Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

„Das Wichtigste ist der tone from the top“

Die Finanzindustrie habe inzwischen ein stärkeres Bewusstsein für ethisch-moralische Fragen als andere Branchen, behauptet Dr. Cornelia Nett, General Counsel bei TARGO Commercial Finance. Bei der Etablierung einer entsprechenden Unternehmenskultur komme es besonders auf die Bekenntnisse und die Authentizität des Vorstands an.

Von Philipp Scherber - 01. Dezember 2017

Dr. Cornelia Nett leitet als General Counsel die Rechtsabteilung des Mittelstandsfinanzierers TARGO Commercial Finance AG.

BANKINGNEWS: Braucht die Finanzbranche eine ethisch-moralische Revolution?

Cornelia Nett: Der Begriff Revolution geht in meinen Augen etwas zu weit. Aber ich bin der Meinung, dass sich die Finanzbranche mit der Frage der Ethik intensiv befassen und ein modernes Verständnis entwickeln muss. Das Vertrauen in die Branche ist nach der Finanzkrise zutiefst erschüttert. Die Ursachen sind vielfältig: Auf der einen Seite sind es die angesprochenen Skandale und Krisen, auf der anderen Seite ist der Umgang mit fremdem Geld per se ein emotionaler und höchst sensibler Bereich. Daher wird gerade dort eine moralische Verfehlung als besonders schlimm wahrgenommen.

Ethische Herausforderungen werden teilweise verleugnet

Wie sind Banken und Finanzdienstleister im Vergleich zu anderen Branchen im Hinblick auf Ethik, Verantwortung und deren Status innerhalb der Unternehmenskultur aufgestellt?

Ich glaube, die Finanzindustrie hat im Vergleich zu anderen Branchen schon einen weiten Weg in Richtung Ethik und Moral zurückgelegt. Es besteht ein Bewusstsein dafür, dass etwas im Argen liegt und daher ein Kulturwandel herbeigeführt werden muss. Der Begriff Risikokultur ist sogar in der Gesetzgebung verankert. In anderen Branchen hat man den Eindruck, dass die wahren ethischen Herausforderungen zum Teil noch verleugnet oder Schwachstellen kaschiert werden. Die Frage nach einer ethischen Unternehmensführung stellt sich jedoch in allen Industrien. Denken wir beispielsweise an autonomes Fahren oder eine Industrie 4.0. Viele Unternehmen setzen öffentlich wirksame Compliance-Programme auf oder machen sich dezidiert für Nachhaltigkeit und Corporate Social Responsibility stark. Die eigentlichen Herausforderungen werden oftmals jedoch nicht richtig angegangen. Plötzlich bringt dann eine behördliche Untersuchung, der Besuch der Staatsanwaltschaft oder der Zufall ans Licht, dass sensible Compliance-Verstöße vorliegen.

Bei Verfehlungen und Skandalen in einer Bank liegt der öffentliche Fokus meist auf den Vorständen. Müssen wir mehr über die Aufsichtsräte sprechen?

Ja und nein. Natürlich ist an erster Stelle der Vorstand für die Unternehmensführung verantwortlich. Dem Aufsichtsrat kommt lediglich eine kontrollierende und beratende Funktion zu. Wenn er jedoch ein Problem oder eine Verfehlung identifiziert, dann muss er auch handeln. Wenn ein Vorstand gesetzeswidrig handelt oder seine unternehmerischen Kompetenzen in einer Weise überschreitet, die eine Pflichtverletzung darstellt, ist der Aufsichtsrat dazu aufgefordert, Konsequenzen zu ziehen.

Keine Lippenbekenntnisse, sondern Taten

Im September 2017 haben die European Banking Authority (EBA) und die European Securities and Markets Authority (ESMA) überarbeitete Leitlinien mit Anforderungen an Führungspersönlichkeiten vorgelegt. Wie können die darin enthaltenen sozialen Kompetenzen in der Praxis überprüft und als Entscheidungskriterien angewandt werden?

