Jetzt Mitglied werden

Der „Erste Campus“ – Architektur, die Unternehmenswerte berücksichtigt

Die Bedeutung von Mitarbeiterzufriedenheit und einem angenehmen Arbeitsumfeld wird für Arbeitgeber immer wichtiger. Dies zieht nicht nur Änderungen an der Gestaltung von Firmenbüros nach sich, sondern erfordert flexible Arbeitsformen, adaptive Führungskonzepte und ein hohes Maß an Selbstverantwortung.

Von Ursula Tavolato-Kuntner - 01. Dezember 2017

Der Erste Campus dient seit Anfang 2016 als das neue Headquarter der Erste Group. Bildnachweis: Erste Bank/Christian Wind

Unsere Arbeitswelten verändern sich derzeit grundlegend. Verantwortlich dafür sind neue Informationstechnologien und unterschiedliche Anforderungen an die Arbeit jüngerer Generationen. Die Beziehung der Banken zu ihren Kunden ist ebenso im Umbruch. Flexibilität und Mobilität nehmen zu und werden gefordert. Der Sinn der Arbeit ist heute ebenso bedeutend wie die Vereinbarkeit zwischen Berufs- und Privatleben.

Eine historische Chance auf die Arbeitswelt der Zukunft

Die Erste Group hat  dieser Entwicklung mit dem neuen Headquarter Rechnung getragen und ein Gebäude umgesetzt, das ihrer Firmenkultur entspricht: Transparenz, Offenheit und Zugänglichkeit leben wir nicht nur in unseren Dienstleistungen, wir zeigen sie auch in der Architektur. Der Bau des Erste Campus war eine historische Chance, die Arbeitskultur für die Zukunft zu prägen. Und diese Chance wurde genutzt: Wir wollten ein Bürogebäude errichten, das Kommunikation und Zusammenarbeit jenseits organisatorischer Grenzen unterstützt, in dem Wissensaustausch erleichtert wird und Visionen umgesetzt werden, um neue Lösungen für Kunden hervorzubringen.

Das dazu passende Arbeitsplatzkonzept nennt sich „Activity Based Working“. Wir haben unterschiedliche Zonen geschaffen, die verschiedenartige Tätigkeiten unterstützen: gemeinsames Arbeiten im Team,  konzentriertes Arbeiten in ruhiger Umgebung, ohne laufend gestört zu werden, aber auch herkömmliche Bürotätigkeiten, bei denen telefoniert und gesprochen wird. Für diese verschiedenen Tätigkeiten haben wir sehr hochwertiges Mobiliar bereitgestellt, wie zum Beispiel Tische, die bis zur Stehhöhe hinaufgefahren werden können. Wir haben bewusst auf kleine Büros verzichtet. Unsere Großraumbüros sind jedoch keine riesigen Hallen, wie es in den 80er- oder 90er-Jahren häufig der Fall war.

Unser Open Space besteht vielmehr aus Einheiten von bis zu acht Arbeitstischen, die durch Trennelemente in Form von Bibliotheken, Regalen oder Besprechungszimmern unterbrochen sind. Es gibt keine fixen Arbeitsplätze, dafür aber die Freiheit zu wählen. Ein großzügiges Gartendeck sowie Meeting-Points in den einzelnen Stockwerken sorgen derweil für eine kommunikative und zugleich entspannte Atmosphäre. Ein Kindergarten und ein Health Center mit umfangreichen Gesundheitsangeboten  finden sich ebenfalls im Haus. Neben zwei Betriebsrestaurants gibt es ein Café, ein asiatisches Restaurant und ein Bierlokal, die alle für die Öffentlichkeit zugänglich sind.

Der Campus gleicht einer vielfältigen Stadtlandschaft

Bei uns hat Kommunikation einen großen Stellenwert. Wer auf den Campus kommt, möchte sich austauschen, zusammenarbeiten oder einfach sozial interagieren. Der Campus gleicht einer angenehmen, vielfältigen Stadtlandschaft, die für unterschiedliche Bedürfnisse wie Konzentration und Kommunikation Rückzugsräume zur individuellen Auswahl anbietet. Offene Strukturen und Einrichtungen erleichtern formelle und informelle Kommunikation. Die Arbeitsplätze sind so angelegt, dass man zum häufigen Positionswechsel animiert wird. Flexible, funktionale und bedarfsgerechte Arbeitsmöglichkeiten geben den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mehr Handlungsspielraum in der Art ihrer Aufgabenerledigung. Unsere neue Arbeitswelt verspricht weitgehende Entscheidungsfreiheit, wo und wann wir unsere Tätigkeit ausüben. Durch die Ausstattung mit Laptop und Mobiltelefon können sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aussuchen, wo sie am besten arbeiten – in einem anderen Büro, einem anderen Gebäudeteil oder am Gartendeck. Das Arbeitsergebnis steht im Vordergrund, nicht die Anwesenheit im Büro.

