Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Lobwüste Deutschland

Von Redaktion - 04. Februar 2013

Dienstwagen, Boni, Gehaltsprämien: Arbeitgeber lassen hohe Summen springen, um ihre Mitarbeiter zu motivieren. Firmen lassen sich Incentives bis zu 25000 Euro kosten. Dabei funktioniert Mitarbeitermotivation auch anders.
Arbeitgeber fördern ihre Beschäftigten, spendieren ihnen Prämien für gute Ideen, und Erfolgsbeteiligungen, bauen Fitnesscenter auf dem Werksgelände, übernehmen Rechnungen mobiler Massage-Teams für Annehmlichkeiten wie das Mitarbeiter-Verwöhnprogramm. Doch Incentives dieser Art sind nicht in allen Fällen motivationsfördernd. Im Interview mit Spiegel Online erklärt Motivationsforscher Lutz von Rosenstiehl, warum gerade Sachprämien Gift für die Motivation sind. Dienstwagen oder Diensthandy fördern die Motivation nur kurzfristig, denn man gewöhnt sich schnell daran. Außerdem verschlechtern solche Boni die Voraussetzungen für erfolgreiche Teamarbeit. Denn oft ist unklar, weshalb gerade Herr Schmitz die Extrawurst erhält und nicht Herr Müller. Die undurchsichtigen Kriterien, die zur Prämie führen, demotivieren denjenigen, der keinen Bonus erhält. Als Folge entsteht Neid, ein latentes Gefühl von Ungerechtigkeit und führt schließlich dauerhaft zur unproduktiven Arbeit. Darüber hinaus hängt es von den Personen ab, ob der Sachbonus die Motivation erfolgreich fördert, erklärt von Rosenstiehl. Nicht jeder schätzt Geld gleichermaßen. Für Menschen, die mit ihrer Tätigkeit rundum glücklich sind, spielt das Gehalt nur eine untergeordnete Rolle.

Dabei müssen Arbeitgeber gar nicht tief in die Tasche greifen, um ihre Mitarbeiter erfolgreich zu motivieren. Motivation ergibt sich aus dem Zusammenspiel von Person und Situation, erklärt Heinz Mandl, Lehrstuhlinhaber für Empirische Pädagogik und Pädagogische Psychologie an der Uni München. Es geht um die Anerkennung der Leistung. Oft wissen die Beschäftigten gar nicht, ob ihre Arbeit gut ist. Sie lechzen nach Lob und Anerkennung. In dem Land der Lobwüste.

Wir sind eine Kritikgesellschaft, eine Meckerwelt, in der uns das Nörgeln in die Wiege gelegt wurde. Skeptisch zu sein gilt als geistvoll. In der Schule wurde uns beigebracht nach Fehlern zu suchen, in der Zeitung lesen wir fast ausschließlich negative Nachrichten und über das Wetter beschweren wir uns, egal ob es regnet oder die Sonne scheint. Nichts und niemand kann es uns recht machen. Ein schwäbisches Sprichwort sagt: Nicht geschimpft ist gelobt genug. Für die Berufswelt gilt es nicht. Eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung legt nahe, dass sich etwa 60 Prozent der Deutschen im Beruf nicht ausreichend gewürdigt fühlen. Bei einer Online-Umfrage der Jobbörse Stepstone unter 10 000 Europäern klagten 56 Prozent der Deutschen, ihre Arbeit würde von ihren Chefs nicht geschätzt. Frust vorausgesetzt. Wer sich im Job nicht gewürdigt fühlt, leistet nur noch Dienst nach Vorschrift, hat vielleicht schon innerlich gekündigt. Dabei würde ein einfaches Lob Wunder wirken, den sogenannten „Milka-Effekt“ auslösen: glückliche Kühe, die mehr Milch geben.

