Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Unser Ziel ist eine inklusive und wertschätzende Kultur

Wie man Diversität im eigenen Unternehmen richtig fördert und ein echtes Zugehörigkeitsgefühl der Mitarbeiter sicherstellt, erklären Matthias Weber und Gernot Sendowski von der Deutschen Bank im BANKINGNEWS-Interview mit Dennis Witzmann.

Von Dennis Witzmann - 20. Januar 2022
Mitarbeitenden Diversität Personal Deutsche Bank

Foto: iStock.com/Color_life

BANKINGNEWS: Mit welchen Maßnahmen positioniert sich die Deutsche Bank als attraktive Arbeitgeberin für vielfältige Talente – extern wie intern?
Matthias Weber: Vielfalt und Teilhabe sind integraler Bestandteil unserer Personalstrategie und unserer Nachhaltigkeitsstrategie für Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung, ESG. Dazu gehört auch, dass wir in der Führung unserer Bank diverser werden wollen. Deshalb haben wir uns zum Ziel gesetzt, bis 2025 mindestens 35 Prozent der Führungskräfte auf den obersten drei Titelebenen nicht-männlich zu besetzen, „35 bis 25“ ist dabei unser Anspruch. Unsere Initiativen und Maßnahmen erstrecken sich über alle Phasen im Arbeitsleben der Mitarbeitenden und versuchen, die Menschen auf ganz persönlicher Ebene abzuholen. Insbesondere die Bereiche Talentgewinnung, -entwicklung und -förderung werden dabei umfasst. Unter anderem fördern wir die Karrieren von Frauen und unterrepräsentierten Gruppen durch gezielte Ansprache und Einstellungsmaßnahmen, verbesserte Karriereplanung sowie gezielte Entwicklungsprogramme. Wir bieten unseren Mitarbeitenden Möglichkeiten, sich und ihre Fähigkeiten zu präsentieren und unterstützen Coaching, Mentoring und Sponsorship durch Führungskräfte. So möchten wir eine Bank schaffen, bei der man gerne arbeitet.

Gernot Sendowski: Männer wie Frauen achten bei der Arbeitgeberwahl verstärkt auf sichtbare und nachhaltig gelebte Vielfalt und Teilhabe. Außerdem legen sie Wert darauf, wie sie in allen Phasen ihres Arbeitslebens unterstützt werden. Die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben, Unterstützung bei der Kinderbetreuung oder bei der Pflege von Angehörigen sind nur einige Beispiele, wie wir unsere flexiblen Arbeitsmodelle an die Bedürfnisse unserer Mitarbeitenden anpassen. Wir berichten intern wie extern, zum Beispiel via Social Media und unserer Webseiten, über inspirierende Vorbilder aus der Bank. Wir sprechen über das, was wir tun, und kommunizieren unsere Maßnahmen im Bereich Vielfalt und Teilhabe. Dabei ist uns Authentizität ein besonderes Anliegen. Diese schaffen wir, indem wir diejenigen direkt zu Wort kommen lassen, die unterschiedliche Sichtweisen auf das Thema haben. Auch sind wir offen für verschiedene Arbeitsweisen. Die aktive Unterstützung einer Bandbreite von Arbeitsmodellen bewerten wir als essenziell und bieten die nötige Flexibilität und Förderung, damit sich Talente entfalten können. Unser klares Ziel ist, eine inklusive, also alle einbeziehende und wertschätzende Kultur zu schaffen und weiterzuentwickeln. Die Talente der Mitarbeitenden sollen an erster Stelle stehen und Mitarbeitende ermutigt werden, sich so zu entwickeln, wie es ihnen entspricht.

Jede:r soll das sogenannte „authentische Ich“ mit einbringen können. Über konkrete Programme zu Frauen in Führungspositionen hinaus, wie fördern Sie Vielfalt im Unternehmen?

Sendowski: Wir sind überzeugt, dass vielfältige und gut geführte Teams bessere und innovativere Lösungen liefern. Wer den Mitarbeitenden in ihrer Gesamtpersönlichkeit mehr Spielraum gibt, kann ihr Potenzial besser nutzen und kommt schneller zum Erfolg. Teilhabe ist als „Kultur“ zu verstehen, die Offenheit und Zugehörigkeit vermittelt, egal wer man ist und was man mitbringt. Diversität ist ein Erfolgsfaktor für die Bank, die Kunden und die Gesellschaft. Das spiegelt sich auch in unserem Führungsleitbild wider. Es besteht die konkrete Erwartung an alle Führungskräfte, eine offene und inklusive Arbeitskultur zu schaffen. Vielfalt und Teilhabe sind mehr als ein Programm oder die Erreichung einer Quote. Sie sind eine Frage der Kultur und wirken damit weit über den Personalbereich oder ein Diversity-Team hinaus in das ganze Unternehmen.