Die genannten Leitlinien wurden von der Finanzindustrie im Konsultationsprozess sehr kontrovers aufgenommen. Gerade die Umsetzung in die Praxis ist eine enorme Herausforderung. Auf der anderen Seite werden in diesen Leitlinien nur Soft-Skills gefordert, die eine Führungskraft ohnehin haben sollte – z.B. Authentizität, Weitsicht, Kritik- und Teamfähigkeit. Diese Forderungen haben auch einen moralischen Anspruch. Die Frage ist, wie man diese Fähigkeiten nachweisen und prüfungssicher dokumentieren soll. In größeren Unternehmen werden in den Performance-Management-Programmen der Personalentwicklung bereits heute Soft-Skills gemessen und dokumentiert. Papier ist jedoch geduldig. Die geforderten Aspekte müssen sich in der gesamten Kultur des Unternehmens wiederfinden und es muss spürbar sein, dass die Führungskräfte diese Fähigkeiten nicht nur auf dem Papier haben.

Welche Aspekte halten Sie persönlich für besonders wichtig im Zusammenhang mit Ethik und Moral im Finanzsektor?

Der „tone from the top“, also das Bekenntnis des Vorstands, ist das Wichtigste. Dieses muss authentisch sein – kein Lippenbekenntnis, sondern mit Taten untermauert. Dazu gehört eine konsequente Aufklärung und Sanktionierung von Compliance-Verstößen. Denn sonst leidet die Glaubwürdigkeit der gesamten Organisation. Bestehende und neue Vorstands- und Aufsichtsratsmandate müssen an der Erfüllung der entsprechenden Anforderungsprofile gemessen werden. Außerdem ist eine gewissenhafte und ergebnisoffene Nachfolgeplanung wichtig. Durch die öffentliche Diskussion über Ethik und Moral kann eine neue Generation von Führungskräften heranwachsen, für die es ganz natürlich ist, an Soft-Skills gemessen zu werden und sich mit den ethischen Fragen der Unternehmensführung auseinanderzusetzen.

Lesen Sie auch

Psychische Gesundheit von mitarbeitern in banken, Gesundheitsmanagement in banken

„Immer, wenn jemand ein anhaltend untypisches Verhalten zeigt, sollte genauer hingeschaut werden“

Über psychische Erkrankungen wird zu wenig gesprochen. Das[…]

Laura Kracht
Sonja Albers, Union Asset Management: „Das intellektuelle Kapital der Mitarbeiter ist die entscheidende Ressource“

„Das intellektuelle Kapital der Mitarbeiter ist die entscheidende Ressource“

Im Bereich Personal bestehen aktuell große Herausforderungen. In[…]

Laura Kracht
Rezension Barbara Liebermeister Die Führungskraft als influencer

Die Führungskraft als Influencer

Autorin: Barbara Liebermeister Preis: 29,90 € Umfang: 219 Seiten Verlag: GABAL-Verlag[…]

Milan Herrmann
Markt

Mitarbeitergewinnung in einem schwierigen Marktumfeld

Bewerbungsgespräch mal anders: Nicht die Kandidaten, sondern die[…]

Regine Busch
OSPA-Vorstandsvorsitzender Bernd Brummermann weiß, wie er dem Fachkräftemangel entgegenwirken kann.

„Wir müssen auch in den Stabsbereichen wieder Leute aus- oder weiterbilden“

Die Finanzbranche steckt mitten im War for Talents.[…]

Redaktion
Mitarbeiter Great Resignation

Wenn Arbeit nicht mehr alles ist: Droht die Great Resignation auch im Finanzsektor?

Amerika ist einmal mehr Trendsetter: Die „Great-Resignation”-Bewegung hat[…]

Redaktion
Daily Great Resignation bei N26

Great Resignation auch bei N26?

Dem Ausmaß des N26-Internums reiht sich ein weiterer[…]

Fiona Gleim
Kompetenzen Von der Eignungsdiagnostik zur Kompetenzbasierten Personalentwicklun

Von der Eignungsdiagnostik zur Kompetenz-basierten Personalentwicklung

Was sind Ihre Stärken und Entwicklungsfelder? Für Führungskräfte[…]

Fiona Gleim
Mal was anderes wagen im Personalmarketing Guerilla people to business

Mal was anderes wagen im Personalmarketing

Arbeitnehmer haben es gut. In Zeiten des Fachkräftemangels[…]

Olav Lippmann
Mitarbeitenden Diversität Personal Deutsche Bank

Unser Ziel ist eine inklusive und wertschätzende Kultur

Wie man Diversität im eigenen Unternehmen richtig fördert[…]

