Jetzt Mitglied werden
Risk

„Die Risiken des Kreditnehmers werden außer Acht gelassen“

Der Traum von der eigenen Immobilie – nicht nur in Fachkreisen wird die Baufinanzierung als Betongold deklariert. Doch das langfristige Investment birgt auch Gefahren: Die Angst vor Arbeitslosigkeit in Zeiten befristeter Arbeitsverhältnisse nimmt kontinuierlich zu: Eine plötzlich eintretende Arbeitsunfähigkeit und der Kreditnehmer kann die Forderungen nicht mehr begleichen. Abhilfe kann hier eine Restkreditversicherung schaffen, ein Modell, das im Beratungsgespräch bei deutschen Instituten ein Randthema ist. Wir sprachen mit dem Hauptbevollmächtigten der BNP Paribas Cardif Deutschland, David Furtwängler, sowie dessen Kollegen Sebastian Röhl, Leiter des Bereichs Baufinanzierung, unter anderem über dieses Phänomen.

Von Christian Grosshardt - 20. Dezember 2017

Sebastian Röhl (links) leitet seit Oktober 2017 den Bereich Baufinanzierungsabsicherung bei BNP Paribas Cardif Deutschland. Zuvor war er bei CHECK24 tätig. David Furtwängler ist Hauptbevollmächtigter von BNP Paribas Cardif Deutschland. Zuvor war er u.a. CEO bei der AXA Versicherung AG.

BANKINGNEWS: In Ländern wie Frankreich oder Japan ist der Großteil der Baufinanzierungen durch eine Restkreditversicherung abgesichert. Warum ist das ausgerechnet in Deutschland, dem Land der „Häusle-Bauer“, nicht der Fall?

David Furtwängler (DF): Das ist in der Tat paradox. In Deutschland steht in vielen Bereichen der Sicherheitsgedanke im Mittelpunkt. Ganz anders bei der Baufinanzierung, der größten Investition, die die meisten Menschen in ihrem Leben tätigen. Dort wird – wenn überhaupt – eine Lebensversicherung in Betracht gezogen. Die lückenhafte Absicherung vieler Immobilienfinanzierungen hierzulande birgt meines Erachtens eine große Gefahr.

Die Beratungsqualität ist höchst unterschiedlich

Aber warum etablieren Banken das Thema Restkreditversicherung nicht als festen Bestandteil in der Baufinanzierungsberatung? Sonst stirbt die Hoffnung doch wahrlich mit dem Kreditnehmer.

DF: Das wäre tatsächlich eine gute Initiative. Für die meisten Institute scheint die Hypothek als Kreditsicherheit ausreichend zu sein. Die Risiken, die der Kreditnehmer schultern muss, werden jedoch außer Acht gelassen. Dabei spielen neben dem Todesfallrisiko auch die Themen Arbeitsunfähigkeit und Arbeitslosigkeit eine wichtige Rolle. Es geht hier nicht um eine verpflichtende Absicherung jeder Immobilienfinanzierung, die Thematik sollte aber elementarer Bestandteil des Kreditgesprächs sein. Mit dem Finanzierungsvorschlag sollte auch ein Angebot zur Absicherung der Immobilienfinanzierung gemacht werden, zumal eine Absicherung der genannten Risiken auch das Risiko des Ratenausfalls für die Bank minimiert.

Es existiert zumindest die Regelung, dass Berater ihre Kunden über die Problematik der Absicherung im Fall der Arbeitslosigkeit oder des Todesfalls hinzuweisen haben. Nehmen Berater dies zu leicht oder verstehen viele darunter nur eine protokollarische Notwendigkeit?

DF: Die Beratungsqualität im Baufinanzierungsbereich ist höchst unterschiedlich und leider werden nur bei einem geringen Teil der Beratungsgespräche mögliche Risiken thematisiert. Wenn Risiken angesprochen werden, betrifft dies meist nur das Todesfallrisiko. Eine Absicherung des Todesfalls ist sicherlich nicht verkehrt, deckt aber nur das Risiko mit der geringsten Eintrittswahrscheinlichkeit ab. Der deutlich wahrscheinlichere Fall einer Arbeitsunfähigkeit oder Arbeitslosigkeit spielt in der Beratungsrealität aktuell so gut wie keine Rolle.

Warum ist eine Restkreditversicherung gerade in der heutigen Zeit so wichtig?