Weber: Führungskräfte sollten Team-Kapitäne sein, eine Kultur des Miteinanders schaffen, Vielfalt zielführend einsetzen. Gemeinsam wollen wir „besser werden im Besserwerden“. Wir sind stolz auf unser nachhaltiges und sichtbares Engagement für Vielfalt und Teilhabe in der Arbeitswelt und der Gesellschaft. Die Deutsche Bank setzt sich seit mehr als zwei Jahrzehnten aktiv dafür ein.

Was hilft Ihrer Erfahrung nach, um „Inklusion“, also echte Zugehörigkeit, vielfältiger Talente im Unternehmen sicherzustellen?

Weber: Eine offene Gesprächskultur zu fördern ist essenziell. Sich seiner „Unconscious Bias“ und eigenen Denkmuster bewusst zu werden und darüber zu sprechen. Der nächste Schritt ist die aktive Suche nach Möglichkeiten, sie zu unterbrechen, indem man die eigenen Entscheidungsprozesse überdenkt. Und dann nach kreativen Wegen zu suchen, Vorurteile abzubauen und Verhaltensweisen zu ändern. Zum Beispiel an Veranstaltungen von Mitarbeitenden-Netzwerken teilnehmen, um sich bewusst zu machen, wie andere Menschen den Arbeitsplatz erleben oder sich als Mentor:in für Mitarbeitende anzumelden, deren Lebensrealität eine andere als die eigene ist.

Sendowski: Das Spektrum der Vielfalten zeigt sich besonders in unseren diversen Mitarbeitenden-Netzwerken. Manche davon sind spezifisch, wie zum Beispiel dbPride, unser LSBTQI-Netzwerk, oder women@db. Andere agieren dimensionsübergreifend. Alle sind inklusiv, also offen für alle, die sich einbringen möchten. Die Netzwerke bieten eine Vielzahl von internen und externen Veranstaltungen, darunter auch Mentoring-Programme sowie Lern- und Entwicklungsmöglichkeiten. Sie setzen sich auch in der internen und externen Kommunikation ein, um die Sichtbarkeit unterrepräsentierter Gruppen zu erhöhen und sich auf ihre Herausforderungen zu konzentrieren. Das Engagement der Mitarbeitenden ist wichtig. Noch wichtiger sind der Wille des Top-Managements, den Wandel voranzutreiben, und die klare Verantwortung in der ganzen Organisation, also über die Personalabteilung hinaus, die notwendigen Maßnahmen umzusetzen. Und um den Bogen zu den Netzwerken wieder zu schlagen, lautet unser Ansatz: „Zuhören, Lernen und Verändern“.

Tipps: Sie möchten weitere Beiträge zum Thema Personal lesen? Dann erfahren Sie hier, wie man dem Mangel an weiblichen Führungskräften entgegenwirkt oder lesen Sie hier mehr zu den Feiertagsboni der Banker.

Matthias Weber und Gernot Sendowski

Deutsche Postbank

Matthias Weber

Matthias Weber ist Regionalbereichsleiter und Mitglied der regionalen Geschäftsleitung Nord-West in der Postbank Finanzberatung.

Gernot Sendowski

Gernot Sendowski ist Direktor und Leiter Global Diversity & Inclusion bei der Deutschen Bank.

Lesen Sie auch

Kunden

„Unsere Kunden sollen Spaß am Banking haben“

Von der Badischen Beamtenbank zu einer modernen Digitalbank[…]

Laura Kracht
Bancassurance Interview „Der persönliche Kundenkontakt genießt im Augenblick noch das größte Vertrauen“

„Der persönliche Kundenkontakt genießt im Augenblick noch das größte Vertrauen“

Bancassurance ist schon längst mehr als ein Hype-Thema.[…]

Dennis Witzmann
Senioren

Wie Banken Senioren vor Betrug schützen können

Bei FRAUDMANAGEMENTforBANKS zeigte uns Kriminaldirektor Ralf Kluxen, welche[…]

Redaktion
Betrug im Online Banking, Risikofaktoren, Mensch als Risiko, Fraudmanagement, Banken

Risikofaktoren im Online-Banking: „Ohne Mensch kein Betrug“

Der Mensch ist einer der größten Risikofaktoren beim[…]

Dennis Witzmann
Cybersecurity

„Wir haben das Thema Digital- und Cybersecurity etwas schleifen lassen“

Die Bedrohung durch Cyberkriminelle ist omnipräsent. COVID-19 hat[…]

