Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

M&A bei Banken: „Der limitierende Faktor ist nicht die Regulierung“

BaFin-Präsident Felix Hufeld im Gespräch mit Thomas Friedenberger und Thorsten Hahn über Langfristwirkungen der Corona-Krise, Banken als erfolgreiche White-Label-Partner, die Regulierung von Big Techs und warum die Aufsicht niemals die Cloud-Nutzung verbieten würde.

Von Redaktion - 31. August 2020
BaFin-Präsident Felix Hufeld spricht im Interview mit der BANKINGNEWS unter anderem über Banken als erfolgreiche White-Label-Partner

Foto: BaFin

BANKINGNEWS: Herr Hufeld, durch die Corona-Krise kann es zu Kreditausfällen kommen. Womit rechnen Sie?
Wir rechnen mit einer ersten Welle von Kreditausfällen im Verlauf des Jahres. Ich glaube aber, dass damit das gesamte Potenzial möglicher Kreditausfälle keineswegs erschöpft ist. Ich rechne damit, dass wir eine zweite Welle 2021 erleben werden und dass es Ausfälle geben wird.

Sehen Sie eine Bankengruppe als besonders gefährdet?
Ja, es sind sogar zwei Gruppen. Das sind zum einen Banken, die schon vor Corona Schwäche-Symptome gezeigt haben. Diese haben wir jetzt erst recht unter starker Beobachtung. Die zweite Gruppe von Banken sind solche, die zum Beispiel eine besondere Exponiertheit für die Folgen der Corona-Krise haben könnten. Das könnte durch das Zusammenkommen einer regionalen Positionierung mit einem starken Bezug zu Branchen sein, die von Corona besonders hart betroffen sind. Wenn solch eine Kumulation bestimmter Faktoren vorkommt, kann das im Einzelfall zu großen Belastungen führen.

Wie sieht es für die gesamte Branche aus?
Das hängt davon ab, wie stark der wirtschaftliche Einbruch der Realwirtschaft insgesamt ist und – vielleicht noch wichtiger – wie schnell sich die Wirtschaft davon wieder erholen wird. Das ist der entscheidende Faktor. Alle Banken, besonders die großen, und alle öffentlichen Instanzen arbeiten mit Stress- und Wenn-Dann-Szenarien, die man zwar abstrakt berechnen kann, aber niemand ist derzeit in der Lage, bestimmte Wahrscheinlichkeiten hinzuzufügen.

Werden jetzt Prüfungen gelockert oder muss man dem „Betteln“ einiger Bankleiter entgegentreten, weil Banken ja noch fester sein müssen als in der letzten Krise?
Banken werden nicht dadurch fester, dass man eine „Regulierung light“ anbietet. Wenn es eine Erkenntnis der Finanzkrise gab, dann diese. Ansonsten glaube ich, es geht auch um präzise Formulierungen, weil ich immer so etwas wie Erleichterung und Rücknahme von Regulierung höre oder lese. Das trifft nicht ganz den Punkt.

„Es geht um die Flexibilität, die in der Regulierung angelegt ist.“

Sondern?
Es geht um die Flexibilität, die in der Regulierung selbst angelegt ist, etwa die Nutzung bestimmter Kapitalpuffer. Da sagen wir, dass sie in Krisenzeiten ganz oder teilweise aufgezehrt werden dürfen oder in sie hinein verzehrt werden darf. Das würden wir unter normalen Umständen natürlich nicht gerne sehen. Bei einer Ausnahmesituation wie der jetzigen, in der ein wesentlicher Beitrag der Banken darin besteht, die Realwirtschaft mit Krediten zu versorgen, weisen wir darauf hin, dass ein temporärer Verzehr solcher Puffer aufsichtlich nicht beanstandet wird.

