Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Frauen in der Finanzberatung

Zahlreiche Banken und Finanzdienstleister kämpfen im „War for Talents“ um die besten Hochschulabsolventen. Die MLP Finanzdienstleistungen AG hat daher ein auf Frauen ausgerichtetes Recruiting implementiert, um talentierte und interessierte Frauen als Finanzberaterinnen für das Unternehmen zu gewinnen.

Von Nancy Diesterweg - 01. Dezember 2017

Durch ein genderorientiertes Recruiting konnten wir den Frauenanteil bei MLP im Bereich Finanzberatung von 17 auf 31 Prozent steigern.

Gerade Finanzdienstleister ohne Auslandsgeschäft stellen sich immer öfter die Frage, wo und wie sie Talente gewinnen können. Ihr Recruiting-Spektrum ist deutlich eingeschränkter als bei international ausgerichteten Konzernen. Nicht zuletzt deshalb sind Hochschulabsolventinnen eine interessante Zielgruppe. Bis heute liegt der Frauenanteil im Finanzberatungsaußendienst lediglich bei rund 15 Prozent. So beschäftigen sich Unternehmen immer öfter mit Maßnahmen, um diese Zielgruppe für sich zu gewinnen.

Welche Sorgen haben potenzielle Bewerberinnen?

Im Jahr 2013 haben wir uns im Rahmen eines großen Recruiting-Projektes mit den Ursachen für den niedrigen Finanzberaterinnen-Anteil beschäftigt. Um zu erfahren, was Interessentinnen und Bewerberinnen bei der Berufs- und Unternehmenswahl bewegt, haben wir den persönlichen Austausch mit ihnen gesucht. Dabei konnten wir vor allem auf zwei Sorgen eingehen: zum einen die Tatsache, dass unsere Beraterinnen als selbstständige Handelsvertreterinnen arbeiten; zum anderen die Befürchtung, dass in der Finanzberatungsbranche Familie und Beruf nicht miteinander vereinbar seien. Außerdem hatten sie Angst vor dem Abstellgleis. So manche Geschichte von Frauen, die als vormals angesehene Privatkundenberaterinnen in einer Bank im Schalterdienst gelandet sind, schreckten ab. Tendenziell beschäftigte die befragten Frauen auch, ob sie erfolgreich in diesem Beruf sein würden. Fragen wie „Traue ich mir das zu?“ oder „Was, wenn ich nicht so erfolgreich bin, wie ich es mir vorgestellt habe?“ gingen den Bewerberinnen öfter durch den Kopf als den männlichen Kandidaten. So ist für mich verständlich, dass sich Frauen ohne Wissen über die Chancen und Möglichkeiten im Finanzberatungsbereich öfter für Unternehmen und Tätigkeiten entscheiden, die beispielsweise mit Festanstellungen ein hohes Maß an Sicherheit bieten. Bei MLP steht zwar die Beratungsleistung im Mittelpunkt; aber Abschlüsse, Umsatz und Gewinn als harte Kennzahlen werden in Rankings trotzdem ausgewiesen. Berater und Beraterinnen tragen dabei einen munteren, bisweilen angriffslustigen Wettbewerb um die besten Plätze aus. Die Mehrzahl der von uns befragten Frauen empfindet diesen Wettbewerb eher als negativ denn als positiv. Durch das sinnhafte Arbeiten mit und für ihre Kunden fühlen sie sich hingegen motiviert.

Wie gehen wir bei MLP mit diesen Erkenntnissen um?

Wir haben unsere Recruiting-Strategie ganz auf die Bedürfnisse unserer weiblichen Zielgruppen ausgerichtet und sprechen sie mit genderorientierten Werbematerialien an. Dabei haben wir auch intern viel gelernt, um zu verstehen, welche Personalmarketingkommunikation im Recrui-ting zielführend ist. Auch strukturell haben wir einiges verbessert, um das Finanzberatungsumfeld für Frauen attraktiver zu gestalten: In den ersten zwei Jahren der Beraterinnenausbildung gibt es Zuschüsse und Weiterbildungsprämien, welche die Existenzgründungsphase etwas planbarer macht. Ist erst einmal ein eigener Kundenstamm aufgebaut, beziehen Berater und Beraterinnen mit der Betreuungsprovision für vorhandene Kunden immer ein kalkulierbares Einkommen. Hinzu kommen dann erfolgsabhängige Abschlussprovisionen und Honorare.

