Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

„Die Krypto-Party ist vorbei!“

Nachbericht zu unserem Kongress „RISKMANAGEMENTforBANKS 2018“

Von Tobias Schenkel - 19. Dezember 2018

Prof. Dr. Michaela Hönig von der Frankfurt University of Applied Sciences spricht über ICOs, Kryptowährungen und Blockchain-Technologie.

Oldtimer bietet die Ausstellungsfläche der Motorworld Köln viele. Herausgeputzt stehen sie aneinandergereiht in teils aufwendig gestalteten Kulissen, um von den Besuchern der diesjährigen Ausgabe von „RISKMANAGEMENTforBANKS“ am Rande des Programms bewundert zu werden. Dass die einst schwer gehypten Kryptowährungen wie Bitcoin mittlerweile auch unter diese Kategorie fallen, hätte noch vor knapp einem Jahr wohl niemand gedacht. Dass einst revolutionäre Automobilkonzepte hier nun als historische Reliquien bewundert werden sicherlich auch nicht. Irgendwie passend also.

„Die Krypto-Party ist vorbei“, stellte Prof. Dr. Michaela Hönig von der Frankfurt University of Applied Sciences folgerichtig in ihrem Eröffnungsvortrag fest und warnte vor den Risiken, die sich hinter Kryptos und ICOs verbergen. Solche „Initial Coin Offerings“ werden von Unternehmen dazu genutzt, vor dem Start den sonst streng regulierten Prozess der Kapitalaufnahme zu umschiffen. „Wir bewegen uns hier in einem komplett rechtsfreien Raum“, so Hönig. Die Gefahr: bei einem ICO wird zunächst echtes Geld eingesammelt, zivilrechtlich repräsentieren Coins & Tokens jedoch keinerlei Rechte, es herrscht kein Verbraucherschutz. Verständlicherweise werden hier Rufe nach Regulierung laut, z.B. seitens der EZB. Diese und andere Aufsichten sowie Zentralbanken hätten bereits vor einigen Jahren auf die Gefahren hinter Kryptos hingewiesen. Trotzdem sehe man sich nun mit einem Markt konfrontiert, der größtenteils „aus Schrott“ bestehe. Von 500 Projekten, die ihr Lehrstuhl untersuchte, hätten über 80 Prozent kein zukunftsfähiges, nachhaltiges Konzept, so Hönig. Viele Kryptos werden einfach nur als Vehikel aus der Taufe gehoben, um schnell Daten und Geld abzugreifen. So werde der ICO als Form der Kapitalbeschaffung wohl auch weiterhin bestehen bleiben und Kryptos als Assetklassen an Gewicht zunehmen.

„Code ist not law. Wer etwas programmiert, ist auch schuldig.“

Dr. Guido Zimmermann, Senior Economist der Landesbank Baden-Württemberg, knüpfte hier an. Seine Aussage: Fortschritt definitiv, aber mit Vorsicht. Banken hätten zwar nur noch ein Zeitfenster von knapp zehn Jahren, um den Anschluss an Big Tech nicht zu verlieren, trotzdem müsse man mit Bedacht vorgehen. Gerade die Blockchain-Technologie habe einen Schritt in Richtung einer neuen Dezentralität von Verantwortung angestoßen, der vielseitige Ansprüche an Risikomanager stelle. So müsse man plötzlich Smart-Contract-Programme verstehen oder wissen, was eine 51-Prozent-Attacke ist, denn: „Code is not law. Wer etwas programmiert, ist auch schuldig.“ Ein wichtiger Leitsatz für eine Zeit, in der sich das Risikomanagement immer stärker in Richtung Prozessmanagement wandelt und aus dem klassischen Riskmanager ein Datenmanager wird – so der allgemeine Konsens des Kongresses. Was das aus regulatorischer Perspektive bedeutet, zeigten Redner wie Dr. Philipp Gann von der Bayerischen Landesbank (siehe kl. Foto) oder Christoph Padberg von der GEFA Bank. Sie holten das Publikum mit ihren Vorträgen auf den rechtlichen Boden der Tatsachen zurück und sorgten für wichtige Updates rund um Themen wie den ECB Guide to ICAAP 2018 oder MaRisk. Ganz ohne Buzzwords wie Digitalisierung und Kryptowährung legte zum Beispiel Tobias Westbrock von der abcbank dar, welche Wichtigkeit dem Liquiditätsrisiko hier neuerdings zukommt und welche Anforderungen diesbezüglich an Banken gestellt werden. Er forderte, der Liquiditätspuffer solle mit Stresstests verzahnt werden, um sowohl in normalen als auch definierten Szenarien die Handlungssicherheit einer Bank zu garantieren, und unterstrich die Forderung von EZB-Bankenaufsicht-Chefin Danièle Nouy nach transparenteren, aussagekräftigeren Tests.

