Jetzt Mitglied werden
Personal

Movie Stars zum Fremdschämen

Von Redaktion - 17. April 2013

In den vergangenen Monaten versuchten einige Unternehmen mit persönlichen Imagefilmen für sich zu werben. Und versagten dabei kläglich. Sind solche Employer Branding Maßnahmen überhaupt sinnvoll?

In Zeiten War for Talents müssen sich Unternehmen als attraktive Arbeitgeber positionieren. Einige Firmen drehen Imagefilme, um den potenziellen Bewerbern einen Einblick ins Unternehmen zu gewähren. Dabei schießen manche übers Ziel hinaus und bleiben im Internet als Lachnummer in Erinnerung. Zum Beispiel die rappenden Auszubildenden der Sparda Bank und von BMW. Auf Youtube hagelte es spöttische Kommentare. Mancher User bedankte sich für den Effekt des Fremdschämens. Das Image-Video von BMW wurde auf der Konferenz re:publica sogar mit der Auszeichnung zum schlechtesten Web-Video des Jahres 2012 prämiert. Der Grund dafür könnte sein, dass der laienhafte Rapversuch der Azubis nicht mit den sonst so hoch professionellen Werbevideos des Konzerns mithalten kann. Immerhin steht BMW weiterhin zu dem Video. Nur die Kommentar-Funktion auf Youtube wurde entfernt.

Durch Employer Branding Maßnahmen versuchen Unternehmen eine Arbeitgebermarke aufzubauen. Ziel ist es, sich in den Wahrnehmungen der Bewerber in eine unterscheidbare, authentische und glaubwürdige, attraktive Marke zu verwandeln. Das Employer Branding ist somit ein strategischer Prozess, der operativ umgesetzt für Personalmarketing steht. Was kann ein Unternehmen tun, um gute Mitarbeiter zu rekrutieren und an sich zu binden? Eine attraktive Arbeitsplatzkultur trägt dazu bei, eine hohe Identifikation mit dem Unternehmen herzustellen und die Strahlkraft der Employer Brand zu erhöhen. Laut den Ergebnissen der Studie „Arbeitgeber Handel- Fit for Future?!“ des Kölner Instituts für Handelsforschung und der Initiative Great Place to Work gaben rund 63 Prozent der Mitarbeiter des Banksektors an, sich bei der Wahl ihres Arbeitgebers auf Empfehlungen von Bekannten zu verlassen bzw. würden ihren Arbeitgeber weiterempfehlen. Weiterempfehlungsbereitschaft ist häufig ein Indikator für Mitarbeiterzufriedenheit. Jeder Mitarbeiter ist ein Markenbotschaftler für die Employer Brand. Dadurch hat Emplyoer Branding auch ökonomische Vorteile: betreiben die bestehenden Mitarbeiter gutes Word-of-Mouth-Marketing, werden mehr Bewerber die Firma interessant finden und offene Stellen lassen sich schneller und passgenauer besetzen. Das senkt die Personalkosten, die sonst für Stellenausschreibungen und sonstige Werbemittel ausgegeben werden. Und schließlich, wer perfekt auf eine Stelle passt, der ist auch dauerhaft zufrieden und weniger wechselwillig. Zufriedenheit wiederum erhöht sie Leistungsbereitschaft. Employer Branding gibt also Auskunft darüber, ob ein Arbeitgeber gut oder schlecht ist. Werden die Maßnahmen richtig angewendet, erstrahlt ein Arbeitgeber im Scheinwerferlicht.

Videos sind an sich ein guter Schachzug, um das Unternehmen ins rechte Licht zu rücken. Sie fallen auf, bringen eine höhere Resonanz. Wer auffallen will, muss sich mehr einfallen als eine übliche Textanzeige. Es ist außerdem bekannt, dass bewegte Bilder bzw. Bilder jeder Art Emotionen auslösen und damit auch auf die emotionalen Komponenten des Verhaltens einwirken, besonders wenn Einstellungen zu einer Employer Brand durch emotionale Eindrücke zu Stande kommen.