Eigenverantwortung ist ein Eckpfeiler der neuen Arbeitswelt. Je größer die Freiheit der Arbeitseinteilung ist, desto wichtiger ist die Fähigkeit, sich selbst zu organisieren. Die technische Ausstattung erlaubt es, auch im Home-Office zu arbeiten. Somit ist automatisch auch die Führungsarbeit anspruchsvoller. Es gibt keine Einzelzimmer. Auch Führungskräfte sind nicht mehr an einen Platz gebunden, sondern in Ort und Zeit flexibel. Partnerschaftliches Miteinander von Führungskräften sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Open Space sowie Führung auf räumliche Distanz werden Alltag. Eine Kultur des gegenseitigen Vertrauens ist somit unabdingbar.

Die Erfahrungen sind nicht für alle gleichermaßen einfach. Die Mehrheit unserer Mitarbeiter fühlt sich nach mehr als einem Jahr  sehr wohl in der neuen Arbeitsumgebung. Es gibt Kolleginnen und Kollegen, die sich nicht mehr vorstellen können, anders zu arbeiten. Manche wünschen sich jedoch noch immer ihren Schreibtisch oder ihr Einzelzimmer zurück. Ohne es allen recht machen zu können, ist jedoch die Veränderung  im Sinne der Gemeinschaft nutzstiftend. Der respektvolle Umgang ist essentiell in einer Gesellschaft, die mehr teilt als besitzt. Gemeinsam an etwas zu glauben und daran zu arbeiten, gibt auch in der Arbeitswelt Sinn.

Lesen Sie auch

Veränderung beginnt im Kopf

Agiles Arbeiten ist in aller Munde. Agile Konzepte[…]

Detlef Zell

Digitalisierung ist wie der Weltfrieden

Das Thema Digitalisierung ist nichts Neues: Alle sprechen[…]

Julia Cser

Digitalisieren wir uns alle weg?

Digitalisierung ist im Finanzwesen ein großes Thema. Macht[…]

Mona Merklin

Sie sind Banker? Echt jetzt?

inst galt der Beruf des Bankberaters als das[…]

Olav Lippmann

Beim Banker von morgen schlägt das Herz des Kunden

Digitalisierung, Automatisierung und Künstliche Intelligenz – die sogenannten[…]

Stefan Seyler

„7 von 10 Millenials gehen lieber zum Zahnarzt als in die Bankfiliale“

Die Direktbank N26 hat kürzlich einen Standort in[…]

Dalia El Gowhary

Haben Banken und Versicherungen eine Zukunft?

Die Bankbranche konnte sich vor Jahrzehnten noch als[…]

Blessin Bernd

„Veränderungsbereitschaft muss ins Blut übergehen“

Mit mehr als 20 Millionen Verträgen in den[…]

Dalia El Gowhary

Der HR Management Cup 2018

Beim alljährlichen HR Management Cup schlüpfen die Teilnehmer[…]

Redaktion

Hirnforschung meets Chef

In Berlin dreht sich das HR-Karussel: Beim zweitägigen[…]

Dalia El Gowhary

Der Computer analysiert, der Mensch entscheidet

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz hat das Potenzial,[…]

Thomas Belker

Change mich am Arsch

Autor: Axel Koch Preis: 16,00 € 302 Seiten, broschiert ISBN: 978-3-430-20245-9 Econ[…]

Daniel Fernandez

Zombies vor den Toren!

Wie jede Generation, die neu auf den Arbeitsmarkt[…]

Marco Schomburg

Personalentwicklung auf dem digitalen Prüfstand

Digitalisierung wird in den Medien aktuell gerne als[…]

Susanne Bergau

Auf die Plätze, fertig, los! Der Kampf um die besten Mitarbeiter beginnt

Wer heute als gut qualifizierter Mitarbeiter auf der[…]

Daniel Fernandez

Intern vor extern – Besetzung von Stellen durch Bewerber aus dem eigenen Haus

„Die Abwesenheit oder das Ausscheiden von Mitarbeitern sollte[…]

Andreas Wollenberg

Eine neue Kündigungskultur

Im Kampf um die Nachfolge Londons als Bankenhauptstadt[…]

Tobias Schenkel

Unterschätzt: Der Finanzplatz Köln

Vor allem seit Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte[…]

Olav Lippmann

Neidgesellschaft

Mit einer Milliarde Euro Bonus schafft es die[…]

Thorsten Hahn

Moderne Arbeitswelten zwingen traditionelle Unternehmen zum Wandel

Durch die Digitalisierung und die damit einhergehenden Innovationen[…]

Andrea Braun

Auf Jobsuche als Humankapital

„Wenn ich groß bin, möchte ich Humankapital sein.“[…]

Christian Grosshardt

„Banken laufen Gefahr, ihre Attraktivität als Arbeitgeber zu verspielen“

Von der Bank zum Start-up – ein Karriereweg,[…]

Philipp Scherber

Chatbots im Recruiting – Braucht man das?