Alte Bekannte

Bei der Future-Banking-Garage waren die Teilnehmer gefragt, aktuelle Fragestellungen rund um das Riskmanagement zu diskutieren.

Und während der Bitcoin-Ballon ausgefranst im dunklen Partykeller lag, klopften gute Bekannte noch einmal an, um Erinnerungen der letzten Jahre wachzurufen: Die Keynotes von Dr. Ingo Natusch und Heiko Trautmann standen ganz im Zeichen von Fintechs, jedoch aus zwei ganz eigenen Perspektiven. Trautmann, der jungen Start-ups heute beratend zur Seite steht, räumte mit dem gängigen Vorurteil auf, diese hätten stets freie Hand, während nur Banken reguliert werden. Auch Fintechs müssten sich mit Themen wie Regulierung und Risikomanagement befassen, es komme nur stark auf das jeweilige Geschäftsmodell an. „Die Digitalisierung von Prozessen hat eine Dynamik gewonnen, mit der vor ein paar Jahren noch niemand gerechnet hat“, so Trautmann. Er forderte deshalb ein stärkeres Bekenntnis der BaFin zum Thema Innovation und eine Entwicklung vom Verbraucherschutz hin zum Verbrauchernutzen. Auch für Ingo Natusch sind Fintechs längst keine Schreckgespenster der Bankenwelt mehr, sondern gern gesehener Kooperationspartner, um bestimmte Teilbereiche auszulagern. Hier müsse man jedoch aufpassen. Der Fachbereichsleiter der PBK Prüfungsgesellschaft für das Kreditwesen warnte: „Es kann nicht sein, dass die Bank nur noch ein Baukasten ist, der sämtliche Verantwortlichkeiten auslagert.“ Bereiche wie Risikocontrolling und Compliance müssten im Institut verbleiben, so sei es auch im AT 9 MaRisk vorgeschrieben. Natusch zeigte auf, welche Maßstäbe sein Haus bei der Prüfung von Fintechs ansetzt und was sich diesbezüglich seit dem neuen Rundschreiben im letzten Jahr geändert hat. Wie es im nächsten Jahr um deren Party-Potenzial bestellt ist, erfahren Sie dann bei der kommenden Ausgabe von RISKMANAGEMENTforBANKS.

Lesen Sie auch

„Die Innovationsgeschwindigkeit war noch nie so hoch wie jetzt“

Innovationen zu finden, ist heute kein Problem mehr,[…]

Lea Hoffmann

„Erst kam die Finanzkrise, dann der regulatorische Tsunami“

Bei unserem Kongress COMPLAINCEforBANKS 2019 kamen auch dieses[…]

Daniel Fernandez

„Apple Pay ist keine Revolution“

Schnell, digital, am liebsten unsichtbar: So sieht nach[…]

Tobias Schenkel

Bereit zum Abheben!

Der BANKINGCLUB startet 2019 mit gleich drei neuen[…]

Tobias Schenkel

Next Generation Payment

Vorbericht zu unserem Fachkongress „Next Generation Payment“ am[…]

Tobias Schenkel

Wir stellen vor: Marina Bender

Wer sind die Mitglieder des BANKINGCLUB? Bei welchen[…]

Redaktion

Wir stellen vor: Elfriede Jirges

Wer sind die Mitglieder des BANKINGCLUB? Bei welchen[…]

Redaktion

Die nächste Generation von Robotic Process Automation

Customer-Due-Diligence- und Know-Your-Customer-Prozesse sind nicht nur zeitaufwändig, sondern[…]

Daniel Fernandez

Wir stellen vor: Jens Drexler

Wer sind die Mitglieder des BANKINGCLUB? Bei welchen[…]

Redaktion

Mein Kühlschrank, der Betrüger

Auf unserem Fachkongress FRAUDMANAGEMENTforBANKS drehte sich zwei Tage[…]

Tobias Schenkel

Wir stellen vor: Natascha Wohlfrom

Name: Natascha Wohlfrom Position: Leitung Recht & Geldwäscheprävention Unternehmen:[…]

Redaktion

Mit Customer Journey Mapping den Kunden erreichen

Im Webinar „Komplexe Omnichannel-Kommunikation mit Customer Journey Mapping[…]

Redaktion

Die Zukunft im Blick – Next Generation Customer 2018

Wie sieht die Zukunft der Finanzberatung und der[…]

Philipp Scherber

Cybercrime Day 2018

Auf dem Fachkongress „Cybercrime Day - IT-Sicherheit in[…]

Daniel Fernandez

Blockchain als Game Changer für das Supply-Chain-Management

Ein Smart Contract ist in der Lage, automatisch[…]

Philipp Scherber

Next Generation Customer 2018

Am 07. und 08. November 2018 veranstaltet der[…]

Redaktion

Wir stellen vor: Steffen von Blumröder

Wer sind die Mitglieder des BANKINGCLUB? Bei welchen[…]

Redaktion

„KI kommt mit Macht auf uns zu“

Nachbericht zur Abendveranstaltung „KI – Magic Boost for[…]

