Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Mitarbeitergewinnung in einem schwierigen Marktumfeld

Bewerbungsgespräch mal anders: Nicht die Kandidaten, sondern die Unternehmen müssen von sich überzeugen. Wie das gelingt und wie Banken vielversprechende Bewerber begeistern, erklärt Regine Busch von der Gladbacher Bank AG.

Von Regine Busch - 22. März 2022
Markt

Foto: iStock.com/Mykyta Dolmatov

Wir haben mal wieder alles gegeben – so oder so ähnlich würde ich inzwischen die Frage des Vorstandes beantworten, wie das letzte Bewerbungsgespräch in der Gladbacher Bank gelaufen sei. Mitarbeitergewinnung ist im Bankenbereich zur Kernaufgabe für Personaler geworden. Drohender Personalmangel stellt ein Geschäftsrisiko dar, welches die ohnehin gebeutelte Branche weiter in die Knie zwingt.
Einige werden jetzt dagegenhalten: Große Institute würden doch Personal abbauen, der Markt müsse demnach voll von gut qualifizierten Bankern sein. Kreditinstitute bauen Personal jedoch behutsam und oft auf freiwilliger Basis ab. Vorruhestandsregelungen spülen dabei nicht die Zielgruppe auf den Markt, die sich die Branche über viele Jahre sichern, entwickeln und fördern will. Andere wiederum steigen komplett aus und kehren der Bankbranche den Rücken.

Hinzu kommt, dass es den „Banker“ von früher nicht mehr gibt. In den 80er-Jahren absolvierten diejenigen eine Bankausbildung, die sich für Wirtschaftsthemen interessierten, gute Schulnoten in Mathematik und Deutsch vorweisen konnten und zudem von Haus aus Etikette mitbrachten. Da nahm man das Wort Vertrieb nicht in den Mund. Die Bankausbildung galt zu der Zeit noch als gute Alternative zum Studium. Wer aus 600 Bewerbern zu den 12 glücklichen Auszubildenden eines Hauses gekürt wurde, hatte den Sechser im Lotto gewonnen. Heute freuen sich Personaler bereits, wenn sie auf eine freie Stelle überhaupt geeignete Bewerbungen erhalten.

Auf die richtige Ansprache kommt es an

Banker fühlen sich in der aktuellen Zeit zum Teil überfordert von ständigen Wechseln, technischen Veränderungen und dem immer größer werdenden Erfordernis eines starken Vertriebs. Die Branche wird für Bewerber zunehmend unattraktiv.

Inzwischen werden in Banken exzellente Vertriebler, Kundenbeziehungsmanager und Visionäre gesucht. Veränderungsgestalter und verkäuferisch geschickte Technik-Cracks ersetzen den „Urtyp Banker“. Wenn Beratung, dann bitte auf den modernen medialen Kanälen. Die Bankbranche erfindet sich zurzeit neu. Das ist auch gut so, da das plüschige und verstaubte Image der früheren Dekaden weder die gut ausgebildeten Spezialisten auf dem Markt anspricht noch die junge Kundenzielgruppe und zu erwartende Erbengeneration, die den Fortbestand des beratungsintensiven Geschäftes in klassischen Kreditinstituten sichern sollen. Frühere Aufgaben erledigt inzwischen die Technik und weitere künftig die Künstliche Intelligenz.

Von klassischen Biografien abweichen

Wie kommt ein Unternehmen nun an die begehrte Zielgruppe, um die sich der ganze Markt reißt? Effiziente Bewerbungsprozesse nach reibungslosen Algorithmen und damit kürzeste Reaktionszeiten sind ein Mindestmaß an Hausaufgaben, die ein Arbeitgeber hier machen muss. Auch der bewährte Bauchladen mit diversen Zusatzleistungen stellt auf Dauer nur einen Hygienefaktor dar. Es geht inzwischen viel mehr darum, medial an die Zielgruppe zu gelangen und diese schlussendlich auch für das Haus zu begeistern.

Social Media ist ein adäquates Mittel zur Kontaktaufnahme. Warum erst einen Lebenslauf senden, wenn man über Business-Netzwerke einen Kontakt herstellen und sich mit Personalern oder dem zukünftigen Vorgesetzten direkt austauschen kann? Dabei spielt es keine Rolle, wo und wann der Kontakt aufgebaut wird –Niedrigschwelligkeit ist das Gebot der Stunde. Den Lebenslauf haben Bewerber ohnehin schon in ihren Profilen hinterlegt.