Nicht ganz das, was Sie wollen, oder?
Damit nehmen wir keine Regulierung zurück, sondern wenden sie bestimmungsgemäß an. Deswegen ist klar, dass zu einem angemessenen Zeitpunkt, wenn die Krise vorbei ist, natürlich ein regulatorischer Normalzustand einkehren muss.

Wie prüfen Sie denn derzeit?
Prüfer von BaFin, Bundesbank und EZB fahren zurzeit nicht zu Vor-Ort-Prüfungen. Dass das offensichtlich ein temporärer, krisenbedingter Umstand ist, liegt auf der Hand und auch, dass wir abwägen: Wann schicken wir die Prüfer wieder raus?

Und Basel III?
Die Umsetzung von Basel III wird um ein Jahr verschoben. Das heißt aber gleichzeitig: Natürlich setzen wir Basel III um. Wie genau, ist Teil einer Debatte im europäischen legislativen Prozess. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Der gemeinsame Nenner auf Seiten der Regulatoren und Aufseher ist, eine temporäre krisenbedingte Flexibilität zu schaffen, die selbstverständlich darauf ausgelegt ist, zu einem angemessenen Zeitpunkt auch wieder zurückgenommen zu werden. Aber Fragen danach, was genau bei dem Review von MiFID II geändert werden soll und wie genau man Basel III umsetzen soll, sind normale Rhythmen der regulatorischen Überprüfung. Und dabei ist es völlig legitim, dass die Industrie ihre Ideen vorträgt und wir als Regulatoren und die Politik, inklusive der europäischen Ebene darauf reagieren und, vielleicht sagen: Ja, da ist ein Punkt, auf den wir eingehen und woanders sagen: Nein, da bleiben wir strikt.

Politik ist ein gutes Stichwort. Haben Sie die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen, als Olaf Scholz gesagt hat, dass die Banken bei der Kreditvergabe ruhig mal „Fünfe gerade sein lassen“ sollen?
Ich glaube, er hat damit in einer allgemein verständlichen Form deutlich gemacht, dass die Banken die Vergabe der KfW-Hilfskredite mit einem Minimum an Bürokratie prüfen sollen. Da wurde das Ausfallrisiko fast vollständig vom Staat übernommen. Aber dort, wo Banken ins Risiko gehen, müssen sie immer Risikomanagement betreiben. Daran gibt es nicht die geringsten Zweifel.

Kritik richtet sich nicht gegen Regulatorik an sich, sondern zielt auf den regulatorischen Flickenteppich oder fehlende Einheitlichkeit in Europa. Was vermissen Sie bei der Harmonisierung von Regulatorik?
Das ist ein weites Feld. Das sieht man besonders bei der Geldwäscheprävention. Dafür gab es bisher eine europäische Richtlinie, die einen gewissen Grad an Mindestharmonisierung vorgibt, aber rechtlich harte Wirksamkeit erst durch nationale Gesetze erzeugt. Das hat es ermöglicht, dass mehrere Länder die Umsetzung in nationales Recht schlicht und ergreifend nicht oder nicht rechtzeitig vorgenommen haben. Es ist skandalös, dass das ausgerechnet bei einem Thema wie Geldwäscheprävention passiert.

Also ist die Lösung mehr regulatorische Harmonisierung in Europa?
Ja, bei der Geldwäscheprävention würde ich eine europäische Verordnung, die unmittelbar geltendes Recht darstellt, stark befürworten. Dann haben Sie es erstens aus einem Guss und zweitens am Tag der Inkraftsetzung in allen Ländern als geltendes Recht.

Warum gibt es eigentlich keine europäischen Bankenfusionen mit deutscher Beteiligung und wo sehen Sie aus Sicht der Aufsicht Schwierigkeiten?
Das ist eine wirtschaftliche Fragestellung, über die der Markt und die Marktteilnehmer primär zu entscheiden haben. Die Entscheidung, eine andere Bank zu kaufen oder mit ihr fusionieren zu wollen, muss eine Bank treffen und nicht der Aufseher.

