Jetzt Mitglied werden
Personal

Hirnforschung meets Chef

In Berlin dreht sich das HR-Karussel: Beim zweitägigen Personalmanagementkongress trafen sich Personaler aus unterschiedlichen Branchen, um neue Methoden, Meinungen und Telefonnummern auszustauschen. Das Highlight: Eine Keynote der Familienministerin Dr. Franziska Giffey.

Von Dalia El Gowhary - 27. Juli 2018

Bildnachweis: Jana Legler

Ja, schon wieder ein Personalkongress! Und das ist auch gut so, denn angesichts des rasanten Wandels unserer Arbeitsplatzkultur und der stetigen Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt sind Personalthemen wichtiger denn je. Wir blicken nach Berlin, dort spielte am 25.-26. Juni die große HR-Kapelle. Nach Angaben des Veranstalters Quadriga Media Berlin GmbH kamen hundert Referenten und über 1.000 Teilnehmer, um ihren Input zu Personalthemen zum Besten zu geben. Der Kongress bot vor allem eins: Viel Fläche für einen Austausch unter Personalern verschiedener Branchen. Denn nur so ist das HR der Zukunft gestaltbar.

Highlight des diesjährigen Personalmanagementkongresses in den Räumen des Berlin Congress Center war die Keynote der Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey. Mit pfiffigen Personalerwitzen verstand sie es, dem Publikum nahezubringen, wofür sie steht: dass jeder Mitarbeiter, an welcher Position er auch im Unternehmen sitzt, Wertschätzung und Respekt erfahren sollte.

 

Werden Recruiting-Prozesse künftig von Künstlicher Intelligenz gesteuert?

„Die Häuptlinge können nur so gut sein, wie die Leute, die hinter ihnen stehen“, sagt Giffey. Dieser Leitsatz ist wahrscheinlich für viele nichts Neues, aber aus dem Munde einer Ministerin, die gerade 100 Tage im Amt ist, wahrscheinlich umso bedeutungsvoller. Aber auch andere Referenten konnten mit spannenden Vorträgen mit der Ministerin mithalten. So auch Thomas Belker, Vorstandssprecher der Talanx Service AG und verantwortlich für das Ressort Personal. Er widmete sich dem großen Thema der Künstlichen Intelligenz. In seinem Vortrag „Künstliche Intelligenz in der Anwendung“ zeigte er, wie der Einsatz von KI im Bereich Recruiting und Führungskräfteentwicklung erfolgt. Seinen Zuhörern erklärte der Experte, dass anhand einer Sprachprobe das Führungsprofil einer Person erstellt werden kann.

Belker macht deutlich, dass die Analyse genau das beinhaltet, was Mensch und Führung ausmacht: Kommunikation und Sprache. Bei einem zehnminütigen Telefonat mit dem Computer offenbart die Auswertung genaue Aussagen über Persönlichkeit, Flexibilität und Werteeinstellung einer Person. Damit ist dieses neue Verfahren sehr objektiv. In einer weiteren Keynote von Gerald Hüther rappelte es im Karton. Hüther zählt zu den bekanntesten Hirnforschern Deutschlands und bringt es in seinem Vortrag auf den Punkt. „Wir sind in einer hyperkomplexen Welt angekommen: Wir sind digitalisiert, globalisiert und völlig vernetzt. Für diese Welt ist die hierarchische Ordnung nicht mehr geeignet: Der Chef von morgen ist ein Liebender!“ Wumms! Der Satz hat gesessen. Hüther verstand es bei seinem Vortrag, den Finger in die Wunde zu legen. Personaler sollten seiner Meinung nach mehr auf das Potenzial eines Mitarbeiters achten, als diesen wie eine Ressource zu behandeln: „Eine Ressource habe ich dann, wenn ich aus dem Potenzial eine bestimmte Fähigkeit entwickelt habe. Das Potenzial hingegen ist eine Möglichkeit, die sich entfalten könnte.“

 

