Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

„Instant Payments sind kein eigenständiges Produkt, sondern der fehlende Baustein für etwas anderes“

Bald könnten Echtzeitzahlungen in der Europäischen Union zum Standard werden und gerade in Kombination mit Request to Pay für Banken und Kunden gewinnbringend sein. Gregor Roth, Bereichsleiter Transaction Management bei der DZ Bank, und Bettina Rose, Head of Business Development bei PPI, sprechen über einen neuen Ansatz für eine Wende im europäischen Zahlungsverkehr.  

Von Laura Kracht - 11. Januar 2023
Gregor Roth und Bettina Roth über Request to Pay und Instant Payments

Foto: Everyday better to do everything you love via Getty Images

ADVERTORIAL

BANKINGNEWS: Herr Roth, wird es hinsichtlich der zahlreichen neuen Lösungen und Entwicklungen im Zahlungsverkehr wieder interessanter?
Gregor Roth: Zahlungsverkehr war für uns nie langweilig. Wir betonen schon lange, dass dieser Bereich zu unseren strategischen Geschäftsfeldern gehört. Daran hat sich durch die jüngsten Ereignisse nichts geändert. Sie bestätigen vielmehr, dass wir mit unserem Marktantritt richtig lagen und liegen.

Was sagen Sie dazu, dass die Europäische Union die Gebühren für Instant Payments de facto verbieten möchte?
Roth: Grundsätzlich finde ich, dass wir in funktionierende Märkte nicht eingreifen müssen. Die Kunden entscheiden schließlich, wie sie bezahlen möchten. Gleichzeitig sehe ich auch die hohen Anforderungen an Instant Payments, die erheblich aufwendiger umzusetzen sind als etwa eine herkömmliche Überweisung. Unabhängig davon rechne ich fest damit, dass Instant Payments künftig zum „new normal“ werden.
Bettina Rose: Als Kundin verstehe ich offen gesagt nicht, warum ich dafür zahlen soll. Denken Sie etwa an das bargeldlose Bezahlen im Parkhaus. Die Schranke geht erst auf, wenn das Geld wirklich da ist. Und für drei bis vier Euro Parkgebühren noch mal einen Euro darauflegen, nur um bezahlen zu dürfen? Das erscheint mir unverhältnismäßig. Darum war Instant Payments für mich auch nie ein eigenständiges Produkt, sondern immer nur der fehlende Baustein für etwas anderes.

Dieses „andere“ scheint Request to Pay zu sein. Wie hängt beides zusammen?
Roth: Das ist wie in der Oper, in der Schauspieler und Orchester nur gemeinsam wirken. Wer Request to Pay (RtP) auf der Echtzeit-Infrastruktur abbildet, ermöglicht modernes Bezahlen und völlig neue Dienste, die wir als Bank entwickeln wollen. Kundinnen und Kunden erhalten mehr Freiheit, wie und wann sie zahlen wollen, und das friktionslos verbunden mit der Rechnung im Online-Banking. Gleichzeitig steigen bei allen Beteiligten Komfort und Effizienz deutlich an. Wie Frau Rose sagt, es soll um den Tatbestand des Bezahlens herum etwas Neues geschaffen werden.

Warum binden Sie sich dafür an eine Plattform wie PAYCY, statt Request to Pay selbst zu machen?
Roth: Request to Pay baut eine Brücke zwischen Rechnung und Zahlung. Verbraucher sehen etwa die Quittung ihres Tierarztes, die Police für eine Versicherung oder ihre monatliche Abrechnung für das Mobiltelefon direkt in der Banking-App. Wenn es eine zeitliche Komponente gibt, lässt sich auch ein „Buy Now, Pay later“ mit anbieten. Rund um die Rechnung können wir dem Kunden den Alltag vereinfachen und Zusatzdienste anbieten. Im B2B-Bereich gehören etwa Merchant Cash Advance dazu, also die Vorkasse auf künftige Umsätze, aber auch der gesamte eBilling-Prozess. Damit diese Prozesse und Request to Pay funktionieren, müssen möglichst viele oder bestenfalls alle Banken mitmachen. Dafür eignet sich eine bankneutrale Plattform wie PAYCY. Entscheidend ist, als Bank unabhängig zu bleiben, wenn es darum geht, Zusatzdienste darauf aufzubauen. Und genau das bleibt gegeben.
Rose: PAYCY stellt nur die Plattform. Wenn Sie so wollen, sind wir diejenigen, die den Request to Pay in einen Umschlag legen und dem richtigen Empfänger zustellen. Wir schreiben sogar den Brief, in dem wir die Bank eines Schuldners bitten, eine Zahlung zu erzeugen und freigeben zu lassen. Das geht, weil sich mit dem Bezahlverfahren zusätzliche Informationen übertragen lassen, etwa eine Rechnung. Firmen brauchen dann nur noch ihre Rechnung bei der Bank abzugeben, die erzeugt daraus via PAYCY einen Request to Pay und lässt beides an die Bank desjenigen zustellen, der den offenen Betrag begleichen soll.