Von den Banken hört man, es liegt an europäischer Regulatorik, dass es nicht funktioniert.
Wenn ein Banker so etwas sagt, hat er nie ernsthaft den Willen gehabt, mit einer anderen Bank zu fusionieren. In der EU ist die Bankenregulierung zu 90 oder 95 Prozent harmonisiert. Es gibt nicht den geringsten regulatorischen Grund, einen Merger zu unterlassen, wenn man ihn strategisch will. Um noch mehr Transparenz über geltende aufsichtliche Maßstäbe zu erreichen, haben wir seitens der EZB kürzlich ein Papier veröffentlicht, indem unsere grundsätzliche Positionierung weiter verdeutlicht wird.

„Die Würfel fallen bei den beteiligten Partnern, nicht bei Aufsehern.“

Was macht eine länderübergreifende Fusion so kompliziert?
Ein Merger oder eine Übernahme ist nicht gerade ein triviales Unterfangen. Das ist teuer, erfordert viel Senior Management Attention und bindet große Kapazitäten. Banken schauen sich natürlich kontinuierlich Optionen an. Das ist Teil des Pflichtenheftes des CEO einer Bank. Ob er es dann tatsächlich tut, hängt davon ab, ob er den Anteilseignern vorrechnen kann, dass das eine werterhöhende Maßnahme ist. Und oft stellt sich heraus, dass das nicht so werterhöhend ist, wie manche glauben. Größe allein erzeugt noch keinen Wert. Der limitierende Faktor für M&A bei Banken ist nicht die Regulierung, sondern die ökonomische Sinnhaftigkeit und die operative Durchführbarkeit. Die Würfel fallen bei den beteiligten Partnern, nicht bei uns Aufsehern.

Bei Libra sind die Würfel noch nicht gefallen. Könnte mit der geballten Macht von Facebook die Kryptowährung nicht trotzdem bald kommen?
Der entscheidende Punkt ist Facebook selbst. Die Konzernführung hat gesagt, dass sie in keinem Land und zu keinem Zeitpunkt starten werde, bevor sie nicht eine klare Zustimmung und Vereinbarung durch die zuständigen Regulatoren haben. Das ist eine sehr vernünftige Geisteshaltung in einer Industrie, die seit über hundert Jahren reguliert ist. Im Fokus steht hier die Schweiz und unsere Kollegen von der FINMA, die mit uns und anderen wichtigen europäischen Länder mit Facebook und Libra im Gespräch sind.

An Facebook kann man sehen, was in der Plattformökonomie gilt: The winner takes it all. Wie wollen Sie damit denn umgehen, wenn Big Techs in der Finanzindustrie noch bedeutender und systemrelevanter werden?
Dieser Trend besteht in der Tat und hierfür muss der regulatorische Werkzeugkasten erweitert werden. In einer neuen digitalen Welt, in der auch die Wertschöpfung für Finanzprodukte immer stärker aufbricht, kann es in der Tat passieren, dass nur noch ein kleiner Teil der Wertschöpfung von einem lizenzpflichtigen Finanzinstitut erbracht wird und ein großer Teil von einem Tech-Konzern, der selbst gar kein Finanzinstitut ist.

Daraus folgt?
Das erzwingt aus meiner Sicht ein Überdenken der heutigen Regulierung. Das ist aber darstellbar, etwa indem man regulatorische Verhaltensvorgaben formuliert, die jeder zu erfüllen hat. Das ist auch nichts Neues. Wir machen das seit vielen Jahrzehnten in der Wertpapierregulierung. Das heißt ja nicht, dass wir als BaFin Volkswagen beaufsichtigen oder andere Industriekonzerne. Sie müssen aber sehr wohl in ihrer Eigenschaft als Aktiengesellschaften kapitalmarktrechtliche Verhaltensvorschriften oder Marktmissbrauchsvorgaben befolgen, die wir beaufsichtigen. Diese Logik kann man genauso anwenden, indem Verhaltensvorgaben gegenüber Google oder Amazon formuliert werden. Auf diese Weise kann man den regulatorischen Radarschirm erweitern, ohne dass wir zu einem umfassenden Aufseher eines Gesamtunternehmens namens Amazon oder Google werden würden. Das hatten wir ohnehin nie vor und würde auch keinen Sinn machen.

