Jetzt Mitglied werden
Politik & Aufsicht

„Unsere inhaltliche Skepsis ist weiter gewachsen“

Die bevorstehende Bundestagswahl gibt Anlass dazu, auch globale finanzpolitische Themen wieder ins Gespräch zu bringen. Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), Uwe Fröhlich, spricht unter anderem über die Verhandlungen um ein europäisches Einlagensicherungssystem. Interview: Philipp Scherber

Von Philipp Scherber - 18. September 2017

Uwe Fröhlich ist Präsident des DGRV sowie des BVR und spricht im vorliegenden Interview außerdem im Namen der Deutschen Kreditwirtschaft, deren Federführung der BVR 2017 innehat.

BANKINGNEWS: Die US-Regierung will amerikanische Banken deregulieren. Was würde das für die globale Finanzmarktregulierung bedeuten?

Uwe Fröhlich: In einer globalisierten Finanzwelt können Regulierung und Aufsicht nicht völlig autonom gegenüber anderen wichtigen Volkswirtschaften erfolgen – erst recht nicht, wenn es um die USA mit ihrem wichtigen Banken- und Finanzmarkt geht. Von der US-Regierung erhalten wir das Signal, den Dodd-Frank-Act und darüber hinaus generell die Regulierungsdichte auf Angemessenheit, unbeabsichtigte Nebenwirkungen und Proportionalität überprüfen zu wollen – insbesondere auch für die sogenannten Community Banks. Die Regulatoren in Europa, allen voran die EU-Kommission, vermeiden jedoch bisher eine inhaltliche Auseinandersetzung mit den Aussagen der US-Administration. Wir glauben, dass die EU eine differenzierte Antwort geben muss. So sollten zum Beispiel die aus dem Jahr 2011 stammenden Regelungen zu einem Trennbankensystem, das in den USA bereits eingeführt ist, dort aber jetzt grundsätzlich in Frage gestellt wird, in der EU nicht weiter verfolgt werden. Die Trennbankvorschläge sind sowohl in den Mitgliedsstaaten als auch beim Europäischen Parlament auf erhebliche Vorbehalte gestoßen, weil ihr Beitrag zur Finanzstabilität theoretisch umstritten und empirisch nicht nachweisbar ist. Zudem sollte Europa die Impulse aus den USA zum Überdenken der Regulierung, insbesondere für kleine und mittlere Kreditinstitute, im positiven Sinne nutzen und eine generelle Überprüfung der Bankenregeln unter Beachtung des Level-Playing-Field-Gedankens vornehmen.

Sind die Verhandlungen um Basel IV und globale Eigenkapitalvorschriften damit (vorerst) gescheitert?

Gescheitert sind sie nicht, aber es besteht gegenwärtig auch keine Eile, eine schnelle Einigung herbeizuführen. Ein Kompromiss ginge zulasten europäischer Banken. Schließlich hat das US-Finanzministerium erklärt, die Basler Regeln nur teilweise umzusetzen. Es bestehen zunehmend Zweifel, ob sich die Vereinigten Staaten an internationale Absprachen in der Bankenregulierung halten werden oder diese nicht nur als Instrument eigener Standortpolitik sehen.

Die Verhandlungen um ein europäisches Einlagensicherungssystem erleiden immer wieder Rückschläge. Wird diese Säule der Bankenunion mittelfristig errichtet werden können?

Allein bei den beiden italienischen Instituten, die aktuell gerettet wurden, stand offenbar ein Betrag von 12,5 Milliarden Euro als Entschädigungssumme für Einleger im Raum. Dieser Betrag wäre im Falle einer vergemeinschafteten Einlagensicherung von allen Instituten der Eurozone aufzubringen gewesen. Vor dem Hintergrund eines in Teilen widersprüchlichen und politisch motivierten Verständnisses einzelner Normen ist unsere inhaltliche Skepsis gegenüber einer Vergemeinschaftung der Einlagensicherung weiter gewachsen. Das Thema ist noch nicht von der politischen Agenda verschwunden. Sowohl die EU-Kommission als auch das Europäische Parlament (EP) arbeiten weiter an den Vorschlägen. Dabei hat sich gezeigt, wie komplex die Fragen im Zusammenhang mit einer Vergemeinschaftung der Einlagensicherung sind. Die Vorschläge der Berichterstatterin des EP mögen etwas ausgewogener als der ursprüngliche Vorschlag der Kommission sein, da keine umfassende Vergemeinschaftung der Einlagensicherungsmittel und in der ersten Phase zunächst nur eine Liquiditätsversorgung vorgesehen sind. Auch in der zweiten Phase soll ein Einlagensicherungssystem seine Verluste nur zu einem Teil – und nicht wie beim Kommissionsvorschlag vollständig – auf die anderen Systeme abwälzen können. Gleichwohl bleiben Anreizverzerrungen bestehen und der Risikoabbau in anderen europäischen Bankensystemen ist unzureichend. Zudem muss der rechtliche Rahmen, insbesondere in Bezug auf Insolvenzverfahren und Schutzumfang, weiter vereinheitlicht werden, um ein Ungleichgewicht zwischen den Mitgliedsstaaten zu vermeiden. Die DK lehnt daher eine Vergemeinschaftung der Einlagensicherung weiterhin ab. Zunächst sollte der Fokus auf der einheitlichen Implementierung der EU-Einlagensicherungsrichtlinie liegen. Deren Novelle ist ausreichend, damit jeder Euro an Einlage überall im Währungsgebiet gleich hoch und umfassend abgesichert ist.

