Jetzt Mitglied werden
Personal

Gesundes Banking

„Deutsche Arbeitnehmer sind am Limit“ überschrieb eine deutsche Krankenkasse im vergangenen Jahr die Ergebnisse ihrer Studie zum betrieblichen Gesundheitsmanagement. Besonders überraschend: Vor allem junge Arbeitnehmer im Alter von 18 bis 39 Jahren sind betroffen. 91 Prozent dieser Altersgruppe fühlen sich von ihrem Job sehr belastet. Mit welchen Maßnahmen kann eine Bank dieser Entwicklung begegnen?

Von Dr. Axel Roßdeutscher - 29. März 2017

Das hauseigene Fitness-Studio ist fester Bestandteil des Gesundheitskonzepts der WL Bank. Darüber hinaus bietet das Unternehmen weitere Maßnahmen in den Bereichen Ernährung, gesunder Arbeitsplatz, Sport und Gesundheit an.

Eine Ursache dafür sehen die Macher der Studie in der überdurchschnittlich hohen Identifizierung jüngerer Arbeitnehmer mit ihrer Aufgabe. Als Einsteiger oder Berufsanfänger wollten sie vollen Einsatz bringen, könnten ihre eigenen Belastungsgrenzen aber noch nicht einschätzen. Zudem sei diese Generation von der Digitalisierung und der dadurch intensivierten Flexibilisierung der Arbeitswelt besonders stark betroffen. Gerade die Altersgruppe also, die den Wandel zum digitalen Arbeiten tragen will und soll, fühlt sich von ihm am häufigsten gestresst. Für die WL BANK mit ihrer im Branchenvergleich jungen Belegschaft ergibt sich daraus Handlungsbedarf: „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind ein wesentlicher Baustein unseres Erfolgs“, stellt Personalleiter André Krabbe fest. „Darum nehmen wir ihre Bedürfnisse ernst und haben auch individuelle Belastungssituationen im Blick.“ Häuser wie die WL BANK haben bei der Erstellung eines Gesundheitskonzeptes den Vorteil, dass der Großteil ihrer Angestellten in vergleichbaren Arbeitssituationen tätig ist, sodass effektive Ansatzpunkte bekannt sind. Zu den typischen Problemen bei der Schreibtisch-/Bildschirm-Arbeit gehören Rücken- und Nackenbeschwerden, Kopfschmerzen, Sehstörungen oder Handgelenkserkrankungen. Hinzu kommen psychische Belastungsstörungen, die oft mit der (mangelnden) Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben zu tun haben.

Hier wie dort ist die Vorbildfunktion von Vorgesetzten, so die Studie, von entscheidender Bedeutung. Wenn sich der Chef selbst keine Erholung gönnt, lernt auch die jüngere Nachwuchskraft nicht, wann und wie sie Pausen machen sollte. „Wir erwarten von unseren Führungskräften, dass sie ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter umfassend coachen – natürlich auch im Erholungsmanagement.“ Viele Erkrankungen ließen sich durch Vorbeugung vermeiden. Im Wesentlichen sind es vier Bereiche, in denen ein Arbeitgeber wirksam zur Gesundheit seiner Arbeitnehmer beitragen kann: gesunde Ernährung, gesunder Arbeitsplatz, gesunder Ausgleich und gesunder Umgang miteinander:

Gesunde Ernährung

Morgens und mittags füllen rund 250 Menschen im Casino der WL BANK ihre Energiereserven auf gesunde Weise auf – mit frischem Obst, einer abwechslungsreiche Salatbar, mindestens einem vegetarischen Menü und gelegentlichen Sonderkampagnen wie der beliebten „Brigitte-Diät-Woche“. Hinzu kommen spezielle Aktionstage in Zusammenarbeit mit einer Krankenkasse, beispielsweise zu „gesundem Trinken“ oder „Brainfood“.

Gesunder Arbeitsplatz

Ergonomische Stühle und höhenverstellbare Tische sorgen bereits seit Jahren dafür, dass die Arbeit am Computer nicht zu sehr ermüdet. Wer mag, kann auch alternative Sitzmöbel verwenden, solange sie der Gesundheit zuträglich sind. Handgelenksunterstützungen für die PC-Tastatur und ergonomische Computer-Mäuse sind ebenfalls selbstverständliche Hilfen.

