Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Führen heißt Räume ausfüllen

Neue Arbeitswelt und digitale Transformation: Wie macht man das eigentlich in einer Sparkasse? Bei uns im Norden sagt man: „Der Fisch fängt am Kopf an zu stinken.“ Und deswegen beginnt ein Veränderungsprozess im Unternehmen auch immer bei den Führungskräften.

Von Frank Berg - 13. September 2019

Bildnachweis: iStock.com/Vectorios2016

Auf dem Führungskräfte-Forum der OSPA im Sommer hieß das Motto: „Führung bedeutet, die Potenziale meiner Mitarbeiter zu erkennen und alles dafür tun, dass sie im Sinne des Mitarbeiters und des Unternehmens gehoben werden.“ Und weiter: „Aufgabe der Führungskraft ist es, die notwendigen Instrumente einzusetzen, also: vormachen, mitmachen, allein machen lassen – so wie es der Mitarbeiter braucht.“

Auf diesem Weg soll die Führungskraft ihren Mitarbeitern Raum geben und ihn phasenweise mit dem eigenen Know-how und Methodenkompetenz ausfüllen: „Wenn Ihr Mitarbeiter irgendwann besser ist, als Sie selbst – dann haben Sie Ihren Job gut gemacht.“

Nicht jeder Mitarbeiter passt zu jeder Führungskraft

Der Raum, den die Führungskraft zu Beginn noch ausfüllen muss, weil der Mitarbeiter den Anforderungen noch nicht gerecht werden kann, wird im Laufe der Zeit immer kleiner und ist am Ende bestenfalls verschwunden. Während es bei uns vor fünf Jahren noch darum ging, Fachkompetenz in den Raum zu geben, geht es heute zunehmend um Methoden-, Lösungs- und Entscheidungskompetenz.

Was macht das mit den Führungskräften? Das lässt sich in drei Kategorien beschreiben: Zum einen haben wir die Kollegen, die sich mit diesem Gedanken gut fühlen, die keine Angst haben, irgendwann überflüssig zu sein, und sich dann neuen Aufgaben oder anderen Mitarbeitern widmen können. Das sind Führungskräfte, die in ihrer täglichen Arbeit spüren, dass es sich gut anfühlt, wenn die eigenen Mitarbeiter auf Augenhöhe agieren, selbstverständlich Feedback geben und Ideen einbringen.

Die nächste Kategorie sind die Führungskräfte, die die Notwendigkeit einer neuen Führungskultur verstehen, für sich selbst aber den Weg noch nicht gefunden haben. Verantwortung haben und trotzdem Projekte, Termine und Entscheidungen aus der Hand geben? Wie genau soll ich als Führungskraft dies verbinden?

Zur dritten Kategorie gehören Führungskräfte, die noch in einem alten Rollenbild gefangen sind. Meist sind es Fachspezialisten, die ihre „Führungsbefähigung“ aus ihrem Fachwissen ableiten. Es sind Kollegen, die schon lange ihre Bereiche leiten und die die einmal gesicherte Position unbedingt halten wollen. Für diese Führungskräfte bedeutet das Abgeben von Projekten und Entscheidungen den Verlust von Kontrolle, persönlicher Bedeutung und irgendwann möglicherweise von Stellung.

Der Einsatz der richtigen Instrumente

Für die Entwicklung unserer Führungskräfte bedeutet das, dass wir uns vorwiegend mit den in der zweiten Kategorie beschriebenen Kollegen beschäftigen. Also wie funktioniert der Weg in eine neue Führungsrolle? Die letzten drei Jahre lag der Schwerpunkt der Führungskräfteentwicklung auf Themen wie Persönlichkeitsstrukturen und Werte von Mitarbeitern, auf Kommunikation und Entwicklungsgesprächen sowie dem Einsatz der richtigen Instrumente in der Mitarbeiterentwicklung.

Als Plattform nutzen wir neben Seminaren, Workshops und Entwicklungsprogrammen das vierteljährliche Führungskräfte-Forum, einmal im Jahr eine zweitägige Tagung sowie Buddyteams, in denen sich die Führungskräfte regelmäßig treffen.