DF: Bei Baufinanzierungen sprechen wir meist von einem Zeithorizont zwischen 10 und 20 Jahren. Die Arbeitswelt wird sich in dieser Zeit dramatisch verändern. Der digitale Wandel und neue Formen der Mobilität werden in diesem Zeitraum einen gewaltigen Einfluss auf unsere Arbeitswelt haben, beispielsweise hier im Süden Deutschlands, der eng mit der Automobilbranche verknüpft ist. Damit einhergehende Arbeitsplatzrisiken werden aktuell jedoch noch kaum berücksichtigt. Durch eine Restkreditversicherung lassen sich solche Risiken absichern.

Wie bewerten Sie allgemein die gesellschaftliche Relevanz des Themas Baufinanzierung in Zeiten niedriger Zinsen?

DF: Erfreulich ist, dass das niedrige Zinsniveau für viele Menschen die Möglichkeit bietet, eine eigene Immobilie zu erwerben, für die dies zuvor nicht möglich war. Selbst genutztes Wohneigentum ist dabei häufig ein Baustein für die eigene Altersvorsorge. Mit Blick auf die demografische Entwicklung ist dies sicherlich zu begrüßen. Gleichzeitig birgt die Niedrigzinsphase jedoch Risiken, da eine Zinswende eng kalkulierte Finanzierungen ins Wanken bringen würde.

Die eigene Immobilie ist eine Säule für die Altersvorsorge

Eine Endkundenbefragung lieferte unter anderem dieses Ergebnis: Der Tod wird nicht als primäres Risiko von den Kreditnehmern eingeschätzt. (Quelle: Cardif/ForschungsWerk GmbH)

Vor kurzem haben Sie eine umfangreiche Endkundenbefragung durchgeführt. Dort gaben 81 Prozent an, die finanzierte Immobilie selbst nutzen zu wollen. Ist die Anlage in eine eigene Immobilie nur eine Alternative für Menschen, denen Aktien zu volatil und ETFs zu starr sind?

DF: Ich bin überzeugt, dass die eigene Immobilie für die meisten Menschen eher eine Säule für die eigene Altersvorsorge ist denn eine Geldanlage. Ob Altersvorsorge oder Anlageobjekt, mögliche Risiken sollten in jedem Fall ausreichend abgesichert werden.

Herr Röhl, in Zusammenarbeit mit dem BANKINGCLUB haben Sie mehrere Baufinanzierungs-Workshops in verschiedenen Städten durchgeführt, in denen das Thema Baufinanzierung beleuchtet worden ist. Auf welche Aspekte hat man sich dabei primär fokussiert?

Sebastian Röhl (SR): Der Fokus der Workshops lag insbesondere auf den Themen Kundenorientierung im Vertrieb, Online-Vertrieb, Telemarketing sowie der Zukunft des Immobilienmarktes. Wir freuen uns sehr über die rege Teilnahme vonseiten der Kreditinstitute und sind uns sicher, dass wir mit den Ergebnissen der drei Workshops einen wichtigen Beitrag für eine zukunftsfähige Ausgestaltung des Baufinanzierungsmarktes leisten.

Mögliche Risiken ansprechen

In einem der Workshops wurde formuliert, dass Berater heute vor allem Relationship-Manager sein müssen. Was ist damit konkret gemeint?

SR: Die Kundenbeziehung erfolgt heute über eine Vielzahl von Kanälen. Der Dialog zwischen Kunde und Berater findet nicht mehr nur im persönlichen Gespräch statt, sondern vermehrt über das Telefon oder per Chat. Berater müssen sich künftig anpassen, für die Kunden leicht erreichbar sein und eine Kundenbeziehung über alle Kanäle hinweg aufbauen.

Betrachtet man die Sorgen der Endkunden, die in Ihrer Befragung aufgeführt sind, was war Ihrer Meinung nach die außergewöhnlichste Erkenntnis?

SR: Es hat uns überrascht, wie wenig die Risiken von den Befragten wahrgenommen wurden. Bei den Fragen rund um Gefahren und Risiken bei der Baufinanzierung wurde vor allem Arbeitslosigkeit oder Arbeitsunfähigkeit und nur in den seltensten Fällen das Todesfallrisiko genannt. Weißt man die Befragten jedoch auf dieses Risiko hin, wird es als relevant erachtet. Vor diesem Hintergrund wird deutlich, wie wichtig eine Aufklärung über die Risiken beim Beratungsgespräch ist. Interessanterweise ist es umgekehrt meist das Todesfallrisiko, das von Kunden abgesichert wird. Viele Menschen schließen zusammen mit ihrer Baufinanzierung beispielsweise eine Risikolebensversicherung ab. Hingegen werden Risiken, die im Bewusstsein der Menschen eine deutlich größere Rolle spielen, nicht abgesichert. Es muss also darum gehen, bei der Beratung die gesamte Bandbreite möglicher Risiken anzusprechen.

