Jetzt Mitglied werden
Personal

Arbeitszeitmodelle in Banken – Gesellschaftliche Fragestellungen zur Entwicklung

Bereits im Dezember 2013 stellte das Unternehmen Microsoft der Öffentlichkeit das sogenannte „Manifest für ein neues Arbeiten“ vor. In diesem ging es darum, dass in digitalen Welten und Arbeitswelten, die aus Denken und Projekten bestehen, ein starres 9to5-Modell nicht mehr zeitgemäß sei. Microsoft legt hier fest, dass ein Arbeiten der Mitarbeiter immer und überall erfolgen könne.

Von Nina Zimmer - 29. März 2017

Mitarbeiter in Banken fühlen sich von Arbeitszeitmodellen häufig eingeengt. Und auch viele Kunden erwarten eine 24/7-Erreichbarkeit. Doch sind wir wirklich bereit für neue Arbeitszeitmodelle? Bildnachweis: iStock.com/maselkoo99

Genau dieser Artikel hat zu vielschichtigen Meinungsäußerungen im Netz geführt. So macht vielen Menschen die Vorstellung Angst, nicht mehr nach dem altbekannten Rhythmus in ihr Büro zu gehen, sondern ihre Arbeit überall zu verrichten. Andere beschreiben, dass genau hierin der Vorteil liege. Kindererziehung oder die Betreuung pflegebedürftiger Eltern wird einfacher, wenn wir Ort und Zeit unseres Arbeitsalltags flexibel einteilen können. Allerdings wünschen sich gerade die jungen Menschen eine klare Trennung zwischen Privat- und Arbeitsleben.

Erreichbarkeit 24/7

Im Idealfall sollte es so sein, dass wir Mitarbeiter in Banken im engen Kundenkontakt stehen – egal, ob dieser nun online oder offline den Weg zu uns findet. Die Veränderung wird darin liegen, sich optimal im Sinne der Kundenbedürfnisse aufzustellen. Der Kunde wird nicht nach den Öffnungszeiten der Filiale fragen, wenn er digital die Antworten auf seine Fragen erhält, die er sich und uns stellt. Mit anderen Worten: Der Kunde der Zukunft erwartet eine 24/7-Erreichbarkeit seiner Bank. Auf der anderen Seite besteht das Gebilde Bank jedoch aus zahlreichen Abteilungen, die (leider) nicht immer unmittelbar am Kunden sind. Operations, Legal, Produktmanagement sowie IT sind nur einzelne Beispiele. Beispiele für Denk- und Projektarbeiter, von denen wir die Innovationen erwarten, welche die Bankenwelt braucht. Sie heben uns von den Fintechs ab und bringen uns idealerweise eine Marktführerschaft ein. Aber auch diese Denker unterliegen den Tarifverträgen der Banken. Tarifverträge, die sicherlich vieles beinhalten, was sehr sinnvoll ist, und die als Errungenschaften der Bemühungen der Gewerkschaften und Betriebsräte angesehen werden können.

Flexibles Arbeiten versus unflexible Zeiterfassung

So ist der Anteil der Beschäftigten im privaten Bankgewerbe, die in Unternehmen mit folgenden Arbeitszeit-Angeboten arbeiten, vergleichsweise hoch: Flexible Arbeitszeit bzw. -organisation (99,8%), Teilzeit (99,5%), Gleitzeit (93,2%), Telearbeit / Home Office (84,7%) und Job-Sharing (74,2%) werden als Modelle angeboten. Über die Nutzungsquote wird nirgendwo etwas gesagt. Nun stellt sich für mich die Frage, ob dies alles der Lebenswirklichkeit in unseren Jobs entspricht.

Wie oft sitze ich im Zug oder sonst wo und arbeite auf dem privaten iPad, mit dem ich problemlos auf die Kernbanksysteme zugreifen kann? Wie oft arbeite ich am Wochenende oder sehr spät am Abend, weil genau dann mein Hirn Gedanken produziert, die ich für ein laufendes Projekt wichtig finde? Wie oft telefoniere ich zu unmöglichen Zeiten in globalen Projekten? Und natürlich erfasse ich diese Zeiten nicht. Sie liegen in der Regel außerhalb der Arbeitszeitregelung unseres Unternehmens. Arbeitszeiterfassungsmodelle sind eben auch nicht flexibel. So kenne ich sogar ein Unternehmen, welches stolz darauf ist, dass seine Mitarbeiter noch mit Lochkarten stempeln.