Dennis Witzmann
Frauen Führungspositionen Frankfurter Sparkasse

Banken, lasst Frauen in Führung gehen

Die Anzahl der Frauen in den Führungsebenen der[…]

carolin herbst
Geschenke mit Schnee im Hintergrund, goldene Flocken, Geld, Boni, Banken, Bonuszahlungen zu Weihnachten

Boni: Unterm Baum ist Platz für große Päckchen

2021 ist beinahe vorbei. Weihnachten steht bevor und[…]

Laura Kracht
Das Leid der Millionen-Boni

Das Leid der Millionen-Boni

In der Pandemie kämpfen einige Unternehmen um ihre[…]

Fiona Gleim
Intranet-Intranet-Lösungen, Bank-Media-Portal, Digitalisierung für Mitarbeiter nutzen

Innovativ im Intranet – Digitale Transformation in der VR Bank Ravensburg-Weingarten eG

Im stets komplexer werdenden Alltag greift die Technik[…]

Gemeinschaftsbeitrag
Rücktritt der Barclays-Spitze-Staley

Rücktritt der Barclays-Spitze: Epstein-Bezug wird zum Verhängnis

Es ist offiziell: Die Leitung der britischen Großbank[…]

Fiona Gleim
BaFin

Frischer Wind bei der Bafin

Ein Kultur- statt Strukturwandel soll es sein: Seit[…]

Fiona Gleim
Homeoffice

Homeoffice – Arbeitsmodell mit Perspektive?

Das Homeoffice hat sich in der Coronazeit als[…]

Redaktion
Gewerkschaften Voeb Tarifverhandlungen

Resultate statt Riten

Arbeitgeber und Gewerkschaften müssen Partner sein, die konstruktiv[…]

Gunar Feth

Der Arbeitsplatz im Stresstest

Der neuste EBA-Stresstest ergab, dass Banken das Corona-Jahr[…]

Redaktion
Mitarbeiterin wird überwacht, Employee monitoring

„Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.“ – Employee Monitoring nimmt zu

Mitarbeiterüberwachung weckt Erinnerungen an den Schlecker-Skandal: Die Drogeriekette[…]

Fiona Gleim
Geschäfts-Superman in Eile, Multitasking, Keine Zeit, Aufgaben rund um die Uhr, Arbeitsbelastung

Zu hohe Arbeitsbelastung durch Investment-Boom

Die Investmentbank Goldman Sachs streicht Milliardengewinne ein. Allerdings[…]

Fiona Gleim
Zwei Lächelnde Geschäftsleute Vollendung nach oben Pfeil, Pandemie und Krise als Zeit zum Lernen

„Wir haben die Zeit zum Lernen genutzt“

Im BANKINGNEWS-Interview blickt Tanja Micheel, Chief Transformation Officer[…]

Laura Kracht
Bildungsprojekt So geht Geld, finanzielle Bildung, Schüler bekommen finanzielle Bildung

Bildungsprojekt: Banker gehen in die Schule

Kommen in der Schule die Themen Geld und[…]

Laura Kracht
Bafin Finma Mark Branson

Regulierungsimport

Im Jahr 1996 verließ Josef Ackermann die Credit[…]

Thorsten Hahn

Strategische Vorteile durch Diversität

Diversity Management ist ein Business Case. Es geht[…]

Ronja Wildberger
agile Organisationsenwicklung, Menschen arbeiten zusammen an einem Projekt, flexibel

Agile Organisationsentwicklung – Herausforderungen und Lösungsansätze

In der Bank für Sozialwirtschaft hat man erkannt:[…]

Redaktion
Führen im Homeoffice, Arbeiten über digitale Tools, Menschen kommunizieren über Computer

Homeoffice: Führen von gesplitteten Teams

Flexible Arbeitsmodelle haben klare Vorteile: weniger Stress, mehr[…]

Laura Kracht
Führung True Leadership Rezension

True Leadership

Autoren: Ingo Hamm, Wolf Bertram von Bismarck Preis: 34,99[…]

Laura Kracht
Verschiedene Hände von Menschen unterschiedlicher Hautfarbe,Diversität Diversity

Erfolgsfaktor im Diversity Management

HR-Managerin Pauline von Gehlen über Wertschätzung, nachhaltige Veränderung[…]