Und die Führungskräfte der dritten Kategorie? Hier geht es für uns zunächst darum, solche Einstellungen transparent zu machen. Natürlich kommuniziert niemand offen, dass er ein neues Rollenbild und Führungsverständnis für unnötig hält und dass er seinen Bereich führt wie immer. Aber da wir auf Mitarbeiterveranstaltungen sehr offen über unsere gewollte Kultur und über Werte-Strukturen sprechen und eine direkte Kommunikation zwischen Vorstand und Mitarbeitern bei uns normal ist, sorgen heute zunehmend die Mitarbeiter selbst für Transparenz.

„Topf und Deckel“ müssen zusammenpassen

In diesem Jahr haben wir auf Wunsch der Mitarbeiter eine Reihe interaktiver Vorträge initiiert, in denen ich Referent war und über die Entwicklung der OSPA, künftige Herausforderungen und die Erwartungshaltung an Mitarbeiter und Führungskräfte gesprochen habe. Diese Transparenz sorgt für Druck von unten – unsere Mitarbeiter haben klare Erwartungen an ihre Führungskräfte.

Ein Beispiel aus der Praxis: Wir proklamieren seit geraumer Zeit, dass „Topf und Deckel“ zusammenpassen müssen. Nicht jeder Mensch kann mit jedem Menschen, nicht jeder Mitarbeiter passt zu jeder Führungskraft und umgekehrt. Das ist aus unserer Sicht völlig normal und wenn sich beide bemüht haben, aber kein Weg zusammenführt, kann eine Neuorientierung helfen – wie in einer Beziehung. Damit die Neuorientierung nicht weg von der OstseeSparkasse Rostock führt, gehen wir damit offen um. Heute suchen unsere Mitarbeiter in Krisensituationen zunehmend die Kommunikation, wohlwissend, dass wir gemeinsam eine Lösung finden.

Ambitionen formulieren und Pläne ableiten

Anfang des Jahres haben wir im Privatkundenbereich eine neue Struktur eingeführt. Ich habe mich aus meiner zuvor dreijährigen direkten Führung der Filialleiter zurückgezogen. Ich hatte den Raum, den ich füllen konnte, gefüllt und Platz gemacht für fünf Nachwuchsführungskräfte, die sich durch ihre besonderen Leistungen als Filialleiter für den nächsten Entwicklungsschritt qualifiziert hatten. Um hier die vorurteilsfreie und von Beginn an positive Zusammenarbeit zu erhöhen, konnten sich die 35 Filialleiter einen der fünf Vertriebsleiter zur Führungskraft wählen – der „Topf“ hat sich seinen „Deckel“ gesucht.

„Raum füllen“ gilt auch für den Vorstand. Das bedeutet eine neue Art von Steuerung des Unternehmens. Natürlich müssen wir auf betriebswirtschaftliche Zahlen schauen, Ambitionen formulieren, Pläne ableiten und Ist-Analysen machen. Aber das sind eher Hygienefaktoren. Heute geht es vielmehr darum, auf das „Wie“ zu schauen. Wir brauchen „mehr Giromarktanteil“ oder „mehr Provisionserträge“ ist leicht gesagt. Meine Aufgabe ist es, beim „Wie“ zu helfen, Kreativprozesse und neue Lösungen vorzumachen, meinen Kollegen beim eigenen Initiieren zu helfen, dabei andere Wege zuzulassen und mich irgendwann zurückzuziehen.

Für mich bedeutet das, dass ich perspektivisch weniger Entscheidungen treffen und dabei immer weniger Lösungen vorgeben muss, weil meine Kollegen den Weg selbst finden. Und wenn die OSPA auch ohne mich weiter so erfolgreich ihren Weg geht, habe ich meinen Job gut gemacht.

Frank Berg

OstseeSparkasse (OSPA) Rostock

Frank Berg ist Vorstandsvorsitzender der OstseeSparkasse (OSPA) Rostock.

Lesen Sie auch

Gehälter in der Finanzbranche: Wer verdient am meisten?