Gesunder Ausgleich

Noch wirksamer als eine wöchentliche Fitnessstunde ist die „aktive Pause“: Erst wird in einem Kurs gemeinsam trainiert, welche Übungen am Arbeitsplatz in wenigen Minuten wieder munter machen – dann hilft eine Online-Erinnerung dabei, das Gelernte im Alltag regelmäßig anzuwenden. Neuerdings können alle WL BANKer auch eine Mitgliedschaft beim nahe gelegenen Sportverein Blau-Weiß-Aasee beantragen. Schon heute nutzt ein Teil der Belegschaft regelmäßig den bankeigenen Fitnessraum für das individuelle Workout, aber auch für Rückenschulungen in der Gruppe. Regelmäßig nehmen Staffeln der WL BANK am Volksbank Münster Marathon teil. Für den Fall, dass es doch mal irgendwo zwickt oder klemmt, hilft ein Physiotherapeut an mehreren Tagen in einem eigens eingerichteten Behandlungsraum direkt in der Bank weiter. Nicht zuletzt hilft auch das „JobRad“ gegen Stress am Arbeitsplatz. Rund 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nutzen damit ihren Weg zum Büro als tägliches Fitnessprogramm.

Gesunder Umgang

Das ganzheitliche Gesundheitskonzept der WL BANK hat auch die psychische „Fitness“ der Belegschaft im Blick. Burn-out-Prävention wird groß geschrieben und steht etwa bei Führungskräftelehrgängen auf der Tagesordnung. Trotzdem lassen sich individuelle Notlagen nicht immer verhindern. In solchen Fällen haben WL BANKer jederzeit die Möglichkeit, auf externe Hilfen zurückzugreifen. Kooperationen mit einer Beratungsstelle und einer Familiengenossenschaft im Münsterland stellen sicher, dass Betroffene schnell und unkompliziert Unterstützung erhalten. Dazu müssen sie ihren Arbeitgeber nicht einmal über ihr konkretes Problem informieren. Das senkt die Hemmschwelle, rechtzeitig professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, erheblich. Für die WL BANK zahlt sich der Aufwand für ihr Gesundheitskonzept aus. Sie ist bereits mehrfach als Arbeitgeber prämiert worden und wird auch auf anonymen Bewertungsportalen positiv gerankt. Vor allem aber kommen ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gern und gesund zur Arbeit und können bei Bedarf ans Limit gehen, ohne sich zu schaden.

Lesen Sie auch

Hirnforschung meets Chef

In Berlin dreht sich das HR-Karussel: Beim zweitägigen[…]

Dalia El Gowhary

Change mich am Arsch

Autor: Axel Koch Preis: 16,00 € 302 Seiten, broschiert ISBN: 978-3-430-20245-9 Econ[…]

Daniel Fernandez

Zombies vor den Toren!

Wie jede Generation, die neu auf den Arbeitsmarkt[…]

Marco Schomburg

Personalentwicklung auf dem digitalen Prüfstand

Digitalisierung wird in den Medien aktuell gerne als[…]

Susanne Bergau

Auf die Plätze, fertig, los! Der Kampf um die besten Mitarbeiter beginnt

Wer heute als gut qualifizierter Mitarbeiter auf der[…]

Daniel Fernandez

Intern vor extern – Besetzung von Stellen durch Bewerber aus dem eigenen Haus

„Die Abwesenheit oder das Ausscheiden von Mitarbeitern sollte[…]

Andreas Wollenberg

Eine neue Kündigungskultur

Im Kampf um die Nachfolge Londons als Bankenhauptstadt[…]

Tobias Schenkel

Unterschätzt: Der Finanzplatz Köln

Vor allem seit Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte[…]

Olav Lippmann

Neidgesellschaft

Mit einer Milliarde Euro Bonus schafft es die[…]

Thorsten Hahn

Der „Erste Campus“ – Architektur, die Unternehmenswerte berücksichtigt

Die Bedeutung von Mitarbeiterzufriedenheit und einem angenehmen Arbeitsumfeld[…]

Ursula Tavolato-Kuntner

Moderne Arbeitswelten zwingen traditionelle Unternehmen zum Wandel

Durch die Digitalisierung und die damit einhergehenden Innovationen[…]

Andrea Braun

Auf Jobsuche als Humankapital

„Wenn ich groß bin, möchte ich Humankapital sein.“[…]

Christian Grosshardt

„Banken laufen Gefahr, ihre Attraktivität als Arbeitgeber zu verspielen“

Von der Bank zum Start-up – ein Karriereweg,[…]

Philipp Scherber

Chatbots im Recruiting – Braucht man das?

Im Zuge der Etablierung eines Recruiting 4.0 steht[…]

Olav Lippmann

„Das Wichtigste ist der tone from the top“

Die Finanzindustrie habe inzwischen ein stärkeres Bewusstsein für[…]

Philipp Scherber

„Jeder ist dazu angehalten, etablierte Strukturen herauszufordern“

Welche Veränderungen ergeben sich in Bezug auf Personalführung,[…]

Daniel Fernandez

Frauen in der Finanzberatung

Zahlreiche Banken und Finanzdienstleister kämpfen im „War for[…]

Nancy Diesterweg

New Work in der Finanzbranche – wo geht die Reise hin?