Im Zuge der Etablierung eines Recruiting 4.0 steht[…]

Olav Lippmann

„Jeder ist dazu angehalten, etablierte Strukturen herauszufordern“

Welche Veränderungen ergeben sich in Bezug auf Personalführung,[…]

Daniel Fernandez

„Das Wichtigste ist der tone from the top“

Die Finanzindustrie habe inzwischen ein stärkeres Bewusstsein für[…]

Philipp Scherber

Frauen in der Finanzberatung

Zahlreiche Banken und Finanzdienstleister kämpfen im „War for[…]

Nancy Diesterweg

New Work in der Finanzbranche – wo geht die Reise hin?

Wenn man immer weiß, wohin die Reise geht,[…]

Sven Robin

Wir brauchen eine Trennungskultur

Während der Konzeption dieses Beitrags führte ich ein[…]

Nina Zimmer

„Azubis eng in den Arbeitsalltag einbinden“

In vielen Fällen versagt jede Theorie, sobald sie[…]

Christian Grosshardt

Leistungsmotor Wertschätzung

Erfolg – Anerkennung – Wertschätzung. Dies sind nur[…]

Peter Schrooten

Spielerische Weiterbildung

Nicht nur Prozessmanagement und Zahlungsverkehr unterliegen dieser Tage[…]

Christian Grosshardt

Arbeitszeitmodelle in Banken – Gesellschaftliche Fragestellungen zur Entwicklung

Bereits im Dezember 2013 stellte das Unternehmen Microsoft[…]

Nina Zimmer

Mit IT-Experten die Zukunft gestalten

Der wachsende Mangel an IT-Kräften stellt auch Banken[…]

Philipp Tauch

„Den klassischen Personaler gibt es nicht mehr“

Nicht nur die Ansprüche und Wertvorstellungen von Bewerbern[…]

Philipp Scherber

„Wir suchen mindestens 50 Vermögensberater“

Personalabbau ist in der Bankbranche ein Thema, das[…]

Christian Grosshardt

Gesundes Banking

„Deutsche Arbeitnehmer sind am Limit“ überschrieb eine deutsche[…]

Dr. Axel Roßdeutscher

Rekrutierung und Weiterbildung in Zeiten der Digitalisierung

Die Digitalisierung krempelt die Arbeitswelt um. Arbeitnehmer müssen[…]

Raymond Homo

Michael Wolgast verlässt DSGV

Der Deutschen Sparkassen- und Giroverband (DSGV) beginnt das[…]

Daniel Fernandez

Banken suchen deutlich mehr Personal

Die Gesamtnachfrage nach Fachkräften im Bankensektor hat sich[…]

Amra Ljaic

Einsteigen, wo der Kunde und der Berater im Mittelpunkt stehen

Der Wechsel aus der klassischen Finanzwelt zum modernen[…]

Christoph Grote

Recruiting 4.0 – erfolgreiche Umsetzung in Banken

Bewerber möchten sich heute im Vorfeld umfassend über[…]

Marcus Gasch

Eine Win-win-Situation

Immobilienmakler und Finanzberater können Synergien nutzen, wenn eine[…]

Jörn Hornfeck

„Unsere Mitarbeiter sind die besten Markenbotschafter“

Wie kann eine Bank als Arbeitgeber attraktiv bleiben?[…]

Philipp Scherber

Veränderung im Recruiting durch Digitale Transformation?

Durch die Digitale Transformation durchleben derzeit alle Unternehmensbereiche[…]

Nicole Backhaus

„Der Blick für das große Ganze“

Während eines Traineeships können sowohl umfassende als auch[…]

Philipp Scherber

Wege des Recruitings

Recruiting ist für Unternehmen und besonders Banken ein[…]

Anna Stötzer

Wie steht’s denn um den Nachwuchs?

Die Wirtschaft schreit, dass immer weniger Schulabgänger einen[…]

Anna Stötzer

Brückenmaßnahme für zugewanderte Akademiker

Projektleiter Klaus Deimel, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, erläutert die Brückenmaßnahme[…]

Anna Stötzer

Weiterbildung in Banken: 5 Fragen – 10 Antworten

Wie können Banken in Zukunft attraktive Arbeitgeber bleiben?[…]

Philipp Scherber

Finanzeinhörner. Good guys in the money business

Autorin: Gabriela Friedrich Euro: 19,90 120 Seiten, broschiert[…]

Julian Achleitner