Besonders in kleineren Häusern wie der Gladbacher Bank ist Bewerbermanagement ein People Business. Mitarbeiterempfehlungen haben einen enorm hohen Stellenwert, da das Unternehmen aus vielen einzelnen persönlichen Netzwerken schöpfen kann. Gerade im beruflichen Kontext überlegt sich zudem jeder ganz genau, für wen er eine Empfehlung abgeben würde oder nicht. Auf diese Weise Angesprochene und latent Suchende erhalten den Vorteil, sich nicht zu einer Bewerbung überwinden zu müssen. Einige von ihnen haben lange Betriebszugehörigkeiten und eine Bewerbung stellt für sie einen Loyalitätsbruch und womöglich eine Ungehörigkeit gegenüber dem alten Arbeitgeber dar.

Auch kleine Banken müssen künftig ihr Visier weit öffnen und von den klassischen Biografien abweichen. Das Thema Bank erschließt sich für Interessierte auch durch andere Berufe, Studiengänge oder Fortbildungen. Wichtig sind die richtige Arbeitseinstellung und Veränderungsbereitschaft. Fachliche Lücken lassen sich anderweitig schließen.
Schlussendlich ist das Thema Mitarbeitergewinnung auch ein Kulturthema. Ein offener und wertschätzender Umgang den bestehenden und künftigen Mitarbeitern gegenüber ist die beste Investition in die Zukunft der Bank. Mitarbeiter, die entwickelt und gefördert werden und die an Entscheidungen partizipieren können, sind mündig und zufrieden. Dies zeigt sich in Arbeitgeberbewertungen, Weiterempfehlungen und Rückkehrquoten.

Für Personaler gewinnen Reaktionsfähigkeit, Schnelligkeit, Flexibilität und die Fähigkeit, die Bank und genau diese Kultur bestmöglich zu repräsentieren, zunehmend an Bedeutung. Längst bewirbt sich nicht mehr der optimal qualifizierte Bewerber, sondern die Bank beim zukünftigen Mitarbeiter. Hier heißt es, im Bewerbungsprozess alles zu geben.

TIPP: Sie möchten mehr zum Thema Personal lesen? Dann erfahren Sie hier, wieso vermehrt Leute auch in Stabsstellen ausgebildet werden müssen oder lesen Sie hier mehr zur Great Resignation.

Regine Busch

Gladbacher Bank AG

Regine Busch ist Leiterin Personalmanagement bei der Gladbacher Bank AG von 1922

Lesen Sie auch

Sonja Albers, Union Asset Management: „Das intellektuelle Kapital der Mitarbeiter ist die entscheidende Ressource“

„Das intellektuelle Kapital der Mitarbeiter ist die entscheidende Ressource“

Im Bereich Personal bestehen aktuell große Herausforderungen. In[…]

Laura Kracht
Rezension Barbara Liebermeister Die Führungskraft als influencer

Die Führungskraft als Influencer

Autorin: Barbara Liebermeister Preis: 29,90 € Umfang: 219 Seiten Verlag: GABAL-Verlag[…]

Milan Herrmann
OSPA-Vorstandsvorsitzender Bernd Brummermann weiß, wie er dem Fachkräftemangel entgegenwirken kann.

„Wir müssen auch in den Stabsbereichen wieder Leute aus- oder weiterbilden“

Die Finanzbranche steckt mitten im War for Talents.[…]

Redaktion
Mitarbeiter Great Resignation

Wenn Arbeit nicht mehr alles ist: Droht die Great Resignation auch im Finanzsektor?

Amerika ist einmal mehr Trendsetter: Die „Great-Resignation”-Bewegung hat[…]

Redaktion
Daily Great Resignation bei N26

Great Resignation auch bei N26?

Dem Ausmaß des N26-Internums reiht sich ein weiterer[…]

Fiona Gleim
Kompetenzen Von der Eignungsdiagnostik zur Kompetenzbasierten Personalentwicklun

Von der Eignungsdiagnostik zur Kompetenz-basierten Personalentwicklung

Was sind Ihre Stärken und Entwicklungsfelder? Für Führungskräfte[…]

Fiona Gleim
Mal was anderes wagen im Personalmarketing Guerilla people to business

Mal was anderes wagen im Personalmarketing

Arbeitnehmer haben es gut. In Zeiten des Fachkräftemangels[…]

Olav Lippmann
Mitarbeitenden Diversität Personal Deutsche Bank

Unser Ziel ist eine inklusive und wertschätzende Kultur

Wie man Diversität im eigenen Unternehmen richtig fördert[…]

