Jetzt Mitglied werden

Multilingualer Hochsicherheitstrakt für Banken

Die Globalisierung bestimmt die Entwicklung der Weltwirtschaft. Global agierende Unternehmen sehen sich mit der Herausforderung konfrontiert, eine konsistente mehrsprachige Kommunikation sicherzustellen, die ihren Zielen entspricht und gleichzeitig ihre Marke optimal präsentiert. Die Sprache steht dabei im Fokus. Aber um einen einheitlichen Markenauftritt und sichere globale Prozesse zu erreichen, bedarf es mehr als eines Übersetzers im stillen Kämmerlein.

Von Christian Grosshardt - 21. Oktober 2015

iStock.com/trait2lumiere

Wie schafft es eine Firma oder ein Unternehmen, den gewünschten monetären Erfolg zu erzielen? In den meisten Fällen bedarf es an dieser Stelle einer internationalen Ausrichtung. Die Globalisierung ist längst mehr kein am Horizont drohendes Unheil, sondern eine Realität, in der sich die freie Wirtschaft befindet. So stellt sich die Frage: Was ist der wichtigste Faktor im Rahmen eines international ausgerichteten Geschäftsmodells? Die Antwort ist sehr einfach: Kommunikation. Und Kommunikation kann nur in den seltensten Fällen ohne sprachliche Präzision funktionieren; eine Präzision, die nur auf Basis adäquater Übersetzungsmethoden erreicht werden kann. Für deutsche Unternehmen reicht es nur in den seltensten Fällen, einen Anglisten für die Übersetzung von Dokumenten, etwa für den US-Markt, einzukaufen. Vor allem Finanzdienstleister legen großen Wert auf die Integrität ihrer Marke – angefangen bei komplexen Prozessen zum Schutz der auf Servern gespeicherten Daten bis hin zur Festlegung verbindlicher Marken- und Gestaltungsrichtlinien.

Banken mit größeren Übersetzungsanforderungen konfrontiert

Es gibt eine Reihe von externen Dienstleistern, die neuartige Übersetzungssoftware anbieten, aber nur die wenigsten erfüllen die erforderlichen fachlichen und sicherheitstechnischen Standards. Insbesondere Banken sehen sich mit überaus strengen Anforderungen in Bezug auf Datensicherheit konfrontiert. Derartige Maßstäbe werden im Rahmen der „International Organization for Standardisation“ (ISO) festgelegt und entsprechend zertifiziert, wobei die Konformität mit den erwarteten Standards nicht von der ISO selbst kontrolliert werden. Als Grundlage dient der vom Bundesamt für Sicherheit und Informationstechnik konzipierte IT-Grundschutz, welcher die technischen Sicherheitsmaßnahmen katalogisiert und zusammenfasst. Diese Maßnahmen sind nicht nur technischer Natur, sondern decken infrastrukturelle, organisatorische sowie personelle Schutzmaßnahmen ab. An dieser Stelle wird deutlich, dass eine international agierende Bank nicht einfach an einen IT-Dienstleister treten kann und von diesem auf simple Weise eine Software zur Lösung ihrer multilingualen Probleme einkauft. Banken benötigen vielmehr einen multilingualen Hochsicherheitstrakt, denn die Compliance-Abteilungen legen sehr schnell die Daumenschrauben an, sobald der Verdacht besteht, dass die oben erwähnten Sicherheitsanforderungen nicht berücksichtigt werden.

Globalen Markt erschließen

Ein einheitlicher Markenauftritt ist eine elementare Grundvoraussetzung für die Erschließung neuer globaler Märkte. Dabei ist das Thema Vertraulichkeit und Datensicherheit für die Banken- und Finanzbranche eine wichtige Komponente. Denn Finanzdaten sind ohne Zweifel eine sensible Art von Daten, die nicht in falsche Hände geraten dürfen. Trotzdem müssen auch Geldhäuser zur Stärkung ihrer globalen Marke den Weg in die Internationalität wagen. Für viele ein Drahtseilakt, der auf der einen Seite eine wirtschaftliche Steigerung des Gewinns bedeuten kann, allerdings auf der anderen Seite auch erhöhtes Gefahrenpotenzial mit sich bringt. Banken benötigen für die Kommunikation mit den Zielmärkten eine technologische Lösung, die sicherstellt, dass die Markenintegrität in den Zielsprachen gewährleistet ist und die gesetzlichen Vorschriften eingehalten werden. Das verschafft nicht nur dem Compliance-Officer einen tieferen Schlaf, sondern sorgt auch auf lange Sicht für eine erfolgreiche Integrierung neu erschlossener Märkte.

