Jetzt Mitglied werden

Die „überforderte“ Bankenwelt: Wie Kreditinstitute einfach ihre Bilanzen bereinigen

In den Bilanzen vieler europäischer Kreditinstitute schlummern offene Forderungen aus Firmeninsolvenzen. Doch bisher existieren keine effizienten standardisierten Prozesse zur Verwertung notleidender Kredite. So bleibt den Banken oftmals nur die Abschreibung. Eine vielversprechende Alternative könnte der Verkauf der Forderungen per Onlinebörse sein.

Von Timur Peters - 17. März 2016

Italien steckt nach wie vor in der Krise. Die Wirtschaft hat sich 2015 zwar etwas erholt, doch leider nicht genug, um Italiens Probleme langfristig zu lösen. Auch auf die Insolvenzquoten wirkt sich die schwache Wirtschaft negativ aus: 2014 wurden in Italien 16.101 Firmeninsolvenzen gemeldet – des entspricht einem Anstieg von mehr als zwölf Prozent zum Vorjahr. Experten gehen davon aus, dass die Quote der Insolvenzen 2015 zwar zurückgegangen ist, aber weiterhin deutlich im negativen Bereich liegt; und dies stellt nach wie vor ein großes Problem für europäische Kreditinstitute dar.

Non-Performing Loans

Viele Bankhäuser haben in den vergangenen Jahrzehnten in die italienische Wirtschaft investiert. Die vielen Firmenpleiten in den vergangenen Jahren führen allerdings dazu, dass viele Kredite unbezahlt bleiben. Daraus werden dann schnell sogenannte „Non-Performing Loans“ – oder kurz NPLs. Gerade hat die europäische Zentralbank (EZB) angekündigt, die offenen Forderungen einiger italienischer Banken genauer unter die Lupe zu nehmen.

Aber Italien ist kein Einzelfall: Laut einem Bericht der Europäischen Zentralbank belief sich die gesamte Forderungssumme von Europas Banken Ende 2014 auf knapp 880 Milliarden Euro. Die Summe dürfte Anfang 2016 vermutlich noch deutlich höher liegen. Denn auch in Deutschland melden pro Jahr mehr als 20.000 Firmen Insolvenz an. Die offenen Forderungen, die daraus jährlich entstehen, liegen bei knapp 9 Milliarden Euro. Doch wie können die Banken ihr hohes Volumen an offenen Forderungen reduzieren?  Der NPL-Markt gilt generell als illiquide und intransparent. Doch die Zahl der potenziellen Risikoinvestoren ist groß – die Selektion und persönliche Ansprache der möglichen Investoren allerdings teuer und zeitaufwändig. Viele Banken geben ihre NPLs deshalb an interne Workout-Abteilungen oder externe NPL-Servicer weiter, die größtenteils die Verwertung der Sicherheiten übernehmen; oder sie lassen sich von großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften bei einem Verkauf beraten. Leider ist diese Maßnahme vor allen Dingen teuer und zeitintensiv – und führt nur selten zum Ziel.

Forderungshandel einfach gemacht

Eine schnellere Möglichkeit des Forderungshandels stellt die Onlinebörse Debitos dar. Seit 2014 wurden über das Portal bereits mehr als eine Milliarde Euro an Forderungen versteigert. Wie bei eBay kann der Verkäufer einen gewünschten Mindestpreis festlegen und dann beobachten, wieviel die momentan etwa 350 geprüften Käufer für die Forderungen bieten – das höchste Gebot bekommt am Ende den Zuschlag. Bisher haben 17 Banken ihre NPLs über Debitos verkauft. Wenn man nur das gehandelte Volumen auf der Onlinebörse betrachtet, haben die Kreditinstitute den größten Anteil.

Für die Geldhäuser hat der Verkauf neben der schnellen Abwicklung noch weitere Vorteile: Sie können wie bisher aus dem „Offline-Prozess“ gewohnt geschlossene Bieterkreise mit hohen Anforderungen an die Bieter festlegen. Und wenn sich mehrere Investoren für eine Forderung interessieren, sind höhere Preise möglich. Dazu halten die Banken bei einem Verkauf über die Online-Börse mögliche Compliance-Anforderungen ein, da sie ähnlich wie bei einer Zwangsversteigerung über die Auktion einen aktuellen Marktpreis erzielen. Zudem erleichtert der strukturierte Verkaufsprozess den Instituten die Arbeit. Zur Registrierung ist auf Verkäuferseite neben den Kontaktdaten einer vertretungsberechtigten Person nur die Angabe einer gültigen Firmenanschrift, deren Umsatzsteuer-ID und eine valide E-Mail-Adresse nötig. Die Daten werden anschließend mit öffentlichen Registern, wie der Bürgel Datenbank, abgeglichen. So wird sichergestellt, dass am anderen Ende legitime Geschäftspartner sitzen.

