Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

„Ich glaube, dass Frauen mehr ermutigt werden und sich auch mehr zutrauen müssen“

Iris Bethge-Krauß, Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbands Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB), im Gespräch mit Thorsten Hahn und Laura Kracht über das Engagement ihres Verbands bei der Initiative #beyondcrisis und über die „gläserne Decke“, an die viele Frauen in ihrer Karriere immer noch stoßen.

Von Redaktion - 19. August 2020
Iris Bethge-Krauß, Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbands Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, über Frauen und Karriere.

BANKINGNEWS: Im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie unterstützt der VÖB die Initiative #beyondcrisis. Was macht Ihr Verband dort?
Iris Bethge-Krauß: Das ist eine Plattform, die Ideen zum Thema Digitalisierung und Nachhaltigkeit aufgreift und bündelt. #beyondcrisis ist eine Initiative von „Deutschland – Land der Ideen“ und wurde 2006 aus der Taufe gehoben, um das Bild Deutschlands in der Welt positiv darzustellen. #beyondcrisis ist entwickelt worden, um Impulse und Initiativen zusammenzuschalten und zu schauen, wie sich die Arbeitswelt in puncto Digitalisierung gerade in der Krise verändert und was gute Beispiele sind, wo man voneinander lernen kann. Das halte ich für sehr wichtig. Ich bin auch schon seit vielen Jahren im Aufsichtsrat von „Land der Ideen“ und habe gesagt, dass wir sie zum Beispiel bei der Öffentlichkeitsarbeit unterstützen. Wir sind zudem gut vernetzt und kennen Leute in verschiedenen Bereichen, die Unterstützung und Input liefern können. Man lernt so auch viele junge Leute kennen, die sich mit einem Projekt profilieren. Das ist eine tolle Initiative.

Gibt es schon erste Ideen oder Ergebnisse?
Es gibt es eine Vielzahl spannender Projekte. Mit „Rimbin“ zum Beispiel gibt es ein Konzept, das in der Corona-Krise Spielraum für Kinder schaffen soll. Ein Projekt wie „bring together“ will Menschen über eine Matching-Plattform zusammenbringen.

Ein Förderprogramm anderer Art hat die EZB auf den Weg gebracht. Durch das Frauenförderprogramm soll die Institution weiblicher werden. Wie stehen Sie persönlich zu solchen Quoten?
Ich habe einige Jahre lang die Kommunikation im Bundesfamilienministerium verantwortet und mich in dieser Zeit intensiv damit beschäftigt. Damals standen wir der Quote sehr skeptisch gegenüber und wir dachten: „Jetzt nicht diese Quoten, die Frauen können das auch alleine“. Aber viele im Ministerium, mich eingeschlossen, haben gelernt, dass es manchmal ohne eine Quote nicht geht. Leider gibt es noch immer eine gläserne Decke, an die Frauen stoßen. Auch die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist ein wichtiges Thema. Wenn nicht die Voraussetzungen geschaffen werden, dass Frauen arbeiten und sich auch um Kinder kümmern können, kommen sie einfach nicht weiter. Mindestens so wichtig wie die Quote, wenn nicht noch wichtiger, sind der Ausbau von Kinderbetreuung und die Vereinbarkeit von Job und Familie.

„Die Rahmenbedingungen in den Betrieben müssen stimmen“

In der aktuellen Krise und daraus resultierendem Arbeiten aus dem Homeoffice kommen neue Herausforderungen hinzu. Ist die Krise in dieser Hinsicht vielleicht auch von Vorteil, weil sie gezeigt hat, dass Arbeiten von Zuhause aus funktioniert, sogar mit Kindern im Haus?
Dadurch, dass sich das mobile Arbeiten viel stärker durchsetzen musste, ist das sicher noch einmal ein Schritt nach vorne. Es gehört aber auch noch etwas mehr dazu: Die Rahmenbedingungen in den Betrieben müssen stimmen. Wir haben zum Beispiel von der Hertie-Stiftung das Zertifikat für die Vereinbarkeit von Job und Familie bekommen. Das heißt, unser Verband als Arbeitgeber und auch einige Mitgliedsinstitute sind mittlerweile zertifiziert und bieten verschiedene Maßnahmen, damit Mitarbeiter Job und Familie vereinbaren können. Frauen müssen sich aber auch zutrauen, Verantwortung im Job zu übernehmen.