Wie jeder Schachzug sollten Employer Branding Maßnahmen gut durchdacht sein. Stellenanzeigen sind heutzutage zweitrangig, da sich junge Bewerber eher auf den Websites der Unternehmen umschauen und sich vom Image leiten lassen. Der Eindruck der Karriereseite ist entscheidend.  Je offener und authentischer das Unternehmen wirkt, desto attraktiver wirkt der Arbeitgeber. Deshalb zielen Imagevideos auch darauf ab durch Transparenz beim künftigen Mitarbeiter eine positive, emotionale und glaubwürdige Unternehmensdarstellung zu kreieren. Inwieweit singende oder rappende Mitarbeiter authentisch wirken, bleibt fraglich. Fest steht, dass sie sich in den Weiten des Internets lächerlich machen. Das gilt für frische Auszubildende wie bei BMW und der Sparda Bank und auch für langjährige Mitarbeiter der Raiffeisenbank Radstadt. Meist haben die Mitarbeiter keine Wahl bezüglich der Teilnahme. Es herrscht ein innerer Druck, der sie zur Teilnahme zwingt in Form von Mitarbeiterloyalität, Teamloyalität und einem Zugehörigkeitsgefühl. Wenn die ganze Abteilung mitmacht oder mitmachen muss, kann man nicht absagen.

Gut fürs Image ist das Video Desaster dann auch nicht, wenn es verspottet wird. Oder würden Sie sich bei einem Unternehmen bewerben, dass landesweit als Lachnummer gilt?

Lesen Sie auch

Der „Erste Campus“ – Architektur, die Unternehmenswerte berücksichtigt

Die Bedeutung von Mitarbeiterzufriedenheit und einem angenehmen Arbeitsumfeld[…]

Ursula Tavolato-Kuntner

Moderne Arbeitswelten zwingen traditionelle Unternehmen zum Wandel

Durch die Digitalisierung und die damit einhergehenden Innovationen[…]

Andrea Braun

Auf Jobsuche als Humankapital

„Wenn ich groß bin, möchte ich Humankapital sein.“[…]

Christian Grosshardt

„Banken laufen Gefahr, ihre Attraktivität als Arbeitgeber zu verspielen“

Von der Bank zum Start-up – ein Karriereweg,[…]

Philipp Scherber

Chatbots im Recruiting – Braucht man das?

Im Zuge der Etablierung eines Recruiting 4.0 steht[…]

Olav Lippmann

„Das Wichtigste ist der tone from the top“

Die Finanzindustrie habe inzwischen ein stärkeres Bewusstsein für[…]

Philipp Scherber

„Jeder ist dazu angehalten, etablierte Strukturen herauszufordern“

Welche Veränderungen ergeben sich in Bezug auf Personalführung,[…]

Daniel Fernandez

Frauen in der Finanzberatung

Zahlreiche Banken und Finanzdienstleister kämpfen im „War for[…]

Nancy Diesterweg

New Work in der Finanzbranche – wo geht die Reise hin?

Wenn man immer weiß, wohin die Reise geht,[…]

Sven Robin

Wir brauchen eine Trennungskultur

Während der Konzeption dieses Beitrags führte ich ein[…]

Nina Zimmer

„Azubis eng in den Arbeitsalltag einbinden“

In vielen Fällen versagt jede Theorie, sobald sie[…]

Christian Grosshardt

Leistungsmotor Wertschätzung

Erfolg – Anerkennung – Wertschätzung. Dies sind nur[…]

Peter Schrooten

Spielerische Weiterbildung

Nicht nur Prozessmanagement und Zahlungsverkehr unterliegen dieser Tage[…]

Christian Grosshardt

Arbeitszeitmodelle in Banken – Gesellschaftliche Fragestellungen zur Entwicklung

Bereits im Dezember 2013 stellte das Unternehmen Microsoft[…]

Nina Zimmer

Mit IT-Experten die Zukunft gestalten

Der wachsende Mangel an IT-Kräften stellt auch Banken[…]

Philipp Tauch

„Den klassischen Personaler gibt es nicht mehr“

Nicht nur die Ansprüche und Wertvorstellungen von Bewerbern[…]

Philipp Scherber

„Wir suchen mindestens 50 Vermögensberater“

Personalabbau ist in der Bankbranche ein Thema, das[…]

Christian Grosshardt

Gesundes Banking

„Deutsche Arbeitnehmer sind am Limit“ überschrieb eine deutsche[…]

Dr. Axel Roßdeutscher

Rekrutierung und Weiterbildung in Zeiten der Digitalisierung

Die Digitalisierung krempelt die Arbeitswelt um. Arbeitnehmer müssen[…]

Raymond Homo

Michael Wolgast verlässt DSGV

Der Deutschen Sparkassen- und Giroverband (DSGV) beginnt das[…]

Daniel Fernandez

Banken suchen deutlich mehr Personal

Die Gesamtnachfrage nach Fachkräften im Bankensektor hat sich[…]

