Jetzt Mitglied werden

DEAL-Magazin: Rating-Agenturen im Visier

Von Thorsten Hahn - 13. November 2008

Nachgefragt bei Dr. Helmut Knepel, Feri Finance AG – In den turbulenten Zeiten der Finanzkrise kommen auch die Rating-Agenturen wieder vermehrt in Erklärungsnotstand.

Der Markt stellt vieles in Frage und auf den Events, wie zum Beispiel der EXPO REAL, wurde darüber zum Teil getuschelt oder auch ganz selbstbewusst offen ausgesprochen. Es ist z.B. die Rede von:

  • Wertlosen Bewertungen,
  • Herabstufungen der Ratings, die von einem Mitbewerber gemacht wurden,
  • Bestechlichkeit der Agenturen
  • Keine Transparenz der Geschäftspolitik
SAVE THE DATE:: 28.01.2009
Rating Reset – Ratingagenturen nach der Finanzkrise

Bernd Eger, Chefredakteur DEAL-Magazin, befragte Dr. Helmut Knepel, Sprecher des Vorstandes der Feri EuroRating Services AG, um Licht ins Dunkel des Rating-Geschäftes‘ zu bringen.

Bernd Eger: Herr Knepel, Sie werden bestimmt zurzeit auch öfters mal den Gegenwind bekommen, der den Rating-Agenturen entgegen bläst. Dies ist oftmals auch eine Folge von fehlenden Informationen bzw. Unkenntnis. Erklären Sie unseren Lesern doch bitte in kurzen Worten, was eine Rating-Agentur genau macht.

Dr. Knepel:
Zunächst einmal muss man unterscheiden zwischen dem sog. Credit Rating und dem Investment Rating. Mit Credit Ratings werden Erwartungen über bestimmte Ausfallraten bei Wertpapieren formuliert. So steht ein AAA für eine an Sicherheit grenzende Wahrscheinlichkeit, dass der so beurteilte Emittent auch langfristig in der Lage sein wird, seine zwingend fälligen Zahlungsverpflichtungen stets vollständig und rechtzeitig zu erfüllen. Ganz anders ist das Konzept für Investment Ratings. Hier geht es um die Bewertung der Qualität einer Anlage. Beim Fondsrating beispielsweise dienen quantitative und qualitative Indikatoren dazu, eine relative Einordnung jedes Investmentfonds gegenüber seiner Vergleichsgruppe vorzunehmen. Die Ratingskala reicht von A für „sehr gut“ bis E für „schwach“. Hier geht es also nicht ausschließlich um eine Risikobewertung also um die Erfassung von Ausfallwahrscheinlichkeiten sondern um die Beurteilung, ob man mit einem bestimmten Produkt seine Anlageziele erreichen kann. Die Feri befasst sich vorwiegend mit der Erstellung von Investment Ratings bei offenen und geschlossenen Fonds und mit Ratings im Immobilienbereich.

Bernd Eger: Wer sind Ihre Auftraggeber?

Dr. Knepel: Unsere Auftraggeber sind sowohl Fondsgesellschaften, die Ihre Produkte von uns prüfen lassen als auch Investoren, denen wir helfen, die richtigen Anlageentscheidungen zu treffen und Ihre Risiken zu reduzieren. In jedem Falle bewerten wir die Produkte aus der Sicht der Investoren.

Bernd Eger: Wie verdient eine Rating-Agentur ihr Geld? Und ist es richtig, dass zum Teil die Analysten die Preisverhandlungen mit den Auftraggebern für ihre Dienstleistung führen?

Dr. Knepel: Die Ratings werden meist von den Auftraggebern, also den Produktanbietern bezahlt. Das kann zweifellos zu Interessenkonflikten führen. Leider hat sich dieses Businessmodell durchgesetzt. Es wäre viel besser, die Investoren würden für die Ratings bezahlen. Die Bereitschaft dazu ist jedoch leider nicht oder vielleicht auch noch nicht vorhanden.Umso mehr ist es wichtig, dass klare Regeln eingehalten werden, um mögliche Interessenkonflikte zu vermeiden. So sollte der von Ihnen erwähnte Fall nicht vorkommen. Bei uns jedenfalls ist die geschäftliche Verantwortung und die Bewertung klar voneinander getrennt. Auch Honorartabellen sollten offen kommuniziert werden. Aber das alleine reicht nicht. So fordern wir seit langem, dass die Bewertungsyteme und -kriterien veröffentlicht und somit die Ratings nachprüfbar werden.

Bernd Eger: Eine Frage zum Schluss: Was halten Sie von verschärften gesetzlichen Regelungen für Rating-Agenturen sowie der Forderung des Bundeswirtschaftsministeriums zum Aufbau einer europäischen Rating-Agentur?