Führungskonzepte sind nicht mehr zeitgemäß

Es ist nicht zu übersehen, dass sich der Human-Resource -Bereich in einer Sinnkrise befindet, in der es um mehr geht, als den Menschen in den Mittelpunkt zu setzen. Es geht um einen enormen Wandel hinsichtlich des Führungsdenkens. Zu diesem Ergebnis kommt auch Nico Rose, Vice President im Stab des HR-Vorstands bei Bertelsmann. Er bringt den Begriff „KAARMA“ ins Spiel. In einer Studie, die er mit rund 600 Managern im deutschen Sprachraum zur Wahrnehmung ihrer direkten Führungskraft durchgeführt hat, kommt er zum Ergebnis, dass Klarheit, Authentizität, Aktualisierung, Respekt, Mehrwert und Autonomie die Schlüsselqualifikationen sind, die seiner Meinung nach eine Führungskraft mitbringen muss, um vom eigenen Mitarbeiter gut bewertet zu werden. Die Ergebnisse seines Vortrages gehen sicherlich in die richtige Richtung, in der Praxis scheinen sie im Moment nicht ganz angekommen zu sein: Eine Untersuchung des Marktforschungsunternehmens Gallup zeigt, dass das Gros der Mitarbeiter in erster Linie unauffällig sein möchte: 70 Prozent der Beschäftigten sind emotional gering gebunden und machen Dienst nach Vorschrift.

Bei dieser Tatsache sticht doch die Frage hervor: Woran erkenne ich als Chef, ob Mitarbeiter sich für den Job vollends engagieren oder schon die innerliche Kündigung mit sich tragen? Da ist noch Luft nach oben!

 

Drei Teilnehmerstimmen zur Zukunft des HR-Managements:

 

Dr. Elke Eller, Präsidentin des Bundesverbandes der Personalmanger; Personalvorständin der TUI Group

„Ich halte das Thema Führung für besonders wichtig. Top Down funktioniert so nicht mehr. Im digitalen Umfeld muss anders geführt werden. Die Welt um uns herum wird immer schneller, die Erwartungen unserer Kunden verändern sich. Das hat natürlich auch Auswirkungen auf Mitarbeiter und ihre Erwartungen an ihre Manager. Langwierige Entscheidungswege oder Anwesenheitspflicht im Büro müssen der Vergangenheit angehören. Unsere Aufgabe ist es dabei, die Entwicklung digitaler Skills bei Führungskräften und Mitarbeitern zu unterstützen – und sie dabei zu begleiten, die neuen Fähigkeiten wertschöpfend einzusetzen. Personalarbeit sollte sich künftig noch stärker über seine Qualität definieren, weniger über seine Prozesse. Und gleichzeitig gilt: Digitale Technologien und Künstliche Intelligenz werden die HR verändern. Viele Routinetätigkeiten werden wir in Zukunft dank Künstlicher Intelligenz maschinell erledigen können, Bots werden wahrscheinlich die ersten Kontaktpunkte auf einer Bewerberwebseite sein. Die Qualität der Personalarbeit wird sich stark verändern.“

 

Friderike Schröder, Präsidiumsmitglied des Bundesverbandes der Personalmanager; Director HR & Organisation, RatePAY GmbH

„Unser gesamtes HR-Team basiert auf einer HR-Business-Partner-Logik. Das bedeutet, jedes Team hat einen Ansprechpartner auf HR-Seite. Damit bieten wir eine End-to-End-Lösung und betreuen den gesamten HR-Lifecycle, der individuell auf die jeweiligen Bedürfnisse der Mitarbeiter zugeschnitten ist. Dieser beginnt bei der Personalanforderung und reicht über die Rekrutierung, die Betreuung bis hin zur Weiterentwicklung der Mitarbeiter. Ein Kandidat weiß also schon während des Bewerbungsprozesses, wer sein späterer Betreuungspartner ist. Durch dieses Modell können wir agil, fokussiert und kundenorientiert arbeiten. Kunden sind in unserem Falle also z.B. Mitarbeiter oder Führungskräfte. Gerade in Zeiten von starkem Wachstum ist dieser Ansatz erfolgsversprechend. Aus HR-Perspektive liegt unser Erfolgsgeheimnis u.a. in unserer Unternehmenskultur. Wir sind in den letzten Jahren sehr stark, aber gesund gewachsen. Wir sind auf dem Weg zu einer agilen Organisation, das heißt jeder Mitarbeiter übernimmt immer mehr Verantwortung. Und diese Kultur leben wir jeden Tag aufs Neue.“

 

Dr. Bernd Blessin, Präsidiumgsmitglied des Bundesverbandes der Personalmanager; Leiter Personal, Recht, Compliance und Organisation, VPV Lebensversicherungs-AG