Angebote jeder Preisklasse

Bei den zugelassenen Käufern der Forderungen handelt es sich um Banken, Fonds, Inkassounternehmen und Rechtsanwälte. Diese haben Zugriff auf die notleidenden Kredite und Forderungen, die Unternehmen und Finanzdienstleister anbieten. Über die Onlinebörse finden potenzielle Investoren Angebote in jeder Preisklasse: Der niedrigste versteigerte NPL betrug 130 Euro, der größte dagegen 630 Millionen. Neben kaufmännisch ausgemahnten Forderungen werden bei Debitos auch titulierte Forderungen und Kredite, immobilienbesicherte Forderungen oder immer häufiger auch Insolvenzquoten angeboten. Die Vielzahl spezialisierter Käufer auf der Plattform ist gerade für Banken ein Anreiz, ihre Engagements aus verschiedenen Insolvenzverfahren über die Onlinebörse anzubieten. So können sie schnell ihren hohen Bestand an NPLs abbauen.

 

Bildnachweis: JohnnieRunner via www.istockphoto.com

Lesen Sie auch

Die EU darf keine Schuldenunion werden

In der EU wächst der Widerstand gegen eine[…]

Hermann Otto Solms

Ausgewählte Neuerungen zum Thema Auslagerungen in der 5. MaRisk-Novelle

Am 27. Oktober 2017 veröffentlichte die Bundesanstalt für[…]

Christian Gudat

Das Ende der Banken

Autor: Jonathan McMillan Preis: 29,80 € 304 Seiten, gebunden ISBN: 978-3-593-50841-2 Campus[…]

Philipp Scherber

Politische Rückendeckung für die Schlüsselspieler

Die Zahl der Kreditinstitute in Deutschland schrumpft stetig.[…]

Christian Grosshardt

Paradise lost

„Wo die Freiheit wohnt, da ist mein Vaterland“,[…]

Tobias Schenkel

Ein Kreuz für die Bildung

Nicht zuletzt wegen des Wahlprogramms der FDP ist[…]

Daniel Fernandez

Auf dem Weg zu einer Small Banking Box

In Bezug auf die zunehmende Regulierung wird seit[…]

Dr. Andreas Dombret

„Unsere inhaltliche Skepsis ist weiter gewachsen“

Die bevorstehende Bundestagswahl gibt Anlass dazu, auch globale[…]

Philipp Scherber

Wer steht wofür? Finanzpolitik der Parteien im Vergleich

Was sagen die Experten der Parteien zu den[…]

Redaktion

Und täglich grüßt …

... das Murmeltier namens Regulierung: Die Debatte wird[…]

Redaktion

Präzedenzfall Reutlingen

Der erste Kredit mit einem negativen Zins für[…]

Thorsten Hahn

Inklusion

In|klu|si|on, die, [lat. für „Einschließen“, „Enthaltensein“], bedeutet, dass[…]

Thorsten Hahn
Die EU – Ein Teenager mit Selbstzweifeln

Die EU – ein Teenager mit Selbstzweifeln

Der Ex-EU-Parlamentarier Martin Schulz will Bundeskanzler werden, der[…]

Daniel Fernandez

Deckel drauf

Kommt nach dem Mindestlohn für die niedrigsten Gehälter[…]

Thorsten Hahn

Tipps für die Geldanlage während der Niedrigzinsphase

Anzeige Durch clevere Investments können Anleger nicht nur[…]

David Gunner

Trotz Niedrigzinsen: Deutsche sparen noch mehr als zuvor

Bonn – Die erste Jahresbilanz nach der Nullzins-Entscheidung[…]

Daniel Fernandez

DSGV: Mittelstand muss sich Herausforderungen der Digitalisierung stellen

Bei der Digitalisierung müssen mittelständische „Unternehmen insgesamt schneller[…]

Daniel Fernandez

„European Private Equity Outlook“ sieht chinesische Investoren auf dem Vormarsch

Schon lange stellt die Bundesregierung Überlegungen an, wie[…]

Daniel Fernandez

Allianz-Chefberater El-Erian kritisiert Bundesregierung

Berlin – „Das System ist nicht so stabil,[…]

Daniel Fernandez

Rückkehr der Euro-Krise? „Deutschland wird zahlen müssen“

Berlin – Deutschland werde als Gläubiger im Euro-Raum[…]