Amra Ljaic

Einsteigen, wo der Kunde und der Berater im Mittelpunkt stehen

Der Wechsel aus der klassischen Finanzwelt zum modernen[…]

Christoph Grote

Recruiting 4.0 – erfolgreiche Umsetzung in Banken

Bewerber möchten sich heute im Vorfeld umfassend über[…]

Marcus Gasch

Eine Win-win-Situation

Immobilienmakler und Finanzberater können Synergien nutzen, wenn eine[…]

Jörn Hornfeck

„Unsere Mitarbeiter sind die besten Markenbotschafter“

Wie kann eine Bank als Arbeitgeber attraktiv bleiben?[…]

Philipp Scherber

Veränderung im Recruiting durch Digitale Transformation?

Durch die Digitale Transformation durchleben derzeit alle Unternehmensbereiche[…]

Nicole Backhaus

„Der Blick für das große Ganze“

Während eines Traineeships können sowohl umfassende als auch[…]

Philipp Scherber

Wege des Recruitings

Recruiting ist für Unternehmen und besonders Banken ein[…]

Anna Stötzer

Wie steht’s denn um den Nachwuchs?

Die Wirtschaft schreit, dass immer weniger Schulabgänger einen[…]

Anna Stötzer

Brückenmaßnahme für zugewanderte Akademiker

Projektleiter Klaus Deimel, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, erläutert die Brückenmaßnahme[…]

Anna Stötzer

Weiterbildung in Banken: 5 Fragen – 10 Antworten

Wie können Banken in Zukunft attraktive Arbeitgeber bleiben?[…]

Philipp Scherber

Finanzeinhörner. Good guys in the money business

Autorin: Gabriela Friedrich Euro: 19,90 120 Seiten, broschiert[…]

Julian Achleitner

Handbuch Bankvertrieb – Theorie und Praxis im Zukunftsdialog

Hrsg.: Detlef Hellenkamp und Kai Fürderer Euro: 39,99[…]

Anna Stötzer

Wer will heute noch zu den Banken?

Lange Zeit waren sie Schwiegermutters Liebling – die[…]

Markus Müller

Lebensferne Universität?

Die Kritik hat es in sich: Universitäten produzieren[…]

Julian Achleitner

„Zukunftsorientiert aufstellen!“

Im Bereich der Finanzbranche nimmt das Meldewesen einen[…]

Cordula Senne

Zwickmühle im Quadrat

Sie kennen bestimmt diese Situation beim allseits beliebten[…]

Thorsten Hahn

Kreditprozesse: Wissensgesellschaft ist im Backoffice der Banken angekommen

„Es gibt nur eins, was auf Dauer teurer[…]

Anouschka Scheideck

Commerzbank: Millionen für Ulrich Sieber

Die Commerzbank entließ vor zwei Jahren den damaligen[…]

Julian Achleitner

Sterben Investmentbanker aus?

Einst galt es als Wunsch so vieler Absolventen[…]

Julian Achleitner

Billige Arbeitskräfte hoch im Kurs

Auf den ersten Blick sieht die Sache richtig[…]

Christian Grosshardt

Out of Office – Warum wir die Arbeit neu erfinden müssen

Autoren: Elke Frank, Thorsten Hübschen Euro:19,99 272 Seiten,[…]

Christian Grosshardt

Deutschland sucht den Superbanker

Innere Kündigung bei den Angestellten, Nachwuchsprobleme bei den[…]

Thorsten Hahn

Was ist eigentlich … Flachbildschirmrückseitenberatung?

Prof. Dr. Gunter Dueck, war bis 2011 Chief[…]

Thorsten Hahn

Banken mit Nachwuchsproblemen streichen 1.000 Stellen

Dieser Tage fragt sich der treue Mitarbeiter innerhalb[…]

Thorsten Hahn

Die Anklage als Chance?

Jürgen Fitschen, der Co-Chef der Deutschen Bank, wird[…]

Julian Achleitner

Erwachet!

Zugegeben, die Überschrift ist geklaut, aber wach werden[…]

Thorsten Hahn

Samstags? Inakzeptabel!

Diskussionen und Gesetze Die Diskussion über Arbeitszeiten und[…]

Thorsten Hahn

Geld ist nicht alles

Die Generation Y verzichtet aufs Geld und Status[…]

Redaktion

Bei aller Kritik

Vorleben ist das Gebot der Stunde. Wie man[…]

Thorsten Hahn

Neuer Vorstand beim Bankenfachverband

Der neue Vorsitzende des Bankenfachverbands ist Jan. W.[…]

Redaktion