Was sind die wichtigsten Trends für die Zukunft der Baufinanzierung?

SR: Der Trend beim Vertrieb von Immobilienfinanzierungen geht von der klassischen Filialbank hin zu Intermediären und Direktbanken. Schon heute wird jede zweite Finanzierung über solche Kanäle vertrieben. Diese sind meist schneller, bequemer und transparenter, da sich unterschiedliche Angebote einfach vergleichen lassen. Hinzu kommt, dass sich neue Anbieter wie Direktbanken oder Online-Portale mit starken Marken am Markt etabliert haben. Dies führt dazu, dass Kunden ihnen auch bei etwas so Substanziellem wie der Baufinanzierung ihr Vertrauen schenken. Dennoch: Auch hier sollten eine ausgewogene Beratung und eine umfassende Aufklärung über Absicherungsmöglichkeiten stattfinden.

Lesen Sie auch

„30 Sekunden vor 12“

Regulierung kann für Banken ein wichtiger Verbündeter sein.[…]

Thorsten Hahn

Ausgewählte Neuerungen zum Thema Auslagerungen in der 5. MaRisk-Novelle

Am 27. Oktober 2017 veröffentlichte die Bundesanstalt für[…]

Christian Gudat

Raus aus der Defensive!

Aktuelle empirische Erhebungen zeigen: Die Zahl der Banken[…]

Carsten Krah

Stresstesting: Wesentliche Änderungen durch EBA-Leitlinien

Im April 2017 wurde von der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde[…]

Armin Rheinbay

Noch Factoring-Anbieter oder schon Vollbank?

Der Factoring- und Leasing-Markt boomt wie lange nicht.[…]

Frank Peterlic

Eurex-LCH-Basis ist nicht mehr wegzudiskutieren

Der Preisunterschied zwischen Derivaten, die mit LCH bzw.[…]

Dmitry Zaykovskiy

„Gute Kundenbeziehung ist nicht mehr ausreichend“

Wie lege ich Geld mit dem geringsten Zeitaufwand[…]

Christian Grosshardt

Quantitatives Risikomanagement in Zeiten von Solvency II

Die quantitative, erste Säule von Solvency II umfasst[…]

Stefan-M. Heinemann

Praktische Hinweise für die Umsetzung eines Abwicklungsplans

Während der Abwicklung eines Kreditinstituts verändern sich die[…]

Heiko Trautmann

„Datenmengen sind nicht gleich Informationsmengen“

Der gemeine Risikomanager hat es nicht leicht: Neben[…]

Christian Grosshardt

Geschützt: Vorträge RISKMANAGEMENTforBANKS 2017 (exklusiv für Mitglieder und Teilnehmer)

Es gibt keine Kurzfassung, da dies ein geschützter[…]

Frank Rathner

Die überarbeiteten aufsichtlichen Vorgaben zur Risikotragfähigkeit

Am 05.09.2017 veröffentlichten BaFin und Bundesbank die Konsultationsfassung[…]

Dr. Daniel Baumgarten

Überarbeitung der SREP-Leitlinien

Im Rahmen des SREP-Mehrjahresplans zur Überprüfung der Angemessenheit[…]

Christian Gudat

Mehr Aufwand, gleiches Risiko

Deutsche Tochtergesellschaften von weltweit tätigen Konzernen müssen wegen[…]

Stephan Utzelmann

RISKMANAGEMENTforBANKS 2017

Spätestens seit der Finanzkrise ist das Thema Risikomanagement[…]

Redaktion

Verschlafen Banken ihre Wettbewerbsfähigkeit?

Die meisten deutschen Banken und Sparkassen stehen unter[…]

Dirk Piethe

Eine Regulierung, sie zu knechten

Wir schreiben das Jahr 2017, als sich alle[…]

Christian Grosshardt

SSM Risk Map: Standardisierung der Säule II?

Ein Formular dient der standardisierten Erfassung eines bestimmten[…]

Frank Hölldorfer

Steigende regulatorische Anforderungen, Herausforderungen und das Projektvorgehen

Die Flut von neuen regulatorischen Anforderungen an die[…]

Björn Fehrenbach

Basel III-Compliance: Integration heißt das Zauberwort

Die Commerzbank AG nutzt regulatorischen Druck als Chance[…]

Bernd Leinert

Basel gegen alle?

