellen. Daraus kann sehr schnell eine Win-win-Situation entstehen. Insbesondere dann, wenn Banken mit Dritten eine Partnerschaft bilden, die Bank dabei die Kunden und der Dritte wiederum Dienstleistungen oder Apps beisteuert, welche Mehrwerte für die Endkunden schaffen. Mit entsprechenden XS2A-Schnittstellen ist es den Banken zudem möglich, eigene Multibankinglösungen anzubieten – und das auf europäischer Ebene. Klare und einfach strukturierte sowie möglichst einheitliche Schnittstellen laden natürlich dazu ein, neue Services auszuprobieren. Dank der geringen Kosten kann sich das dann auch schon für eine kleine Anzahl an Kunden rentieren. Kommt ein Service nicht an, sind die Ausgaben überschaubar.

Und die Vorteile für den Dienstleister?

In Deutschland haben wir die etwas außergewöhnliche Situation, dass schon seit einiger Zeit mit Financial Transaction Services (FinTS) eine Schnittstelle existiert, über die Dritte sowohl Kontoinformationen abrufen als auch Aufträge einreichen können – sofern ihnen der Kunde die Zugangsdaten überlässt. Es ist also geübte Praxis, und davon haben in der Vergangenheit Dienstleister profitiert – genauso wie Banken. Dienste wie Finanzmanagement über mehrere, nahezu beliebig viele Banken hinweg wären ohne FinTS nicht möglich. Es sind folglich sehr gute Erfahrungen in der Entwicklung von Services zu verzeichnen, die auch einen echten Vorteil für die Endkunden beinhalten.

Mit XS2A wird das für die Dienstleister noch interessanter und noch einfacher. Einfacher, weil zu erwarten ist, dass die Schnittstellen auf Bankenseite harmonisiert werden. So werden zwar sicher nicht alle Banken von Anfang an auf die gleiche Schnittstelle setzen und es wird länderspezifische Besonderheiten geben, jedoch zeigen die Bewegungen am Markt, dass die Anzahl der Schnittstellen durchaus überschaubar bleiben kann. Interessant ist dabei, dass plötzlich nicht nur Banken in einem einzigen Land angebunden werden können, sondern eine große Anzahl in ganz Europa. Gerade für Start-ups, die ja einen wichtigen Teil der Fintechs darstellen, ist eine schnelle und möglichst große Skalierung von entscheidender Bedeutung. Und gerade diesen Markt will die EU ja mit XS2A fördern und stärken. Auch Partnerschaften mit Banken können dank XS2A auf breitere Füße gestellt werden. Gerade weil die Integration deutlich einfacher fällt, kann ein Dienstleister schneller und mit mehreren Banken entsprechende Kooperationen eingehen.

Banken und Fintechs werden durch „Hubs“ unterstützt

Wie in der Vergangenheit wird es auch in der Zukunft Dienstleister geben, die Dritte und Banken zusammenbringen und für einheitliche Schnittstellen sorgen. Man kann diese als Hubs bezeichnen, die aus Sicht von Dritten dafür sorgen, dass die unterschiedlichen Bankschnittstellen vereinheitlicht angesprochen werden. Die Vorteile liegen auf der Hand: Damit wird eine Integration noch deutlich einfacher und schneller, da zur Anbindung aller angeschlossenen Banken nur eine einzige Schnittstelle zu integrieren ist.

XS2A ist eine sehr spannende Herausforderung, die sich Banken und Dienstleistern stellt. Rechtzeitig und flexibel aufgestellt lassen sich so neue Märkte erschließen, die zuvor nicht oder nur sehr aufwändig erreichbar waren.

Lesen Sie auch

Online-Banking: Von wegen Mobile First

Das Smartphone als täglicher Begleiter. Für das Online-Banking[…]

Philipp Scherber

Plötzlich auf der Überholspur

Die Instant Payment-Ankündigung der Sparkassen bringt neuen Fahrtwind[…]

Tobias Schenkel

„Okay Google, ich würde gerne zahlen!“

Der Internet-Riese Google startet mit seiner eigenen Mobile[…]

Tobias Schenkel

Brauchen Banken eine eigene Wallet-App für das mobile Bezahlen?

Gerade die jüngere Kundengeneration bevorzugt bei mobilen Bezahlvorgängen[…]

Volker Koppe

Context Payments: Disruptive Kräfte formen Zahlungsprozesse neu

Die Art und Weise, in der wir Zahlungen[…]

Hartmut Giesen

Mit girocard kontaktlos in die digitale Zukunft

Kunden erwarten von einem modernen Bezahlsystem heute vor[…]

Ralf-Christoph Arnoldt

Aktuelle Payment-Trends im Zuge der Digitalisierung

Bargeldlose Zahlungen gewinnen in Deutschland stetig an Bedeutung.[…]

Dr. Heike Winter

100 Tage Instant Payments – eine erste Bilanz

Überweisungen in Echtzeit könnten etablierte Zahlverfahren überflüssig machen[…]

Gerhard Bystricky

Quo vadis, Payment?