„Berichte über den Untergang der deutschen Banken sind stark übertrieben.“

Müssten Banken mehr wie Struktur- oder White-Label-Anbieter denken? Manchmal hört man von Banken den Vorwand, dass sie keine Cloud nutzen dürfen.
Sagen Sie mir jetzt bitte nicht, dass Ihre Leser aus der Bankbranche sagen, die Aufsicht würde ihnen verbieten, die Cloud zu nutzen.

Lange Zeit hieß es, das sei Auslagerung.
Auslagerung per se ist nicht verboten, sondern muss nur in der Risikoanalyse von Banken adäquat bewertet werden. Wir haben überhaupt nichts dagegen, dass Institute die Cloud oder andere externe Dienste nutzen, solange sie dafür eine hinreichende Kontrolle gewährleisten können.

Ist es so einfach?
Es ist eine Selbstverständlichkeit, dass sich Banken den Herausforderungen der Digitalisierung stellen müssen und dass sich der Wettbewerb fundamental verändert. Ich sage aber auch, frei nach Oscar Wilde: Berichte über den Untergang der deutschen Banken sind stark übertrieben. Ich glaube, dass viele Banken eine großartige Zukunft haben. Der entscheidende Punkt ist, dass diese Zukunft nicht von selbst kommt, sondern erkämpft werden muss. Ich glaube, dass sich in den nächsten Jahren unterschiedliche Erfolgstypen beim Bankmodell stärker herauskristallisieren werden als heute.

An welche denken Sie?
In der Tat könnten Banken als White-Label-Partner erfolgreich sein. Sie könnten als reiner Serviceanbieter erfolgreich sein. Sie können aber auch als Bank in der Region X erfolgreich sein, in der sie schon seit hundert Jahren sind und einen fantastischen Kundenstamm haben, an den Tech-Unternehmen so schnell nicht herankommen. Vielleicht wollen diese dann mit der Bank kooperieren. Dann haben sie eine andere Wertschöpfung. Ich sage nur: Der überkomplexe, breitgefächerte Bauchladen ist jedenfalls für die meisten Banken nicht das Modell der Zukunft. Das können sich nur wenige Bankgiganten leisten.

Interview: Thomas Friedenberger, Thorsten Hahn

Tipp: Sie möchten mehr aus der Rubrik „Politik & Aufsicht“? Dann lesen Sie auch die Interviews mit Iris Bethge-Krauß, Hauptgeschäftsführerin des VÖB, und mit Jörg Kukies, Staatssekretär im Finanzministerium.

Felix Hufeld

BaFin

Felix Hufeld ist seit März 2015 Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Lesen Sie auch

Strafzinsen: Das erwartet Banken und Sparkassen

Die Kosten durch den Negativzins sind für deutsche[…]

Redaktion
Im Interview mit der BANKINGNEWS spricht Iris Bethge-Krauß unter anderem darüber, warum sich das Prinzip Hausbanken und Förderbanken bewährt hat.

„Es ist ein Spagat zwischen Freiheit und Regulierung“

Iris Bethge-Krauß, Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbands Öffentlicher Banken Deutschlands[…]

Redaktion
Iris Bethge-Krauß, Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbands Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, über Frauen und Karriere.