„Finanzdienstleister, Banken und Versicherungen sind in Deutschland mit sehr großer Tradition behaftet. Und zumindest vor der Finanzkrise blicken sie auf eine sehr erfolgreiche Vergangenheit zurück. Diese Vergangenheit bestimmt auch überwiegend das Denken und Handeln. Die grundsätzliche Frage ist jedoch, ob das Geschäftsmodell einer Bank oder Versicherung überhaupt noch tragfähig ist? Das und wer tatsächlich die Wettbewerber sind, ist kritisch zu hinterfragen. Ist das eine andere Versicherung oder Bank? Oder ist das ein Start-up, das mit einer guten Idee unser Geschäftsmodell fundamental zerstört? Aus meiner Sicht wird in der Branche zu wenig darüber nachgedacht, was Sinn und Zweck meines Unternehmens ist, beziehungsweise wie ich dieses vor dem Hintergrund der Digitalisierung, Globalisierung und demographischen Entwicklung in die Zukunft transformieren kann. Dazu muss ich im Unternehmen frei denken, kritisch hinterfragen und infrage stellen dürfen. Und das besonders im Bereich Führung und Zusammenarbeit – gerade bei Finanzdienstleistern.“

Lesen Sie auch

Change mich am Arsch

Autor: Axel Koch Preis: 16,00 € 302 Seiten, broschiert ISBN: 978-3-430-20245-9 Econ[…]

Daniel Fernandez

Zombies vor den Toren!

Wie jede Generation, die neu auf den Arbeitsmarkt[…]

Marco Schomburg

Personalentwicklung auf dem digitalen Prüfstand

Digitalisierung wird in den Medien aktuell gerne als[…]

Susanne Bergau

Auf die Plätze, fertig, los! Der Kampf um die besten Mitarbeiter beginnt

Wer heute als gut qualifizierter Mitarbeiter auf der[…]

Daniel Fernandez

Intern vor extern – Besetzung von Stellen durch Bewerber aus dem eigenen Haus

„Die Abwesenheit oder das Ausscheiden von Mitarbeitern sollte[…]

Andreas Wollenberg

Eine neue Kündigungskultur

Im Kampf um die Nachfolge Londons als Bankenhauptstadt[…]

Tobias Schenkel

Unterschätzt: Der Finanzplatz Köln

Vor allem seit Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte[…]

Olav Lippmann

Neidgesellschaft

Mit einer Milliarde Euro Bonus schafft es die[…]

Thorsten Hahn

Der „Erste Campus“ – Architektur, die Unternehmenswerte berücksichtigt

Die Bedeutung von Mitarbeiterzufriedenheit und einem angenehmen Arbeitsumfeld[…]

Ursula Tavolato-Kuntner

Moderne Arbeitswelten zwingen traditionelle Unternehmen zum Wandel

Durch die Digitalisierung und die damit einhergehenden Innovationen[…]

Andrea Braun

Auf Jobsuche als Humankapital

„Wenn ich groß bin, möchte ich Humankapital sein.“[…]

Christian Grosshardt

„Banken laufen Gefahr, ihre Attraktivität als Arbeitgeber zu verspielen“

Von der Bank zum Start-up – ein Karriereweg,[…]

Philipp Scherber

Chatbots im Recruiting – Braucht man das?

Im Zuge der Etablierung eines Recruiting 4.0 steht[…]

Olav Lippmann

„Jeder ist dazu angehalten, etablierte Strukturen herauszufordern“

Welche Veränderungen ergeben sich in Bezug auf Personalführung,[…]

Daniel Fernandez

„Das Wichtigste ist der tone from the top“

Die Finanzindustrie habe inzwischen ein stärkeres Bewusstsein für[…]

Philipp Scherber

Frauen in der Finanzberatung

Zahlreiche Banken und Finanzdienstleister kämpfen im „War for[…]

Nancy Diesterweg

New Work in der Finanzbranche – wo geht die Reise hin?

Wenn man immer weiß, wohin die Reise geht,[…]

Sven Robin

Wir brauchen eine Trennungskultur

Während der Konzeption dieses Beitrags führte ich ein[…]

Nina Zimmer

„Azubis eng in den Arbeitsalltag einbinden“

In vielen Fällen versagt jede Theorie, sobald sie[…]

Christian Grosshardt

Leistungsmotor Wertschätzung

Erfolg – Anerkennung – Wertschätzung. Dies sind nur[…]

Peter Schrooten

Spielerische Weiterbildung

Nicht nur Prozessmanagement und Zahlungsverkehr unterliegen dieser Tage[…]

Christian Grosshardt

Arbeitszeitmodelle in Banken – Gesellschaftliche Fragestellungen zur Entwicklung

Bereits im Dezember 2013 stellte das Unternehmen Microsoft[…]