Was bedeutet das Zahlungsverfahren für das eBilling?
Rose: Die Plattform arbeitet hier wie ein Broker zwischen den ERP-Systemen von Gläubiger und Schuldner. Das geht, weil nicht nur RtP europaweit standardisiert ist, sondern auch im Billing einheitliche Formate gelten, ZUGFeRD und X-Format in Deutschland etwa oder Facture-X in Frankreich. Sich um solche Details zu kümmern, nehmen wir den Banken ab, damit sie weiter daran arbeiten können, sich später am Markt zu unterscheiden.
Roth: Sie sehen also, es kommt künftig auf drei Dinge an. Erstens die Infrastruktur und das ist für die DZ BANK Instant Payments. Zweitens die Plattform – dafür nutzen wir PAYCY. Und drittens darauf aufbauende Zusatzdienste, die jedes Institut selbst entwickelt. Diese Bausteine fallen beim eBilling zusammen. Sie können auf keinen verzichten, wenn alle mitmachen sollen. Das Angebot lautet also konkret: Gebt uns
Eure Rechnungen, wir machen daraus einen Request to Pay und sorgen dafür, dass die Kundenbank ihn bekommt. Damit schalten wir einen Medienbruch aus, der sich aus der entweder per Post oder elektronisch ausgehenden Rechnung ergibt und dem Konto, auf dem das Geld eingehen soll. Das gilt auch für die Empfängerseite. Rechnung und Zahlung lassen sich so erheblich leichter abgleichen.

Für welchen Bereich eignet sich dieses Modell besonders?
Roth: Die Früchte hängen vor allem bei den Firmenkunden tief. Das lässt sich sagen, ohne den genauen Fahrplan zu verraten. Allein in Deutschland gehen 30 bis 35 Milliarden Rechnungen jedes Jahr hin und her. Das entspricht angeblich rund 50 Güterzügen voller Papier. Was das an Kosten verursacht, liegt auf der Hand. Dazu kommt aber auch der digitale Zahlungsavis, der für weniger Eingabefehler beim Rechnungsempfänger sorgt. Allein das spart laut einer Studie gut eine Milliarde Euro jährlich nur bei unseren E-Commerce-Händlern in Deutschland. Anders gesagt lassen sich so die Umsätze weiter steigern, ohne dass die Kosten in den Sekundärprozessen mitwachsen.

Auf welche weiteren Bereiche wird das eBilling Auswirkungen haben?
Rose: Das hängt stark von der jeweiligen Bank ab. Dass die Rechnung und die Zahlung in einem Prozess ablaufen, ist ja nur der Anfang. Einen Request to Pay für einen Kunden zu empfangen, bedeutet aber noch etwas ganz anderes, und zwar in dem Moment dabei zu sein, in dem jemand ein Geschäft durch die Zahlung besiegelt.
Roth: Wir sehen hier verschiedene Ansatzpunkte, Mehrwerte zu schaffen. Was wir beispielsweise anbieten können, ist, das gewünschte Zahlungsziel abzufragen oder vorab auszufüllen, bevor ein Kunde die Zahlungsaufforderung freigibt. Wir lösen die Zahlung dann zum gewünschten Termin aus und nehmen dadurch – ganz allgemein gesprochen – Risiken wie das der
Lastschrift aus dem Vorgang raus.

Sie sind also kein Freund der Lastschrift?