Was sind Ihrer Meinung nach die wichtigsten finanzpolitischen Themen, die von der künftigen Bundesregierung angegangen werden müssen?

Der Beginn der neuen Legislaturperiode ist ein guter Anlass, um erneut über die Wirksamkeit von Regulierungsmaßnahmen und ihr Zusammenwirken nachzudenken. Es geht also nicht um ein „Immer Mehr“, sondern um ein zielgerichtetes Wirken von Regulierung. In diesem Sinne sollte eine neue Bundesregierung die bisher beschlossenen Gesetze erneut einer Kontrolle und Auswirkungsprüfung unterziehen, bevor neue beschlossen werden. Besonders wichtig ist uns dabei der Gesichtspunkt der Proportionalität. Regionale Institute sind administrativ häufig überproportional belastet. Hier müssen im Detail Möglichkeiten der Entlastung geprüft werden, ohne dass die Stabilität des Systems gefährdet wäre.

Lesen Sie auch

Ausgewählte Neuerungen zum Thema Auslagerungen in der 5. MaRisk-Novelle

Am 27. Oktober 2017 veröffentlichte die Bundesanstalt für[…]

Christian Gudat

Das Ende der Banken

Autor: Jonathan McMillan Preis: 29,80 € 304 Seiten, gebunden ISBN: 978-3-593-50841-2 Campus[…]

Philipp Scherber

Politische Rückendeckung für die Schlüsselspieler

Die Zahl der Kreditinstitute in Deutschland schrumpft stetig.[…]

Christian Grosshardt

Paradise lost

„Wo die Freiheit wohnt, da ist mein Vaterland“,[…]

Tobias Schenkel

Ein Kreuz für die Bildung

Nicht zuletzt wegen des Wahlprogramms der FDP ist[…]

Daniel Fernandez

Auf dem Weg zu einer Small Banking Box

In Bezug auf die zunehmende Regulierung wird seit[…]

Dr. Andreas Dombret

Wer steht wofür? Finanzpolitik der Parteien im Vergleich

Was sagen die Experten der Parteien zu den[…]

Redaktion

Und täglich grüßt …

... das Murmeltier namens Regulierung: Die Debatte wird[…]

Redaktion

Präzedenzfall Reutlingen

Der erste Kredit mit einem negativen Zins für[…]

Thorsten Hahn

Inklusion

In|klu|si|on, die, [lat. für „Einschließen“, „Enthaltensein“], bedeutet, dass[…]

Thorsten Hahn
Die EU – Ein Teenager mit Selbstzweifeln

Die EU – ein Teenager mit Selbstzweifeln

Der Ex-EU-Parlamentarier Martin Schulz will Bundeskanzler werden, der[…]

Daniel Fernandez

Deckel drauf

Kommt nach dem Mindestlohn für die niedrigsten Gehälter[…]

Thorsten Hahn

Tipps für die Geldanlage während der Niedrigzinsphase

Anzeige Durch clevere Investments können Anleger nicht nur[…]

David Gunner

Trotz Niedrigzinsen: Deutsche sparen noch mehr als zuvor

Bonn – Die erste Jahresbilanz nach der Nullzins-Entscheidung[…]

Daniel Fernandez

DSGV: Mittelstand muss sich Herausforderungen der Digitalisierung stellen

Bei der Digitalisierung müssen mittelständische „Unternehmen insgesamt schneller[…]

Daniel Fernandez

„European Private Equity Outlook“ sieht chinesische Investoren auf dem Vormarsch

Schon lange stellt die Bundesregierung Überlegungen an, wie[…]

Daniel Fernandez

Allianz-Chefberater El-Erian kritisiert Bundesregierung

Berlin – „Das System ist nicht so stabil,[…]

Daniel Fernandez

Rückkehr der Euro-Krise? „Deutschland wird zahlen müssen“

Berlin – Deutschland werde als Gläubiger im Euro-Raum[…]

Daniel Fernandez

Mittelstand gegen Abschaffung des Bargeldes

„Bargeld muss bleiben!“, das findet nicht nur Mario[…]