Dennis Witzmann
Frauen Führungspositionen Frankfurter Sparkasse

Banken, lasst Frauen in Führung gehen

Die Anzahl der Frauen in den Führungsebenen der[…]

carolin herbst
Geschenke mit Schnee im Hintergrund, goldene Flocken, Geld, Boni, Banken, Bonuszahlungen zu Weihnachten

Boni: Unterm Baum ist Platz für große Päckchen

2021 ist beinahe vorbei. Weihnachten steht bevor und[…]

Laura Kracht
Das Leid der Millionen-Boni

Das Leid der Millionen-Boni

In der Pandemie kämpfen einige Unternehmen um ihre[…]

Fiona Gleim
Intranet-Intranet-Lösungen, Bank-Media-Portal, Digitalisierung für Mitarbeiter nutzen

Innovativ im Intranet – Digitale Transformation in der VR Bank Ravensburg-Weingarten eG

Im stets komplexer werdenden Alltag greift die Technik[…]

Gemeinschaftsbeitrag
Rücktritt der Barclays-Spitze-Staley

Rücktritt der Barclays-Spitze: Epstein-Bezug wird zum Verhängnis

Es ist offiziell: Die Leitung der britischen Großbank[…]

Fiona Gleim
BaFin

Frischer Wind bei der Bafin

Ein Kultur- statt Strukturwandel soll es sein: Seit[…]

Fiona Gleim
Homeoffice

Homeoffice – Arbeitsmodell mit Perspektive?

Das Homeoffice hat sich in der Coronazeit als[…]

Redaktion
Gewerkschaften Voeb Tarifverhandlungen

Resultate statt Riten

Arbeitgeber und Gewerkschaften müssen Partner sein, die konstruktiv[…]

Gunar Feth

Der Arbeitsplatz im Stresstest

Der neuste EBA-Stresstest ergab, dass Banken das Corona-Jahr[…]

Redaktion
Mitarbeiterin wird überwacht, Employee monitoring

„Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.“ – Employee Monitoring nimmt zu

Mitarbeiterüberwachung weckt Erinnerungen an den Schlecker-Skandal: Die Drogeriekette[…]

Fiona Gleim
Geschäfts-Superman in Eile, Multitasking, Keine Zeit, Aufgaben rund um die Uhr, Arbeitsbelastung

Zu hohe Arbeitsbelastung durch Investment-Boom

Die Investmentbank Goldman Sachs streicht Milliardengewinne ein. Allerdings[…]

Fiona Gleim
Zwei Lächelnde Geschäftsleute Vollendung nach oben Pfeil, Pandemie und Krise als Zeit zum Lernen

„Wir haben die Zeit zum Lernen genutzt“

Im BANKINGNEWS-Interview blickt Tanja Micheel, Chief Transformation Officer[…]

Laura Kracht
Bildungsprojekt So geht Geld, finanzielle Bildung, Schüler bekommen finanzielle Bildung

Bildungsprojekt: Banker gehen in die Schule

Kommen in der Schule die Themen Geld und[…]

Laura Kracht
Bafin Finma Mark Branson

Regulierungsimport

Im Jahr 1996 verließ Josef Ackermann die Credit[…]

Thorsten Hahn

Strategische Vorteile durch Diversität

Diversity Management ist ein Business Case. Es geht[…]

Ronja Wildberger
agile Organisationsenwicklung, Menschen arbeiten zusammen an einem Projekt, flexibel

Agile Organisationsentwicklung – Herausforderungen und Lösungsansätze

In der Bank für Sozialwirtschaft hat man erkannt:[…]

Redaktion
Führen im Homeoffice, Arbeiten über digitale Tools, Menschen kommunizieren über Computer

Homeoffice: Führen von gesplitteten Teams

Flexible Arbeitsmodelle haben klare Vorteile: weniger Stress, mehr[…]

Laura Kracht
Führung True Leadership Rezension

True Leadership

Autoren: Ingo Hamm, Wolf Bertram von Bismarck Preis: 34,99[…]

Laura Kracht
Verschiedene Hände von Menschen unterschiedlicher Hautfarbe,Diversität Diversity

Erfolgsfaktor im Diversity Management

HR-Managerin Pauline von Gehlen über Wertschätzung, nachhaltige Veränderung[…]