Unseren neuen Mitbewerbern, den Fintechs, stellt sich diese Frage eher nicht. Sie unterliegen in der Regel keinen Tarifverträgen und arbeiten frei und agil. So denke ich an Events, bei denen es darum geht, innerhalb von 48 Stunden mit einem Team eine neue Anwendung zu kreieren und vorzustellen, in der Hoffnung, den Pitch (müde aber mit strahlenden Augen) erfolgreich zu absolvieren. In der Lebenswirklichkeit kennen wir natürlich solche Aktionen auch aus unseren Projekten. Gleichwohl wäre das niemals durch die Arbeitszeitgesetze und die Tarifverträge gedeckt. Ich arbeite für ein Haus, welches für sich reklamiert, alle Arbeitszeitmodelle anzubieten, die nur denkbar sind, um seine Mitarbeiter zufrieden zu stellen. Und doch genehmigen unsere Betriebsräte neue Arbeitszeitmodelle nicht.

Sind wir offen für neue Arbeitszeitmodelle?

Werden wir künftig nur noch als freie Handelsvertreter arbeiten? Als selbständig arbeitende Menschen unterliegen diese keinen Betriebsvereinbarungen oder Tarifverträgen. Dem Kunden käme es entgegen. Vielleicht muss sich aber auch der Kunde umstellen. Ist eine Eins-zu-eins-Kundenbetreuung noch zeitgemäß? Oder muss sich der Kunde demnächst auf die Schichtarbeit seines Betreuers einstellen? Da frage ich mich wirklich, was das Äquivalent zur Gewerkschaft (der Errungenschaft der Industrialisierung) im Zeitalter der Digitalisierung wohl wäre. Oder hat sich die Gewerkschaft sogar komplett überflüssig gemacht? Brauchen wir Betriebsräte, die offen sind für neues Arbeiten? Und sind wir eigentlich offen dafür – nicht nur für neue Arbeitszeitmodelle, sondern auch für einen Kulturwandel?

Lesen Sie auch

Hirnforschung meets Chef

In Berlin dreht sich das HR-Karussel: Beim zweitägigen[…]

Dalia El Gowhary

Change mich am Arsch

Autor: Axel Koch Preis: 16,00 € 302 Seiten, broschiert ISBN: 978-3-430-20245-9 Econ[…]

Daniel Fernandez

Zombies vor den Toren!

Wie jede Generation, die neu auf den Arbeitsmarkt[…]

Marco Schomburg

Personalentwicklung auf dem digitalen Prüfstand

Digitalisierung wird in den Medien aktuell gerne als[…]

Susanne Bergau

Auf die Plätze, fertig, los! Der Kampf um die besten Mitarbeiter beginnt

Wer heute als gut qualifizierter Mitarbeiter auf der[…]

Daniel Fernandez

Intern vor extern – Besetzung von Stellen durch Bewerber aus dem eigenen Haus

„Die Abwesenheit oder das Ausscheiden von Mitarbeitern sollte[…]

Andreas Wollenberg

Eine neue Kündigungskultur

Im Kampf um die Nachfolge Londons als Bankenhauptstadt[…]

Tobias Schenkel

Unterschätzt: Der Finanzplatz Köln

Vor allem seit Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte[…]

Olav Lippmann

Neidgesellschaft

Mit einer Milliarde Euro Bonus schafft es die[…]

Thorsten Hahn

Der „Erste Campus“ – Architektur, die Unternehmenswerte berücksichtigt

Die Bedeutung von Mitarbeiterzufriedenheit und einem angenehmen Arbeitsumfeld[…]

Ursula Tavolato-Kuntner

Moderne Arbeitswelten zwingen traditionelle Unternehmen zum Wandel

Durch die Digitalisierung und die damit einhergehenden Innovationen[…]

Andrea Braun

Auf Jobsuche als Humankapital

„Wenn ich groß bin, möchte ich Humankapital sein.“[…]

Christian Grosshardt

„Banken laufen Gefahr, ihre Attraktivität als Arbeitgeber zu verspielen“

Von der Bank zum Start-up – ein Karriereweg,[…]

Philipp Scherber

Chatbots im Recruiting – Braucht man das?

Im Zuge der Etablierung eines Recruiting 4.0 steht[…]

Olav Lippmann

„Jeder ist dazu angehalten, etablierte Strukturen herauszufordern“

Welche Veränderungen ergeben sich in Bezug auf Personalführung,[…]

Daniel Fernandez

„Das Wichtigste ist der tone from the top“

Die Finanzindustrie habe inzwischen ein stärkeres Bewusstsein für[…]

Philipp Scherber

Frauen in der Finanzberatung

Zahlreiche Banken und Finanzdienstleister kämpfen im „War for[…]

Nancy Diesterweg

New Work in der Finanzbranche – wo geht die Reise hin?