Roth: Sie erinnern sich mit Sicherheit noch an Bill Gates, der gesagt hat, Banking sei notwendig, Banken aber nicht? Denken Sie jetzt mal an die vielen Finanz-Apps, Karten oder die amerikanischen Tech-Konzerne. Wie kommen sie an Ihr Geld? Irgendwann kommt immer die Lastschrift. Sie sehen, Geld hat eine natürliche Heimat auf dem Konto. Request to Pay stellt diese „Kontohoheit“ glasklar heraus und sorgt dafür, dass der Kontoinhaber selbst bestimmt, wann er wie zahlt.

Wie nehmen Sie das bei Ihren Kunden wahr,Frau Rose?
Rose: Ich glaube, es geht gar nicht darum, wie wer was wahrnimmt. Fakt ist, dass sich die Banken um AML, KYC und alle anderen gesetzlichen Vorgaben kümmern, um ein Konto führen zu dürfen. Sie stellen damit schon fast so etwas wie öffentliche Infrastruktur bereit. Und alle Wege führen zwar nicht immer nach Rom, aber immer zum Konto. Request to Pay und Instant Payments zeigen bloß besonders deutlich, dass das Konto der Dreh- und Angelpunkt für das Bezahlen ist.
Roth: Dem stimme ich zu, ich möchte aber noch ergänzen, dass es auch mit an uns Banken liegt, nicht nur die dunklen Wolken der Regulierung zu sehen, sondern auch ihre Chancen.
Rose: Eine gewisse Schieflage gab es aber schon, wie sich auch aus dem Bericht der EBA an die EU-Kommission zur PSD2 herauslesen lässt. Das betrifft etwa die starke Kundenauthentifizierung oder wie die an einer Zahlung beteiligten Akteure haften. Viel spannender ist für uns aber tatsächlich die Frage, was wir jetzt mit Instant Payments und Request to Pay machen.

PAYCY soll 2023 starten. Was muss bis dahin noch passieren?
Rose: Zwei Dinge erscheinen uns am dringlichsten. Viele Commodity-Funktionen auf die Plattform zu bringen und den Zugang so einfach wie möglich zu gestalten. Je mehr Banken dabei sind, desto mehr Kunden lassen sich auch bankübergreifend durch Request to Pay adressieren.

Verändert sich dadurch auch die Rolle der Bank?
Roth: Ich wüsste nicht, wie. Wir haben Bank nie ausschließlich als austauschbaren Liquiditätsprovider verstanden. Mit Request to Pay setzen wir nur technisch fort, was wir immer schon für unsere Kunden getan haben: uns in ihre Lage versetzen und für sie da sein, unabhängig von der aktuellen (wirtschaftlichen) Situation.

Interview: Laura Kracht

TIPP: Sie möchten mehr zum Thema Payment lesen? Dann erfahren Sie hier, wieso Bargeldzahlungen rückläufig sind oder lesen Sie hier mehr zur Payment-Chance.

Bettina Rose & Gregor Roth

Gregor Roth ist Bereichsleiter für Transaction Management in der DZ BANK AG
Bettina Rose ist Head of Business Development bei der PPI AG

Lesen Sie auch

Bargeld, kontakloses Bezahlen

Bargeldzahlungen sind rückläufig 

Das Zahlungsmittel Bargeld verliert nach einer Studie der[…]

Milan Herrmann
Alexander Bethke-Jaenicke Der Tempomacher Filiale vs. omnikanal?

Die Payment-Chance?

Er gehört seit Jahren zu den anerkannten Top-Beratern[…]

Alexander Bethke-Jaenicke
FedNow

FedNow soll das Interbanken-Geschäft beschleunigen

Echtzeitüberweisungen gewinnen international an Bedeutung und ersetzen sukzessive[…]

Milan Herrmann
digitalen Ökosystems

Schutz des digitalen Ökosystems

Mit dem Laptop am Strand arbeiten oder Kühlschrank[…]

Carsten Mürl
Händler, Kunden

„Die Payment-Branche wird und muss sich verändern“

Mit dem Angebot im Bereich Bezahlverfahren steigen auch[…]

Laura Kracht
Payment, outside the box

Wie Banken mit innovativen Payment-Lösungen Erträge steigern

Banken suchen immer nach Wegen, Erträge zu generieren,[…]

Gemeinschaftsbeitrag
Euro, digitalen Euro

Was mit dem digitalen Euro auf Banken und Verbraucher zukommt

Aus „ob“ ist „wann“ geworden: Der digitale Euro[…]