Übertriebene Vorsicht oder dringende Notwendigkeit?

Betrachtet man den Katalog an Schutzanforderungen, dann sieht das alles ziemlich nach „Typisch Bank“ aus, denn in Geldhäusern überlässt man ungern Dinge dem Zufall. Aber sind standardisierte Prozesse und Datensicherheit für das Übersetzungsmanagement wirklich so wichtig? Die Antwort ist hier ein klares „Ja“.

Gesetzliche Anforderungen müssen erfüllt werden

Unterschiedliche linguale Anforderungen in einer extrem wettbewerbsorientierten und stark regulierten Arbeitsumgebung wie dem Finanzsektor können nur dann erfüllt werden, wenn eine Infrastruktur vorhanden ist, die es ermöglicht, alle gesetzlichen Auflagen zu erfüllen, Datensicherheit zu gewährleisten und gleichzeitig den spezifischen Anforderungen der lokalen Märkte gerecht zu werden. Denn wo stehen Präzision, Sicherheit und Datenschutz im Vordergrund, wenn nicht im streng regulierten Bankensystem?

Lesen Sie auch

Vorsicht, Kompetenzfalle!

Risk Governance bedeutet, das Geschäftsmodell einer Bank risikofest[…]

Arnd Wiedemann

„30 Sekunden vor 12“

Regulierung kann für Banken ein wichtiger Verbündeter sein.[…]

Thorsten Hahn

Ausgewählte Neuerungen zum Thema Auslagerungen in der 5. MaRisk-Novelle

Am 27. Oktober 2017 veröffentlichte die Bundesanstalt für[…]

Christian Gudat

Raus aus der Defensive!

Aktuelle empirische Erhebungen zeigen: Die Zahl der Banken[…]

Carsten Krah

Stresstesting: Wesentliche Änderungen durch EBA-Leitlinien

Im April 2017 wurde von der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde[…]

Armin Rheinbay

Noch Factoring-Anbieter oder schon Vollbank?

Der Factoring- und Leasing-Markt boomt wie lange nicht.[…]

Frank Peterlic

Eurex-LCH-Basis ist nicht mehr wegzudiskutieren

Der Preisunterschied zwischen Derivaten, die mit LCH bzw.[…]

Dmitry Zaykovskiy

„Gute Kundenbeziehung ist nicht mehr ausreichend“

Wie lege ich Geld mit dem geringsten Zeitaufwand[…]

Christian Grosshardt

„Die Risiken des Kreditnehmers werden außer Acht gelassen“

Der Traum von der eigenen Immobilie – nicht[…]

Christian Grosshardt

Quantitatives Risikomanagement in Zeiten von Solvency II

Die quantitative, erste Säule von Solvency II umfasst[…]

Stefan-M. Heinemann

Praktische Hinweise für die Umsetzung eines Abwicklungsplans

Während der Abwicklung eines Kreditinstituts verändern sich die[…]

Heiko Trautmann

„Datenmengen sind nicht gleich Informationsmengen“

Der gemeine Risikomanager hat es nicht leicht: Neben[…]

Christian Grosshardt

Geschützt: Vorträge RISKMANAGEMENTforBANKS 2017 (exklusiv für Mitglieder und Teilnehmer)

Es gibt keine Kurzfassung, da dies ein geschützter[…]

Frank Rathner

Die überarbeiteten aufsichtlichen Vorgaben zur Risikotragfähigkeit

Am 05.09.2017 veröffentlichten BaFin und Bundesbank die Konsultationsfassung[…]

Dr. Daniel Baumgarten

Überarbeitung der SREP-Leitlinien

Im Rahmen des SREP-Mehrjahresplans zur Überprüfung der Angemessenheit[…]

Christian Gudat

Mehr Aufwand, gleiches Risiko

Deutsche Tochtergesellschaften von weltweit tätigen Konzernen müssen wegen[…]

Stephan Utzelmann

RISKMANAGEMENTforBANKS 2017

Spätestens seit der Finanzkrise ist das Thema Risikomanagement[…]

Redaktion

Verschlafen Banken ihre Wettbewerbsfähigkeit?

Die meisten deutschen Banken und Sparkassen stehen unter[…]

Dirk Piethe

Eine Regulierung, sie zu knechten

Wir schreiben das Jahr 2017, als sich alle[…]

Christian Grosshardt

SSM Risk Map: Standardisierung der Säule II?