 

Deutsche Chefs müssen aus dieser Kritikwelt austreten, wenn sie ihre Mitarbeiter langfristig motivieren wollen. Was bei Facebook mit dem Like-Button selbstverständlich ist, sollte sich auch in der Realität eingliedern. Sätze wie „Schön, dass Sie bei uns und nicht bei der Konkurrenz arbeiten!“ sind für jeden Mitarbeiter ein Höhepunkt in seinem Arbeitsalltag. Vorausgesetzt, das Lob ist glaubwürdig, erklärt Günter Seipp, Coach für Konflikt- und Krisenmanagement. Das heißt auch, dass Lob nicht verschwendet werden soll, gerade weil es umsonst ist. Es soll die Wertschätzung des Mitarbeiters durch den Arbeitgeber zeigen. Nicht jedoch wieder den nicht gelobten Mitarbeiter demotivieren. Von Rosenstiehl rät daher vom öffentlichen Lob ab.

Anerkennung entsteht meist in einer hierarchischen Beziehung, in der der übergeordnete den ihm untergeordneten lobt. Die Aufgabe besteht darin, in der Hierarchie eine nicht-hierarchische Kommunikation zu ermöglichen, man muss also die Machtdistanz verringern. Das entsteht durch einen guten Kontakt der Arbeitgeber zu den Mitarbeitern und offene Gespräche. Der Chef sollte übrigens auch mal gelobt werden.

Foto von tumpikuja – www.istockphoto.de

Lesen Sie auch

Ego-Probleme: Wer hat den größten Turm?

Von überall hört man es läuten: Filialen werden[…]

Christian Grosshardt

Fusionsdruck Rot

400 Sparkassen leisten sich knapp 170 weitere Unternehmen,[…]

Thorsten Hahn

Seitenwechsel – Jain zu Fintech

Anshu Jain kehrt den Banken den Rücken und[…]

Philipp Scherber

Targo-Chef vor die Tür gesetzt

Franz Josef Nick muss am Ende des Jahres[…]

Christian Grosshardt

Banken werden EU-Marionetten

Deutliche Einschnitte in die Kundenwahl müssen Banken ab[…]

Christian Grosshardt

Telekom-Konten gehackt!

In der vergangenen Woche soll es zu mehreren[…]

Christian Grosshardt

Probleme bei Paydirekt

Probleme über Probleme. Erst erklärten viele Händler, sie[…]

Julian Achleitner

Herber Rückschlag für Paydirekt

Da haben sich deutsche Banken endlich für einen[…]

Julian Achleitner

Niedrigzins trifft Bausparkassen

Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) trifft nun[…]

Julian Achleitner

Credit Suisse steht vor Einigung

Credit Suisse kann schon einmal das Scheckbuch zücken.[…]

Julian Achleitner

Cryan läutet neues Zeitalter ein

Nun ist John Cryan schon seit fünf Wochen[…]

Julian Achleitner

Welche Vorteile bietet mir der BANKINGCLUB?

BANKINGCLUB ist einer der größten Wirtschaftsclubs für Mitarbeiter[…]

Thorsten Hahn

Nach Jenkins die Sinnflut

Knapp drei Jahre nach seinem Amtsantritt musste der[…]

Christian Grosshardt

Bankgeheimnis von EuGH gelockert

Erst Euphorie, dann die Ernüchterung: Man ersteigert zu[…]

Christian Grosshardt

Volksbank will Filialen schließen

Haben die Genossenschaftler der Volks- und Raiffeisenbanken zu[…]

Julian Achleitner

Apple Pay nun auch in Europa

In den USA können Verbraucher bereits seit Oktober[…]

Julian Achleitner

Bezahlen mit Selfie

Das ist mal innovativ. Vergessen Sie Bezahlen mit[…]

Julian Achleitner

Persona non grata – Varoufakis tritt zurück

Auf seinem Twitter-Account ist zu lesen: „Minister no[…]

Christian Grosshardt

Chapeau, Herr Neske!

Was für eine Schlagzeile heute Morgen in der[…]

Thorsten Hahn

Vorstand beschließt: Postbank steht zum Verkauf

Nach Tagen des Spekulierens ist zumindest eine Vorentscheidung[…]

Christian Grosshardt

Milliarden durch EZB verloren

Die Niedrigzins-Politik der EZB ist vielen ein Dorn[…]

Christian Grosshardt

Kritik an Deutschland

Wir stehen mal wieder in der Schusslinie! Die[…]

Christian Grosshardt

400 Kunden in die Wüste geschickt

Wer nicht hören will, muss fühlen. Wie SPIEGEL[…]

Christian Grosshardt

Amtlich: Der Euro wird abgeschafft!