Wenn man immer weiß, wohin die Reise geht,[…]

Sven Robin

Wir brauchen eine Trennungskultur

Während der Konzeption dieses Beitrags führte ich ein[…]

Nina Zimmer

„Azubis eng in den Arbeitsalltag einbinden“

In vielen Fällen versagt jede Theorie, sobald sie[…]

Christian Grosshardt

Leistungsmotor Wertschätzung

Erfolg – Anerkennung – Wertschätzung. Dies sind nur[…]

Peter Schrooten

Spielerische Weiterbildung

Nicht nur Prozessmanagement und Zahlungsverkehr unterliegen dieser Tage[…]

Christian Grosshardt

Mit IT-Experten die Zukunft gestalten

Der wachsende Mangel an IT-Kräften stellt auch Banken[…]

Philipp Tauch

„Den klassischen Personaler gibt es nicht mehr“

Nicht nur die Ansprüche und Wertvorstellungen von Bewerbern[…]

Philipp Scherber

„Wir suchen mindestens 50 Vermögensberater“

Personalabbau ist in der Bankbranche ein Thema, das[…]

Christian Grosshardt

Gesundes Banking

„Deutsche Arbeitnehmer sind am Limit“ überschrieb eine deutsche[…]

Dr. Axel Roßdeutscher

Rekrutierung und Weiterbildung in Zeiten der Digitalisierung

Die Digitalisierung krempelt die Arbeitswelt um. Arbeitnehmer müssen[…]

Raymond Homo

Michael Wolgast verlässt DSGV

Der Deutschen Sparkassen- und Giroverband (DSGV) beginnt das[…]

Daniel Fernandez

Banken suchen deutlich mehr Personal

Die Gesamtnachfrage nach Fachkräften im Bankensektor hat sich[…]

Amra Ljaic

Einsteigen, wo der Kunde und der Berater im Mittelpunkt stehen

Der Wechsel aus der klassischen Finanzwelt zum modernen[…]

Christoph Grote

Recruiting 4.0 – erfolgreiche Umsetzung in Banken

Bewerber möchten sich heute im Vorfeld umfassend über[…]

Marcus Gasch

Eine Win-win-Situation

Immobilienmakler und Finanzberater können Synergien nutzen, wenn eine[…]

Jörn Hornfeck

„Unsere Mitarbeiter sind die besten Markenbotschafter“

Wie kann eine Bank als Arbeitgeber attraktiv bleiben?[…]

Philipp Scherber

Veränderung im Recruiting durch Digitale Transformation?

Durch die Digitale Transformation durchleben derzeit alle Unternehmensbereiche[…]

Nicole Backhaus

„Der Blick für das große Ganze“

Während eines Traineeships können sowohl umfassende als auch[…]

Philipp Scherber

Wege des Recruitings

Recruiting ist für Unternehmen und besonders Banken ein[…]

Anna Stötzer

Wie steht’s denn um den Nachwuchs?

Die Wirtschaft schreit, dass immer weniger Schulabgänger einen[…]

Anna Stötzer

Brückenmaßnahme für zugewanderte Akademiker

Projektleiter Klaus Deimel, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, erläutert die Brückenmaßnahme[…]

Anna Stötzer

Weiterbildung in Banken: 5 Fragen – 10 Antworten

Wie können Banken in Zukunft attraktive Arbeitgeber bleiben?[…]

Philipp Scherber

Finanzeinhörner. Good guys in the money business

Autorin: Gabriela Friedrich Euro: 19,90 120 Seiten, broschiert[…]

Julian Achleitner

Handbuch Bankvertrieb – Theorie und Praxis im Zukunftsdialog

Hrsg.: Detlef Hellenkamp und Kai Fürderer Euro: 39,99[…]

Anna Stötzer

Wer will heute noch zu den Banken?

Lange Zeit waren sie Schwiegermutters Liebling – die[…]

Markus Müller

Lebensferne Universität?

Die Kritik hat es in sich: Universitäten produzieren[…]

Julian Achleitner

„Zukunftsorientiert aufstellen!“

Im Bereich der Finanzbranche nimmt das Meldewesen einen[…]

Cordula Senne

Zwickmühle im Quadrat

Sie kennen bestimmt diese Situation beim allseits beliebten[…]

Thorsten Hahn

Kreditprozesse: Wissensgesellschaft ist im Backoffice der Banken angekommen

„Es gibt nur eins, was auf Dauer teurer[…]

Anouschka Scheideck

Commerzbank: Millionen für Ulrich Sieber

Die Commerzbank entließ vor zwei Jahren den damaligen[…]

Julian Achleitner

Sterben Investmentbanker aus?

Einst galt es als Wunsch so vieler Absolventen[…]

Julian Achleitner

Billige Arbeitskräfte hoch im Kurs

Auf den ersten Blick sieht die Sache richtig[…]

Christian Grosshardt

Out of Office – Warum wir die Arbeit neu erfinden müssen

Autoren: Elke Frank, Thorsten Hübschen Euro:19,99 272 Seiten,[…]

Christian Grosshardt