Daniel Fernandez

Mittelstand gegen Abschaffung des Bargeldes

„Bargeld muss bleiben!“, das findet nicht nur Mario[…]

Daniel Fernandez

Null-Komma-Drei Prozent

Nein, heute geht es nicht um das Niedrigzins-Dilemma[…]

Thorsten Hahn

Trump-Dekret schickt Dollar auf Talfahrt

„Unser Dollar ist zu stark“ beschwerte sich Präsident[…]

Daniel Fernandez

Zukünftiger US-Finanzminister Steven Mnuchin verschweigt Vermögen

Während einer Anhörung vor dem Finanzausschuss des US-Senats[…]

Daniel Fernandez

Theresa May kündigt harten Brexit-Kurs an

London – Die britische Premierministerin Theresa May hat[…]

Daniel Fernandez

2016 – Von Strafzinsen bis zur US-Wahl

Die Welt verändert sich. Was trivial anmutet, sollte[…]

Christian Grosshardt

Geschafft!

Brexit auf der Insel, ein Milliardär wird Präsident[…]

Thorsten Hahn

US-Wahl gibt für den BVR „Anlass zur Besorgnis“

Berlin – Angesichts des Wahlausgangs in den USA[…]

Christian Grosshardt

Transparenz und Gerechtigkeit

Verbraucherschützer werfen Banken immer gerne mangelnde Transparenz vor[…]

Thorsten Hahn

Auf dem Prüfstand: Geldpolitik auf Jahrestagung des IWF und der Weltbank

Für eine entschlossenere Wirtschafts- und Finanzpolitik hat Georg[…]

Christian Grosshardt

Genossenschaften für die Moderne der Generationen nach dem Internet

Genossenschaften gibt es seit über 200 Jahren und[…]

Jürgen P. Müller

Einführung der Bargeldobergrenze

In Deutschland wird die mögliche Einführung einer Bargeldobergrenze[…]

Anna Stötzer

Supercrash. Das Zeitalter der Selbstsucht

Autor: Darryl Cunningham Euro: 19,90 240 Seiten, broschiert[…]

Anna Stötzer

Im Recht. Einlassungen von Deutschlands bekanntestem Strafrichter

Autor: Thomas Fischer Euro: 19,99 330 Seiten, gebunden[…]

Philipp Scherber

Die EZB: Hengst, Wallach oder Esel?

In schwierigen Konjunkturzeiten wie diesen müssen Geld- und[…]

Robert Halver

Carsten Kengeter

Ausverkauf! Der Große schließt sich mit dem Kleinen[…]

Thorsten Hahn

Seitenwechsel – Jain zu Fintech

Anshu Jain kehrt den Banken den Rücken und[…]

Philipp Scherber

Enorme Senkung der Boni

Wahrscheinlich gilt der gemeine Investmentbanker beim Laien immer[…]

Christian Grosshardt

Existenzgründung lohnt sich

Dass eine eigene Praxis oder Apotheke sich lohnt,[…]

Stefan Seyler

2015 – von Blockupy bis Kulturwandel

Für die Bank- und Finanzbranche war 2015 ein[…]

Christian Grosshardt

Aller guten Dinge sind fünf

Nicht weniger als vier Versuche sind beim Versuch,[…]

Thorsten Hahn

Parlament beschließt Rekordkredit zur Rettung der HSH Nordbank

Schon seit einiger Zeit galt die HSH Nordbank[…]

Christian Grosshardt

Finsternis vor der Dämmerung

Bereits Anfang des Monats kündigte der neue Co-Chef[…]

Christian Grosshardt

Stellenstreichungen bei der Deutschen Bank

Das ist mal eine Hausnummer. Die Deutsche Bank[…]

Julian Achleitner

Banken werden EU-Marionetten

Deutliche Einschnitte in die Kundenwahl müssen Banken ab[…]

Christian Grosshardt

Rating Agentur oekom research: DKB ist nachhaltigste Bank

Nachhaltigkeit ist nicht erst seit heute ein Thema,[…]

Christian Grosshardt

„Die Honorarberatung ist leider noch kein Selbstläufer!“

Bereits in der letzten Ausgabe thematisierte BANKINGNEWS die[…]

Thorsten Hahn

Fed-Beben

Erdbeben verursachen häufig auch weit vom Epizentrum entfernt[…]

Ludovic Subran

Die großen Crashs 1929 und 2008. Warum sich Geschichte wiederholt

Autor: Barry Eichengreen Euro: 34,99 560 Seiten, gebunden[…]

Christian Grosshardt