Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

„Wir fördern unsere Mitarbeiter, aber fordern auch einiges“

Mit einem weltweit gültigen Verhaltenskodex, genannt Corporate Behaviours, will die Santander-Gruppe konzernweit ein faires Arbeitsklima auf Augenhöhe zwischen allen Mitarbeitern schaffen und gängige Ressort-Grenzen überwinden. Was hinter der Methode steckt und warum Veränderungen manchmal Zeit brauchen, verriet uns Christina Blessing, Teamleiterin People Development, im Gespräch.

Von Dalia El Gowhary - 27. November 2018

Christina Blessing ist Teamleiterin People Development bei der Santander Consumer Bank AG.

BANKINGNEWS: Welche Ansprüche hat Santander an das Personalmanagement?

Christina Blessing: Wir sind ein Unternehmen, das sich als Teil eines weltweiten Konzerns in stetigem Wandel befindet. Als Teil unserer Unternehmenskultur haben wir vor zwei Jahren sogenannte Corporate Behaviours eingeführt. Acht einfache, aber effektive Regeln für den Umgang miteinander, die für alle 190.000 Santander-Mitarbeiter weltweit gelten. Um unseren Mitarbeitern diese neuen Leitlinien näherzubringen, haben wir uns bei Santander in Deutschland einen besonderen Ansatz ausgedacht. Dabei war uns besonders wichtig, dass zunächst die Führungskräfte die Behaviours verinnerlichen und so den insgesamt 5.000 Mitarbeitern in Deutschland vorleben. Wir haben Maßnahmen erarbeitet, die Führungs- und Mitarbeiterkompetenzen wie Teamorientierung, Flexibilität, Veränderungsbereitschaft und Ergebnisorientierung in den Fokus stellen. Alle Führungskräfte nehmen an zweitägigen Workshops teil, in denen die Leitlinien vermittelt und die genannten Kompetenzen ausgebaut werden. Wir möchten auf diese Weise gegenseitigen Respekt und aktive Zusammenarbeit fördern, aufmerksam zuhören, Versprechen halten und Veränderungen vorantreiben – und zwar nicht nur in der Zusammenarbeit zwischen Führungskräften und Mitarbeitern, sondern unter allen Mitarbeitern gleichermaßen. Das wirkt sich auch auf grundlegende Dinge wie beispielsweise die Beurteilung aus. Wir haben eine neue Systematik geschaffen, die weniger einer Beurteilung als einem offenen, transparenten Feedbackgespräch entspricht. Dabei gibt der Mitarbeiter von sich aus eine Einschätzung ab, wie er seine Leistung bewertet und gibt seinem Vorgesetzten auch klar zu verstehen, wie er oder sie sich fühlt. Wir treiben diese Form der Kommunikation gerade sehr stark voran, da uns der offene Austausch auf Augenhöhe wichtig ist.

„Corporate Behaviours müssen von oben nach unten gelebt werden“

Das klingt ja fast zu schön, um wahr zu sein. Vertrauen Ihre Mitarbeiter diesem Konzept vollständig, oder gibt es auch Zweifler?

Das gehört zu Veränderungen dazu. Deswegen ist es uns bei der Einführung der Corporate Behaviours auch so wichtig, dass diese von oben nach unten gelebt werden. Anders kann ich kein Vertrauen aufbauen. Eine einfache Ansage „So liebe Mitarbeiter, dann macht ihr das bitte so.“ reicht da nicht aus. Besonders unsere jüngeren Mitarbeiter sind stark davon geprägt, wie ihre Führungskraft agiert. Unsere Aufgabe ist es, dieses Verständnis auf allen Ebenen zu etablieren, damit alle davon profitieren. Deswegen setzen wir auch so gezielt auf die beschriebenen Schulungen der Führungskräfte, die damit das nötige Rüstzeug für diesen neuen Weg an die Hand bekommen. Wir fördern unsere Mitarbeiter, aber fordern natürlich auch einiges.

