Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Boni: Unterm Baum ist Platz für große Päckchen

2021 ist beinahe vorbei. Weihnachten steht bevor und ist für viele eine Belohnung für ein herausforderndes Jahr. So manchem Banker versüßen auch die ausstehenden Bonuszahlungen das Fest.

Von Laura Kracht - 23. Dezember 2021
Geschenke mit Schnee im Hintergrund, goldene Flocken, Geld, Boni, Banken, Bonuszahlungen zu Weihnachten

Foto: istock.com/filo

Um es vorsichtig zu formulieren: Den meisten wird das Jahr 2021 wahrscheinlich nicht in bester Erinnerung bleiben. Ein kleiner Lichtblick ist das für den ein oder anderen anstehende Weihnachtsgeld. Und für manche ist der kleine Lichtblick in diesem Jahr eher eine Supernova. Eine Branche ist dabei ganz vorne dabei: die Finanzbranche, spezifisch das Investmentbanking.  

Wohingegen Pflegekräfte als Hochachtung ihrer Leistung in diesem intensiven Jahr bis zu 3000 Euro Bonus (ab 2022) erhalten sollen, wird im Investmentbanking mit ganz anderen Summen gehandelt. Genau darin liegt auch der Grund für die hohen „erfolgsabhängigen Vergütungen“. Das Investmentbanking fuhr 2021 nämlich auch weltweit große Summen ein.  

Ohnehin hat die variable Vergütung in diesem Bereich beinahe so eine Tradition wie die Last-Christmas-Dauerschleife im Dezember. Die Jahresend-Prämien können hier gern schon mal siebenstellig werden. 

Die kleinen und großen Boni-Lords

Boni-Spitzenreiter sind amerikanische und asiatische Banken – und bauen die Führung weiter aus. Sowohl JPMorgan als auch Goldman Sachs haben die variablen Vergütungen 2021 um zwei respektive drei Milliarden US-Dollar erhöht. Europäische Banken können da nicht mithalten. Versuchen es aber. So haben etwa Barclays und HSBC ihre Bonustöpfe aufgestockt. Vielleicht werden diese ja auch, nach alter Boxing-Day-Tradition, in einer weihnachtlichen Schachtel überreicht. So war es jedenfalls früher bei englischen Arbeitgebern Brauch.  

2021 dürfen sich wohl sehr viele Investmentbanker auf große Schachteln freuen. Berichte über enorme Bonuszahlungen gab es zuhauf. Auch hierzulande: Bei der Deutschen Bank war von bis zu 20 Prozent Aufstockung die Rede. Bloomberg geht sogar davon aus, dass europäische Investmentbanker sich auf die höchsten Boni seit 2015 freuen dürfen. Dann wird es an Weihnachten ja an Geschenken nicht mangeln dürfen. 

EZB als Weihnachtsfestbremse?

Und alle Jahre wieder kommt dann nicht nur der Weihnachtsmann, sondern auch die Boni-Diskussion. Es ist nicht das erste und wird auch nicht das letzte Mal sein, dass hohe „Weihnachtsgelder“ für Zündstoff sorgen. So haben etwa die Investmentbanker der Deutschen Bank in 2020 über 250 Millionen Euro mehr davon erhalten als in 2019.  

Dabei fielen die Boni 2020 im Geldhaus wohl sogar geringer aus als geplant. Die Europäische Zentralbank (EZB) wollte einen Riegel vor abnorme Zusatzzahlungen schieben und rief angesichts der Pandemie zu „Zurückhaltung“ auf. Bloomberg berichtet, dass neben der Deutschen Bank auch die BNP Paribas ihre Boni für 2020 gekürzt hat, nachdem die EZB die ursprünglichen Summen kritisierte. 

Davon ist 2021 bislang wenig zu spüren. Auch die Währungshüter haben das Mäßigungsgebot aufgehoben. Als Rechtfertigung für die Rekord-Boni wird allenthalben die Angst angeführt, gute (und aktuelle sehr gebrauchte) Kräfte sonst an die Konkurrenz zu verlieren. Schnell ist dann auch der Vergleich mit Amerika und Asien herangezogen. Vor einem Wechsel der Besten in genau diese Unternehmen sollen die hohen Boni schützen. Die Aufwärtsspirale beginnt. 

Doch Debatten um horrende Bonuszahlungen können den Ruf eines Unternehmens schädigen. Und so scheinen die kritischen Stimmen dann doch nicht ganz an den Geldhäusern abzuprallen, zumindest nicht an der Deutschen Bank. Laut Handelsblatt sollen die Boni im Kreditinstitut nicht allzu sehr steigen. Zumindest weniger als bei den US-Konkurrenten. Wie brav (und bescheiden) die Deutschbanker mit ihren Auszahlungen in diesem Jahr waren, weiß aber bislang nur der Weihnachtsmann. 