Ständig hört man: „Über Gehalt spricht man nicht“.[…]

Laura Kracht

Kosten, Compliance und Top-Talente

Business@Risk? Entgegen vieler Notstandsmeldungen aus dem Personaleinkauf: Es[…]

Dr. Axel Vinke

Design Thinking – Scheitern ist kein Makel

Legosteine, Knetmasse, bunte Räume – wenn es um[…]

Olav Lippmann

„Das erfordert mehr Mut“

Was macht eigentlich ein Agile Coach in einer[…]

Lea Hoffmann

Recruiting: Jetzt wird’s persönlich

Trotz latenter Wechselbereitschaft: Private Banking ist nach wie[…]

Boris Böttcher

Wo die versteckten Talente sind

Digitalisierung verschärft den Wettbewerb um IT-Fachkräfte. Banken konkurrieren[…]

Corinna Vogt
Sven Siering auf der Bühne von INNOVATIONSforBANKS 2019 in Köln.

Change your running system!

Manch etabliertes Unternehmen tut sich schwer, die Digitale[…]

Sven Siering

Digital Leadership gibt’s nicht

Leadership lässt sich als soziale Beziehung nicht digital[…]

Dr. Bernd Blessin

Debatte: Schluss mit Boni?!

Beim Geld hört bekanntlich die Freundschaft auf. Wer[…]

Joachim Landow

Eine Frage des Mindset

Alle Mitarbeiter auf die Reise der digitalen Transformation[…]

Anja Zerbin

Flagge zeigen für Diversity

Das Thema Vielfalt rückt sowohl im Alltag als[…]

Marco Schomburg

BANKINGCLUB-Radar: Die Organisation in digitalen Zeiten

Erstaunliche Ergebnisse im ersten BANKINGCLUB-Radar: Obwohl viele Banken[…]

Redaktion
Hand befiehlt Wandel an Mitarbeiter

Kulturwandelverordnung

Kick-offs, laxe Kleiderordnung und das Duzen mögen dieser[…]

Thorsten Hahn
Detlef Zell und Michel Billon: Geschäftsführer der Hanseatic Bank.

Detlef Zell und Michel Billon – der Weg zur agilen Bank

Detlef Zell und Michel Billon – Geschäftsführer der[…]

Thorsten Hahn

„Wir fördern unsere Mitarbeiter, aber fordern auch einiges“

Mit einem weltweit gültigen Verhaltenskodex, genannt Corporate Behaviours,[…]

Dalia El Gowhary

„See it, do it, feel it and love it“

Das „wir“ ist entscheidend für den Erfolg eines[…]

Friderike Schröder

Wie der Kulturwandel dem Löwen begegnet…

Unternehmen brauchen Kultur-Beweger, die das selbstverantwortliche Handeln fördern.[…]

Christiane Hesse

Finanzminister Olaf Scholz will Kündigungsschutz für gutverdienende Banker lockern

Die Bundesregierung plant, einem Versprechen aus dem Koationsvertrag[…]

Redaktion

„Mädchen sind nicht weniger wert als Jungen“ – Lohngleichheit aus Kinderaugen

Ein Video der finnischen Finanz-Gewerkschaft Finansforbundet verdeutlicht auf[…]

Tobias Schenkel

Geld ist nicht alles

Eine repräsentative Umfrage hat gezeigt: Nachwuchs in der[…]

Tobias Schenkel

Veränderung beginnt im Kopf

Agiles Arbeiten ist in aller Munde. Agile Konzepte[…]

Detlef Zell

Digitalisierung ist wie der Weltfrieden

Das Thema Digitalisierung ist nichts Neues: Alle sprechen[…]

Julia Cser

Digitalisieren wir uns alle weg?