Maximilian Schmidt
Request to Pay, EBA

„Die Kombination von Instant Payments und Request to Pay ist gewinnbringend für Europa“

Die Zahl der Echtzeitzahlungen steigt in Europa. Damit[…]

Redaktion
Fintico

Fintico

Fünf Fragen an Jan Lettow, CEO und Mitgründer[…]

Dennis Witzmann
Bargeld undPayment gehört auf die Tagesordnung der Politik

Payment gehört auf die Tagesordnung der Politik

Spätestens seit der Pandemie ist Bargeld nicht mehr[…]

Ulrich Binnebößel
Payment

Industrie 4.0 ermöglicht neue Geschäftsmodelle „Pay-per-Use“

Pay-per-Use ist ein wichtiger Trend in Zeiten der[…]

Gemeinschaftsbeitrag
Online-Handel, digitales Einkaufen,Zahlunsverkehr, Zahlungsverkehrsgeschäft, Internationalität des Zahlungsverkehrs, Potenziale für Volksbanken

„Wir Banken müssen das Zahlungsverkehrsgeschäft zu einer Management- und Vertriebsaufgabe machen“

Der Zahlungsverkehr ist eine klassische Bankdienstleistung. Eine mit[…]

Laura Kracht
Bank Afrika, Payment, finanzille Inklusion, Smartphone, mobile Bezahlung

Afrika: Finanzielle Inklusion 

Finanzielle Inklusion ist immer noch eine wichtige Aufgabe[…]

Ronja Wildberger
Euro An der Schwelle zu neuen Geldformen

An der Schwelle zu neuen Geldformen

Sören Hettler und Claus George von der DZ[…]

Gemeinschaftsbeitrag

Europa zeigt mit EPI Initiative im Zahlungsverkehr

31 europäische Kreditinstitute und zwei Acquirer aus sieben[…]

Redaktion
Girocard Bepreisung ING

ING folgt dem Trend: Neue girocard-Gebühr

In Deutschland gilt sie als die altbewährte Zahlungskarte:[…]

Fiona Gleim
Tagesgeldkonto Payment Kapital

Das Tagesgeldkonto: Alter Hut oder sinnvolles Element des Finanzmanagements?

Zinsen bringt auch das Tagesgeld nicht mehr ein,[…]

Redaktion
Conversational Banking Nuance

Mehr Wertschöpfung und Wachstum dank Conversational Banking

Vor dem Hintergrund der zunehmenden Automatisierung im Kundenkontakt[…]

Morna Florack
digitaler Euro Zentralbankgeld Krypto

Alles digital – sogar der Euro

Im Juli will die Europäische Zentralbank (EZB) das[…]

Ronja Wildberger

Wie Banken wieder näher an ihre Kundschaft rücken

Der Trend ist klar: Wenn Menschen bezahlen, wollen[…]

Ann-Katrin Stehle
Girocard Handelsverband

„Wir sind Girocard-Fans”

Wie sieht die Zukunft im Payment aus? Ulrich[…]

Ronja Wildberger
Handel und Banken, Zahlungsverkehr, digitales Zentralbankgeld, digitales Bezahlen

Handel und Banken im Zahlungsverkehr von morgen

Wie steht der Handel zu aktuellen Entwicklungen im[…]

Thorsten Hahn

Grenzüberschreitender Zahlungsverkehr in Europa

Das Volumen für grenzüberschreitender Zahlungen wächst. Doch die[…]

Apple Pay, girocard, Sparkassen

Weiterhin zukunftsfähig mit dem Sprung in die Wallet

E-Banking-Experte Daniel Guck über Apple Pay mit der[…]

Daniel Guck
Payment in Zeiten von Corona

Payment in Zeiten von Corona

In der Corona-Krise sind kontaktlose Zahlungsmethoden mit Abstand[…]

Laura Kracht
Rezension, Hagelüken, Das Ende des Geldes

Das Ende des Geldes, wie wir es kennen

Autoren: Alexander Hagelüken Preis: 16,00 Umfang: 222 Seiten Verlag: C.H. Beck

Dennis Witzmann

Infografik: Bargeld in der Krise

Seit der Corona-Pandemie kriselt es zwischen den Deutschen[…]

Redaktion
Werfen wir noch einmal einen Blick auf die zweite Ausgabe von BANKINGCLUB-Live

BANKINGCLUB Live: Runde zwei

Am 20. November 2020 ging BANKINGCLUB-Live in die[…]

Redaktion

Wird die Lastschrift immer beliebter?