Tipp: Sie kriegen nicht genug von unseren Dailies? Dann lesen Sie hier mehr zur kryptischen Weihnacht oder zu den schönen Scheinen, den neuen Identifikationsfiguren der Europäischen Union.

Lesen Sie auch

Neuer Bundesbankpräsident: Hängt die Preisstabilität nun an diesem Nagel?

Neuer Bundesbankpräsident: Hängt die Preisstabilität nun an diesem Nagel?

Joachim Nagel ist offiziell der neue Bundesbankpräsident. Mit[…]

Fiona Gleim
Weihnachten, Christbaumschmuck, Geldgeschenke, Geld, Gutscheine, Geldgeschenken

Geldgeschenke oder lieber etwas anderes zum Fest?

Einmal noch schlafen … Die Deutschen haben fürs[…]

Laura Kracht
Kryptowährungen, Bitcoin, Tannenbaum mit Bitcoin

O du kryptische Weihnacht

Für viele noch futuristisch und ungreifbar, für andere[…]

Fiona Gleim

Sustainable Finance auf den Punkt

Im Bereich Nachhaltigkeit muss einiges passieren. Darüber ist[…]

Fiona Gleim
Das Leid der Millionen-Boni

Das Leid der Millionen-Boni

In der Pandemie kämpfen einige Unternehmen um ihre[…]

Fiona Gleim
Daily: Willkommen in der Krypto-Welt: Bitcoin-City

Willkommen in der Krypto-Welt: Bitcoin-City

El Salvador kündigt große Pläne an: Auf Basis[…]

Fiona Gleim
Daily: N26 Opfer des American Dream?

N26: Opfer des American Dream?

Die Berliner Neobank N26 verkündet, sich wieder zunehmend[…]

Fiona Gleim
100 Prozent Wachstum bei N26-Finanz-Start-up

100 Prozent Plus bei N26

Die BaFin bremst den Neukundenzuwachs der N26, unterstützt[…]

Fiona Gleim
Nikola-Aktie: Der nächste Anleger-Betrug

Nikola-Aktie: Der nächste Anleger-Betrug

Ideen brauchen Anhänger. Wer sich selbst und seine[…]

Fiona Gleim
Girocard Bepreisung ING

ING folgt dem Trend: Neue girocard-Gebühr

In Deutschland gilt sie als die altbewährte Zahlungskarte:[…]

Fiona Gleim
Rücktritt der Barclays-Spitze-Staley

Rücktritt der Barclays-Spitze: Epstein-Bezug wird zum Verhängnis

Es ist offiziell: Die Leitung der britischen Großbank[…]

Fiona Gleim
Beitragsbild_Daily_NRW versteigert Bitcoin aus Darknet

NRW versteigert Bitcoin aus Darknet

Bitcoin fasziniert. Wann auch immer die „Kryptomutter“ zur[…]

Fiona Gleim
BaFin

Frischer Wind bei der Bafin

Ein Kultur- statt Strukturwandel soll es sein: Seit[…]

Fiona Gleim
Bad Bank zahlt Milliarde-WestLB-Urteil

Bad Bank haftet: WestLB’s Milliardenschuld

Bad Bank schützt „Good Bank“ vor Milliardenzahlung –[…]

Fiona Gleim
Mitarbeiterin wird überwacht, Employee monitoring

„Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.“ – Employee Monitoring nimmt zu

Mitarbeiterüberwachung weckt Erinnerungen an den Schlecker-Skandal: Die Drogeriekette[…]

Fiona Gleim
Geschäfts-Superman in Eile, Multitasking, Keine Zeit, Aufgaben rund um die Uhr, Arbeitsbelastung

Zu hohe Arbeitsbelastung durch Investment-Boom

Die Investmentbank Goldman Sachs streicht Milliardengewinne ein. Allerdings[…]

Fiona Gleim
Geldpolitik für Klima: Grüner Globus in unseren Händen, Klimawandel und Nachhaltigkeit

Grüne Geldpolitik – eine utopische Idee?  

