Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Fünf nach zwölf ist echt zu spät

Von Thorsten Hahn - 18. Dezember 2020
Commerzbank im Chaos, Personalstreichungen

Foto: istock.com/bobby2531

Unruhe ist bestimmt das Letzte, was sich die Commerzbank leisten kann. Genau danach sieht es aber derzeit aus. Zwar scheint der neue Chef im Aufsichtsrat, Hans Jörg Vetter, eine klare Strategie zu verfolgen, das kostet jedoch Personal. Nachdem die Chefin der comdirect, Frauke Hegemann, bereits vor Wochen das Handtuch geschmissen hat, hat auch die große Hoffnung, Roland Boekhout seinen Rücktritt erklärt.

Zwei unterschiedliche Strategien für das Firmenkundengeschäft verträgt die Bank nicht. Boekhouts wollte mehr digital, andere mehr persönlich. Aber war Boekhouts nicht genau mit der Expertise „Digital“ geholt werden? Er kann sich jetzt in jedem Fall ein zweijähriges Sabbatical mit Vorstandsgehalt gönnen.

Auch etwas, was sich die Commerzbank nicht leisten kann. Bei der Strategie des Filialnetzes scheint es keine klare Linie in Frankfurt zu geben. 200 statt 1.000 Filialen und 400 Servicepoints? Mehr Filialen, weniger Servicepoints? Leider scheint hier der einzige Ratgeber der Rotstift zu sein.

Vor sieben Jahren wurde noch mit großem Bombast die erste Flagship-Filiale eröffnet. Ein Konzept, das über die Republik ausgerollt werden sollte. Das ist wohl auch etwas, was sich die Commerzbank derzeit nicht leisten kann. Deshalb sollen Filialen geschlossen werden. Das wird Kunden kosten. Und Ertrag. Weniger Ertrag kann sich kein Vertriebsunternehmen leisten. Ertrag sollte die digitale Perle in Polen abwerfen.

Aber die mBank wollte auch keiner haben. mBank, comdirect mit dem Mutterhaus verschmelzen? Strategie oder ein hoffnungsloses Unterfangen? Kaum ein Bereich der Commerzbank, der nicht auf der Intensivstation liegt. Leider ist es wirklich fünf nach zwölf und hoffentlich nicht zu spät für die Commerzbank. Bleibt für Fusionsinteressierte: Abwarten und billig kaufen?

Tipp: Sie möchten mehr aus der Rubrik „Quer durch die Bank“ lesen? Dann erfahren Sie hier, was genau hinter der Gefahr mit den Fähnchen steckt oder informieren Sie sich über die Schuldzuweisungen im Fall Wirecard und warum Thorsten Hahn über ein Versagen auf ganzer Linie spricht.

Lesen Sie auch

Felix Hufeld verlässt die Bafin, Olaf Scholz meldet Erfolg

Einvernehmlicher Rausschmiss

Die Kritik an der BaFin hat mit dem[…]

Thorsten Hahn
Bankenaufsicht und Corona Krise, Eigenkapitalpuffer, EZB

Die Gefahr mit den Fähnchen

Im Gegensatz zu 2008 sind die Banken nicht[…]

Thorsten Hahn
Oberbürgermeisterwahl in Düsseldorf. Aufatmen bei der Stadtsparkasse?

Stadtsparkasse Düsseldorf atmet auf

Sicherlich kennen wir die politische Einstellung der Vorstandsmitglieder[…]

Thorsten Hahn
Großer Zeigefinger zeigt auf eine sich schämende Person, Fall Wirecard, Versagen auf ganzer Linie

Versagen auf ganzer Linie

BaFin erstattet Strafanzeige gegen zwei Finanzjournalisten und erlässt[…]

Thorsten Hahn
Bei der Commerzbank gibt es derzeit einige Turbulenzen, wie Thorsten Hahn in Quer durch die Bank kommentiert, er sagt: "Die Bank mit Schaden heruntergewirtschaftet, selbst ohne Schaden davongekommen.

Geschmissen oder geworfen? Turbulenzen bei der Commerzbank

Die einen berichten so, die anderen wissen es[…]

Thorsten Hahn
Beim Verhältnis von Kosten und Erträgen (CIR) liegen deutsche Banken im europäischen Vergleich weit hinten, als Grund dafür wird häufig die Wettbewerbssituation genannt.

Wettbewerbsfalle

Beim Verhältnis von Kosten und Erträgen (CIR) liegen[…]

Thorsten Hahn
Die Causa Wirecard und das Märchen von den 1,9 Milliarden Euro. Viel ist schon dazu gesagt worden.

Wirecard – Es ist (fast) alles gesagt

Es ist ein Schaden für den DAX. Wer[…]

Thorsten Hahn

Eine Währung für über zwei Milliarden Nutzer?

Man muss weder Experte für Kryptowährungen sein noch[…]

Thorsten Hahn
Beitrag Quer durch die Bank: Wenn wir Europa wollen

Coronavirus: Wenn wir Europa wollen

Thorsten Hahn kommentiert das Zahlverhalten der Deutschen in[…]

Thorsten Hahn

Zwischen den Stühlen

Förderprogramme, die in den einzelnen Ländern nun an[…]

Thorsten Hahn
Grafik zum Kommentar Quer durch die Bank Wenn Risikomanagement an seine Grenzen kommt

Wenn Risikomanagement an seine Grenzen kommt

Risikomanagement ist zum größten Teil rückwärtsgerichtet. Welche Risiken[…]

Thorsten Hahn

Unternehmen brauchen jetzt Liquidität und keine Worthülsen!

Territorial-, Wirtschafts-, Glaubens- oder Herrschaftskriege entzweien die Menschen.[…]

Thorsten Hahn

Innovationsverweigerer

Alle Banken verweigern sich Innovationen und alte IT-Systeme[…]

Thorsten Hahn
Grafik: Bankingclub-Daily Kassensturz

Banken werdet wach!

Wahre Worte, die Herr Königshausen im Interview mit[…]

Thorsten Hahn