Die Bankbranche sieht sich vom Basel Committee on[…]

Christian Grosshardt

„Die Kunden sind der Kern der Branche“

Im Zeitalter der Digitalisierung steht der gesamte Finanzsektor[…]

Anna Stötzer

Risikomanagement im Fokus der Bankbranche

Risikomanagement ist ein wichtiger Aspekt in der täglichen[…]

Anna Stötzer

Proaktive Steuerung der untertägigen Liquidität

Transparenz und Aktualität liquiditätsrelevanter Daten senken die Kosten,[…]

Dirk Rath

Modernisierung im Risikomanagement

Nie waren die Zeiten besser geeignet, im Risikobereich[…]

Carsten Krah

Business Continuity Management – Mehr als eine regulatorische Anforderung

Die zunehmende Regulierung fordert die parallele Erfüllung vieler[…]

Markus Müller

Bauernopfer Risikomanager

Die derzeitige Regulierung zwingt Banken zumindest auf der[…]

Thorsten Hahn

Neue EU-Verordnung eIDAS macht Unterschriften mobiler und papierlos

Wir schreiben das Jahr 2016. Immer mehr Prozesse[…]

Jörg Lenz

Risikomanagement für Banken nimmt Fahrt auf

Finanzinstitute geraten erneut unter Handlungsdruck. Im Visier der[…]

Dipl. Oec. Holger Kilian

Vergesst Online Banking und Mobile-Banking-Apps

Wenn Bankkunden ihre täglichen Bankgeschäfte digital abwickeln, nutzen[…]

Tobias Baumgarten

Der Regulierungswahn

Und immer noch ist kein Ende in Sicht:[…]

Christian Grosshardt

Der Sturz der Bank-Aktien – ist die Veröffentlichung von Stresstests eine gute Idee?

Der Stresstest ist vorbei, doch der eigentliche Stress[…]

Christian Grosshardt

Stress durch Stresstest

Ein durchwachsenes Ergebnis förderte der groß angelegte Stresstest[…]

Christian Grosshardt

Die Zukunft quantitativer Modelle im Risikomanagement

Eine hochkarätig besetzte Runde aus Risk-Experten von Banken,[…]

Philipp Scherber

„Nichts lebt so lange wie ein gutes Provisorium“

Die aus der Wirtschaftskrise resultierende Bankenregulierung hat die[…]

Christian Grosshardt

No More Taxpayer Money!

Wie Sanierungs- und Abwicklungsplanung den Bankensektor widerstandsfähiger gegen[…]

Dr. Philipp Gann

Multilingualer Hochsicherheitstrakt für Banken

Die Globalisierung bestimmt die Entwicklung der Weltwirtschaft. Global[…]

Christian Grosshardt

Besser flüssig bleiben!

Die Liquidity Coverage Ratio ist ein neues wichtiges[…]

Sebastian Fleer

Das Risiko im Risikomodell

Nach der Finanzkrise forderte die Welt die Regulierung[…]

Carsten Krah

Rating Agentur oekom research: DKB ist nachhaltigste Bank

Nachhaltigkeit ist nicht erst seit heute ein Thema,[…]

Christian Grosshardt

Die MaRisk Compliance – Entwicklung einer Best Practice

Mit der 4. MaRisk-Novelle hat die deutsche Bankenaufsicht[…]

Dr. Volker Gehrmann

„Deutsche Banken sitzen auf einer Menge riskanter Kredite“

Bad clients, bad loans, bad banks? Immer mehr[…]

Christian Grosshardt

Beratungsverhinderungsprotokolle

Das Gegenteil von gut, ist gut gemeint. Eines[…]

Thorsten Hahn

Die MaRisk Compliance – Entwicklung einer Best Practice

Mit der 4. MaRisk-Novelle hat die deutsche Bankenaufsicht[…]

Dr. Volker Gehrmann

Kleinanlegerschutzgesetz in Kraft getreten

Prokon wirkt nach, nicht nur bei den 75.000[…]

Julian Achleitner

Grau ist jede Theorie

Für manche Berufe ist ein akademisches Studium unausweichlich.[…]

Vasily Nekrasov

Herabstufung droht

Im April hörte man die ersten Gerüchte und[…]

Christian Grosshardt

Deutsche Bank schaut mit Sorgen über den großen Teich

Setzen, sechs! Das ist zwar nicht die offizielle[…]

Christian Grosshardt

Analoge Probleme in einer digitalen Welt

Gewiss, ohne die moderne digitale Technik läuft gar[…]

Jürgen P. Müller

„Compliance-Initiativen müssen sichtbar und nutzbar sein!“

Seit Januar diesen Jahres gelten neue Regularien der[…]

Christian Grosshardt