Tobias Schenkel

Signaturtag 2018

Vorbericht zu unserem Fachkongress Signaturtag 2018 am 19.[…]

Daniel Fernandez

Wir stellen vor: Christian Albrecht

Wer sind die Mitglieder des BANKINGCLUB? Bei welchen[…]

Redaktion

Wir stellen vor: Oliver Welp

Wer sind die Mitglieder des BANKINGCLUB? Bei welchen[…]

Redaktion

Wir stellen vor: Rouven Kasten

Wer sind die Mitglieder des BANKINGCLUB? Bei welchen[…]

Redaktion

Wir stellen vor: Angela Adomeit

Wer sind die Mitglieder des BANKINGCLUB? Bei welchen[…]

Redaktion

Wir stellen vor: Stefan Seyler

Wer sind die Mitglieder des BANKINGCLUB? Bei welchen[…]

Redaktion

FRAUDMANAGEMENTforBANKS 2018

Vorbericht zu unserem zweitätigen Fachkongress

Dalia El Gowhary

„Früher war alles besser – oder?“

Das Quartier 110 in Berlin Mitte verbindet Vergangenheit[…]

Philipp Scherber

BANKINGCLUB und Fujitsu mit neuer Videoserie am Start

Kein Moderator, kein Skript, dafür fundierte Meinungen aus[…]

Redaktion

Wer ist eigentlich dieser BANKINGCLUB?

„Ich hab’ da mal eine Frage: Was machen[…]

Redaktion

„Nicht nur bunte Zettel und Workshops“

Eine Erkenntnis stand im Zentrum des zweitägigen Fachkongresses[…]

Redaktion

„There is no such thing as a killer feature“

Auf dem Ein-Tages-Kongress "Digitale Transformation" am 10. April[…]

Philipp Scherber

„Technologie lässt Barrieren fallen“

An zwei Abenden in Köln und Berlin stellten[…]

Philipp Scherber

Digital Wealth Management im Drehstuhl

Am 18. April 2018 widmeten wir uns gemeinsam[…]

Philipp Scherber

Moral, MiFID II und Verletzungen beim Handball

Nachbericht zum Kongress COMPLIANCEforBANKS 2018

Tobias Schenkel

„Bei der Pflicht sicher, bei der Kür am Anfang“

Vernetzung ist einer der Kernaspekte der EU-Zahlungsdiensterichtlinie PSD2.[…]

Philipp Scherber

Die Zukunft des Retail-Banking

Gemeinsam mit unserem Premiumpartner Salesforce haben wir den[…]

Redaktion

COMPLIANCEforBANKS 2018 – Vorbericht

Das Jahr 2018 beschert den Compliance-Abteilungen von Banken[…]

Redaktion

Wir stellen vor…

An dieser Stelle möchten wir Ihnen die Gelegenheit[…]

Redaktion

„Will ich der digitale Löwe sein oder das Schaf?“

In einer Gesellschaft, die sich im stetigen Wandel[…]

Daniel Fernandez

Fehler sind erlaubt – ein Scheitern nicht

Nachbericht zum Fachkongress "Zukunft der Bankorganisation" am 20.[…]

Philipp Scherber

Schnelle und sichere Akquise der Kundendaten auf mobilen Endgeräten: zwei Fallstudien aus dem Banksektor

Überblick Die Anfrage nach Dienstleitungen in Selbstbedienung steigt[…]

Armand Renoncet

Wir vernetzen die Finanzbranche

Ab dieser Ausgabe widmen wir dem Club und[…]

Thorsten Hahn

Kontrolle behalten: So lassen sich E-Signatur und Kundendaten schützen

Datenlecks und Malware-Attacken beherrschen seit längerem die Schlagzeilen.[…]

Daniel Schmidt

Lessons learnt? – 10 Jahre nach Beginn der Finanzkrise

In 2007 war eine Finanzkrise ausgebrochen, die uns[…]

Jürgen P. Müller

A2iA Mobile SDK, die Zukunft des Dokumentenmanagements

Wenn es darum geht, handschriftliche Daten zu digitalisieren,[…]

Armand Renoncet

250. Ausgabe

BANKINGNEWS feiert Ausgabe 250. Gegen Geschenke in Form[…]

Thorsten Hahn

Was man beim Aktienkauf beachten sollte!

Da ich beruflich viele Transaktionen am Aktienmarkt tätige,[…]

Florian Müller

Danke!

Zwei Kalenderjahre BANKINGNEWS im Zeitungsformat und wir sind[…]

Thorsten Hahn

Alles Gute zum 1. Geburtstag!

Viele haben sich gefragt, ob es von mir[…]

Thorsten Hahn

Welche Vorteile bietet mir der BANKINGCLUB?

BANKINGCLUB ist einer der größten Wirtschaftsclubs für Mitarbeiter[…]

Thorsten Hahn