Frauenanteil von 17 auf 31 Prozent gesteigert

In den ersten vier bis fünf Jahren ist ein überdurchschnittliches Engagement Grundvoraussetzung für den erfolgreichen Aufbau des eigenen Kundenstamms. Nach dieser Gründungsphase ist das Tätigkeitsfeld ideal, um Beruf und Familie miteinander zu vereinbaren. Jede Beraterin kann Arbeitszeiten und -tage selbst gestalten. So laden wir Beraterinnen, die das Thema Work-Life-Balance vorbildlich für sich umsetzen konnten, regelmäßig zu unseren „Frauenpower Workshops“ ein, um sich mit Interessentinnen auszutauschen und Ängste zu nehmen. Und die Erfolge lassen sich sehen: Als wir im Jahr 2013 mit unserer „Women in Finance“-Kampagne begonnen haben, lag der Frauenanteil pro neuem Beraterjahrgang bei rund 17 Prozent. Durch dieses Gesamtpaket haben wir den Anteil bis heute auf rund 31 Prozent gesteigert.

Lesen Sie auch

Design Thinking – Scheitern ist kein Makel

Legosteine, Knetmasse, bunte Räume – wenn es um[…]

Olav Lippmann

„Das erfordert mehr Mut“

Was macht eigentlich ein Agile Coach in einer[…]

Lea Hoffmann

Recruiting: Jetzt wird’s persönlich

Trotz latenter Wechselbereitschaft: Private Banking ist nach wie[…]

Boris Böttcher

Wo die versteckten Talente sind

Digitalisierung verschärft den Wettbewerb um IT-Fachkräfte. Banken konkurrieren[…]

Corinna Vogt
Sven Siering auf der Bühne von INNOVATIONSforBANKS 2019 in Köln.

Change your running system!

Manch etabliertes Unternehmen tut sich schwer, die Digitale[…]

Sven Siering

Führen heißt Räume ausfüllen

Neue Arbeitswelt und digitale Transformation: Wie macht man[…]

Frank Berg

Digital Leadership gibt’s nicht

Leadership lässt sich als soziale Beziehung nicht digital[…]

Dr. Bernd Blessin

Debatte: Schluss mit Boni?!

Beim Geld hört bekanntlich die Freundschaft auf. Wer[…]

Joachim Landow

Eine Frage des Mindset

Alle Mitarbeiter auf die Reise der digitalen Transformation[…]

Anja Zerbin

Flagge zeigen für Diversity

Das Thema Vielfalt rückt sowohl im Alltag als[…]

Marco Schomburg

BANKINGCLUB-Radar: Die Organisation in digitalen Zeiten

Erstaunliche Ergebnisse im ersten BANKINGCLUB-Radar: Obwohl viele Banken[…]

Redaktion
Hand befiehlt Wandel an Mitarbeiter

Kulturwandelverordnung

Kick-offs, laxe Kleiderordnung und das Duzen mögen dieser[…]

Thorsten Hahn
Detlef Zell und Michel Billon: Geschäftsführer der Hanseatic Bank.

Detlef Zell und Michel Billon – der Weg zur agilen Bank

Detlef Zell und Michel Billon – Geschäftsführer der[…]

Thorsten Hahn

„Wir fördern unsere Mitarbeiter, aber fordern auch einiges“

Mit einem weltweit gültigen Verhaltenskodex, genannt Corporate Behaviours,[…]

Dalia El Gowhary

„See it, do it, feel it and love it“

Das „wir“ ist entscheidend für den Erfolg eines[…]

Friderike Schröder

Wie der Kulturwandel dem Löwen begegnet…

Unternehmen brauchen Kultur-Beweger, die das selbstverantwortliche Handeln fördern.[…]

Christiane Hesse

Finanzminister Olaf Scholz will Kündigungsschutz für gutverdienende Banker lockern

Die Bundesregierung plant, einem Versprechen aus dem Koationsvertrag[…]

Redaktion

„Mädchen sind nicht weniger wert als Jungen“ – Lohngleichheit aus Kinderaugen

Ein Video der finnischen Finanz-Gewerkschaft Finansforbundet verdeutlicht auf[…]

Tobias Schenkel

Geld ist nicht alles

Eine repräsentative Umfrage hat gezeigt: Nachwuchs in der[…]

Tobias Schenkel

Veränderung beginnt im Kopf

Agiles Arbeiten ist in aller Munde. Agile Konzepte[…]

Detlef Zell

Digitalisierung ist wie der Weltfrieden

Das Thema Digitalisierung ist nichts Neues: Alle sprechen[…]

Julia Cser

Digitalisieren wir uns alle weg?