Pauline von Gehlen
Collage verschiedenfarbiger Köpfe

Diversität macht sich bezahlt

Chief Human Resources Officer Jessica Kung über Reichtum[…]

Jessica Kung

Beratungsgespräch zwischen Fitnessstudio und Grillabend

Prozess- und Projektmanager Florian Hutter erläutert, warum der[…]

Florian Hutter
Employer Branding und Corona-Krise, Mitarbeiter als Markenbotschafter

Mitarbeiter als Markenbotschafter

Die Finanzbranche steckt mitten in der digitalen Transformation.[…]

Laura Kracht
Rezension zu Das Scrum Parxisbuch von J.J. Sutherland

Das Scrum-Praxisbuch

Autor: J. J. Sutherland Preis: 39,95 € Umfang: 239 Seiten Verlag:[…]

Laura Kracht
Flexibles Arbeiten ist gerade bei der aktuellen Krise notwendig.

Deutschland in der großen „Home-Office-Testphase“

Wenn alle Banker von Zuhause aus arbeiten: Wie[…]

Laura Kracht
Wie kann Neugier in Unternehmen der Finanzbranche produktiv genutzt werden?

Ein Tanz auf dem Vulkan: Erfolgsfaktor Neugier

Warum die Neugier von Mitarbeitern auch für Unternehmen[…]

Prof. Dr. André Niedostadek
Grafik Mobiles Arbeiten in der Finanzbranche

Flexible Arbeit in der Finanzbranche: Karriereturbo oder Karrierebremse?

Wer seinen Job von Zuhause oder unterwegs aus[…]

Laura Kracht
Geldstapel mit einer Frau und einem Mann symbolisieren die Gender Pay Gap

Gender Pay Gap: Wie sich für Frauen im Finanzsektor etwas ändern kann

1919 durften Frauen in Deutschland erstmals wählen, 1962[…]

Laura Kracht
Grafik Home-Office

Arbeiten von Zuhause: Ein Erfolgsmodell?

Die Bahn hat mal wieder Verspätung, auf der[…]

Laura Kracht
Buch und Laptop, aus dem Infos für eine Weiterbildung fliegen

Weiterbildung: Wie es in der Bankenbranche nach oben geht

Der Weg in die oberen Etagen der Bankenbranche[…]

Kerstin Petry
Buchcover von Change durch Co-Creation

Change durch Co-Creation

Autoren: Hans-Werner Bormann, Marcus Benfer, Gabriela Bormann Preis: 39,95[…]

Laura Kracht
Grafik Ausbildungsinitiative

FI-TS startet Ausbildungsoffensive

Um dem Fachkräftemangel und der demografischen Entwicklung, die[…]

Annika Krodel
Grafik Gender Gap und Gender Pay Gap

Gleichheit erst in 100 Jahren? Der Gender Pay Gap

Gleiches Gehalt für gleiche Arbeit – so sollte[…]

Laura Kracht
In Frauennetzwerken können sich Frauen über Erfahrungen und Jobs austauschen. Qualität geht dabei vor Quantität.

Sind Frauennetzwerke der Weg in die Chefetage?

Noch immer sind Frauen in den oberen Etagen[…]

Kerstin Petry
Lupe vergrößert einen Quereinsteiger

Der Weg aus der Defizitorientierung – Quereinsteiger willkommen!

Früher hatten Banker eine Bankausbildung und/oder ein Wirtschaftsstudium.[…]

Olav Lippmann

Sie sind ausgezeichnet: Titel und Awards für Banken und Banker

Qualität zeigen und sich hervorheben – Die Finanzbranche[…]

Kerstin Petry

Gehalt in der Finanzbranche: Wer verdient am meisten?

Ständig hört man: „Über Gehalt spricht man nicht“.[…]

Laura Kracht

Kosten, Compliance und Top-Talente

Business@Risk? Entgegen vieler Notstandsmeldungen aus dem Personaleinkauf: Es[…]

Dr. Axel Vinke

Design Thinking – Scheitern ist kein Makel

Legosteine, Knetmasse, bunte Räume – wenn es um[…]

Olav Lippmann

„Das erfordert mehr Mut“

Was macht eigentlich ein Agile Coach in einer[…]

Lea Hoffmann

Recruiting: Jetzt wird’s persönlich

Trotz latenter Wechselbereitschaft: Private Banking ist nach wie[…]

Boris Böttcher

Wo die versteckten Talente sind

Digitalisierung verschärft den Wettbewerb um IT-Fachkräfte. Banken konkurrieren[…]

Corinna Vogt