Wenn man immer weiß, wohin die Reise geht,[…]

Sven Robin

Wir brauchen eine Trennungskultur

Während der Konzeption dieses Beitrags führte ich ein[…]

Nina Zimmer

„Azubis eng in den Arbeitsalltag einbinden“

In vielen Fällen versagt jede Theorie, sobald sie[…]

Christian Grosshardt

Leistungsmotor Wertschätzung

Erfolg – Anerkennung – Wertschätzung. Dies sind nur[…]

Peter Schrooten

Spielerische Weiterbildung

Nicht nur Prozessmanagement und Zahlungsverkehr unterliegen dieser Tage[…]

Christian Grosshardt

Arbeitszeitmodelle in Banken – Gesellschaftliche Fragestellungen zur Entwicklung

Bereits im Dezember 2013 stellte das Unternehmen Microsoft[…]

Nina Zimmer

Mit IT-Experten die Zukunft gestalten

Der wachsende Mangel an IT-Kräften stellt auch Banken[…]

Philipp Tauch

„Den klassischen Personaler gibt es nicht mehr“

Nicht nur die Ansprüche und Wertvorstellungen von Bewerbern[…]

Philipp Scherber

„Wir suchen mindestens 50 Vermögensberater“

Personalabbau ist in der Bankbranche ein Thema, das[…]

Christian Grosshardt

Rekrutierung und Weiterbildung in Zeiten der Digitalisierung

Die Digitalisierung krempelt die Arbeitswelt um. Arbeitnehmer müssen[…]

Raymond Homo

Michael Wolgast verlässt DSGV

Der Deutschen Sparkassen- und Giroverband (DSGV) beginnt das[…]

Daniel Fernandez

Banken suchen deutlich mehr Personal

Die Gesamtnachfrage nach Fachkräften im Bankensektor hat sich[…]

Amra Ljaic

Einsteigen, wo der Kunde und der Berater im Mittelpunkt stehen

Der Wechsel aus der klassischen Finanzwelt zum modernen[…]

Christoph Grote

Recruiting 4.0 – erfolgreiche Umsetzung in Banken

Bewerber möchten sich heute im Vorfeld umfassend über[…]

Marcus Gasch

Eine Win-win-Situation

Immobilienmakler und Finanzberater können Synergien nutzen, wenn eine[…]

Jörn Hornfeck

„Unsere Mitarbeiter sind die besten Markenbotschafter“

Wie kann eine Bank als Arbeitgeber attraktiv bleiben?[…]

Philipp Scherber

Veränderung im Recruiting durch Digitale Transformation?

Durch die Digitale Transformation durchleben derzeit alle Unternehmensbereiche[…]

Nicole Backhaus

„Der Blick für das große Ganze“

Während eines Traineeships können sowohl umfassende als auch[…]

Philipp Scherber

Wege des Recruitings

Recruiting ist für Unternehmen und besonders Banken ein[…]

Anna Stötzer

Wie steht’s denn um den Nachwuchs?

Die Wirtschaft schreit, dass immer weniger Schulabgänger einen[…]

Anna Stötzer

Brückenmaßnahme für zugewanderte Akademiker

Projektleiter Klaus Deimel, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, erläutert die Brückenmaßnahme[…]

Anna Stötzer

Weiterbildung in Banken: 5 Fragen – 10 Antworten

Wie können Banken in Zukunft attraktive Arbeitgeber bleiben?[…]

Philipp Scherber

Finanzeinhörner. Good guys in the money business

Autorin: Gabriela Friedrich Euro: 19,90 120 Seiten, broschiert[…]

Julian Achleitner

Handbuch Bankvertrieb – Theorie und Praxis im Zukunftsdialog

Hrsg.: Detlef Hellenkamp und Kai Fürderer Euro: 39,99[…]

Anna Stötzer

Wer will heute noch zu den Banken?

Lange Zeit waren sie Schwiegermutters Liebling – die[…]

Markus Müller

Lebensferne Universität?

Die Kritik hat es in sich: Universitäten produzieren[…]

Julian Achleitner

„Zukunftsorientiert aufstellen!“

Im Bereich der Finanzbranche nimmt das Meldewesen einen[…]

Cordula Senne

Zwickmühle im Quadrat

Sie kennen bestimmt diese Situation beim allseits beliebten[…]

Thorsten Hahn

Kreditprozesse: Wissensgesellschaft ist im Backoffice der Banken angekommen

„Es gibt nur eins, was auf Dauer teurer[…]

Anouschka Scheideck

Commerzbank: Millionen für Ulrich Sieber

Die Commerzbank entließ vor zwei Jahren den damaligen[…]

Julian Achleitner

Sterben Investmentbanker aus?

Einst galt es als Wunsch so vieler Absolventen[…]

Julian Achleitner

Billige Arbeitskräfte hoch im Kurs

Auf den ersten Blick sieht die Sache richtig[…]

Christian Grosshardt

Out of Office – Warum wir die Arbeit neu erfinden müssen

Autoren: Elke Frank, Thorsten Hübschen Euro:19,99 272 Seiten,[…]

Christian Grosshardt