„Wir suchen nicht mehr den klassischen Banker“

Die Bankbranche hat momentan nicht den besten Ruf. Wie wirkt sich das auf die Mitarbeitersuche aus?

Im Bereich Recruiting merken wir das sehr deutlich, gerade wenn es um die Suche nach neuen Auszubildenden und Trainees geht. Die Bankausbildung hat ihren guten Ruf als krisensicherer Grundstock für die Karriereplanung leider verloren. Wir möchten deshalb zeigen, dass wir anders sind. Die Santander Gruppe hat weltweit keinerlei Finanzhilfen von staatlicher Seite in Anspruch genommen und die Finanzkrise aus eigener Kraft sehr gut überstanden. Unsere Hoffnung ist, dass der beschriebene Kulturwandel auch bei der Personalsuche hilft. Wir suchen nicht mehr den klassischen Banker, sondern jemanden, der ein ganz anderes Mindset mitbringt, der bereit ist, auch einmal quer zu denken. Das gilt nicht nur für Santander in Deutschland, sondern weltweit für die ganze Santander Gruppe. Unser Chairman Ana Botín drückt das sehr passend aus: „Wir müssen uns vom Supertanker zum Speedboat entwickeln. Das geht nicht von heute auf morgen.“ Ein Kulturwandel braucht gut sieben Jahre, bis er vollständig vollzogen ist. Die ersten zwei haben wir bereits geschafft. Uns liegt viel daran, unsere Mitarbeiter an diesem Veränderungsprozess teilhaben zu lassen, ihnen zu zeigen, dass dieser von oben gelebt wird, und dass alle mitziehen.

„Wir müssen uns vom Silodenken in unserer Branche verabschieden“

Was unterscheidet Santander von anderen Banken?

Die Santander Consumer Bank hat sich vom Silodenken verabschiedet, sodass Mitarbeiter ihre Ideen in vielen Bereichen einbringen können.

Wir wollen die beste Bank für Mitarbeiter und Kunden werden. Eine Bank, die sich verantwortlich fühlt und mit der Zeit geht – einerseits durch Produkte, die uns vom Markt abheben, andererseits durch ein neuartiges Personalmanagement. Dazu gehört, dass wir uns vom bisher in unserer Branche weit verbreiteten Silodenken verabschiedet haben. Ein Mitarbeiter ist nicht nur in seinem angestammten Bereich tätig, sondern lässt andere Bereiche an seinen guten Ideen teilhaben und arbeitet übergreifend an der Lösung verschiedener Probleme.

Wie sieht diese Abkehr vom Silodenken in der Praxis aus?

Zum Beispiel arbeitet sowohl der Warenbereich als auch der Mobilitätsbereich von Santander eng mit Händlern zusammen. In beiden Bereichen beschäftigen sich die Kollegen unter anderem mit der Frage, wie die Online-Kreditvergabe für die Händler noch einfacher aussehen könnte. Zwei Bereiche in der Bank stehen also vor ähnlichen Herausforderungen, wussten aber bislang nur bedingt von den Lösungsansätzen des anderen Bereichs. Hier werden durch engere Zusammenarbeit nun stärker Synergien genutzt und schnellere Lösungen gefunden.

Christina Blessing

Santander Consumer Bank

Christina Blessing ist Teamleiterin People Development bei der Santander Consumer Bank AG in Mönchengladbach und betreut Themenbereiche rund um das Talentmanagement, das Personalmarketing und die Weiterbildung. Zuvor war sie dort als Personalreferentin in verschiedenen Funktionen tätig.

Lesen Sie auch

Hand befiehlt Wandel an Mitarbeiter

Kulturwandelverordnung

Kick-offs, laxe Kleiderordnung und das Duzen mögen dieser[…]

Thorsten Hahn
Detlef Zell und Michel Billon: Geschäftsführer der Hanseatic Bank.

