Jetzt Mitglied werden

Die Angst vor einer erneuten Krise

Gegen Ende des Monats wissen wir mehr: Dann legen die Experten des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) aus Mannheim die Ergebnisse des Stresstests für europäische Banken der Öffentlichkeit vor. Dazu wurden im Rahmen einer Studie die Bilanzen verschiedener Institute aus den Jahren 2012 und 2013 miteinander verglichen.

Von Christian Grosshardt - 07. Oktober 2014

Bild von c-sphoto via istockphoto.de

Unterkapitalisierung? Nicht vorhandene Solidität? Nicht krisenresistent? Dies sind nicht gerade ruhmreiche Deklarierungen für Banken. Nun plant die Europäische Zentralbank für den Spätherbst dieses Jahres die Aufsicht über die wichtigsten Geldhäuser in der Eurozone. Zur Vermeidung böser Überraschungen, die genau mit den oben genannten Begriffen in Zusammenhang stehen, werden jene rund 130 Banken nun auf Mark und Nieren getestet, denen die EZB ihre kontrollierende Aufmerksamkeit schenken will. Unter den Prüflingen befinden sich selbstverständlich auch deutsche Riesen wie die Commerzbank oder die Deutsche Bank.  Sie sollen in diesem Stresstest beweisen, dass sie auch bei einem erneuten Einbruch der Wirtschaft genügend Rücklagen besitzen und nicht direkt auf staatliche Hilfe angewiesen sind.  In diesem Fall kann sich der Steuerzahler beruhigt zurücklehnen und muss nicht befürchten, dass seine Abgaben zum größten Teil für die Rettung von Finanzunternehmen verwendet werden. Genau aus diesem Grund existiert im Volk immer noch die Angst vor einer erneuten Krise. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble verkündete erst kürzlich im Bundestag, dass sich derzeit noch nicht abzeichne. Dem abgestumpften Politkonsumenten mag aufgrund dieser Aussage die Augenbraue nervös zucken.

Internationale Investoren  anlocken

Der Stresstest soll auch einen Nebeneffekt erzeugen: Verkaufen sich die europäischen Geldhäuser als verlässliche Größen, würde dies auch zu einem Vertrauensaufbau bei internationalen Investoren führen. Für EZB-Präsident Mario Draghi bringe die Prüfung eine Form von Transparenz, die eben jenen Effekt provozieren soll. Dafür müssen die Banken beweisen, dass sie nicht mehr diese Schwachstellen in ihrer Unternehmenspolitik haben, die ihnen bei der letzten Krise noch zum Verhängnis wurden. Natürlich, kein System oder Unternehmen ist frei von Fehlern. Doch wenn die Einrichtungen nun zeigen können, dass sie auch im worst case weiterhin handlungs- und vor allem geschäftsfähig sind, dann kann einiges an verloren gegangenem Vertrauen zurückgewonnen werden – sowohl bei potenziellen Investoren als auch beim gemeinen Volk.

Genervt von der Aufsicht?

Viele Banker sind selbstverständlich genervt vom ständigen Gerede über die Bankenaufsicht. Wer kann es ihnen verübeln? Nicht ohne Grund zahlen die Geldhäuser kontinuierlich in einen Rettungsfonds ein, der bei einer systemgefährdenden Pleite dann das Heil bringen soll. Trotzdem muss der Wahrheit ins Auge gesehen werden: Sollte sich die erst kürzlich erlebte Krise wiederholen, dann reicht dieser Fonds schlicht und ergreifend nicht. Für diejenigen, die sich mit diesem Aspekt nicht zufrieden geben, sei gesagt: Zumindest der Bürger sieht eine berechtigte Legitimation im vorgenommenen Stresstest. Sollten die geprüften Banken beweisen können, dass sie im Fall der Fälle „auf eigenen Beinen“ stehen, wäre ein großer Schritt in Richtung einer positiven Publicity gemacht und der als so unmenschlich verschriene Finanzsektor würde an Ansehen gewinnen.

Zukunftsweisende Ergebnisse

Gegen Ende des Monats wissen wir alle, ob die Banken der Eurozone aus den letzten Jahre gelernt haben, oder ob sich der Steuerzahler weiterhin vor drohenden Krisen fürchten muss. Die Angst ist ein ständiger Begleiter und je nach Ergebnis der Prüfung wird diese auch nicht gemildert. Jedoch bringt der Test Klarheit. Und mit klaren Ansagen lässt sich in der Regel besser arbeiten. Im schlimmsten Fall wissen die Geldhäuser, wie sie sich für den nächsten Test vorbereiten müssen. Im Idealfall wissen wir, dass ein erneuter Zusammenbruch der Wirtschaft keinen Notstand bei den Geldhäusern verursachen würde. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. In allem steckt harte Arbeit.