Ist es ein Generationenthema, dass Karriere einen geringeren Stellenwert in der Lebensplanung vieler Menschen hat? Es gibt ja mittlerweile viele junge Frauen und Männer, die einen anderen Lebensentwurf haben.
Ich glaube, dass in den jüngeren Generationen die Karriere an sich nicht mehr so relevant ist, wie es früher war. Das betrifft Männer und Frauen. Ich meine aber nicht, dass es nur ein Generationsthema ist. Ich glaube, dass Frauen einfach mehr ermutigt werden und sich auch mehr zutrauen müssen. Das geht natürlich nur, wenn sie wissen, dass sie sich nicht zwischen einem Kind und einem guten Job entscheiden müssen. Das ist wichtig. Dann werden auch mehr Frauen in Führungspositionen kommen. Aber Frauen dürfen auch nicht darauf warten, sondern müssen sich dafür stark machen.

Interview: Thorsten Hahn, Laura Kracht

Aufgepasst: Lesen Sie bald in der BANKINGNEWS-Ausgabe 279, was Iris Bethge-Krauß über zu viel und zu wenig Regulierung, über Lobbyarbeit und das Prinzip „Hausbanken – Förderbanken“ in der Krise sagt.

Iris Bethge-Krauß

VÖB

Iris Bethge-Krauß ist seit Juli 2017 Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbands Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB.

Lesen Sie auch

Markus Dauber über neue Payment Lösungen und die Zukunft in dem Bereich, Entwicklung Richtung Mobile First

„Treiber der Veränderung im Payment sind unter anderem Digitalisierung und Mobile first“

Markus Dauber, Co-Vorstandsvorsitzender „Volksbank eG – Die Gestalterbank“,[…]

Laura Kracht

„Request-to-Pay macht das Bankkonto zum Nabel der Welt”

Request-to-Pay schafft im Zahlungsverkehr ein völlig neues Echtzeit-Erlebnis[…]

Thorsten Hahn
Kalischer KfW Verantwortung von Banken in Corona-Krise Kreditanträge

„Die Banken waren sich ihrer Verantwortung bewusst“

Detlev W. Kalischer, Bereichsleiter bei der KfW und[…]

Thomas Friedenberger

Adobe Sign: Fragen für Stanislav Rosahatsky, Senior Solution Consultant bei Adobe Sign

Für welche Einsatzbereiche eignet sich Adobe Sign im[…]

Thomas Friedenberger
Wie Smart Data. also die richtigen Daten bei der Betrugsprävention helfen kann, erklären Dr. Fellix Lowinski und Peter Hiekmann im Interview.

Smart Data: „Nicht die Masse macht es, sondern die Relevanz der Daten“

Dr. Felix Lowinski, Bereichsleiter Vertrieb Unternehmenskunden bei der[…]

Redaktion
Im Interview mit der BANKINGNEWS spricht Iris Bethge-Krauß unter anderem darüber, warum sich das Prinzip Hausbanken und Förderbanken bewährt hat.

„Es ist ein Spagat zwischen Freiheit und Regulierung“

Iris Bethge-Krauß, Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbands Öffentlicher Banken Deutschlands[…]

Redaktion
Wie die TARGO Dienstleistungs GmbH agile Arbeitsmethoden im Zahlungsverkehr eingeführt hat und wie es mit der Nachhaltigkeit von Bargeld aussieht, erfahren Sie im Beitrag.