„Ich glaube, dass Frauen mehr ermutigt werden und sich auch mehr zutrauen müssen“

Iris Bethge-Krauß, Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbands Öffentlicher Banken Deutschlands[…]

Redaktion
Die Finanzwirtschaft steckt mitten in einem Transformationsprozess. Der sustainable-Finance-Beirat hat einen Zwischenbericht veröffentlicht, den die Deutsche Kreditwirtschaft kommentiert hat. Hierzu äußert sich Volker Stolberg vom BVR im Beitrag.

Eine in der Praxis anwendbare Taxonomie

Ein Kommentar von Volker Stolberg, Bundesverband der Deutschen[…]

Volker Stolberg

„Ich persönlich sehe keine Tendenz zur Deregulierung“

Dr. Jörg Kukies, Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, spricht im[…]

Redaktion

Kommt die Superbank?

Die Idee wird seit Jahren diskutiert: eine einzige[…]

Thorsten Hahn

„Es besteht die Gefahr, dass Banken ihre Beziehung zum Kunden verlieren“

Ein Gespräch mit Burkhard Balz, Vorstandsmitglied der Bundesbank,[…]

Thomas Friedenberger
Skyline Düsseldorf und Medienhafen

Finanzplätze, vereinigt euch!

Es ist an der Zeit, dass das Rheinland[…]

Tobias Rafael Finke

Infografik: Wie nachhaltig sind Deutschlands Banken?

Nachhaltige Investments nehmen zu. Trotzdem gibt es Bankkunden,[…]

Redaktion

Greta und das grüne Geld

Der Klimawandel beherrscht die Schlagzeilen. Wären Banken nicht[…]

Thomas Friedenberger

Wird Nachhaltigkeit zum Standard?

Wir schreiben das Jahr 2019 n. Chr. Ganz[…]

Daniel Fernandez

Künstliche Intelligenz „Made in Europe“

Bei ihrer KI-Strategie will sich die EU mit[…]

Daniel Fernandez

Grafik des Monats: Genossenschaftswelt vs. Sparkassenwelt

In unserer neuen Infografik haben wir das Sparkassenlager[…]

Redaktion

Neo-Sozialismus gegen Wohnraum-Knappheit

Im Kampf gegen die stetig anwachsende Wohnraum-Knappheit werden[…]

Robert Halver
Symbolbild für Hauptversammlungen von Aktiengesellschaften: Bockwurst mit Brötchen und Senf.

Bockwurst und Kapital

Erst Bayer, dann die UBS: Erleben wir auch[…]

Thorsten Hahn

Aus purer Verzweiflung

Deutsche Commerz? Ernsthaft?

Thorsten Hahn

KI ist weit mehr als eine Technologie

Das Megathema Künstliche Intelligenz verspricht viele Vorteile. Doch[…]

Daniel Draenkow

Neue Vorgaben der Aufsicht: Wie steht es um die Risikotragfähigkeit?

Die bisher in Deutschland gängigen Risikotragfähigkeitskonzepte Going-Concern und[…]

Dr. Daniel Baumgarten
Krypto-Regulierung könnte Strick oder Rettungsleine sein

Krypto-Regulierung: Strick oder Rettungsleine?

Nicht nur innerhalb der EU oder auf dem[…]

Daniel Fernandez

Skrupellos

Autor: Nicolas Lieven Preis: 18,00 Euro Seiten: 336, broschiert ISBN:[…]

Daniel Fernandez

Fintechs im Spannungsfeld der Regulatorik

Nicht nur Banken, sondern auch Fintechs müssen sich[…]

Tim Klippstein

Spiel mit dem Feuer – Trump und China

Im Handelsstreit mit China bleibt Trump zielsicher auf[…]

Tobias Schenkel

Mega-Landesbank

Aber eins nach dem anderen. Jetzt macht erst[…]

Thorsten Hahn

Nachhaltigkeit als Notwendigkeit

Die EU-Kommission hat im Frühjahr einen Aktionsplan mit[…]

Thomas Preuße

Andrea Enria

Die EZB hat den bisherigen Eba-Chef Andrea Enria[…]