Lesen Sie auch

Mit offener Unternehmenskultur zu gutem Compliance-Bewusstsein

Ein gesundes Risiko- und Compliance-Bewusstsein ist elementarer Bestandteil[…]

Redaktion

Mit einem Tool sicher durch den Anforderungs-Dschungel

In einem Umfeld sich stetig verändernder Marktbedingungen und[…]

CloudMargin

Das große Potenzial von Central Collateral Clearing

Central Collateral Clearing (CCC) birgt großes Potential für[…]

Shahin Ehsaei

Vorsicht, Kompetenzfalle!

Risk Governance bedeutet, das Geschäftsmodell einer Bank risikofest[…]

Arnd Wiedemann

„30 Sekunden vor 12“

Regulierung kann für Banken ein wichtiger Verbündeter sein.[…]

Thorsten Hahn

Ausgewählte Neuerungen zum Thema Auslagerungen in der 5. MaRisk-Novelle

Am 27. Oktober 2017 veröffentlichte die Bundesanstalt für[…]

Christian Gudat

Raus aus der Defensive!

Aktuelle empirische Erhebungen zeigen: Die Zahl der Banken[…]

Carsten Krah

Stresstesting: Wesentliche Änderungen durch EBA-Leitlinien

Im April 2017 wurde von der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde[…]

Armin Rheinbay

Noch Factoring-Anbieter oder schon Vollbank?

Der Factoring- und Leasing-Markt boomt wie lange nicht.[…]

Frank Peterlic

Eurex-LCH-Basis ist nicht mehr wegzudiskutieren

Der Preisunterschied zwischen Derivaten, die mit LCH bzw.[…]

Dmitry Zaykovskiy

„Gute Kundenbeziehung ist nicht mehr ausreichend“

Wie lege ich Geld mit dem geringsten Zeitaufwand[…]

Christian Grosshardt

„Die Risiken des Kreditnehmers werden außer Acht gelassen“

Der Traum von der eigenen Immobilie – nicht[…]

Christian Grosshardt

Quantitatives Risikomanagement in Zeiten von Solvency II

Die quantitative, erste Säule von Solvency II umfasst[…]

Stefan-M. Heinemann

Praktische Hinweise für die Umsetzung eines Abwicklungsplans

Während der Abwicklung eines Kreditinstituts verändern sich die[…]

Heiko Trautmann

„Datenmengen sind nicht gleich Informationsmengen“

Der gemeine Risikomanager hat es nicht leicht: Neben[…]

Christian Grosshardt

Geschützt: Vorträge RISKMANAGEMENTforBANKS 2017 (exklusiv für Mitglieder und Teilnehmer)

Es gibt keine Kurzfassung, da dies ein geschützter[…]

Frank Rathner

Die überarbeiteten aufsichtlichen Vorgaben zur Risikotragfähigkeit

Am 05.09.2017 veröffentlichten BaFin und Bundesbank die Konsultationsfassung[…]

Dr. Daniel Baumgarten

Überarbeitung der SREP-Leitlinien

Im Rahmen des SREP-Mehrjahresplans zur Überprüfung der Angemessenheit[…]

Christian Gudat

Mehr Aufwand, gleiches Risiko

Deutsche Tochtergesellschaften von weltweit tätigen Konzernen müssen wegen[…]

Stephan Utzelmann

RISKMANAGEMENTforBANKS 2017

Spätestens seit der Finanzkrise ist das Thema Risikomanagement[…]

Redaktion

Verschlafen Banken ihre Wettbewerbsfähigkeit?

Die meisten deutschen Banken und Sparkassen stehen unter[…]

Dirk Piethe

Eine Regulierung, sie zu knechten

Wir schreiben das Jahr 2017, als sich alle[…]

Christian Grosshardt

SSM Risk Map: Standardisierung der Säule II?