Lagarde erweckt zu viel grüne Hoffnung, Die Illusion grüner[…]

Fiona Gleim

Schweigen heißt (nicht mehr) Zustimmung

Folge 65:  Mal ist es die EZB, mal[…]

Thorsten Hahn
Senior mit Mobiltelefon und Laptop

Senioren öffnen sich der digitalen Welt

Eine Studie des Digitalverbands Bitkom zeigt, dass Digitalisierung[…]

Fiona Gleim

Das 5 Milliarden-GAP

Folge 64:  Es geht kein Weg dran vorbei.[…]

Thorsten Hahn
Bildungsprojekt So geht Geld, finanzielle Bildung, Schüler bekommen finanzielle Bildung

Bildungsprojekt: Banker gehen in die Schule

Kommen in der Schule die Themen Geld und[…]

Laura Kracht

Eba will auf 7.000 Datenpunkte verzichten

Folge 63:  Das Jammern hat sich gelohnt. Vielleicht.[…]

Thorsten Hahn

Harte Strafen für Cum-Ex-Akteure

Folge 62:  Der erste Banker fährt ein. Das[…]

Thorsten Hahn

Die Europa-Bank kommt

Folge 61:  Kommt sie wirklich? Kommt sie aus[…]

Thorsten Hahn

Kein Ausschuss im Untersuchungsausschuss

Folge 60:  Wirecard. CumEx. Was bringen Untersuchungsausschüsse, wenn[…]

Thorsten Hahn

Europas Banken glänzen mit guten Quartalszahlen

Folge 59:  Deutsche Bank, ING, Unicredit und sogar[…]

Thorsten Hahn

Das Digitalgeld-Rennen

Folge 58:  Bittere Wahrheit? Das Handelsblatt titelt: „Die[…]

Thorsten Hahn

Der Digitalchef

Folge 57:  Dem Kunden ein Konto kündigen und[…]

Thorsten Hahn

Ene mene Maus und Du bist raus

Folge 56:  Dem Kunden ein Konto kündigen und[…]

Thorsten Hahn

Die Filiale ist tot

Folge 55:  Nicht am Chlodwigplatz in Köln. Nicht[…]

Thorsten Hahn
Kopf oder Zahl

Konten: Der kürzeste Weg zählt doch?

37 Prozent der für den Statista Global Consumer Survey[…]

Ronja Wildberger

Kreditnachfrage sinkt

Folge 54:  Rechenaufgabe: 5000 x 5,- = 600.000,-[…]

Thorsten Hahn

Marsalek is back

Folge 53:  Die Schlagzeile des Tages, aber sehen[…]

Thorsten Hahn
Heinz Ansmann, erfolgreicher Privatbankier, gestorben 1999

1999: Ein verantwortungsbewusster Privatbankier

Geld ist nicht alles, was zählt. Auch wenn[…]

Laura Kracht

Ein Jahr Fahrstuhl

Folge 52:  Der Fahrstuhlfahrer bedankt sich für die[…]

Thorsten Hahn
Bernie Madoff Daily Betrüger

Bernie Madoff – Der Jahrhundertbetrug

Er stahl von seinen Investoren Beträge in Millardenhöhe.[…]

Daniel Fernandez

Prüfung der Prüfer

Folge 51:  Die BaFin mal wieder. Jetzt will[…]

Thorsten Hahn
American Express Zeitreise

1850: Vom Zustelldienst zum Weltkonzern

Am 18. März 1850 schlossen sich drei Transportunternehmen[…]

Dennis Witzmann
EZB PEPP

EZB fasst neue Beschlüsse zur Geldpolitik

Regelmäßig tagen Vertreter der EZB in Ratssitzungen. Aktuell[…]

Laura Kracht
HSBC-Chefin Carola Gräfin von Schmettow geht

Eine der erfahrensten deutschen Bankerinnen hört auf 

Sie ist Vorstandsvorsitzende einer Privatbank und das als einzige Frau[…]

Laura Kracht

Trittbrettfahrer

Folge 50:  Neues vom „Sparkassenchef“. Zinsplattformen, wie Check24,[…]

Thorsten Hahn
2011-Fukushima

Fukushima: eine Katastrophe mit Folgen

Am 11. März 2011 löst Seebeben der Stärke[…]

Ronja Wildberger
OneCoin Ruja Ignatova

Milliardenbetrug OneCoin: Schneeballsystem statt Blockchain-Prinzip

Kryptowährungen boomen, an der Spitze steht Bitcoin. Viele[…]

Daniel Fernandez

Was wird aus der City of London?

Die Europäer betrachten Großbritannien seit dem 1. Januar[…]

Ronja Wildberger
Frauen Weltfrauentag Führungspositionen

Frauen in Führungspositionen: Rückblick und Bilanz

Viel wird bereits über Frauenanteil in Führungspositionen von[…]

Dennis Witzmann