„Beklage nicht, was nicht zu ändern ist, aber[…]

Nicole Jonat

PSD2: Strengere Anforderungen an das Meldewesen

Es ist richtig, dass die überarbeitete Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2)[…]

Christoph Schmidt

Multibanking – neue Finanzzentrale vor Herausforderungen

Der Begriff Multibanking beschreibt die Aggregation von Konten[…]

Marten Ahrens

„Bei der Pflicht sicher, bei der Kür am Anfang“

Vernetzung ist einer der Kernaspekte der EU-Zahlungsdiensterichtlinie PSD2.[…]

Philipp Scherber

7 Gründe, warum Kryptowährungen auch 2018 steigen werden

Nicht einmal die größten Optimisten hätten zu Beginn[…]

Marko Mahler

„Will ich der digitale Löwe sein oder das Schaf?“

In einer Gesellschaft, die sich im stetigen Wandel[…]

Daniel Fernandez

Den Kaufprozess anders denken

Das liebe Bargeld hat die Deutschen nach wie[…]

Patrick Urban

Chancen von PSD2 offensiv nutzen

Die meisten Finanzinstitute planen derzeit, nur die Mindestanforderungen[…]

Christian Albrecht

Mobile Payment in Deutschland: Jahresrückblick 2017

Auch in diesem Jahr spielte Mobile Payment hierzulande[…]

Rudolf Linsenbarth

Das Ei-Ei-Problem

Noch bevor paydirekt wirklich gescheitert ist, wird dem[…]

Redaktion

Der digitale Aufbruch: Geschäftsmodelle neu denken

Banken und Fintechs sind zugleich Wettbewerber, Kunden und[…]

Andreas Linke

Mobile Payment ist in aller Munde – doch kaum ein Kunde fährt darauf ab

Die Medien sind voll von neuen mobilen Bezahllösungen,[…]

Daniel Hess

„Ich sehe viel Potenzial für Partnerschaften“

Auf der dmexco 2017 sprachen wir mit PayPal-Pressesprecherin[…]

Daniel Fernandez

Können Banken Innovation?

Liest man in der Presse über Innovation in[…]

Karsten Becker

Mobile Payment in Deutschland

Deutschland bewegt sich in Richtung mobiles Bezahlen, jedoch[…]

Christian Grosshardt

Zahlungsverkehr & Online-Banking – Kunden jetzt begeistern

Der Zahlungsverkehr stellt einen wesentlichen Faktor im Wirtschaftskreislauf[…]

Sebastian Müller

Cryptocoins – Investieren in digitale Währungen

Autor: Aaron Koenig, Preis: 16,99 €, 192 Seiten,[…]

Daniel Fernandez

Eine Revolution? Ja, aber…

Am 13. Januar des kommenden Jahres wird die[…]

Christian Grosshardt

„Einer der ersten alltagstauglichen Smart-Contract-Anwendungsfälle“

Die Sutor Bank hat mit dem Start-up Motionwerk[…]

Philipp Scherber

„ATM Future Trends 2017“: GAAs im Wandel

Der Geldausgabeautomat (GAA) wird 50. Zu diesem Jubiläum[…]

Redaktion
Gebühren für Bargeld Abhebungen

Hilflos

Die tradierten Erlösmodelle der Banken verschwinden allmählich. Der[…]

Thorsten Hahn

Es war einmal: Ein Anruf bei PayPal

PSD2, harte und weiche Authentifikationsmerkmale, zwei Faktoren, Biometrie[…]

Thorsten Hahn

Die Payment-Trends 2017

Was wir dieses Jahr im Bereich Payment erwarten[…]

Rudolf Linsenbarth

Kryptische Vorzeichen

Im Jahre 2008 wurde das Konzept der „Bitcoin“[…]

Christian Grosshardt

Was ist Geld? Der Geldbegriff der Kreditgeldwirtschaft

Autor: Dietrich Eckardt Euro: 34,80 170 Seiten, gebunden[…]

Christian Grosshardt

Ein Supermarkt ohne Kassen

Amazon hat bereits die Vormachtstellung im Onlinehandel für[…]

Daniel Fernandez

Auswirkung der Regulierung auf Banken

In Zeiten des digitalen Wandels und der regulatorischen[…]

Matthias Hönisch

Mobile-Banking-Lösungen als Erfolgsfaktor im Firmenkundengeschäft

In einem anspruchsvollen Marktumfeld müssen Banken ihren Kunden[…]

Christoph Radziej

Wie Unternehmen durch Digitalisierung zu Banken werden

Die Digitalisierung verändert die Welt mindestens genauso stark,[…]

Patrick Urban

Wie werden wir im Jahr 2030 bezahlen?

Dieser Frage gingen auf dem fünften Fachkongress Next[…]

Daniel Fernandez

„Wir sind noch weit entfernt vom bargeldlosen Alltag“

Anfang 2017 erhielt Auriga die Zulassung für das[…]

Philipp Scherber

ver.di ruft Geldboten zum Streik auf

Berlin – In neun Bundesländern sind am Freitag[…]

Daniel Fernandez

Warum wir eine paneuropäische Mobile-Payment-Lösung brauchen

Mobile-Payment-Lösungen wie Apple Pay aus den USA, Samsung[…]

Christian Pirkner

Weihnachten steht vor der Tür – das Online-Bezahlverfahren paydirekt ist bereit

Mit dem Eintritt des Weihnachtsgeschäfts in die heiße[…]

Ines Reichardt

Digitalisierung auch bei Bankenabrechnungen und Preisen

Die Digitalisierung dringt in immer mehr Bereiche unseres[…]

Monika Wetscheza

„Eine Operation am offenen Herzen“

Die Implementierung von paydirekt in den Kernbanksystemen glich[…]

Philipp Scherber

Stadionwurst via App

Am Wochenende startet die neue Bundesliga-Saison und viele[…]

Philipp Scherber

Ein Jahr paydirekt

Wir blicken zurück auf ein Jahr paydirekt und[…]

Anna Stötzer

Umsetzungsgedanken zum ZKG

Ein Girokonto ist auch in der Bundesrepublik Deutschland[…]

Patrick Haug

„Entscheiden wird immer der Endkunde“

Die United Mobility Technology AG (UMT), Entwickler von[…]

Philipp Scherber

Welche Mobile Payment-Strategie haben die Banken?

Für beide Unternehmen ist das Zusammengehen nicht Liebe[…]

Rudolf Linsenbarth