Dennis Witzmann
Wir sind nachhaltig aus Überzeugung

„Wir sind nachhaltig aus Überzeugung“

Menschenrechtsverletzungen, Insektensterben, jeden Tag neue Hitzerekorde, Starkregen und[…]

Stephan Bongwald
Embedded Insurance

“Embedded Insurance ist mehr als ein bedarfsorientiertes Produkt”

Produkte und Absicherungslösungen rücken immer dichter zusammen, so[…]

Dennis Witzmann
Kunden Bancassurance Interview

Der Kunde ist hybrid

Das Kundenverhalten hat sich gewandelt. Statt dem klassischen[…]

Dennis Witzmann
Nachhaltigkeit Kund:innen Gemeinwohlinvest

„Auch eine Stiftung möchte renditeorientiert anlegen“

Sozialwirtschaft fördern – für die Bank für Sozialwirtschaft[…]

Laura Kracht
Mitarbeiter Bank für Sozialwirtschaft Bankorganisation

„Man sollte den Prozess nicht am Perfektionismus ersticken lassen“

Prozessoptimierung, Digitalisierung und die Ertragsentwicklung im Blick zu[…]

Laura Kracht
Girocard Handelsverband

„Wir sind Girocard-Fans”

Wie sieht die Zukunft im Payment aus? Ulrich[…]

Ronja Wildberger
Bank Neobanken Direktbanken Consorsbank Dr. Sven Deglow

„Die Revolution ist ausgeblieben”

Dr. Sven Deglow, Co-CEO der Consorsbank, blickt auf[…]

Ronja Wildberger
Handel und Banken, Zahlungsverkehr, digitales Zentralbankgeld, digitales Bezahlen

Handel und Banken im Zahlungsverkehr von morgen

Wie steht der Handel zu aktuellen Entwicklungen im[…]

Thorsten Hahn
Start-ups Venture Capital

Start-ups und Mittelstand verknüpfen: Die Bank als Matchmaker

Junge Start-ups suchen Investoren, Know-how und Kontakte. Banken[…]

Laura Kracht
Eckhard Forst NRW-Bank

„Öffentliche Banken sind Treiber der Digitalisierung“

Eckhard Forst ist Präsident des Bundesverbands Öffentlicher Banken[…]

Ronja Wildberger
Christian Rhino

„Digitalisierung beginnt im Kopf“

Christian Rhino ist seit über 20 Jahren Banker.[…]

Ronja Wildberger
Harald Christ

Der Weltenbummler

Von einer drohenden Finanzkrise will der Unternehmer und[…]

Thorsten Hahn
Georg Hauer, General Manager DACH und Nordeuropa bei N26, über Wachstumspläne, Kooperationen, neue Geschäftsfelder – und worüber er sich am meisten freut und ärgert, wenn er selbst N26 nutzt.

„Unser Benchmark ist bis heute unerreicht“

Georg Hauer, General Manager DACH und Nordeuropa bei[…]

Redaktion
Markus Dauber über neue Payment Lösungen und die Zukunft in dem Bereich, Entwicklung Richtung Mobile First

„Treiber der Veränderung im Payment sind unter anderem Digitalisierung und Mobile first“

Markus Dauber, Co-Vorstandsvorsitzender „Volksbank eG – Die Gestalterbank“,[…]

Laura Kracht

„Request-to-Pay macht das Bankkonto zum Nabel der Welt”

Request-to-Pay schafft im Zahlungsverkehr ein völlig neues Echtzeit-Erlebnis[…]

Thorsten Hahn
Kalischer KfW Verantwortung von Banken in Corona-Krise Kreditanträge

„Die Banken waren sich ihrer Verantwortung bewusst“

Detlev W. Kalischer, Bereichsleiter bei der KfW und[…]

Thomas Friedenberger

Adobe Sign: Fragen für Stanislav Rosahatsky, Senior Solution Consultant bei Adobe Sign

Für welche Einsatzbereiche eignet sich Adobe Sign im[…]

Thomas Friedenberger
Wie Smart Data. also die richtigen Daten bei der Betrugsprävention helfen kann, erklären Dr. Fellix Lowinski und Peter Hiekmann im Interview.

Smart Data: „Nicht die Masse macht es, sondern die Relevanz der Daten“

Dr. Felix Lowinski, Bereichsleiter Vertrieb Unternehmenskunden bei der[…]

Redaktion
Im Interview mit der BANKINGNEWS spricht Iris Bethge-Krauß unter anderem darüber, warum sich das Prinzip Hausbanken und Förderbanken bewährt hat.