Detlef Zell und Michel Billon – der Weg zur agilen Bank

Detlef Zell und Michel Billon – Geschäftsführer der[…]

Thorsten Hahn

„See it, do it, feel it and love it“

Das „wir“ ist entscheidend für den Erfolg eines[…]

Friderike Schröder

Wie der Kulturwandel dem Löwen begegnet…

Unternehmen brauchen Kultur-Beweger, die das selbstverantwortliche Handeln fördern.[…]

Christiane Hesse

Finanzminister Olaf Scholz will Kündigungsschutz für gutverdienende Banker lockern

Die Bundesregierung plant, einem Versprechen aus dem Koationsvertrag[…]

Redaktion

„Mädchen sind nicht weniger wert als Jungen“ – Lohngleichheit aus Kinderaugen

Ein Video der finnischen Finanz-Gewerkschaft Finansforbundet verdeutlicht auf[…]

Tobias Schenkel

Geld ist nicht alles

Eine repräsentative Umfrage hat gezeigt: Nachwuchs in der[…]

Tobias Schenkel

Veränderung beginnt im Kopf

Agiles Arbeiten ist in aller Munde. Agile Konzepte[…]

Detlef Zell

Digitalisierung ist wie der Weltfrieden

Das Thema Digitalisierung ist nichts Neues: Alle sprechen[…]

Julia Cser

Digitalisieren wir uns alle weg?

Digitalisierung ist im Finanzwesen ein großes Thema. Macht[…]

Mona Merklin

Sie sind Banker? Echt jetzt?

inst galt der Beruf des Bankberaters als das[…]

Olav Lippmann

Beim Banker von morgen schlägt das Herz des Kunden

Digitalisierung, Automatisierung und Künstliche Intelligenz – die sogenannten[…]

Stefan Seyler

„7 von 10 Millenials gehen lieber zum Zahnarzt als in die Bankfiliale“

Die Direktbank N26 hat kürzlich einen Standort in[…]

Dalia El Gowhary

Haben Banken und Versicherungen eine Zukunft?

Die Bankbranche konnte sich vor Jahrzehnten noch als[…]

Dr. Bernd Blessin

„Veränderungsbereitschaft muss ins Blut übergehen“

Mit mehr als 20 Millionen Verträgen in den[…]

Dalia El Gowhary

Der HR Management Cup 2018

Beim alljährlichen HR Management Cup schlüpfen die Teilnehmer[…]

Redaktion

Hirnforschung meets Chef

In Berlin dreht sich das HR-Karussel: Beim zweitägigen[…]

Dalia El Gowhary

Der Computer analysiert, der Mensch entscheidet

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz hat das Potenzial,[…]

Thomas Belker

Change mich am Arsch

Autor: Axel Koch Preis: 16,00 € 302 Seiten, broschiert ISBN: 978-3-430-20245-9 Econ[…]

Daniel Fernandez

Zombies vor den Toren!

Wie jede Generation, die neu auf den Arbeitsmarkt[…]

Marco Schomburg

Personalentwicklung auf dem digitalen Prüfstand

Digitalisierung wird in den Medien aktuell gerne als[…]

Susanne Bergau

Auf die Plätze, fertig, los! Der Kampf um die besten Mitarbeiter beginnt

Wer heute als gut qualifizierter Mitarbeiter auf der[…]

Daniel Fernandez

Intern vor extern – Besetzung von Stellen durch Bewerber aus dem eigenen Haus

„Die Abwesenheit oder das Ausscheiden von Mitarbeitern sollte[…]

Andreas Wollenberg

Eine neue Kündigungskultur

Im Kampf um die Nachfolge Londons als Bankenhauptstadt[…]

Tobias Schenkel

Unterschätzt: Der Finanzplatz Köln

Vor allem seit Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte[…]

Olav Lippmann

Neidgesellschaft

Mit einer Milliarde Euro Bonus schafft es die[…]