Ein Formular dient der standardisierten Erfassung eines bestimmten[…]

Frank Hölldorfer

Steigende regulatorische Anforderungen, Herausforderungen und das Projektvorgehen

Die Flut von neuen regulatorischen Anforderungen an die[…]

Björn Fehrenbach

Basel III-Compliance: Integration heißt das Zauberwort

Die Commerzbank AG nutzt regulatorischen Druck als Chance[…]

Bernd Leinert

Basel gegen alle?

Die Bankbranche sieht sich vom Basel Committee on[…]

Christian Grosshardt

„Die Kunden sind der Kern der Branche“

Im Zeitalter der Digitalisierung steht der gesamte Finanzsektor[…]

Anna Stötzer

Risikomanagement im Fokus der Bankbranche

Risikomanagement ist ein wichtiger Aspekt in der täglichen[…]

Anna Stötzer

Proaktive Steuerung der untertägigen Liquidität

Transparenz und Aktualität liquiditätsrelevanter Daten senken die Kosten,[…]

Dirk Rath

Modernisierung im Risikomanagement

Nie waren die Zeiten besser geeignet, im Risikobereich[…]

Carsten Krah

Business Continuity Management – Mehr als eine regulatorische Anforderung

Die zunehmende Regulierung fordert die parallele Erfüllung vieler[…]

Markus Müller

Bauernopfer Risikomanager

Die derzeitige Regulierung zwingt Banken zumindest auf der[…]

Thorsten Hahn

Neue EU-Verordnung eIDAS macht Unterschriften mobiler und papierlos

Wir schreiben das Jahr 2016. Immer mehr Prozesse[…]

Jörg Lenz

Risikomanagement für Banken nimmt Fahrt auf

Finanzinstitute geraten erneut unter Handlungsdruck. Im Visier der[…]

Dipl. Oec. Holger Kilian

Vergesst Online Banking und Mobile-Banking-Apps

Wenn Bankkunden ihre täglichen Bankgeschäfte digital abwickeln, nutzen[…]

Tobias Baumgarten

Der Regulierungswahn

Und immer noch ist kein Ende in Sicht:[…]

Christian Grosshardt

Der Sturz der Bank-Aktien – ist die Veröffentlichung von Stresstests eine gute Idee?

Der Stresstest ist vorbei, doch der eigentliche Stress[…]

Christian Grosshardt

Stress durch Stresstest

Ein durchwachsenes Ergebnis förderte der groß angelegte Stresstest[…]

Christian Grosshardt

Die Zukunft quantitativer Modelle im Risikomanagement

Eine hochkarätig besetzte Runde aus Risk-Experten von Banken,[…]

Philipp Scherber

„Nichts lebt so lange wie ein gutes Provisorium“

Die aus der Wirtschaftskrise resultierende Bankenregulierung hat die[…]

Christian Grosshardt

No More Taxpayer Money!

Wie Sanierungs- und Abwicklungsplanung den Bankensektor widerstandsfähiger gegen[…]

Dr. Philipp Gann

Multilingualer Hochsicherheitstrakt für Banken

Die Globalisierung bestimmt die Entwicklung der Weltwirtschaft. Global[…]

Christian Grosshardt

Besser flüssig bleiben!

Die Liquidity Coverage Ratio ist ein neues wichtiges[…]

Sebastian Fleer

Das Risiko im Risikomodell

Nach der Finanzkrise forderte die Welt die Regulierung[…]

Carsten Krah

Rating Agentur oekom research: DKB ist nachhaltigste Bank

Nachhaltigkeit ist nicht erst seit heute ein Thema,[…]

Christian Grosshardt

Die MaRisk Compliance – Entwicklung einer Best Practice

Mit der 4. MaRisk-Novelle hat die deutsche Bankenaufsicht[…]

Dr. Volker Gehrmann

„Deutsche Banken sitzen auf einer Menge riskanter Kredite“

Bad clients, bad loans, bad banks? Immer mehr[…]

Christian Grosshardt

Beratungsverhinderungsprotokolle

Das Gegenteil von gut, ist gut gemeint. Eines[…]

Thorsten Hahn

Die MaRisk Compliance – Entwicklung einer Best Practice

Mit der 4. MaRisk-Novelle hat die deutsche Bankenaufsicht[…]

Dr. Volker Gehrmann

Kleinanlegerschutzgesetz in Kraft getreten

Prokon wirkt nach, nicht nur bei den 75.000[…]

Julian Achleitner

Grau ist jede Theorie

Für manche Berufe ist ein akademisches Studium unausweichlich.[…]

Vasily Nekrasov