Nina Zimmer

Mit IT-Experten die Zukunft gestalten

Der wachsende Mangel an IT-Kräften stellt auch Banken[…]

Philipp Tauch

„Den klassischen Personaler gibt es nicht mehr“

Nicht nur die Ansprüche und Wertvorstellungen von Bewerbern[…]

Philipp Scherber

„Wir suchen mindestens 50 Vermögensberater“

Personalabbau ist in der Bankbranche ein Thema, das[…]

Christian Grosshardt

Gesundes Banking

„Deutsche Arbeitnehmer sind am Limit“ überschrieb eine deutsche[…]

Dr. Axel Roßdeutscher

Rekrutierung und Weiterbildung in Zeiten der Digitalisierung

Die Digitalisierung krempelt die Arbeitswelt um. Arbeitnehmer müssen[…]

Raymond Homo

Michael Wolgast verlässt DSGV

Der Deutschen Sparkassen- und Giroverband (DSGV) beginnt das[…]

Daniel Fernandez

Banken suchen deutlich mehr Personal

Die Gesamtnachfrage nach Fachkräften im Bankensektor hat sich[…]

Amra Ljaic

Einsteigen, wo der Kunde und der Berater im Mittelpunkt stehen

Der Wechsel aus der klassischen Finanzwelt zum modernen[…]

Christoph Grote

Recruiting 4.0 – erfolgreiche Umsetzung in Banken

Bewerber möchten sich heute im Vorfeld umfassend über[…]

Marcus Gasch

Eine Win-win-Situation

Immobilienmakler und Finanzberater können Synergien nutzen, wenn eine[…]

Jörn Hornfeck

„Unsere Mitarbeiter sind die besten Markenbotschafter“

Wie kann eine Bank als Arbeitgeber attraktiv bleiben?[…]

Philipp Scherber

Veränderung im Recruiting durch Digitale Transformation?

Durch die Digitale Transformation durchleben derzeit alle Unternehmensbereiche[…]

Nicole Backhaus

„Der Blick für das große Ganze“

Während eines Traineeships können sowohl umfassende als auch[…]

Philipp Scherber

Wege des Recruitings

Recruiting ist für Unternehmen und besonders Banken ein[…]

Anna Stötzer

Wie steht’s denn um den Nachwuchs?

Die Wirtschaft schreit, dass immer weniger Schulabgänger einen[…]

Anna Stötzer

Brückenmaßnahme für zugewanderte Akademiker

Projektleiter Klaus Deimel, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, erläutert die Brückenmaßnahme[…]

Anna Stötzer

Weiterbildung in Banken: 5 Fragen – 10 Antworten

Wie können Banken in Zukunft attraktive Arbeitgeber bleiben?[…]

Philipp Scherber

Finanzeinhörner. Good guys in the money business

Autorin: Gabriela Friedrich Euro: 19,90 120 Seiten, broschiert[…]

Julian Achleitner

Handbuch Bankvertrieb – Theorie und Praxis im Zukunftsdialog

Hrsg.: Detlef Hellenkamp und Kai Fürderer Euro: 39,99[…]

Anna Stötzer

Wer will heute noch zu den Banken?

Lange Zeit waren sie Schwiegermutters Liebling – die[…]

Markus Müller

Lebensferne Universität?

Die Kritik hat es in sich: Universitäten produzieren[…]

Julian Achleitner

„Zukunftsorientiert aufstellen!“

Im Bereich der Finanzbranche nimmt das Meldewesen einen[…]

Cordula Senne

Zwickmühle im Quadrat

Sie kennen bestimmt diese Situation beim allseits beliebten[…]

Thorsten Hahn

Kreditprozesse: Wissensgesellschaft ist im Backoffice der Banken angekommen

„Es gibt nur eins, was auf Dauer teurer[…]

Anouschka Scheideck

Commerzbank: Millionen für Ulrich Sieber

Die Commerzbank entließ vor zwei Jahren den damaligen[…]

Julian Achleitner

Sterben Investmentbanker aus?

Einst galt es als Wunsch so vieler Absolventen[…]

Julian Achleitner

Billige Arbeitskräfte hoch im Kurs

Auf den ersten Blick sieht die Sache richtig[…]

Christian Grosshardt

Out of Office – Warum wir die Arbeit neu erfinden müssen

Autoren: Elke Frank, Thorsten Hübschen Euro:19,99 272 Seiten,[…]

Christian Grosshardt