Daniel Fernandez

Null-Komma-Drei Prozent

Nein, heute geht es nicht um das Niedrigzins-Dilemma[…]

Thorsten Hahn

Trump-Dekret schickt Dollar auf Talfahrt

„Unser Dollar ist zu stark“ beschwerte sich Präsident[…]

Daniel Fernandez

Zukünftiger US-Finanzminister Steven Mnuchin verschweigt Vermögen

Während einer Anhörung vor dem Finanzausschuss des US-Senats[…]

Daniel Fernandez

Theresa May kündigt harten Brexit-Kurs an

London – Die britische Premierministerin Theresa May hat[…]

Daniel Fernandez

2016 – Von Strafzinsen bis zur US-Wahl

Die Welt verändert sich. Was trivial anmutet, sollte[…]

Christian Grosshardt

Geschafft!

Brexit auf der Insel, ein Milliardär wird Präsident[…]

Thorsten Hahn

US-Wahl gibt für den BVR „Anlass zur Besorgnis“

Berlin – Angesichts des Wahlausgangs in den USA[…]

Christian Grosshardt

Transparenz und Gerechtigkeit

Verbraucherschützer werfen Banken immer gerne mangelnde Transparenz vor[…]

Thorsten Hahn

Auf dem Prüfstand: Geldpolitik auf Jahrestagung des IWF und der Weltbank

Für eine entschlossenere Wirtschafts- und Finanzpolitik hat Georg[…]

Christian Grosshardt

Genossenschaften für die Moderne der Generationen nach dem Internet

Genossenschaften gibt es seit über 200 Jahren und[…]

Jürgen P. Müller

Einführung der Bargeldobergrenze

In Deutschland wird die mögliche Einführung einer Bargeldobergrenze[…]

Anna Stötzer

Supercrash. Das Zeitalter der Selbstsucht

Autor: Darryl Cunningham Euro: 19,90 240 Seiten, broschiert[…]

Anna Stötzer

Im Recht. Einlassungen von Deutschlands bekanntestem Strafrichter

Autor: Thomas Fischer Euro: 19,99 330 Seiten, gebunden[…]

Philipp Scherber

Die EZB: Hengst, Wallach oder Esel?

In schwierigen Konjunkturzeiten wie diesen müssen Geld- und[…]

Robert Halver

Die „überforderte“ Bankenwelt: Wie Kreditinstitute einfach ihre Bilanzen bereinigen

In den Bilanzen vieler europäischer Kreditinstitute schlummern offene[…]

Timur Peters

Carsten Kengeter

Ausverkauf! Der Große schließt sich mit dem Kleinen[…]

Thorsten Hahn

Seitenwechsel – Jain zu Fintech

Anshu Jain kehrt den Banken den Rücken und[…]

Philipp Scherber

Enorme Senkung der Boni

Wahrscheinlich gilt der gemeine Investmentbanker beim Laien immer[…]

Christian Grosshardt

Existenzgründung lohnt sich

Dass eine eigene Praxis oder Apotheke sich lohnt,[…]

Stefan Seyler

2015 – von Blockupy bis Kulturwandel

Für die Bank- und Finanzbranche war 2015 ein[…]

Christian Grosshardt

Aller guten Dinge sind fünf

Nicht weniger als vier Versuche sind beim Versuch,[…]

Thorsten Hahn

Parlament beschließt Rekordkredit zur Rettung der HSH Nordbank

Schon seit einiger Zeit galt die HSH Nordbank[…]

Christian Grosshardt

Finsternis vor der Dämmerung

Bereits Anfang des Monats kündigte der neue Co-Chef[…]

Christian Grosshardt

Stellenstreichungen bei der Deutschen Bank

Das ist mal eine Hausnummer. Die Deutsche Bank[…]

Julian Achleitner

Banken werden EU-Marionetten

Deutliche Einschnitte in die Kundenwahl müssen Banken ab[…]

Christian Grosshardt

Rating Agentur oekom research: DKB ist nachhaltigste Bank

Nachhaltigkeit ist nicht erst seit heute ein Thema,[…]

Christian Grosshardt

„Die Honorarberatung ist leider noch kein Selbstläufer!“

Bereits in der letzten Ausgabe thematisierte BANKINGNEWS die[…]

Thorsten Hahn

Fed-Beben

Erdbeben verursachen häufig auch weit vom Epizentrum entfernt[…]

Ludovic Subran

Die großen Crashs 1929 und 2008. Warum sich Geschichte wiederholt

Autor: Barry Eichengreen Euro: 34,99 560 Seiten, gebunden[…]

Christian Grosshardt

Neuer Player in der Startup-Szene

Die Berliner Volksbank gründet ihre persönliche Venture-Capital-Gesellschaft. Wie[…]

Christian Grosshardt