Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Versagen auf ganzer Linie

Von Thorsten Hahn - 31. August 2020
Großer Zeigefinger zeigt auf eine sich schämende Person, Fall Wirecard, Versagen auf ganzer Linie

Foto: istock.com/erhui1979

BaFin erstattet Strafanzeige gegen zwei Finanzjournalisten und erlässt ein Leerverkaufsverbot. Ab da glaubten alle, dass die Enthüllungen der Financial Times kaum haltbar sein können. Kurs und Anhänger von Wirecard nahmen stetig zu. Auch institutionelle Anleger investierten gern mal ein bisschen mehr als das Regelwerk erlaubt. Das vorläufige Ende ist bekannt.

Und es kommt, wie es immer kommt. Jeder, der bei Wirecard die Finger im Spiel hat, zeigt auf einen anderen. Politik auf EY und die BaFin, die BaFin auf die EZB und die DPR und der eine Politiker auf die anderen. Denn auch in der Politik hat man sich für diesen Stern am Unternehmenshimmel stark gemacht. Endlich ein bisschen Silicon Valley im besinnlichen Aschheim.

Mit der Suche nach den „Schuldigen“ geht die Frage einher, wie man Regulierungsschrauben fester anziehen kann, damit so was nicht wieder passiert. Das ruft wiederum viele Beteiligte auf den Plan, die jetzt die Suppe auslöffeln müssen. Zumal man doch gegen einen solchen Betrug nichts ausrichten kann. Kann man nicht?

Bestimmt. Aber dann müssen Regulierung, Kontrolle und Prüfung wie ein Uhrwerk funktionieren. Hier hat nichts geklappt. Weder interne Kontrollsysteme oder der Gefälligkeits-Aufsichtsrat, noch die Prüfer, die bei Wirecard auch als Berater üppige Rechnungen hinterlassen haben. FIU, BaFin, Politik, Börse, EZB und Strafverfolger – alle haben versagt, weil Verantwortung delegiert wurde und weil die Systeme nicht miteinander arbeiten.

Wird sich der Fall Wirecard wiederholen? Na klar. Muss er sich wiederholen? Nicht zwangsläufig. Da hilft auch nicht das Jammern über die kriminelle Energie der Beteiligten bei Wirecard. Es braucht ein abgestimmtes System aus interner und externer Prüfung. Eine Trennung von Prüfung und Beratung, eine Aufsicht mit Kompetenz und Befugnissen. Und vor allem weniger Schuldzuweisung. Versagt haben beinahe alle Beteiligten!

Tipp: Sie möchten mehr aus der Rubrik „Quer durch die Bank“? Dann lesen Sie hier mehr zu den Turbulenzen bei der Commerzbank oder zum Cost-Income-Ratio-Dilemma der deutschen Banken.

Lesen Sie auch

Oberbürgermeisterwahl in Düsseldorf. Aufatmen bei der Stadtsparkasse?

Stadtsparkasse Düsseldorf atmet auf

Sicherlich kennen wir die politische Einstellung der Vorstandsmitglieder[…]

Thorsten Hahn
Bei der Commerzbank gibt es derzeit einige Turbulenzen, wie Thorsten Hahn in Quer durch die Bank kommentiert, er sagt: "Die Bank mit Schaden heruntergewirtschaftet, selbst ohne Schaden davongekommen.

Geschmissen oder geworfen? Turbulenzen bei der Commerzbank

Die einen berichten so, die anderen wissen es[…]

Thorsten Hahn
Beim Verhältnis von Kosten und Erträgen (CIR) liegen deutsche Banken im europäischen Vergleich weit hinten, als Grund dafür wird häufig die Wettbewerbssituation genannt.

Wettbewerbsfalle

Beim Verhältnis von Kosten und Erträgen (CIR) liegen[…]

Thorsten Hahn
Die Causa Wirecard und das Märchen von den 1,9 Milliarden Euro. Viel ist schon dazu gesagt worden.

Wirecard – Es ist (fast) alles gesagt

Es ist ein Schaden für den DAX. Wer[…]

Thorsten Hahn

Eine Währung für über zwei Milliarden Nutzer?

Man muss weder Experte für Kryptowährungen sein noch[…]

Thorsten Hahn
Beitrag Quer durch die Bank: Wenn wir Europa wollen

Coronavirus: Wenn wir Europa wollen

Thorsten Hahn kommentiert das Zahlverhalten der Deutschen in[…]

Thorsten Hahn

Zwischen den Stühlen

Förderprogramme, die in den einzelnen Ländern nun an[…]

Thorsten Hahn
Grafik zum Kommentar Quer durch die Bank Wenn Risikomanagement an seine Grenzen kommt

Wenn Risikomanagement an seine Grenzen kommt

Risikomanagement ist zum größten Teil rückwärtsgerichtet. Welche Risiken[…]

Thorsten Hahn

Unternehmen brauchen jetzt Liquidität und keine Worthülsen!

Territorial-, Wirtschafts-, Glaubens- oder Herrschaftskriege entzweien die Menschen.[…]

Thorsten Hahn

Innovationsverweigerer

Alle Banken verweigern sich Innovationen und alte IT-Systeme[…]

Thorsten Hahn
Grafik: Bankingclub-Daily Kassensturz

Banken werdet wach!

Wahre Worte, die Herr Königshausen im Interview mit[…]

Thorsten Hahn