Dr. Knepel: Die z.Zt. in Brüssel diskutierten verschärfen Regulierungen für Ratingagenturen weisen in die richtige Richtung. Zum Teil handelt es sich um
Regeln, die wir seit langem praktizieren. Auch dem Aufbau einer europäischen Ratingagentur stehen wir positiv gegenüber. Ein Problem in der Vergangenheit bestand darin, dass die angelsächsischen Ratingagenturen das Ratinggeschäft unter sich ausgemacht haben und der Marktzugang für neue Agenturen begrenzt war. Von einer staatlichen Agentur, die auch zuweilen gefordert wird, kann ich allerdings nur abraten. Wir brauchen mehr Wettbewerb um die richtigen Methoden und Bewertungsverfahren. Das hat in der Vergangenheit gefehlt. Wir verfolgen den Weg einer europäischen Ratingagentur sehr konkret. Vor kurzem erst haben wir unsere Ratingaktivitäten in Feri EuroRating Services AG umbenannt, um den europäischen Anspruch zu unterstreichen. Neben den bereits vorhandenen Aktivitäten in Frankreich haben wir bereits einige weitere internationale Aktivitäten angestoßen. So haben wir vor kurzem unser Fondsrating auf Italien und Schweden ausgeweitet und in UK eine Firma übernommen, die als Keimzelle für unser Ratinggeschäft in Großbritannien dienen soll. Unser Ziel ist es, die insbesondere im deutschsprachigen Raum etablierten Ratings der Feri auf andere Länder und andere Themenbereiche auszudehnen.

Herr Dr. Knepel, vielen Dank für die offenen Worte.
Das Interview führte Bernd Eger, Chefredakteur DEAL-Magazin.
www.deal-magazin.com
Disclaimer: Dies ist eine Mitteilung der Happy Read Publishing. Für den Inhalt ist ausschließlich die Happy Read Publishing verantwortlich.

Lesen Sie auch

Vorsicht, Kompetenzfalle!

Risk Governance bedeutet, das Geschäftsmodell einer Bank risikofest[…]

Arnd Wiedemann

„30 Sekunden vor 12“

Regulierung kann für Banken ein wichtiger Verbündeter sein.[…]

Thorsten Hahn

Ausgewählte Neuerungen zum Thema Auslagerungen in der 5. MaRisk-Novelle

Am 27. Oktober 2017 veröffentlichte die Bundesanstalt für[…]

Christian Gudat

Raus aus der Defensive!

Aktuelle empirische Erhebungen zeigen: Die Zahl der Banken[…]

Carsten Krah

Stresstesting: Wesentliche Änderungen durch EBA-Leitlinien

Im April 2017 wurde von der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde[…]

Armin Rheinbay

Noch Factoring-Anbieter oder schon Vollbank?

Der Factoring- und Leasing-Markt boomt wie lange nicht.[…]

Frank Peterlic

Eurex-LCH-Basis ist nicht mehr wegzudiskutieren

Der Preisunterschied zwischen Derivaten, die mit LCH bzw.[…]

Dmitry Zaykovskiy

„Gute Kundenbeziehung ist nicht mehr ausreichend“

Wie lege ich Geld mit dem geringsten Zeitaufwand[…]

Christian Grosshardt

„Die Risiken des Kreditnehmers werden außer Acht gelassen“

Der Traum von der eigenen Immobilie – nicht[…]

Christian Grosshardt

Quantitatives Risikomanagement in Zeiten von Solvency II

Die quantitative, erste Säule von Solvency II umfasst[…]

Stefan-M. Heinemann

Praktische Hinweise für die Umsetzung eines Abwicklungsplans

Während der Abwicklung eines Kreditinstituts verändern sich die[…]

Heiko Trautmann

„Datenmengen sind nicht gleich Informationsmengen“

Der gemeine Risikomanager hat es nicht leicht: Neben[…]

Christian Grosshardt

Geschützt: Vorträge RISKMANAGEMENTforBANKS 2017 (exklusiv für Mitglieder und Teilnehmer)

Es gibt keine Kurzfassung, da dies ein geschützter[…]

Frank Rathner

Die überarbeiteten aufsichtlichen Vorgaben zur Risikotragfähigkeit

Am 05.09.2017 veröffentlichten BaFin und Bundesbank die Konsultationsfassung[…]

Dr. Daniel Baumgarten

Überarbeitung der SREP-Leitlinien

Im Rahmen des SREP-Mehrjahresplans zur Überprüfung der Angemessenheit[…]

Christian Gudat

Mehr Aufwand, gleiches Risiko

Deutsche Tochtergesellschaften von weltweit tätigen Konzernen müssen wegen[…]

Stephan Utzelmann

RISKMANAGEMENTforBANKS 2017

Spätestens seit der Finanzkrise ist das Thema Risikomanagement[…]

Redaktion

Verschlafen Banken ihre Wettbewerbsfähigkeit?

Die meisten deutschen Banken und Sparkassen stehen unter[…]

Dirk Piethe

Eine Regulierung, sie zu knechten

Wir schreiben das Jahr 2017, als sich alle[…]

Christian Grosshardt

SSM Risk Map: Standardisierung der Säule II?