„Es ist ein Spagat zwischen Freiheit und Regulierung“

Iris Bethge-Krauß, Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbands Öffentlicher Banken Deutschlands[…]

Redaktion
Iris Bethge-Krauß, Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbands Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, über Frauen und Karriere.

„Ich glaube, dass Frauen mehr ermutigt werden und sich auch mehr zutrauen müssen“

Iris Bethge-Krauß, Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbands Öffentlicher Banken Deutschlands[…]

Redaktion
Wie die TARGO Dienstleistungs GmbH agile Arbeitsmethoden im Zahlungsverkehr eingeführt hat und wie es mit der Nachhaltigkeit von Bargeld aussieht, erfahren Sie im Beitrag.

Agile Methoden im Zahlungsverkehr: „Bei uns kam der Impuls dezentral“

Interview aus dem Homeoffice: Tanja Kehl und Hendrik[…]

Laura Kracht
Banken müssen resilienter werden, sagt die IT-lerin Luise Linden.

Eine gute IT: „Banken müssen resilienter werden“

Diplom-Informatikerin Luise Linden ist seit 2018 CTO bei[…]

Thorsten Hahn
Constantin Fabricius vom Verband deutscher Kreditplattformen im Interview mit der BANKINGNEWS.

„Es gibt viel Raum für Kooperation mit Banken“

Constantin Fabricius, Geschäftsführer des Verbands deutscher Kreditplattformen, spricht[…]

Redaktion
Dr. Michael Luhnen, Managing Dircetor bei PayPal in Deutschland, Österreich und der Schweiz im Interview

„Neue Technologien führen auch zu veränderten Bedürfnissen“

Dr. Michael Luhnen, Managing Director von PayPal in[…]

Redaktion
Collaboration-Lösungen kommen nun auch bei Banken an

„Jetzt ist die Zeit, in der Collaboration bei den Banken ankommt“

Business Development Manager Frank Nebgen von Cisco über[…]

Thomas Friedenberger
Welche Vorteile bringt Event Streaming für die Finanbranche?

„Eine flexible Architektur ist der einzige Weg, erfolgreich zu sein“

Christian Nicoll von Generali Schweiz über Herausforderungen durch[…]

Daniel Fernandez
Grafik jemand arbeitet im Home-Office, Interview zur Beratung von Banken und Versicherungen in Zeiten der Corona-Krise

Sven C. Sixt: „Ich erwarte eine Beschleunigung der Digitalisierung“

Ein aktuelles Gespräch mit Sven C. Sixt über[…]

Thomas Friedenberger

„Wir müssen die Bank zum Kunden bringen“

Trotz großer Abbau-Zahlen ein neues Filialkonzept? Frank Nebgen[…]

Thorsten Hahn

Das „Sicherheitsrisiko Drucker”: Wie groß ist es in einer Bank wirklich?

Sicherheitsexperte Stefan Dydak von HP spricht offen über[…]

Thomas Friedenberger
Der CEO und Chief Technologist von Camunda sitzen auf einer Bank

„Banken müssen sich zu Software-Unternehmen entwickeln“

Hinter den Kulissen arbeiten deutsche Banken daran, bei[…]

Thorsten Hahn

Ein zweites Leben für neue Räume

Henning Schweizer, Geschäftsführer des Möbelherstellers Girsberger, spricht im[…]

Thomas Friedenberger

„Ich persönlich sehe keine Tendenz zur Deregulierung“

Dr. Jörg Kukies, Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, spricht im[…]

Redaktion

„Wir haben dem Bot beigebracht, sich selbst zu verbessern“

Wie Künstliche Intelligenz den Kundenservice unterstützt, erklärt Götz[…]

Thomas Friedenberger

„Finanzielle Inklusion vorantreiben“

Für kenianische Banken wird das Smartphone zum wichtigsten[…]

Philipp Scherber

„Die Hauptvorteile sehen wir in der Agilität“

Michael Girg, Chief Cloud Officer bei der Deutschen[…]

Thomas Friedenberger

„Wie eine Operation am offenen Herzen“

Ein Gespräch mit Dr. Martin Straaten, Sprecher der[…]

Thorsten Hahn

„Es besteht die Gefahr, dass Banken ihre Beziehung zum Kunden verlieren“

Ein Gespräch mit Burkhard Balz, Vorstandsmitglied der Bundesbank,[…]

Thomas Friedenberger

„Betrug an Banken bringt viel Geld und nur wenig Knast“

Was Banken von Kriminellen lernen können und auf[…]

Daniel Fernandez

„Das erfordert mehr Mut“

Was macht eigentlich ein Agile Coach in einer[…]

Lea Hoffmann