Digitalisierung ist im Finanzwesen ein großes Thema. Macht[…]

Mona Merklin

Sie sind Banker? Echt jetzt?

inst galt der Beruf des Bankberaters als das[…]

Olav Lippmann

Beim Banker von morgen schlägt das Herz des Kunden

Digitalisierung, Automatisierung und Künstliche Intelligenz – die sogenannten[…]

Stefan Seyler

„7 von 10 Millenials gehen lieber zum Zahnarzt als in die Bankfiliale“

Die Direktbank N26 hat kürzlich einen Standort in[…]

Dalia El Gowhary

Haben Banken und Versicherungen eine Zukunft?

Die Bankbranche konnte sich vor Jahrzehnten noch als[…]

Dr. Bernd Blessin

„Veränderungsbereitschaft muss ins Blut übergehen“

Mit mehr als 20 Millionen Verträgen in den[…]

Dalia El Gowhary

Der HR Management Cup 2018

Beim alljährlichen HR Management Cup schlüpfen die Teilnehmer[…]

Redaktion

Hirnforschung meets Chef

In Berlin dreht sich das HR-Karussel: Beim zweitägigen[…]

Dalia El Gowhary

Der Computer analysiert, der Mensch entscheidet

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz hat das Potenzial,[…]

Thomas Belker

Change mich am Arsch

Autor: Axel Koch Preis: 16,00 € 302 Seiten, broschiert ISBN: 978-3-430-20245-9 Econ[…]

Daniel Fernandez

Zombies vor den Toren!

Wie jede Generation, die neu auf den Arbeitsmarkt[…]

Marco Schomburg

Personalentwicklung auf dem digitalen Prüfstand

Digitalisierung wird in den Medien aktuell gerne als[…]

Susanne Bergau

Auf die Plätze, fertig, los! Der Kampf um die besten Mitarbeiter beginnt

Wer heute als gut qualifizierter Mitarbeiter auf der[…]

Daniel Fernandez

Intern vor extern – Besetzung von Stellen durch Bewerber aus dem eigenen Haus

„Die Abwesenheit oder das Ausscheiden von Mitarbeitern sollte[…]

Andreas Wollenberg

Eine neue Kündigungskultur

Im Kampf um die Nachfolge Londons als Bankenhauptstadt[…]

Tobias Schenkel

Unterschätzt: Der Finanzplatz Köln

Vor allem seit Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte[…]

Olav Lippmann

Neidgesellschaft

Mit einer Milliarde Euro Bonus schafft es die[…]

Thorsten Hahn

Der „Erste Campus“ – Architektur, die Unternehmenswerte berücksichtigt

Die Bedeutung von Mitarbeiterzufriedenheit und einem angenehmen Arbeitsumfeld[…]

Ursula Tavolato-Kuntner

Moderne Arbeitswelten zwingen traditionelle Unternehmen zum Wandel

Durch die Digitalisierung und die damit einhergehenden Innovationen[…]

Andrea Braun

Auf Jobsuche als Humankapital

„Wenn ich groß bin, möchte ich Humankapital sein.“[…]

Christian Grosshardt

„Banken laufen Gefahr, ihre Attraktivität als Arbeitgeber zu verspielen“

Von der Bank zum Start-up – ein Karriereweg,[…]

Philipp Scherber

Chatbots im Recruiting – Braucht man das?

Im Zuge der Etablierung eines Recruiting 4.0 steht[…]

Olav Lippmann

„Das Wichtigste ist der tone from the top“

Die Finanzindustrie habe inzwischen ein stärkeres Bewusstsein für[…]

Philipp Scherber

„Jeder ist dazu angehalten, etablierte Strukturen herauszufordern“

Welche Veränderungen ergeben sich in Bezug auf Personalführung,[…]

Daniel Fernandez

New Work in der Finanzbranche – wo geht die Reise hin?

Wenn man immer weiß, wohin die Reise geht,[…]

Sven Robin

Wir brauchen eine Trennungskultur

Während der Konzeption dieses Beitrags führte ich ein[…]

Nina Zimmer

„Azubis eng in den Arbeitsalltag einbinden“

In vielen Fällen versagt jede Theorie, sobald sie[…]

Christian Grosshardt

Leistungsmotor Wertschätzung

Erfolg – Anerkennung – Wertschätzung. Dies sind nur[…]

Peter Schrooten

Spielerische Weiterbildung

Nicht nur Prozessmanagement und Zahlungsverkehr unterliegen dieser Tage[…]

Christian Grosshardt