Ein Formular dient der standardisierten Erfassung eines bestimmten[…]

Frank Hölldorfer

Steigende regulatorische Anforderungen, Herausforderungen und das Projektvorgehen

Die Flut von neuen regulatorischen Anforderungen an die[…]

Björn Fehrenbach

Basel III-Compliance: Integration heißt das Zauberwort

Die Commerzbank AG nutzt regulatorischen Druck als Chance[…]

Bernd Leinert

Basel gegen alle?

Die Bankbranche sieht sich vom Basel Committee on[…]

Christian Grosshardt

„Die Kunden sind der Kern der Branche“

Im Zeitalter der Digitalisierung steht der gesamte Finanzsektor[…]

Anna Stötzer

Risikomanagement im Fokus der Bankbranche

Risikomanagement ist ein wichtiger Aspekt in der täglichen[…]

Anna Stötzer

Proaktive Steuerung der untertägigen Liquidität

Transparenz und Aktualität liquiditätsrelevanter Daten senken die Kosten,[…]

Dirk Rath

Modernisierung im Risikomanagement

Nie waren die Zeiten besser geeignet, im Risikobereich[…]

Carsten Krah

Business Continuity Management – Mehr als eine regulatorische Anforderung

Die zunehmende Regulierung fordert die parallele Erfüllung vieler[…]

Markus Müller

Bauernopfer Risikomanager

Die derzeitige Regulierung zwingt Banken zumindest auf der[…]

Thorsten Hahn

Neue EU-Verordnung eIDAS macht Unterschriften mobiler und papierlos

Wir schreiben das Jahr 2016. Immer mehr Prozesse[…]

Jörg Lenz

Risikomanagement für Banken nimmt Fahrt auf

Finanzinstitute geraten erneut unter Handlungsdruck. Im Visier der[…]

Dipl. Oec. Holger Kilian

Vergesst Online Banking und Mobile-Banking-Apps

Wenn Bankkunden ihre täglichen Bankgeschäfte digital abwickeln, nutzen[…]

Tobias Baumgarten

Der Regulierungswahn

Und immer noch ist kein Ende in Sicht:[…]

Christian Grosshardt

Der Sturz der Bank-Aktien – ist die Veröffentlichung von Stresstests eine gute Idee?

Der Stresstest ist vorbei, doch der eigentliche Stress[…]

Christian Grosshardt

Stress durch Stresstest

Ein durchwachsenes Ergebnis förderte der groß angelegte Stresstest[…]

Christian Grosshardt

Die Zukunft quantitativer Modelle im Risikomanagement

Eine hochkarätig besetzte Runde aus Risk-Experten von Banken,[…]

Philipp Scherber

„Nichts lebt so lange wie ein gutes Provisorium“

Die aus der Wirtschaftskrise resultierende Bankenregulierung hat die[…]

Christian Grosshardt

No More Taxpayer Money!

Wie Sanierungs- und Abwicklungsplanung den Bankensektor widerstandsfähiger gegen[…]

Dr. Philipp Gann

Multilingualer Hochsicherheitstrakt für Banken

Die Globalisierung bestimmt die Entwicklung der Weltwirtschaft. Global[…]

Christian Grosshardt

Besser flüssig bleiben!

Die Liquidity Coverage Ratio ist ein neues wichtiges[…]

Sebastian Fleer

Das Risiko im Risikomodell

Nach der Finanzkrise forderte die Welt die Regulierung[…]

Carsten Krah

Rating Agentur oekom research: DKB ist nachhaltigste Bank

Nachhaltigkeit ist nicht erst seit heute ein Thema,[…]

Christian Grosshardt

Die MaRisk Compliance – Entwicklung einer Best Practice

Mit der 4. MaRisk-Novelle hat die deutsche Bankenaufsicht[…]

Dr. Volker Gehrmann

„Deutsche Banken sitzen auf einer Menge riskanter Kredite“

Bad clients, bad loans, bad banks? Immer mehr[…]

Christian Grosshardt

Beratungsverhinderungsprotokolle

Das Gegenteil von gut, ist gut gemeint. Eines[…]

Thorsten Hahn

Die MaRisk Compliance – Entwicklung einer Best Practice

Mit der 4. MaRisk-Novelle hat die deutsche Bankenaufsicht[…]

Dr. Volker Gehrmann

Kleinanlegerschutzgesetz in Kraft getreten

Prokon wirkt nach, nicht nur bei den 75.000[…]

Julian Achleitner

Grau ist jede Theorie

Für manche Berufe ist ein akademisches Studium unausweichlich.[…]

Vasily Nekrasov

Herabstufung droht

Im April hörte man die ersten Gerüchte und[…]

Christian Grosshardt

Deutsche Bank schaut mit Sorgen über den großen Teich

Setzen, sechs! Das ist zwar nicht die offizielle[…]

Christian Grosshardt

Analoge Probleme in einer digitalen Welt

Gewiss, ohne die moderne digitale Technik läuft gar[…]

Jürgen P. Müller