Digitalisierung ist im Finanzwesen ein großes Thema. Macht[…]

Mona Merklin

Sie sind Banker? Echt jetzt?

inst galt der Beruf des Bankberaters als das[…]

Olav Lippmann

Beim Banker von morgen schlägt das Herz des Kunden

Digitalisierung, Automatisierung und Künstliche Intelligenz – die sogenannten[…]

Stefan Seyler

„7 von 10 Millenials gehen lieber zum Zahnarzt als in die Bankfiliale“

Die Direktbank N26 hat kürzlich einen Standort in[…]

Dalia El Gowhary

Haben Banken und Versicherungen eine Zukunft?

Die Bankbranche konnte sich vor Jahrzehnten noch als[…]

Dr. Bernd Blessin

„Veränderungsbereitschaft muss ins Blut übergehen“

Mit mehr als 20 Millionen Verträgen in den[…]

Dalia El Gowhary

Der HR Management Cup 2018

Beim alljährlichen HR Management Cup schlüpfen die Teilnehmer[…]

Redaktion

Hirnforschung meets Chef

In Berlin dreht sich das HR-Karussel: Beim zweitägigen[…]

Dalia El Gowhary

Der Computer analysiert, der Mensch entscheidet

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz hat das Potenzial,[…]

Thomas Belker

Change mich am Arsch

Autor: Axel Koch Preis: 16,00 € 302 Seiten, broschiert ISBN: 978-3-430-20245-9 Econ[…]

Daniel Fernandez

Zombies vor den Toren!

Wie jede Generation, die neu auf den Arbeitsmarkt[…]

Marco Schomburg

Personalentwicklung auf dem digitalen Prüfstand

Digitalisierung wird in den Medien aktuell gerne als[…]

Susanne Bergau

Auf die Plätze, fertig, los! Der Kampf um die besten Mitarbeiter beginnt

Wer heute als gut qualifizierter Mitarbeiter auf der[…]

Daniel Fernandez

Intern vor extern – Besetzung von Stellen durch Bewerber aus dem eigenen Haus

„Die Abwesenheit oder das Ausscheiden von Mitarbeitern sollte[…]

Andreas Wollenberg

Eine neue Kündigungskultur

Im Kampf um die Nachfolge Londons als Bankenhauptstadt[…]

Tobias Schenkel

Unterschätzt: Der Finanzplatz Köln

Vor allem seit Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte[…]

Olav Lippmann

Neidgesellschaft

Mit einer Milliarde Euro Bonus schafft es die[…]

Thorsten Hahn

Der „Erste Campus“ – Architektur, die Unternehmenswerte berücksichtigt

Die Bedeutung von Mitarbeiterzufriedenheit und einem angenehmen Arbeitsumfeld[…]

Ursula Tavolato-Kuntner

Moderne Arbeitswelten zwingen traditionelle Unternehmen zum Wandel

Durch die Digitalisierung und die damit einhergehenden Innovationen[…]

Andrea Braun

Auf Jobsuche als Humankapital

„Wenn ich groß bin, möchte ich Humankapital sein.“[…]

Christian Grosshardt

„Banken laufen Gefahr, ihre Attraktivität als Arbeitgeber zu verspielen“

Von der Bank zum Start-up – ein Karriereweg,[…]

Philipp Scherber

Chatbots im Recruiting – Braucht man das?

Im Zuge der Etablierung eines Recruiting 4.0 steht[…]

Olav Lippmann

„Das Wichtigste ist der tone from the top“

Die Finanzindustrie habe inzwischen ein stärkeres Bewusstsein für[…]

Philipp Scherber

„Jeder ist dazu angehalten, etablierte Strukturen herauszufordern“

Welche Veränderungen ergeben sich in Bezug auf Personalführung,[…]

Daniel Fernandez

Frauen in der Finanzberatung

Zahlreiche Banken und Finanzdienstleister kämpfen im „War for[…]

Nancy Diesterweg

New Work in der Finanzbranche – wo geht die Reise hin?

Wenn man immer weiß, wohin die Reise geht,[…]

Sven Robin

Wir brauchen eine Trennungskultur

Während der Konzeption dieses Beitrags führte ich ein[…]

Nina Zimmer

„Azubis eng in den Arbeitsalltag einbinden“

In vielen Fällen versagt jede Theorie, sobald sie[…]

Christian Grosshardt