Jetzt ist es spruchreif: Nachdem sich die führenden[…]

Christian Grosshardt

Der Dollar ist zurück

Wer hätte das gedacht? Dollar und Euro bewegen[…]

Christian Grosshardt

Gemeinsames Online-Bezahlsystem auf dem Weg

In Zeiten von Fintechs, die extern teilweise Online-Bezahldienste[…]

Christian Grosshardt

Lufthansa mit enormen Verlusten an der Börse

Der gestrige Absturz eines Airbus A320 hat viele[…]

Christian Grosshardt

Radikale Maßnahme bei der Deutschen Bank

Seit einiger Zeit berät die Deutsche Bank in[…]

Christian Grosshardt

Tag 1 nach Blockupy

Unfassbare Bilder boten sich uns gestern aus der[…]

Christian Grosshardt

Blockupy – Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei

Man rechnete mit dem Schlimmsten, aber die Befürchtungen[…]

Christian Grosshardt

Geldwäsche treibt Bank in die Pleite

Banco Madrid ist insolvent. US-Behörden werfender Bank vor[…]

Thorsten Hahn

Den Kunden dort abholen, wo er ist – im Netz

Über 28 Millionen Deutsche erledigen ihre Bankgeschäfte online:[…]

Juliane Hartmann

Turnschuhe sind zum Turnen da

Ein altes Sprichwort besagt: „Kleider machen Leute.“ Dieses[…]

Julian Achleitner

DAX 30 CFD-Trading

Experten raten in diesen harten Zeiten des Niedrigzinses[…]

Julian Achleitner

Finanzprodukte – einfach unterhaltsam

Wie Erklärfilme komplexe Finanzprodukte begreifbar machen und zu[…]

Julian Achleitner

Austerität. Politik der Sparsamkeit: Die kurze Geschichte eines großen Fehlers

Autor: Florian Schui Euro: 19,99 256 Seiten, broschiert[…]

Julian Achleitner

Die BIZ als Wahrsager?

Im Oktober mussten die Aktienkurse einen enormen Einbruch[…]

Christian Grosshardt

Mario "Two-Face" Draghis neuer Job

Auf die Europäische Zentralbank und Mario Draghi wartet[…]

Christian Grosshardt

Bevormundung erwachsener Bürger

In einer freiheitlichen Grundordnung müsste die Eigenverantwortlichkeit des[…]

Julian Achleitner

Maßnahmen gegen Steuerflucht

In drei Jahren wird mit offenen Karten gespielt:[…]

Julian Achleitner

Fintech mal anders

Die Zukunft des Zahlens hat schon längst begonnen.[…]

Julian Achleitner

Ein Tag, der die Welt veränderte

Vor 85 Jahren sorgte der berüchtigte „Black Thursday“[…]

Julian Achleitner

Algorithmen oder das vermeintliche Ende des Beraters

Kann die Maschine Menschen ersetzen? Diese Frage wird[…]

Julian Achleitner

Regionale Werbung mit internationalem Flair

Mehrere Tausend Werbebotschaften versuchen täglich, die Aufmerksamkeit der[…]

Christian Dorn

Auf Wanderschaft

Schon praktisch diese Rucksäcke. Man hat die Hände[…]

Thorsten Hahn

MaRisk-konformer Einsatz des iPads in der Bank

Der Siegeszug des iPad ist nicht aufzuahlten, auch[…]

Thorsten Jekel

„Der Fokus liegt auf der Online-Präsenz“

Im Interview mit den BANKINGNEWS spricht Kai Fürderer,[…]

Thorsten Hahn

Wer die Wahl hat, hat die Qual

Über 200 Vergleichsportale gibt es heute bereits. Das[…]

Thorsten Hahn

Das Mitarbeitergespräch: Führung oder Flop?

Es ist Herbst. Die Tage werden kürzer. Zeit[…]

Niels Pfläging

„Du bist, was Du teilst!“

You are what you share! „Du bist, was[…]

Prof. Martina Dalla Vecchia

Outsourcing von Kreditanalysen

Zeiten ändern sich. Dieser berühmte Satz kann problemlos[…]

Markus Diehl