Agile Methoden im Zahlungsverkehr: „Bei uns kam der Impuls dezentral“

Interview aus dem Homeoffice: Tanja Kehl und Hendrik[…]

Laura Kracht
Banken müssen resilienter werden, sagt die IT-lerin Luise Linden.

Eine gute IT: „Banken müssen resilienter werden“

Diplom-Informatikerin Luise Linden ist seit 2018 CTO bei[…]

Thorsten Hahn
Constantin Fabricius vom Verband deutscher Kreditplattformen im Interview mit der BANKINGNEWS.

„Es gibt viel Raum für Kooperation mit Banken“

Constantin Fabricius, Geschäftsführer des Verbands deutscher Kreditplattformen, spricht[…]

Redaktion
Dr. Michael Luhnen, Managing Dircetor bei PayPal in Deutschland, Österreich und der Schweiz im Interview

„Neue Technologien führen auch zu veränderten Bedürfnissen“

Dr. Michael Luhnen, Managing Director von PayPal in[…]

Redaktion
Collaboration-Lösungen kommen nun auch bei Banken an

„Jetzt ist die Zeit, in der Collaboration bei den Banken ankommt“

Business Development Manager Frank Nebgen von Cisco über[…]

Thomas Friedenberger
Welche Vorteile bringt Event Streaming für die Finanbranche?

„Eine flexible Architektur ist der einzige Weg, erfolgreich zu sein“

Christian Nicoll von Generali Schweiz über Herausforderungen durch[…]

Daniel Fernandez
Grafik jemand arbeitet im Home-Office, Interview zur Beratung von Banken und Versicherungen in Zeiten der Corona-Krise

Sven C. Sixt: „Ich erwarte eine Beschleunigung der Digitalisierung“

Ein aktuelles Gespräch mit Sven C. Sixt über[…]

Thomas Friedenberger

„Wir müssen die Bank zum Kunden bringen“

Trotz großer Abbau-Zahlen ein neues Filialkonzept? Frank Nebgen[…]

Thorsten Hahn

Das „Sicherheitsrisiko Drucker”: Wie groß ist es in einer Bank wirklich?

Sicherheitsexperte Stefan Dydak von HP spricht offen über[…]

Thomas Friedenberger
Der CEO und Chief Technologist von Camunda sitzen auf einer Bank

„Banken müssen sich zu Software-Unternehmen entwickeln“

Hinter den Kulissen arbeiten deutsche Banken daran, bei[…]

Thorsten Hahn

Ein zweites Leben für neue Räume

Henning Schweizer, Geschäftsführer des Möbelherstellers Girsberger, spricht im[…]

Thomas Friedenberger

„Ich persönlich sehe keine Tendenz zur Deregulierung“

Dr. Jörg Kukies, Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, spricht im[…]

Redaktion

„Wir haben dem Bot beigebracht, sich selbst zu verbessern“

Wie Künstliche Intelligenz den Kundenservice unterstützt, erklärt Götz[…]

Thomas Friedenberger

„Finanzielle Inklusion vorantreiben“

Für kenianische Banken wird das Smartphone zum wichtigsten[…]

Philipp Scherber

„Die Hauptvorteile sehen wir in der Agilität“

Michael Girg, Chief Cloud Officer bei der Deutschen[…]

Thomas Friedenberger

„Wie eine Operation am offenen Herzen“

Ein Gespräch mit Dr. Martin Straaten, Sprecher der[…]

Thorsten Hahn

„Es besteht die Gefahr, dass Banken ihre Beziehung zum Kunden verlieren“

Ein Gespräch mit Burkhard Balz, Vorstandsmitglied der Bundesbank,[…]

Thomas Friedenberger

„Betrug an Banken bringt viel Geld und nur wenig Knast“

Was Banken von Kriminellen lernen können und auf[…]

Daniel Fernandez

„Das erfordert mehr Mut“

Was macht eigentlich ein Agile Coach in einer[…]

Lea Hoffmann