Thorsten Hahn

Der „Erste Campus“ – Architektur, die Unternehmenswerte berücksichtigt

Die Bedeutung von Mitarbeiterzufriedenheit und einem angenehmen Arbeitsumfeld[…]

Ursula Tavolato-Kuntner

Moderne Arbeitswelten zwingen traditionelle Unternehmen zum Wandel

Durch die Digitalisierung und die damit einhergehenden Innovationen[…]

Andrea Braun

Auf Jobsuche als Humankapital

„Wenn ich groß bin, möchte ich Humankapital sein.“[…]

Christian Grosshardt

„Banken laufen Gefahr, ihre Attraktivität als Arbeitgeber zu verspielen“

Von der Bank zum Start-up – ein Karriereweg,[…]

Philipp Scherber

Chatbots im Recruiting – Braucht man das?

Im Zuge der Etablierung eines Recruiting 4.0 steht[…]

Olav Lippmann

„Das Wichtigste ist der tone from the top“

Die Finanzindustrie habe inzwischen ein stärkeres Bewusstsein für[…]

Philipp Scherber

„Jeder ist dazu angehalten, etablierte Strukturen herauszufordern“

Welche Veränderungen ergeben sich in Bezug auf Personalführung,[…]

Daniel Fernandez

Frauen in der Finanzberatung

Zahlreiche Banken und Finanzdienstleister kämpfen im „War for[…]

Nancy Diesterweg

New Work in der Finanzbranche – wo geht die Reise hin?

Wenn man immer weiß, wohin die Reise geht,[…]

Sven Robin

Wir brauchen eine Trennungskultur

Während der Konzeption dieses Beitrags führte ich ein[…]

Nina Zimmer

„Azubis eng in den Arbeitsalltag einbinden“

In vielen Fällen versagt jede Theorie, sobald sie[…]

Christian Grosshardt

Leistungsmotor Wertschätzung

Erfolg – Anerkennung – Wertschätzung. Dies sind nur[…]

Peter Schrooten

Spielerische Weiterbildung

Nicht nur Prozessmanagement und Zahlungsverkehr unterliegen dieser Tage[…]

Christian Grosshardt

Arbeitszeitmodelle in Banken – Gesellschaftliche Fragestellungen zur Entwicklung

Bereits im Dezember 2013 stellte das Unternehmen Microsoft[…]

Nina Zimmer

Mit IT-Experten die Zukunft gestalten

Der wachsende Mangel an IT-Kräften stellt auch Banken[…]

Philipp Tauch

„Den klassischen Personaler gibt es nicht mehr“

Nicht nur die Ansprüche und Wertvorstellungen von Bewerbern[…]

Philipp Scherber

„Wir suchen mindestens 50 Vermögensberater“

Personalabbau ist in der Bankbranche ein Thema, das[…]

Christian Grosshardt

Gesundes Banking

„Deutsche Arbeitnehmer sind am Limit“ überschrieb eine deutsche[…]

Dr. Axel Roßdeutscher

Rekrutierung und Weiterbildung in Zeiten der Digitalisierung

Die Digitalisierung krempelt die Arbeitswelt um. Arbeitnehmer müssen[…]

Raymond Homo

Michael Wolgast verlässt DSGV

Der Deutschen Sparkassen- und Giroverband (DSGV) beginnt das[…]

Daniel Fernandez

Banken suchen deutlich mehr Personal

Die Gesamtnachfrage nach Fachkräften im Bankensektor hat sich[…]

Amra Ljaic

Einsteigen, wo der Kunde und der Berater im Mittelpunkt stehen

Der Wechsel aus der klassischen Finanzwelt zum modernen[…]

Christoph Grote

Recruiting 4.0 – erfolgreiche Umsetzung in Banken

Bewerber möchten sich heute im Vorfeld umfassend über[…]

Marcus Gasch

Eine Win-win-Situation

Immobilienmakler und Finanzberater können Synergien nutzen, wenn eine[…]

Jörn Hornfeck