Ein Formular dient der standardisierten Erfassung eines bestimmten[…]

Frank Hölldorfer

Steigende regulatorische Anforderungen, Herausforderungen und das Projektvorgehen

Die Flut von neuen regulatorischen Anforderungen an die[…]

Björn Fehrenbach

Basel III-Compliance: Integration heißt das Zauberwort

Die Commerzbank AG nutzt regulatorischen Druck als Chance[…]

Bernd Leinert

Basel gegen alle?

Die Bankbranche sieht sich vom Basel Committee on[…]

Christian Grosshardt

„Die Kunden sind der Kern der Branche“

Im Zeitalter der Digitalisierung steht der gesamte Finanzsektor[…]

Anna Stötzer

Risikomanagement im Fokus der Bankbranche

Risikomanagement ist ein wichtiger Aspekt in der täglichen[…]

Anna Stötzer

Proaktive Steuerung der untertägigen Liquidität

Transparenz und Aktualität liquiditätsrelevanter Daten senken die Kosten,[…]

Dirk Rath

Modernisierung im Risikomanagement

Nie waren die Zeiten besser geeignet, im Risikobereich[…]

Carsten Krah

Business Continuity Management – Mehr als eine regulatorische Anforderung

Die zunehmende Regulierung fordert die parallele Erfüllung vieler[…]

Markus Müller

Bauernopfer Risikomanager

Die derzeitige Regulierung zwingt Banken zumindest auf der[…]

Thorsten Hahn

Neue EU-Verordnung eIDAS macht Unterschriften mobiler und papierlos

Wir schreiben das Jahr 2016. Immer mehr Prozesse[…]

Jörg Lenz

Risikomanagement für Banken nimmt Fahrt auf

Finanzinstitute geraten erneut unter Handlungsdruck. Im Visier der[…]

Dipl. Oec. Holger Kilian

Vergesst Online Banking und Mobile-Banking-Apps

Wenn Bankkunden ihre täglichen Bankgeschäfte digital abwickeln, nutzen[…]

Tobias Baumgarten

Der Regulierungswahn

Und immer noch ist kein Ende in Sicht:[…]

Christian Grosshardt

Der Sturz der Bank-Aktien – ist die Veröffentlichung von Stresstests eine gute Idee?

Der Stresstest ist vorbei, doch der eigentliche Stress[…]

Christian Grosshardt

Stress durch Stresstest

Ein durchwachsenes Ergebnis förderte der groß angelegte Stresstest[…]

Christian Grosshardt

Die Zukunft quantitativer Modelle im Risikomanagement

Eine hochkarätig besetzte Runde aus Risk-Experten von Banken,[…]

Philipp Scherber

„Nichts lebt so lange wie ein gutes Provisorium“

Die aus der Wirtschaftskrise resultierende Bankenregulierung hat die[…]

Christian Grosshardt

No More Taxpayer Money!

Wie Sanierungs- und Abwicklungsplanung den Bankensektor widerstandsfähiger gegen[…]

Dr. Philipp Gann

Besser flüssig bleiben!

Die Liquidity Coverage Ratio ist ein neues wichtiges[…]

Sebastian Fleer

Das Risiko im Risikomodell

Nach der Finanzkrise forderte die Welt die Regulierung[…]

Carsten Krah

Rating Agentur oekom research: DKB ist nachhaltigste Bank

Nachhaltigkeit ist nicht erst seit heute ein Thema,[…]

Christian Grosshardt

Die MaRisk Compliance – Entwicklung einer Best Practice

Mit der 4. MaRisk-Novelle hat die deutsche Bankenaufsicht[…]

Dr. Volker Gehrmann

„Deutsche Banken sitzen auf einer Menge riskanter Kredite“

Bad clients, bad loans, bad banks? Immer mehr[…]

Christian Grosshardt

Beratungsverhinderungsprotokolle

Das Gegenteil von gut, ist gut gemeint. Eines[…]

Thorsten Hahn

Die MaRisk Compliance – Entwicklung einer Best Practice

Mit der 4. MaRisk-Novelle hat die deutsche Bankenaufsicht[…]

Dr. Volker Gehrmann

Kleinanlegerschutzgesetz in Kraft getreten

Prokon wirkt nach, nicht nur bei den 75.000[…]

Julian Achleitner

Grau ist jede Theorie

Für manche Berufe ist ein akademisches Studium unausweichlich.[…]

Vasily Nekrasov

Herabstufung droht

Im April hörte man die ersten Gerüchte und[…]

Christian Grosshardt

Deutsche Bank schaut mit Sorgen über den großen Teich

Setzen, sechs! Das ist zwar nicht die offizielle[…]

Christian Grosshardt

Analoge Probleme in einer digitalen Welt

Gewiss, ohne die moderne digitale Technik läuft gar[…]

Jürgen P. Müller