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, eine Rechnung zu bezahlen.[…]

Redaktion
Markus Dauber über neue Payment Lösungen und die Zukunft in dem Bereich, Entwicklung Richtung Mobile First

„Treiber der Veränderung im Payment sind unter anderem Digitalisierung und Mobile first“

Markus Dauber, Co-Vorstandsvorsitzender „Volksbank eG – Die Gestalterbank“,[…]

Laura Kracht
Bezhalverhalten nach Corona-Krise, EPI

Payment nach der Corona-Krise: Wie Europa in Zukunft zahlen könnte

Payment-Expertin Nicole Jonat über die Auswirkungen der Corona-Krise[…]

Nicole Jonat

„Request-to-Pay macht das Bankkonto zum Nabel der Welt”

Request-to-Pay schafft im Zahlungsverkehr ein völlig neues Echtzeit-Erlebnis[…]

Thorsten Hahn
Wie sieht die Zukunft bei digitalen Bezahllösungen aus?

„Damit Vertrauen in die digitalen Kanäle entsteht“

Peter Bakenecker, Division President für Deutschland und die[…]

Laura Kracht
Christian Schollmeyer vom DSGV über Seamless und Digital Payment.

Plug-and-Play-Lösungen im Payment

Payment-Experte Christian Schollmeyer zur Rolle von Partnerschaften im[…]

Christian Schollmeyer
Wie die TARGO Dienstleistungs GmbH agile Arbeitsmethoden im Zahlungsverkehr eingeführt hat und wie es mit der Nachhaltigkeit von Bargeld aussieht, erfahren Sie im Beitrag.

Agile Methoden im Zahlungsverkehr: „Bei uns kam der Impuls dezentral“

Interview aus dem Homeoffice: Tanja Kehl und Hendrik[…]

Laura Kracht
Rezension zum Buch Mit Geld zur weltherrschaft von Thorsten Polleit

Mit Geld zur Weltherrschaft

Autor: Thorsten Polleit Preis: 17,99 Euro Umfang: 224 Seiten Verlag:[…]

Laura Kracht
Kooperationen im Bankbereich werden immer wichtiger.

Wer alleine agiert, der verliert

Payment-Experte Christian Schollmeyer über das geänderte Bezahlverhalten in[…]

Christian Schollmeyer
Wer ist der Gewinner der Corona-Krise? Höchstwahrscheinlich nicht das Bargeld.

„Die Kartenzahlung ist der Gewinner der Krise“

Julian Weste, Geschäftsführer von PLUSCARD, über die Zukunft[…]

Thomas Friedenberger
Zahlungsverkehrsexperte Jens Holeczek erklärt, was ein Identitätsdienst alles leisten kann.

Was ein Identitätsdienst leisten kann

Jens Holeczek, Experte für Zahlungssysteme beim BVR, erläutert[…]

Jens Holeczek
Zwei Leute schneiden einen Geldschein durch, weil sie Angst vor Infektionen haben.Wie sieht es in Zukunft mit der Bargeldnutzung aus?

Cash, Karte, Telefon: Wer in Zukunft wie zahlt

Berater Arno Eitz über die Auswirkungen der Corona-Pandemie[…]

Arno Eitz
Dr. Michael Luhnen, Managing Dircetor bei PayPal in Deutschland, Österreich und der Schweiz im Interview

„Neue Technologien führen auch zu veränderten Bedürfnissen“

Dr. Michael Luhnen, Managing Director von PayPal in[…]

Redaktion
Der Experte sagt: Auch in Zukunft wird das Bargeld nicht verschwinden

„Bargeld wird nicht verschwinden“

Stirbt das Bargeld gemeinsam mit den Digital Immigrants[…]

Philipp Scherber
Beitrag Quer durch die Bank: Wenn wir Europa wollen

Coronavirus: Wenn wir Europa wollen

Thorsten Hahn kommentiert das Zahlverhalten der Deutschen in[…]

Thorsten Hahn

Online Payments – digitale Zahlungsarten

Die Möglichkeit, online zu bezahlen, erfreut sich auch[…]

Alejandro Quintana