Tobias Schenkel

Friedrich Merz

Mit seiner Bewerbung für den CDU-Parteivorsitz sorgte Friedrich[…]

Thorsten Hahn

31. Oktober 1517: Luthers Thesenanschlag

Mit seinen 95 Thesen leutete Martin Luther vor[…]

Philipp Scherber

Giuseppe Conte

Bei der Flüchtlingspolitik seines Landes war Italiens populistischer[…]

Tobias Schenkel

Laschet: „Regulierung muss mit mehr Augenmaß erfolgen“

Auf dem ersten Bankentag NRW lobt Ministerpräsident Armin[…]

Tobias Schenkel

Die EU darf keine Schuldenunion werden

In der EU wächst der Widerstand gegen eine[…]

Hermann Otto Solms

Das Ende der Banken

Autor: Jonathan McMillan Preis: 29,80 € 304 Seiten, gebunden ISBN: 978-3-593-50841-2 Campus[…]

Philipp Scherber

Politische Rückendeckung für die Schlüsselspieler

Die Zahl der Kreditinstitute in Deutschland schrumpft stetig.[…]

Christian Grosshardt

Paradise lost

„Wo die Freiheit wohnt, da ist mein Vaterland“,[…]

Tobias Schenkel

Ein Kreuz für die Bildung

Nicht zuletzt wegen des Wahlprogramms der FDP ist[…]

Daniel Fernandez

Auf dem Weg zu einer Small Banking Box

In Bezug auf die zunehmende Regulierung wird seit[…]

Dr. Andreas Dombret

„Unsere inhaltliche Skepsis ist weiter gewachsen“

Die bevorstehende Bundestagswahl gibt Anlass dazu, auch globale[…]

Philipp Scherber

Wer steht wofür? Finanzpolitik der Parteien im Vergleich

Was sagen die Experten der Parteien zu den[…]

Redaktion

Und täglich grüßt …

... das Murmeltier namens Regulierung: Die Debatte wird[…]

Redaktion

Präzedenzfall Reutlingen

Der erste Kredit mit einem negativen Zins für[…]

Thorsten Hahn

Inklusion

In|klu|si|on, die, [lat. für „Einschließen“, „Enthaltensein“], bedeutet, dass[…]

Thorsten Hahn
Die EU – Ein Teenager mit Selbstzweifeln

Die EU – ein Teenager mit Selbstzweifeln

Der Ex-EU-Parlamentarier Martin Schulz will Bundeskanzler werden, der[…]

Daniel Fernandez

Deckel drauf

Kommt nach dem Mindestlohn für die niedrigsten Gehälter[…]

Thorsten Hahn

Tipps für die Geldanlage während der Niedrigzinsphase

Anzeige Durch clevere Investments können Anleger nicht nur[…]

David Gunner

Trotz Niedrigzinsen: Deutsche sparen noch mehr als zuvor

Bonn – Die erste Jahresbilanz nach der Nullzins-Entscheidung[…]

Daniel Fernandez

DSGV: Mittelstand muss sich Herausforderungen der Digitalisierung stellen

Bei der Digitalisierung müssen mittelständische „Unternehmen insgesamt schneller[…]

Daniel Fernandez

„European Private Equity Outlook“ sieht chinesische Investoren auf dem Vormarsch

Schon lange stellt die Bundesregierung Überlegungen an, wie[…]

Daniel Fernandez

Allianz-Chefberater El-Erian kritisiert Bundesregierung

Berlin – „Das System ist nicht so stabil,[…]

Daniel Fernandez

Rückkehr der Euro-Krise? „Deutschland wird zahlen müssen“

Berlin – Deutschland werde als Gläubiger im Euro-Raum[…]

Daniel Fernandez

Mittelstand gegen Abschaffung des Bargeldes

„Bargeld muss bleiben!“, das findet nicht nur Mario[…]

Daniel Fernandez