Pauline von Gehlen
Collage verschiedenfarbiger Köpfe

Diversität macht sich bezahlt

Chief Human Resources Officer Jessica Kung über Reichtum[…]

Jessica Kung

Beratungsgespräch zwischen Fitnessstudio und Grillabend

Prozess- und Projektmanager Florian Hutter erläutert, warum der[…]

Florian Hutter
Employer Branding und Corona-Krise, Mitarbeiter als Markenbotschafter

Mitarbeiter als Markenbotschafter

Die Finanzbranche steckt mitten in der digitalen Transformation.[…]

Laura Kracht
Rezension zu Das Scrum Parxisbuch von J.J. Sutherland

Das Scrum-Praxisbuch

Autor: J. J. Sutherland Preis: 39,95 € Umfang: 239 Seiten Verlag:[…]

Laura Kracht
Flexibles Arbeiten ist gerade bei der aktuellen Krise notwendig.

Deutschland in der großen „Home-Office-Testphase“

Wenn alle Banker von Zuhause aus arbeiten: Wie[…]

Laura Kracht
Wie kann Neugier in Unternehmen der Finanzbranche produktiv genutzt werden?

Ein Tanz auf dem Vulkan: Erfolgsfaktor Neugier

Warum die Neugier von Mitarbeitern auch für Unternehmen[…]

Prof. Dr. André Niedostadek
Grafik Mobiles Arbeiten in der Finanzbranche

Flexible Arbeit in der Finanzbranche: Karriereturbo oder Karrierebremse?

Wer seinen Job von Zuhause oder unterwegs aus[…]

Laura Kracht
Geldstapel mit einer Frau und einem Mann symbolisieren die Gender Pay Gap

Gender Pay Gap: Wie sich für Frauen im Finanzsektor etwas ändern kann

1919 durften Frauen in Deutschland erstmals wählen, 1962[…]

Laura Kracht
Grafik Home-Office

Arbeiten von Zuhause: Ein Erfolgsmodell?

Die Bahn hat mal wieder Verspätung, auf der[…]

Laura Kracht
Buch und Laptop, aus dem Infos für eine Weiterbildung fliegen

Weiterbildung: Wie es in der Bankenbranche nach oben geht

Der Weg in die oberen Etagen der Bankenbranche[…]

Kerstin Petry
Buchcover von Change durch Co-Creation

Change durch Co-Creation

Autoren: Hans-Werner Bormann, Marcus Benfer, Gabriela Bormann Preis: 39,95[…]

Laura Kracht
Grafik Ausbildungsinitiative

FI-TS startet Ausbildungsoffensive

Um dem Fachkräftemangel und der demografischen Entwicklung, die[…]

Annika Krodel
Grafik Gender Gap und Gender Pay Gap

Gleichheit erst in 100 Jahren? Der Gender Pay Gap

Gleiches Gehalt für gleiche Arbeit – so sollte[…]

Laura Kracht
In Frauennetzwerken können sich Frauen über Erfahrungen und Jobs austauschen. Qualität geht dabei vor Quantität.

Sind Frauennetzwerke der Weg in die Chefetage?

Noch immer sind Frauen in den oberen Etagen[…]

Kerstin Petry
Lupe vergrößert einen Quereinsteiger

Der Weg aus der Defizitorientierung – Quereinsteiger willkommen!

Früher hatten Banker eine Bankausbildung und/oder ein Wirtschaftsstudium.[…]

Olav Lippmann

Sie sind ausgezeichnet: Titel und Awards für Banken und Banker

Qualität zeigen und sich hervorheben – Die Finanzbranche[…]

Kerstin Petry

Gehalt in der Finanzbranche: Wer verdient am meisten?

Ständig hört man: „Über Gehalt spricht man nicht“.[…]

Laura Kracht

Kosten, Compliance und Top-Talente

Business@Risk? Entgegen vieler Notstandsmeldungen aus dem Personaleinkauf: Es[…]

Dr. Axel Vinke

Design Thinking – Scheitern ist kein Makel

Legosteine, Knetmasse, bunte Räume – wenn es um[…]

Olav Lippmann

„Das erfordert mehr Mut“

Was macht eigentlich ein Agile Coach in einer[…]

Lea Hoffmann

Recruiting: Jetzt wird’s persönlich

Trotz latenter Wechselbereitschaft: Private Banking ist nach wie[…]

Boris Böttcher